treue Katholiken

Himmler bei Franco 1940 – Bild: Bundesarchiv

erschienen bei junge Welt

von Gerhard Feldbauer

Am 28. Oktober 2007 sprach Papst Benedikt XVI. 498 Kreuzritter Francos selig

 

Es waren katholische Geistliche, die sich auf die Seite des faschistischen Putschregimes von General Francisco Franco stellten und während des Bürgerkrieges von 1936 bis 1939 ums Leben kamen, die Joseph Ratzinger alias Papst Benedikt XVI. am 28. Oktober 2007 heilig sprach. Benedikt hatte es so eilig, sich zu den Verbrechen des Franco-Faschismus zu bekennen, daß er gegen geltendes Kirchenrecht auf die Benennung vollbrachter Wunder durch die Seliggesprochenen verzichtete. Sie seien für »ihren christlichen Glauben« gestorben, hieß es zur Begründung.

Was geschah zwischen 1936 und 1939 im Namen des »christlichen Glaubens« in Spanien? Am 17. Juli 1936 putschte General José Sanjurjo von der 1912 gegründeten Kolonie Spanisch-Marokko aus gegen die im Februar des Jahres bei den Parlamentswahlen mit überwältigender Mehrheit gewählte Regierung der Volksfront aus Kommunisten, Sozialisten, der Gewerkschaft Unión General de Trabajadores und Linksrepublikanern. Unter dem republikanischen Schriftsteller Manuel Azaña Díaz, seit Mai 1936 Präsident, leitete sie bürgerlich-demokratische Reformen ein und garantierte die Autonomie Kataloniens und der Basken. Nachdem Sanjurjo drei Tage später mit einem Flugzeug abgestürzt war, riß Franco die Führung des Putsches an sich. Die ersten Opfer des Mordterrors waren zur neuen Regierung loyal stehende Offiziere, vor allem der Luftwaffe.

Pius XI. unterstützt Putsch

Der klerikal-faschistische Staatsstreich brach auf dem Festland in den meisten Garnisonsstädten am Widerstand der Volkskräfte zusammen. Sein Scheitern wurde aber durch die sofortige bewaffnete Intervention Hitler-Deutschlands und Mussolini-Italiens verhindert. Pius XI. wandte sich zur Unterstützung der Putschisten an die Weltöffentlichkeit und arbeitete mit Mussolini und Hitler zusammen. Die italienische Jesuitenzeitschrift Civiltà Cattolica schrieb, in dem faschistischen Putsch habe sich »eine hundertmal gesegnete und ruhmreiche Haltung« gezeigt. Aktiv unterstützte das Opus Dei das Franco-Regime. Acht seiner Mitglieder traten in die Regierung des »Caudillo« ein. Die katholische Kirche wurde zu einer der wichtigsten Stützen Francos.

Mit dem Segen des Klerus begannen die spanischen Faschisten und ihre deutschen und italienischen Helfershelfer eine erbarmungslose Menschenjagd. Loyale Republikaner wurden massenweise gequält, verstümmelt, ermordet. »Die Methoden der Mordkommandos sind bestialisch«, schrieb der Kämpfer der Internationalen Brigaden Fritz Teppich in seinen Erinnerungen »Spaniens Himmel«. Der Weg der Franco-Truppen »ist von Massenmorden gezeichnet. In Badajoz, nicht weit von der portugiesischen Grenze, ließ der Kommandeur der marokkanischen Truppen, General Juan Yagüe, einer der Schlächter von Asturien, niedermetzeln, was seinen Söldnern vor die Gewehre kam. Alle Republikaner, derer sie dabei habhaft werden konnten, wurden in die Stierkampfarena getrieben und dort mit Maschinengewehren zusammengeschossen.«

WEITERLESEN bei junge WELT

18 Gedanken zu „treue Katholiken

  1. Dank für die Übernahme.
    Es ist schon gut zu wissen, welcher Unterschied zwischen der Kirche besteht, hier der heutigen katholischen Kirche ( wie auch bereits zu Zeiten des Franco-Regimes oder der Diktatur unter Franco), und dem was die Christen zu Zeiten Jesus kennzeichneten, als Jesus die Geldverleiher aus dem Tempel werfen lies. Zu Zeiten Jesus war das Christentum etwas für die normalen Menschen, besonders die Armen. Das hat sich schon seit sehr langer Zeit ins Gegenteil verkehrt und die Eigentümer des „Goldenen Kalbes“ sind in den Mittelpunkt gerückt, oder wenn es der eigenen Macht dient, dann auch die Mörder.
    Ist schon wie bei Orwell – Krieg ist Frieden, und teuflisch ist göttlich.

  2. Orwell war ja in Spanien zu der Zeit, nicht? und sein „Großer Bruder“ stellte Stalins Regime dar, das bereits dabei war die sogenannten demokratischen Kräfte zu übernehmen – die Strategie die bolschewistische Revolution dorthin zu tragen.
    Soweit ich das verstehe ging es darum, und so ist die Darstellung von junge Welt einseitig und nicht richtig. Man bedenke wie der bolschewistische Terror in Rußland aussah, junge Welt verschweigt das und wird so unglaubwürdig, ob die Zahlen stimmen, kann man so nicht sagen.

  3. @Netzband

    Ist in Ordnung, Sie gehören ebenfalls zu den Unterstützern von Terror; war mir nicht ganz bekannt – oder ist das etwa falsch?

    Also wenn Orwell nicht genau das gleiche Datum hat, das Datum ist ja allgemein bekannt, dann zählt das Gleichnis für eine/n Frau/Herrn Netzband nicht?
    Und wenn eine gewählte Regierung von Söldnern oder Interventionsarmeen gestürzt wird unter Unterstützung dieser Katholiken findet das ein Netzband auch gut?! – na dann mal ab zur Beichte und der „Ablasszettel“ ist sicher, vielleicht auch gleich für zukünftiges – oder wie soll das verstanden werden?!

    Mir sind die Christen wie zu Jesus Zeiten eindeutig lieber und ich kann mir auch nicht vorstellen, dass das hier gesagte für alle Katholiken gilt! Und dabei ist mir auch egal ob eine/ein Netzband die Zahlen etwas höher oder niedriger findet, wenn das als Begründung für eine Rechtfertigung dienen soll.

    „Aber ist ja gut“, man bedenke wie viele Japaner ihr Leben wegen militärisch unnötiger Atombomben lassen mussten, dann ist das hier ja auch wohl alles gerechtfertigt, das gleich noch mit dazu, was Netzband anprangern möchte, egal ob es hier mit dazu gehörte oder nicht – oder ist das dann doch nicht so gemeint?!

    Man wo kommen wir denn hin, wenn die bestehenden Verbrechen zur Legitimation von zukünftigen Verbrechen dienen sollen oder Späteres zur Legitimation von Vergangenem. Das könnte man ja gleich noch für viele andere Dinge wie diese „Rettungsschirme“ fortsetzen. Oh mein Göttchen, es gibt doch so viel Unrecht, da kommt es auf anders Unrecht wohl gar nicht mehr an, oder was?! Vielleicht legt der Nächste dann den Nachbarn um und sagt ‚Pardon, haben andere auch schon getan‘. Dann ist es wohl auch gerechtfertigt was auf diesen Granitsäulen steht (http://www.orwell-staat.de/cms/files/guidestones%20.pdf).

    – Na das sind mir hier ja Einstellungen.
    Vielleicht trotz Hass auf jemand anderen oder persönlich angegriffen fühlen dennoch zuerst etwas überlegen! Es hilft doch in vielen Fällen eine Richtigstellung ohne Verbrechen zu rechtfertigen!

  4. Eine sehr links-verklärte und rechts-herabwürdigende Sicht auf den Spanischen Bürgerkrieg. Bei der Jungen Welt als Quelle kein Wunder.

    Es gibt eine andere Sicht, nach der in Spanien vor allem ein aus Moskau angeheizter Stellvertreterkrieg tobte, bei dem sich die linken Brigaden nicht als Menschenfreunde profiliert haben, sondern die ganz im Gegenteil als grausam und willkürlich galten, während sich die Kreise um Franco (mit Hilfe von Deutschland und Italien) gegen diesen links-internationalen Zugriff auf Spanien wehrten.

    Es hat von beiden Seiten viel Legendenbildung gegeben, mein Fazit ist, dass man nicht von vornherein eindeutig sagen kann, wer dabei gut oder böse war.

    Siehe z.B. http://de.metapedia.org/wiki/Spanischer_B%C3%BCrgerkrieg

    In diesem Zusammenhang ist es aber durchaus interessant, dass der Papst sich nicht scheute, die eigentlich als faschistisch verpönte, rechts-nationalistische Seite dieses Krieges zu würdigen.

  5. Ich zitiere aus dem Handelsblatt:

    „Im Spanischen Bürgerkrieg standen sich die gewählte linksgerichtete Regierung und die rechtsgerichteten Kräfte von General Francisco Franco gegenüber.“

    Wer das nicht war haben will und dann die Interventionen in Libyen und Syrien beurteilt möge sich Fragen stellen.

    Weiter bei Handelsblatt:

    In Spanien wurde Kritik am Zeitpunkt der Zeremonie laut. In dieser Woche will das Parlament ein von der sozialistischen Regierung vorgelegtes Gesetz verabschieden, das eine symbolische Wiedergutmachung für die Opfer des Krieges und der Franco-Diktatur vorsieht. Zum ersten Mal wird damit das Regime offiziell verurteilt. Kritiker erklärten, der Vatikan handele aus politischen Motiven und wolle mit seiner Seligsprechung die Regierung treffen.

    Das würde ich auch begrüßen:

    Zu dem Akt waren auch zehntausende spanische Pilger angereist. Einige von ihnen äußerten die Hoffnung, dass die Kirche noch mehr unternehmen werde, um die Spaltung ihres Landes hinsichtlich des Krieges zu überwinden. „Es wäre wichtig, dass es auch etwas für die andere Seite gäbe, da auch Priester getötet wurden, die gegen Franco waren“, sagte der 71-jährige Alberto Rodriguez Gracia aus Madrid.

  6. Na ja, Steffen; ich meinte, man muß auch in diesem Falle, der Spanische Bürgerkrieg, die andere Seite betrachten und die war zwar gewählt, aber kann im Rahmen einer größeren Strategie betrachtet werden.
    So wie Wolke schreibt. Wer das so einseitig wie die junge welt schreibt, macht sich unglaubwürdig. Zu dieser Zeit war das furchtbare Geschehen im bolschewistischen Russland bewußt. Und sollte es heute auch sein.
    Man kann also Spanien nicht aus den Zusammenhängen der Zeit herausnehmen, und die Weltrevolution war dort am Werke – auch gegen die Anarchisten und Linken in Spanien waren sie mörderisch – genauso wie gegen die Kommunisten, die aus Deutschland nach Moskau geflohen waren,

  7. @Steffen
    Metapedia zur „gewählten, linksgerichteten Regierung“ http://de.metapedia.org/wiki/Spanischer_B%C3%BCrgerkrieg

    „Die politische Instabilität verschärfte sich nach dem gefälschten Wahlsieg der Volksfront aus linksliberalen, sozialistischen und kommunistischen Parteien bei den Parlamentswahlen vom Februar 1936.“

    Ich denke, ganz abseits von „wahr haben wollen“ wäre es wichtig, die jeweilige Legendenbildung zu hinterfragen. Ich bin mit der Legende von den großartigen, internationalen linken Brigaden vs. dem bösen faschistischen Franco-Regime sozusagen großgeworden, und war mehr als überrascht, als ich vor einiger Zeit las, dass es Gründe gibt, diese Großartigkeit bzw. Bösartigkeit in Zweifel zu ziehen.

    Die Junge Welt ist aber eindeutig nicht ausgewogen oder objektiv. In Spanien mag es demgegenüber genug Kreise geben, die das Franco-Regime immer noch verherrlichen, was sicher auch einseitig ist.

    Dass es für diese überhastete Seligsprechung, um die es im obigen Artikel geht, gewiss auch tagespolitische Gründe gibt, trifft sehr wahrscheinlich zu. Für den Papst spielen vielleicht eher Loyalitäten oder Rivalitäten innerhalb der (in Spanien stark vertretenen) katholischen Kirche eine Rolle, als dass er in die ferne spanische Politik eingreifen will.

    Interessant ist, dass es innerhalb Spaniens anscheinend weiterhin eine Spaltung hinsichtlich des Bürgerkrieges gibt, EU und Demokratie hin oder her.

  8. @Netzband

    Wenn es nicht mehr darum geht, Verbrechen zu verharmlosen, gibt es ja auch eine gemeinsame Ebene. Mir ist jede Verharmlosung oder abwiegelnde Erklärung nach dem Töten in Libyen und jetzt auch Syrien einfach zuwider.

    Was Leute wie von der Jungen Welt angeht, sollte meiner Auffassung eher mit kritischem Blick darauf geachtet werden, dass dort dieses deutliche Ansprechen dann auch bestehen bleibt, wenn es z.B. um die Opfer des Flammenmeeres aus Phosphorbomben in Dresden geht, was ähnlich ohne militärischen Sinn war, hier in Dresden nur auf Auslöschung von möglichst viel Leben plus Zerstörung bedacht, aber militärisch betreffs Krieg unerheblich wie die Atombomben auf Hiroschima und Nagasaki. Zu Dresden findet man dann in Wikipedia ja auch, dass es „entgegen oft behaupteten sechsstelligen Opferzahlen“ „mindestens 22.700, höchstens 25.000 Menschen“ gewesen seien. Ebenfalls nach dem Motto ‚macht es doch nicht so schlimm‘; „Historiker diskutieren bis heute, ob diese Flächenbombardements militärisch notwendig und zweckmäßig waren und ob sie ethisch und rechtlich als Kriegsverbrechen zu werten sind.“; nun denn, das kann ja dann noch dauern, bis keiner mehr zum Verurteilen da ist.

    Wir dürfen nicht aus eigennützigen Interessen Dinge verbiegen wollen.

  9. Die junge Welt kenne ich sonst nicht, aber mit dem span.Bürgerkrieg ging es mir wie Wolke; ich habe das erst nach und nach gelesen, daß dort der Bolschewismus dabei war, diese „demokratische“ Seite zu übernehmen.
    Wir wissen mittlerweile, wie in Europa die ganze Zeit in den 20.er Jahren die Bedrohung war. Nun waren viele Gegenmaßnahmen zugegeben autoritär, wie auch das mit der kath.Kirche in Spanien. Insgesamt ging es um die Internationalisten (Kommunistische Revolution) und die Nationalisten auf der anderen Seite, zu denen man auch Konservative als auch Zentrum (katholisch) in Deutschland rechnen könnte, was aber nicht so einfach ist. Die kommunistische Weltrevolution hatte ihre Ziele nicht aufgegeben in den 30-er Jahren, wie auch Suworow feststellte.

  10. @Netzband

    Letztmalig:
    Es gab eine „gewählte linksgerichtete Regierung“ und diese wurde durch Interventionstruppen durch eine Diktatur („Franco-Diktatur“) ersetzt! Dabei starben sehr viele Menschen im Kugelhagel, wie auch jetzt im Bombenhagel in Libyen!
    Es ist eine Verletzung der Souveränität von selbständigen Staaten, wenn dem Volk nicht überlassen bleibt, selbst festzulegen wer die eigene Regierung sein soll und was weiter im Land passieren soll.
    Wer das nicht will, sollte sich dann auch nicht über Besatzungstruppen im eigenen Land beschweren (die uns sicher Milliarden kosten), oder höchstens am Biertisch, wobei wir ja noch im Kriegszustand sind was Spanien und Libyen nicht einmal waren.
    Also mal schön vorsichtig und lieber konsequent auch im Interesse der eigenen zu erlangenden Souveränität!

  11. @Steffen: Es steht im Raum, dass die „gewählte linksgerichtete Regierung“ durch Wahlfälschung an die Macht kam, und wenn das stimmt, entspricht es nicht dem Volkeswillen.

    Es steht weiterhin außer Frage, dass die Spanier ihre Angelegenheiten nicht selbst regeln durften, sondern dass von außen massiv eingegriffen, manipuliert und aufgepeitscht wurde, und genau das ist das, was mir bei Libyen auch am meisten zuwider war und ist.

    Wenn ich die Großartigkeit der linken Brigaden in Frage stelle, relativiere und verharmlose ich damit keines der begangenen Verbrechen, sondern ergänze allenfalls, dass es auch „von links“ Verbrechen und Gräuel gab, die von denjenigen verharmlost werden, die diese Kriegspartei in zu positivem Licht sehen.

  12. @Wolke

    Es steht nicht im Raum sondern ist bekannt, dass in Texas internationale Wahlbeobachter in den Knast sollen zur jetzigen US-Wahl, wenn diese tätig werden wollen – es muss also was zu verbergen geben. (Vorwürfe wegen Wahlfälschungen sind in den USA keine Seltenheit.)

    Ich will mal die Argumentation nicht fortsetzen, denn dann hätten wir auch unser Kasperletheater in Berlin, zwar keine Wahlfälschung, aber dazu gab es hier ja auch schon oft Diskussion (siehe auch http://www.staatenlos.info/), also betreffs Ungültigkeit der Wahlen aus anderen Gründen. ….

    Es geht einfach nicht, dass andere Truppen schicken, massiv Bevölkerung abschlachten und dann irgendeine Begründung herhalten soll, die bei uns vielleicht auch gegeben wäre, wobei auf die Gesetze oder Internationalen Regeln nur im eigenen Interesse Rücksicht genommen wird.

  13. @Netzband
    Die Junge Welt ist sehr ausgeprägt linksgerichtet, und hat dadurch so ihre Einschränkungen.

    Was ich dieser Zeitung jedoch zu Gute halte ist, dass sie praktisch das einzige Blatt im Blätterwald war, das sich bzgl. Libyen nicht gleichschalten ließ, sondern unabhängig und teilweise sehr ausführlich und korrekt berichtete. Andere „linke“ Blätter wie die taz waren und sind bzgl. Libyen völlig gleichgeschaltet, und der Freitag ist einige Zeit später umgekippt.

  14. @Steffen
    In einigen Punkten sind wir uns durchaus einig, gerade darüber, dass es nicht in Ordnung ist, wenn in die Angelegenheiten anderer Länder so massiv eingegriffen wird, wie es in Spanien (und Libyen) der Fall war.

    In Spanien bin ich jedoch für Ausgewogenheit in der Hinsicht, dass sowohl die linken internationalen (also ausländischen) Brigaden zur Eskalation beitrugen, wie auch die Intervention durch Deutschland und Italien fragwürdig war. Wobei meiner Ansicht nach die linke Aufwiegelung (aus Richtung Moskau) zeitlich zuerst erfolgte.

    Gelitten hat das spanische Volk, und das ist beklagenswert – da stimme ich Ihnen uneingeschränkt zu.

  15. Da ich auf Kabale hingewiesen werde:

    Wer Interesse an Befreiung hat, dann bitte die Reportage ansehen:

    Der geheime Staatsstreich / STAATENLOS

    Link auf http://www.staatenlos.info/

    Wenn es so sauber durchgearbeitet ist wie dargestellt und mit vielen Gesetzten und Unterlagen belegt, geht es nur über diesen Weg, damit wir endlich wieder mündige Bürger werden, raus aus der Sklaverei einer Kolonie oder nicht einmal das.
    Da es nichts kostet, keiner Geld machen will, kein Geschäftsmodell, sollte man es sich ansehen, um die eigenen Entscheidungen zu treffen. Die Reportage in Deutsch für Menschen des Reiches ist 1 Stunde und 17 Minuten lang, mehr war wohl nicht möglich.
    Wir brauchen dafür keine Bundesrepublik, Frau Merkel, Schäuble oder wen auch immer, weil die könnten ohnehin nichts tun.
    Wir können auch nicht einfach das Ordnungsgeld oder was auch immer nicht einfach nicht bezahlen, weil die Gegenseite bewaffnet ist.
    Alle werden niemals wie mündige Bürger handeln, aber wenn es genug sind …. und es kostet nichts, keine Partei oder gesteuerte Organisation, keine Beiträge …
    Nicht mehr nur lesen, aber erst lesen und ansehen, dann handeln. Ich bleibe dran.

  16. Fortsetzung der begonnenen Diskussion off-topic:

    Leider hat ja scheinbar keiner mehr Interesse betreffs “Der geheime Staatsstreich / STAATENLOS” -> wie Souveränität zurück erlangen – über Status Weimarer Republik?
    Schade, ich bin vorerst auch noch nicht weiter. Man kann sich ja nicht nur den Film ansehen.
    [War ja schon eher auf verschiedenen Seiten, aber nicht dieser Film – wie z.B.:
    „Bundesweit lassen sich nun Bürger in den Generalkonsulaten der russischen Förderation unter Schutz stellen! (Ähnlich wie 1988/1989 die DDR – Bürger begannen Schutzanträge in den BRD-Konsulaten zu stellen ).“ http://pravdatvcom.wordpress.com/2012/09/05/der-geheime-staatsstreich-vom-08-12-2010/ ]

    Unabhängig vom Film finde ich Bemühungen in die Richtung sehr erforderlich, da eine nötige Verfassung nur von mündigen Bürgern kommen kann, was wir ja wohl nicht sind, wie man täglich sieht, auch rechtlich gesehen nicht! Also wohl unter keinen Umständen das Volk wieder täuschen lassen, zuerst muss es dazu in der Lage sein als Souverän und dann eine Verfassung für das Volk vom Volk!
    Auch die Aufarbeitung, dass die DDR zumindest eine Verfassung hatte, wenn auch nicht durch das ganze Volk beschlossen, aber die BRD hat ja gleich gar keine und die ganzen vorliegenden Akten (bis zu dieser „Kanzler-Akte“, die immer zu unterzeichnen ist und angeblich keiner was von so richtig weiß) fand ich sehr interessant und gut zu wissen, dass viel vorliegt.
    Also wer sich das ansieht versteht, dass man vom Polittheater wohl nicht mehr als Täuschung und Ausverkauf des Verbliebenen der deutschen Völker erwarten kann. Ergo man muss auf verschiedenen Wegen das sehr große Problem bzw. Probleme angehen; wir werden ja ebenfalls von allen Seiten attackiert, wie Medien, ESM, gekaufte Politiker, die ohnehin kaum was zu sagen hätten, ….

    Weitere Wege, hoffentlich ohne Zersplitterung:
    «Wahlalternative 2013»
    „In einer bewegenden Rede erläutert ein fast resignierender Prof. Albrecht Schachtschneider die bitteren Konsequenzen der Euro-Rettungsmaßnahmen: Enteignung, Verarmung und Diktatur. Es folgt ein repressiver EU-Überwachungsstaat (…). “

    EUROPÄISCHER PATRIOTISCHER WIDERSTAND
    wie von Mikis Theodorakis vorgeschlagen
    ——————————————

    Na mal sehen, ob der Blog für eine Diskussion geeignet ist oder es besser ist, das in eine Gruppe eines neu zu schaffenden Soz.-Netzwerkes wie von mir seit längerem gewünscht zu verlagern und was nur infolge von mysteriösen Dingen (Zerstörung der Basis, vielleicht auch Mord bei dieser FaceBook-Alternative ) ausgebremst wurde.

    Wer den Film “Der geheime Staatsstreich / STAATENLOS” von FREIGEISTER auf Platte haben will, ich habe es in diesem kleinen Format wie es auf der Seite des obigen Links war (Länge 1h 17Min; 349 MB; Auflösung: 320×240). Bei YouTube wird es das wohl kaum geben, aber ein Torrent ginge ja zu machen für alle die das mit dem Sichern ohne verfügbarem Download nicht schaffen.

    ”Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten, vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk, dann gnade euch Gott!”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.