Archiv für den Monat: Oktober 2012

angeblich Sprengstoff an abgestürztem Kaczynski-Jet entdeckt

erschienen bei RIA NOVOSTI

DEMENTI kurz danach: RIA NOVOSTI

An den Wrackteilen des polnischen Präsidentenflugzeugs Tu-154, das im April 2010 in Russland abgestürzt war, sind nach Angaben der polnischen Tageszeitung „Rzeczpospolita“ Spuren von Sprengstoff gefunden worden.

Spuren von TNT und Nitroglyzerin seien sowohl an den Flügeln als auch im Fluggastraum entdeckt worden, schreibt das Blatt. Die polnische Militär-Staatsanwaltschaft kündigte an, noch am Dienstag eine Erklärung dazu abzugeben.

Eine Tu-154 mit Präsident Lech Kaczynski und einer offiziellen polnischen Delegation an Bord war am 10. April 2010 unweit der russischen Stadt Smolensk abgestürzt. Beim Landeanflug hatte die Maschine bei schlechter Sicht wegen Nebel Baumkronen gestreift. Niemand von den 96 Insassen überlebte den Absturz. Gleich nach dem Absturz waren polnische und russische Ermittler zu dem Schluss gekommen, dass der Absturz nicht durch einen Sprengstoffanschlag verursacht wurde.

Nach monatelangen Untersuchungen veröffentlichte die GUS-Luftfahrtbehörde MAK ihren Bericht zu dem Flugzeugunglück. Darin wird der polnischen Seite, vor allem den Piloten, die ganze Schuld an der Katastrophe gegeben. So soll Polens Luftwaffenchef Andrzej Blasik mit 0,6 Promille Alkohol (Anmerkung: (nur) etwa 2 Bier – bei einem Militär!!) im Blut die Piloten trotz wiederholter Warnungen der russischen Fluglotsen zur Landung gezwungen haben.

Später veröffentlichte eine Ermittlungskommission der polnischen Regierung ihren Bericht über die Ursachen der Katastrophe. Daraus geht unter anderem hervor, dass am Steuer der Präsidentenmaschine unerfahrene Piloten gesessen hatten, die das TAWS-Warnsystem ignorierten.

Quelle: RIA NOVOSTI

Ebenfalls aktuell zum Thema: Schlüsselzeuge zum Absturz „erhängt“ aufgefunden

Jesus heilte mit Cannabis

erschienen bei redicecreations

Danke an outdoor-selbstversorgung

Jesus war mit ziemlicher Sicherheit ein Cannabis-Benutzer und früher Verfechter der medizinischen Eigenschaften der Droge, nach einer in diesem Monat veröffentlichten Studie der biblischen Texte. Diese Studie legt nahe, dass Jesus und seine Jünger das Medikament zur Durchführung von Wunderheilungen verwendet haben.

Das Salböl, welches von Jesus und seinen Jüngern verwendet wurde, enthielt einen Wirkstoff namens „kaneh-bosem“, was als Cannabis-Extrakt identifiziert wurde; bezugnehmend auf einen Artikel von Chris Bennett im  einschlägigen Magazin, „High Times“ mit dem Titel „War Jesus ein Stoner?“ Der von Jesus in Zeremonien verwendete Weihrauch enthielt auch ein Cannabis-Extrakt, führt Herr Bennett aus, der Gelehrte zitiert, um seine Ansichten zu unterstützen.

„Es besteht kaum ein Zweifel für eine Rolle von Cannabis in der jüdischen Religion“, so Carl Ruck, Professor der klassischen Mythologie an der Boston University.

Bezugnehmend auf die Existenz von Cannabis in Salbungs-Ölen, die in Zeremonien verwendet wurden, fügte er hinzu: „Offensichtlich ist die leichte Verfügbarkeit und lange Tradition von Cannabis im frühen Judentum – unweigerlich war es in den Mischungen enthalten.“

Herr Bennett vermutet, dass die mit dem Öl von Jesus Gesalbten „buchstäblich getränkt waren in dieser potenten Mischung. Auch wenn die meisten modernen Menschen Cannabis rauchen oder essen, werden die Wirkstoffe, wenn in einem auf Öl basierenden Träger verwendet, auch durch die Haut absorbiert“.

Bezugnehmend auf das Neue Testament argumentiert Herr Bennett, dass Jesus seine Jünger mit dem Öl salbte und sie ausdrücklich ermutigte, das gleiche mit den anderen Anhängern zu tun. Dies könnte für die zahlreichen Heilungen von Augen- und Hautkrankheiten, die in den Evangelien beschrieben werden, verantwortlich sein.

„Wenn Cannabis eine der Hauptzutaten der alten Salböle war – und das Empfangen dieses Öl das ist, was Jesus zu Christus und seine Anhänger zu Christen machte, dann könnten die Verfolger derjenigen, die Cannabis verwenden, als Anti-Christen bezeichnet werden,“ erklärte Mr. Bennett abschließend.

Quelle: redicecreations,Ursprungs-Artikel aus:guardian.co.uk

Syrien: vom zivilen Widerstand gegen die Aggressoren in Aleppo

erschienen bei chartophylakeion tou polemou

Vesti.ru bringt einen interessanten Beitrag aus Aleppo, in dem einerseits die Zerstörungen und Schändungen der marodierenden Rebellenbanden an historischen Gebäuden und Heiligtümern gezeigt werden, andererseits aber ein beeindruckendes Zeugnis vom Widerstand der Gesellschaft gegen die Aggressoren gegeben wird.
.
Zum anderen kann die fortlaufende Berichterstattung eines der großen russischen Fernsehsender aus Aleppo davon zeugen, dass weite Teile der Stadt inzwischen als sicher und von den Rebellenbanden befreit angesehen werden können.
.

Quelle: Vesti.ru, Reportage von Anastasia Popowa
.

WEITERLESEN bei chartophylakeion tou polemou

US-Wahl schon entschieden?

von John Schacher – Danke an Christoph

Ein CBS-Nachrichtenblock zeigte für 17 Sekunden bereits die „Ergebnisse“ der in einer Wochen stattfindenen Prädidentschaftswahlen. Im Lauftext des Films blenden sie das Wahlergebnis für die in einer Woche stattfindenden Wahlen bereits ein.

Die CBS-News–Grafik zeigt Obama als den Gewinner der Wahl mit 43 Prozent der landesweiten Stimmen gegen Romney mit 40% – oder 40.237.966 zu 38.116.216 Stimmen. Es ist unklar, wer die fehlenden 17 Prozent der fiktivien Wahlergebnisse für sich verbuchen konnte.

Auch der Download-Zähler bei YouTube ist seit Tagen bei 16.058 eingefroren (worden)… es geht doch nichts über Demokratie!