Nordkorea: (irrer?) Kim Jong Un lässt seinen Minister aus Mörser erschießen

erschienen bei RIA NOVOSTI

In Nordkorea ist der stellvertretende Verteidigungsminister Kim Chol aus Mörsern erschossen worden. Der General soll sich während der Trauer um den verstorbenen Herrscher Kim Jong Il Alkohol erlaubt haben, wie die südkoreanische Zeitung „Chosun Ilbo“ berichtet.

Die brutale Hinrichtungsweise sei auf Wunsch des Staatschefs Kim Jong Un gewählt worden, der den Sünder „bis auf das letzte Haar ausradieren“ wollte. Nach Angaben der Zeitung hatte Kim Jong Un während der 100-tägigen Trauer um seinen Vater, bei der das gesamte Volk auf sämtliche Freuden zu verzichten hatte, die Regierungsmitglieder observieren lassen, vermutlich um mögliche Gegner zu neutralisieren.

Kim Jong-Un hatte nach dem Tod seines Vaters Kim Jong Il die Regierung über Nordkorea übernommen. Kim Jong Il war am 17. Dezember im Alter von 69 Jahren nach mehr als 17 Jahren an der Macht gestorben. Nach Angaben der südkoreanischen Agentur Yonhap wurden seitdem mehr als 30 ranghohe Amtsträger entlassen.

Quelle: RIA NOVOSTI

8 Gedanken zu „Nordkorea: (irrer?) Kim Jong Un lässt seinen Minister aus Mörser erschießen

    1. @ Johannes
      keine Ahnung, ob es stimmt oder nicht – es ist auf jeden Fall eine haarsträubende Geschichte, die man so oder so nicht unter den Tisch fallen lassen sollte, fand ich. Mörser, brrrr

  1. @Johannes Löw
    Bei den Russen ist immer wieder genau aus dem Westen übernommene Propaganda zu finden, so wie eben auch eine weitere Privatisierung stattfindet, unter Jelzin sehr massiv mit Zerstörung des Landes begonnen (auch als „hastige Privatisierung der Staatsbetriebe“ bezeichnet [aber siehe unten näheres bei „Jelzman-Familie ließ sich ihren Namen in „Jelzin“ russifizieren“ ]; nun eigentlich mit den ersten, kleinen Anfängen einer sich abzeichnenden Privatwirtschaft unter dem „geliebten Gorbi“, ob so gewollt oder nicht – siehe auch „Russisch Monopoly – Wie entstanden Rußlands große Vermögen?“) und dann wiederum unter Medwedjew verstärkt fortgesetzt und jetzt noch wirksam, infolge der gefassten Beschlüsse. (siehe auch „Russland rechnet für nächste Jahre mit Einnahmen aus Privatisierung in Billionen-Höhe“)
    Mit Propaganda beginnt das ja z.B. damit, dass immer noch vom Regime unter Gaddafi geschrieben wird, wobei dann im gleichen Absatz natürlich die USA nicht als US-Regime betitelt werden oder andere vom Westen unterstütze Länder ebenfalls nicht entsprechend.
    Oder sehen wir uns hier die immer zusammen mit dem Westen verbreitete Halbwahrheit über den Iran stellvertretend bei z.B. Stimme Russlands, auch wenn das Feinheiten zu sein scheinen im Artikel „Iran installiert im „Fordow“-Werk Uran-Zentrifugen“. Man schreibt als Anhängsel:

    Israel, die USA und einige andere westliche Länder werfen dem Iran vor, unter dem Deckmantel eines friedlichen Atomenergieprogramms Atomwaffen zu entwickeln. Teheran bestreitet nicht, Uran auf 20 Prozent anzureichern, aber erklärt dabei, dass sein Atomprogramm ausschließlich auf die Erzeugung von elektrischem Strom gerichtet ist.
    http://german.ruvr.ru/2012_10_25/92432309/


    Ja bitteschön, warum hängt man denn nicht mit an, dass die 20% für Atomwaffen völlig unzureichend sind und sich nur für friedliche Zwecke eignen. Für den Unkundigen wird doch der Eindruck erweckt, als wenn der Iran es doch zugeben würde! So weit geht es mit der Wahrheit bei den Russen auch nicht, die dort als Schreiberlinge sitzen.
    Es ist eher eine schwammige Masse verschiedener Interessen in Russland, einerseits der gesunkenen Bereitschaft mit dem Westen gemeinsame Sache zu machen für einen Kuhhandel einzelner Oligarchen, nachdem Russland nun in der WHO ist (deshalb wollte man ja auch Putin verhindern), andererseits hat auch dort „Korporatokratie“ (siehe Artikel von Elynitthria) einen großen Stellenwert und wer weiß, welche Gelder in die Verlagshäuser auch aus dem Ausland fließen (Washington und City of London mit den bekannten Bankster-Imperien lassen grüßen).
    Nun ja, Putin durfte wenigstens den Goldschatz der Zentralbank in Augenschein nehmen (siehe auch: „Putin lässt sich Goldbestand zeigen“ 25. Januar 2011 http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2011/01/putin-lasst-sich-goldbestand-zeigen.html); der pöse Putin aber auch. 😉
    Ansonsten muss man sich eben die Machtzusammenballung durch Geld einmal vorstellen, die eben auch bis nach Russland hinein reicht:

    — Der Rockefeller-Rothschild Clan, so schätzt man, verfügt über ein Vermögen von:
    460 Billionen (USA Trillionen).

    Das heißt, sie könnten die immensen deutschen Staatsschulden (ca. 1,5 bis 2 Billionen €) mit einem Fingerschnipser begleichen und wären anschließend nur um einen geringen Bruchteil ärmer.
    ….
    Meine Meinung: Ein wahnsinniges Vermögen, aufgebaut durch den Ruin vieler Länder und aufgebaut auf Leichenfelder, die in die 100te Millionen gehen.
    ….
    Ebenso erfolgreich verlief der Krieg der Rothschilds gegen Russland. Die Rothschilds sind khasarische Juden – und die Jelzman-Familie ließ sich ihren Namen in „Jelzin“ russifizieren. Mit dem Putsch durch die CIA und den NED in Russland, bei dem JelZIN an die Macht kam, begann das Große Grappschen für die Rothschilds und Rockefellers in Russland. Ich zitiere hier nur wieder das Beispiel aus dem Buch „Global Brutal“: Das Flugzeugmotorenwerk in Rybinsk, das nahezu alle russischen Flugzeuge mit Motoren und Düsentriebwerken ausrüstete, über einen Personalstand von über 20.000 Ingenieure und Facharbeiter verfügte, wurde unter JelZIN mehrheitlich für nur 300.000 FED-Dollar an General Electric verscherbelt. Es war die Zeit der Zerstörung Russlands durch die US-Marionette JelZIN. ….
    http://www.xing.com/net/geopolitical/global-banking-300478/jetzt-nur-noch-5-nationen-ohne-eine-den-rothschilds-gehorende-private-zentralbank-27913090/27967499/#27967499

  2. Könnten Sie – oder Ria Novosti – uns erklären wie das „Erschiessen mit einem Mörser“ geht? Wird eine Granate geschossen und dann der zu Tode Verurteilte in dessen Trichter gesetzt mit der Hoffnung dass der zweite Schuß genau an der selben Stelle einschlägt? Oder werden mehere Granaten geschossen bis eine in unmittelbarer Nähe vom Opfer einschlägt und es tötet? Oder wird das Haupt vom Opfer vor die Laufmündung gehalten und dann die Granate gezündet?

    Ich hoffe Ria Novosti bzw. Chosum-Ilbo informiert uns bald über die „Schwächen“ von Kim Jong Un: Trunksucht? Oder ist er ein Pornofilm-Süchtiger wie es angeblich sein Vater war? Vielleicht Sex mit Kindern? Oder mit Tieren? Es ist ja bekannt daß die Führung von kommunistischen Ländern total verdorben sind.

    Im Ernst: Sie veröffentlichen ja wirklich interessante Artikel bzw. Informationen, darunter sind die Berichte über Libyen wirklich unbezahlbar… Sie haben es doch nicht nötig so einen Sch… wiederzugeben.

    1. @ Pedro
      ich fands einfach ein lustig und bizzar – ein wenig Boulevard halt! Deshalb hab ich ja (irrer?) vorangestellt.
      Wie auch immer – allein der Bericht über die Überwachung hinsichtlich irgendeinen Genusses in der verordneten Trauerphase ist doch schon interessant – und das man einem Alkoholiker (was ein General/Minister oftmals ist) seine „Medizin“ über Tage verweigern wollte… statt ehrliche Trauer zu ermöglichen…
      Ansonsten sorry, falls es die Erwartungshaltung an den Blog enttäuscht…
      PS: wäre interessant zu wissen, ob auch Zigaretten in den betreffenden Tagen zum Mörsertod…

  3. Entschuldigung, ich habe sofort – quasi automatisch – meinen Kommentar geschrieben ohne auf die Ironie des Artikels zu achten…
    Wie gesagt, ich finde ihren Blog unheimlich interessant; übrigens, die Übersetzung vom spanischen Artikel über Einstein ist besser als das Original.
    Liebe Grüße,
    Pedro

  4. Also, dem schließe ich mich mal an. Ich finde ein bisschen Ironie gelegentlich auch ganz ok, aber trotzdem halte ich die Zeit und Arbeit für zu kostbar, um uns mit diesem Mist aus der NATO-Hirnwaschküche,zu der ria.novosti offensichtlich auch gehört, aufzuhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.