Libyen: Bani Walid-Bericht

von John Schacher

„Wir sind LIBYER, wir sind Menschen, wir sind Familien, wir sind Stämme. Wir sind ein freies Land und verdienen respektiert zu werden. Wir kämpfen nicht, um „Gaddafistas“ zu sein, sondern weil wir LIBYER sind.

Auf diese Art werden wir bezeichnet, um die Warheit zu manipulieren und die Invasion unseres Landes zu rechtfertigen – ein großes Theaterstück.“

Aus Bani Walid werden Bombardements der mittlerweile mehrere tausend Mann betragenden Misrata-Banden gemeldet, die den östlichen Stadtteil Almrdom von einem stadtnah aufgebauten Kontrollposten aus mit Granaten beschiessen. Bisher wurden 3 Tote und zahlreiche Verletzte gemeldet. Die Total-Blockade der Stadt umfaßt weiterhin Medikamente, Sauerstoff, Benzin (Notstrom) und Nahrungsmittel. Zur Wasserversorgung der Wüstenstadt durch den Great Man Made River wurde bislang noch nichts verlautbart.

Wir wissen nun, daß der tote Misrata-Söldner, der einst auch Teilnehmer der Ermordung Quadhafis war, mit einer Schußverletzung bewußtlos in das Krankenhaus von Bani Walid eingeliefert, von dort nach Misrata und schliesslich nach Paris verlegt wurde, (wo er dann starb), in seinem Blut Spuren von Drogen (Trommadol) hatte. Dies fand das Krankenhaus von Bani Walid heraus und es wird vermutet, daß er den Schuß von den Seinen erhielt, evtl. wegen Drogenstreitigkeiten. Dies allein – der Verdacht eines Täters aus Bani Walid – war aber den USA genug, um eine erneute Belagerung von Bani Walid anzuordnen. Der Regierende in Tripolis (Nationalität USA, die er auch nicht abzugeben bereit war) erklärte, daß gerade die militärischen Zonen in der Stadt bombardiert würden, doch in Bani Walid befinden sich seit dem Jahr 1939 keine militärischen Anlagen mehr.

Salem al-Waer, Kommandant der Brigade 93, gibt heute nacht eine Ansprache zum Widerstand über Radio Bani Walid. Ägypten hat mit der Evakuierung seiner Staatsbürger begonnen.

16 Söldner wurden beim Versuch, heimlich in die Stadt einzudringen von den Verteidigern der Stadt gefangengenommen.

.

Tripolis: Demonstration vor dem Parlamentsgebäude gegen die Barbarei der NTC-Misrata-Banden gegen die Stadt Bani Walid.


.

Der ranghohe Söldner des NATO-NTC Jomoa Kamati wurde von Milizen entführt. Sie machten ihn nackt, vergewaltigten ihn und filmten das. Später warfen sie ihn auf die Straße zum Flughafen Tripolis.

Adnan Najah vom NTC-Heer spricht im Fernsehen davon, daß der libysche NTC eine Woche vor der Ermordung von General Abdelfateh Younes den Befehl erhielt, diesen zu töten (leider nur arabischer Ton).


.

Die Söhne der Rafla (Warfalla) mobilisieren in Sirte, ihren Brüdern in Bani Walid beizustehen:


.

Morris im Interview mit Yusuf Shakir:


.

Besuch von Oberst Muammar al Quadhafi bei der Landbevölkerung im Gebiet von von Bani Walid


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.