Libyen: 120 Personen konnten aus Gefängnis entkommen

gesuchter Mörder: Ibrahim Mlitane Misrati

von John Schacher

Etwa 120 Gefangene konnten am gestrigen Montag aus dem Al-Jadaida-Gefängnis in Libyens Hauptstadt entkommen. Die von den USA gesteuerten Behörden behaupten hierbei fälschlich, es handele sich um gewöhnliche Kriminelle und man habe schon einige von ihnen wieder in Gewahrsam. Erst vor kurzem war das Gefängnis wieder unter staatliche Verwaltung gekommen, welches bis dahin unter der Gewalt einer der vielen Milizen gestanden hatte, die sich während des Bürgerkrieges im letzten Jahr gebildet hatten.

Dutzende libyscher Patrioten, Mitglieder der Jamahiriya-Streitkräfte, der Volkskongresse, der ehemaligen Sicherheitsdienste und der früheren Beamtenschaft sowie einfache Bürger, die wegen ihrer Treue zu Quadhafi einsitzen mussten, konnten aus dem Al-Jadida-Gefängnis entkommen.

Es liegt auf der Hand, dass die gutorganisierte Aktion auch über Helfer aus den Reihen der Gefängniswächter verfügte. Tatsache ist auch, dass den Geflohenen von den Volksmassen bereitwilligst sofortiger Unterschlupf gewährt worden ist. Der Befreiungskampf der libyschen Nation geht weiter bis zum endgültigen Hinauswurf der Imperialisten und ihrer lokalen Agenten.

Der Grüne Widerstand sucht den Terroristen-Söldner Ibrahim Mlitane Misrati (Bild oben), der des Mordes an mehreren libyschen Bürgern in Sirte im Zusammenhang mit der Konspiration gegen Quadhafi angeklagt wird. Er war es auch, welcher der NATO und den Geheimdiensten Informationen über den Aufenthaltsort von Mutassim al-Quadhafi gab.

4 Gedanken zu „Libyen: 120 Personen konnten aus Gefängnis entkommen

  1. in Bani Walid scheint es heute einen weiteren Angriff gegeben zu haben, der zurückgeschlagen wurde, es gab Tote und Verwundete. Es soll wieder Giftgas zu Einsatz gekommen sein.
    http://za-kaddafi.ru/portal/hot-news/496-liviya-novosti-situaciya-v-bani-valid-17-10-2012.html
    Wenn ich das hier
    http://twitter.com/i/#!/MuammarLGaddafi/media/slideshow?url=pic.twitter.com%2FzxgicQ1I
    richtig verstehe, wollen die Warfalla und verbündete jetzt zu Gegenangriff übergehen?!

    1. @ einspruch
      Du hast recht. Leider liegen mir noch keine genaueren Infos vor. Es soll ein Zangenangriff von mehreren Seiten gewesen sein – wie Du sagst auch mit Gas… Misrata verrecke!!
      Ein Gegenangriff erscheint mir allerdings nicht plausibel – ohne schwere Waffen brauchen sie die Deckung der Häuser… aber wer weiss, im Schutze der Nacht…

  2. Ich denke, dass das ne ewige Belagerungsgeschichte gibt. Langsam den Feind aushungern und vergiften.

    Hoffnung sehe ich lanfristig nur außerhalb. Dass hier Angriffe in anderen Gebieten von anderen Seiten erfolgen. Geschieht nichts in den Terrorbasen, wird es sich in Bani Walid langsam ausdünnen.

    Da das aber länger geht dürfte das auch insgesamt die gesamte Bevölkerung aufbringen. Da muss was von Außen passieren, sonst gibt es hier nen schönen langsamen Völkermord. Ist ja echt übel wie da einfach so Granaten in Wohnviertel geschossen werden…

    Aber das weckt auf Dauer auch die Geister anderen Orts!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.