Irans Verteidigungsminister: über Israel abgeschossene Hisbollah-Drohne war „made in Iran“

erschienen bei RIA NOVOSTI

Bei der Drohne der libanesischen Schiiten-Bewegung Hisbollah, die im Oktober über Israel abgeschossen worden war, hat es sich laut dem Verteidigungsminister des Iran, Ahmad Vahidi, um ein Gerät aus iranischer Produktion gehandelt.

„Alles, was uns zur Verfügung steht, wird zu gegebener Zeit zur Verteidigung der muslimischen Gemeinschaft und der islamischen Territorien eingesetzt – und das ist durchaus normal“, zitiert der iranische Sender Press TV auf seiner Website den Minister.

Am 6. Oktober hatte Tel Aviv mitgeteilt, die israelische Luftverteidigung habe eine Drohne abgeschossen, die 23 Minuten lang über Israel geflogen sei.

Später erklärte Hisbollah-Chef Hassan Nasrallah, der Flugapparat sei von Kämpfern der Bewegung vom libanesischen Territorium aus gestartet worden. Die Drohne habe den israelischen Raketenschirm erfolgreich überwunden und sei erst in der Nähe des Atomzentrums in Dimona in der Negev-Wüste abgeschossen worden.

Die israelische Seite behauptete, die Luftwaffe hätte die Drohne bereits über dem Mittelmeer entdeckt, bevor diese in den israelischen Luftraum eingedrungen war, und diese eine Zeitlang verfolgt.

Quelle: RIA NOVOSTI

Anmerkung: Bei all der Freude über den signifikanten technischen Fortschritt des Iran sollte man nicht vergessen, daß es sich hier auch um eine Verletzung des israelischen Luftraumes bzw. Hoheitsgebietes handelte, die an sich nicht in Ordnung ist. Es scheint, als würden im Zeitalter der unbemannten Luftfahrt normale militärische Anstandsregeln und mühsam erarbeitete internationale Gesetze – auf denen unsere „Zivilisation“ beruht – nicht mehr gelten. Schade!

3 Gedanken zu „Irans Verteidigungsminister: über Israel abgeschossene Hisbollah-Drohne war „made in Iran“

  1. Also entschuldigung, aber jetzt hier über eine Verletzung des israelischen Luftraums herumzujammern, ist wohl weit mehr als abwegig. Israel verletzt fast täglich den libanesischen Luftraum mit Kampfjets ohne dass es einen Aufschrei der Empörung gibt. Jetzt hat es endlich einmal selber das Vergnügen haben dürfen.

    1. @ Nostradamus
      Du hast ziemlich recht, auch mein Bedauern hält sich in Grenzen, doch möchte ich auch Recht und Ordnung nicht vergessen, die ich sonst ja auch immer anmahne, wenn es GEGEN den Terrorstaat Israel geht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.