Fukushima – die nächste Katastrophe naht

erschienen bei denkbonus

Das nächste Desaster kündigt sich an in dem havarierten Atomkraftwerk. Block vier der Reaktorruine versinkt im Erdreich und droht zu kollabieren. Sollte es dazu kommen, würde dies die Ereignisse vom 11. März 2011 weit in den Schatten stellen

Während unsere Medien sich in tosendes Stillschweigen hüllen, bahnt sich in Japan eine Katastrophe an, die weite Teile der Welt unbewohnbar machen könnte. Wie Mitsuhei Murata, japanischer Botschafter in der Schweiz und im Senegal, anlässlich eines Interviews erklärte, sinkt Blog vier nach und nach in den Boden ein. Es besteht die Gefahr, dass die Ruine vollends in sich zusammenfällt mit unvorhersehbaren Folgen für die gesamte Welt. Dort lagern nämlich in einem Abklingbecken in 30 Metern Höhe 1 535 Brennstäbe, dies entspricht 460 Tonnen Kernbrennstoff. Sollte der Behälter undicht werden und sein Kühlwasser verlieren, würden die Brennstäbe in einer nuklearen Kettenreaktion ein atomares Höllenfeuer entfesseln, gegen das die Katastrophe vom März 2011 geradezu harmlos anmuten würde.

Dies könnte zudem weitere Abklingbecken in Mitleidenschaft ziehen, die sich keine 50 Meter weit entfernt befinden. Insgesamt wird die radioaktive Menge gemäß den Daten des US Energy Department auf 11 138 Brennstäbe geschätzt mit einer Gesamtradioaktivität von 336 Millionen Curie. Dies entspricht 12 Trillionen Becquerel (Bq), also einer Zahl mit 19 Nullen. Sollte dies alles in die Luft fliegen, würde dabei nach Schätzungen des US National Council on Radiation Protection (NCRP) an Cs-137 die 85-fache Menge von Tschernobyl freigesetzt.

Dabei hat Tepco die Senkung selbst verursacht. Seit mehr als anderthalb Jahren pumpt der Konzern Tag für Tag Millionen Liter Meerwasser in den havarierten Block und weicht damit den Boden darunter auf. Bereits unmittelbar nach dem großen Beben sank der Reaktorblock um 36 Zoll nach unten, dies entspricht 91,4 cm. Seither ist das Gebäude um weitere 30 Zoll (76,2 cm) abgesunken. Dies entspricht somit einer Gesamtstrecke von 167,6 cm, die der Block jedoch nicht gleichmäßig zurückgelegt hat. Vielmehr beginnt sich die Ruine zusehends zur Seite zu neigen. Sumio Mabuchi, ehemaliger Minister für Land, Infrastruktur, Transport und Tourismus, hat daher der Vorschlag eingebracht, unter den sinkenden Reaktorblock Beton zu injezieren, um dadurch die Sinkgeschwindigkeit zu reduzieren. Auch das das Abklingbecken, randvoll mit Plutonium durch die eingelagerten Mox- Brennstäben, hofft Mabuchi auf diesem Wege absichern zu können. Notwendig wird dies nicht zuletzt, weil die Gefahr weiterer Erdstöße enorm hoch ist.

So schätzen Wissenschaftler, das eine 70prozentige Wahrscheinlichkeit besteht, dass noch in diesem Jahr ein Erdbeben der Stärke 7 die Reaktorruine trifft. Innerhalb der nächsten 3 Jahre liegt die Wahrscheinlichkeit bei 98 Prozent.

WEITERLESEN bei denkbonus (Fotostrecke!!)

5 Gedanken zu „Fukushima – die nächste Katastrophe naht

  1. Ich hatte auch schon gelesen, das das Kühlwasser radikale Werte erreicht hat und es immer noch mit seiner Aktivität steigt! Bedauerlicher Weise, war das ja schon gesehen, das Japan unter geht, siehe Nostradamos und seine Prophezeiungen, vor etwa 20 Jahren veröffentlicht. Kann natürlich auch passen zu den Protokollen, die derzeit in Griechenlands Regierung verlesen werden.
    Als kleines Licht, ein Nichts, habe ich ja nicht viel zu sagen. Aber mein Menschenverstand sagt mir, das hier eine Welle von Gewalt auf uns treffen wird und Selber Schuld, wegen des Schlafen und Zulassen von unserer politischen Einstellung: „Lasse Sie machen, was geht mich das an!“.
    Und Japan, das ist ein Land, wie das Deutsche Reich, mit einer Kultur, die Liebe und auch Glauben repräsentiert, sicherlich durch die Zeit um 1900 auch geprägt mit Machtspielen und der angeblichen „neuen“ Welt!
    Grüße ich doch dann auch sofort die Maja, die in ihrem Kalender eine neue Epoche ankündigten, für 21.12.2012, Glück Auf, meine Heimat und bleibt wenigstens auch diese Woche gerüstet!

  2. Die Zeit des Atomzeitalters muss zu Ende gehen.
    Nie wieder!

    Das Universum und die Dummheit der Menschen sind unendlich, wobei ich mir beim Ersten nicht so ganz sicher bin!
    -Albert Einstein-

  3. Also wenn eine Atomwaffe explodiert, erzeugt sie einen elektromagnetischen Impuls, der alle Stromquellen im Umkreis der Explosion ausschaltet,… . Aber versteht ihr, ein Pinch erzeugt den selben elektromagnetischen Effekt, bloß ohne Nervereien wie Massenvernichtung und Tod.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.