europäischer patriotischer Widerstand

erschienen bei Radio Utopie

auf dringenden Wunsch von Steffen

von Mikis Theodorakis

Für ein Europa der „Nationen-Völker“ und der Vaterländer
ein Europa der Wissenschaft, der Kunst und der Kultur
ein Europa der wirtschaftlichen, industriellen und sozialen Entwicklung
ein Europa des Friedens und der Solidarität der Völker.

Mikis Theodorakis – Photo: Pantelis Saitas

Heutzutage liegt der grundsätzliche Widerspruch im Gegensatzpaar der Gesamtheit der Völker Europas und der Kräfte, die die weltweite Dominanz der Global Governance repräsentieren und diese forcieren, deren Kern aus einer Reihe von enorm großen Banken besteht, wie Rockefeller-Rothschild und Goldman Sachs mit Zweigstellen wie der Deutschen Bank und der Europäischen Bank, mit dem Bilderberg-Club als „Regierungssprecher“ (mit Henry Kissinger als Präsidenten) und dem IWF und der Welthandelsorganisation als Satelliten bzw. Organen, wie zum Beispiel der Chicagoer Schule (Friedman). [vgl. die Enthüllungen von Naomi Klein in ihrem Buch „Die Schock-Strategie“].

Ziel dieses neuen Totalitarismus ist die Globalisierung, das heißt der Aufbau einer neuen Gesellschaft von unbekannter Art auf den Ruinen der Völker-Nationen-Staaten durch die Schaffung eines neuen Typus von Bürger, unterworfen und gefügig gegenüber den Plänen und Bestrebungen der Global Governance, die von den Interessen der Großkonzerne und der internationalen Banken kontrolliert und gesteuert wird und ihnen dient.

Die heutige politische Welt der europäischen Staaten ist in zwei Teile aufgeteilt: In jene, die die neue Realität kennen und bewusst im Dienste der neuen Global Governance stehen und in jene, die die neue Realität nicht kennen und innerhalb des politischen Geschehens mit ersteren, den bewussten Beamten des neuen Totalitarismus, zusammenarbeiten, wenn auch als Opposition. Auf diese Weise befinden sich die heutigen politischen Führungen von allen Parteien, ob die Rechten, die in der Mitte, die Linken, die Grünen usw., im selben Zug der politischen Macht, der auf den Schienen, die die Global Governance kontrolliert, fährt und die zu dem Tod der „Nationen-Völker“ und ihrer Ersetzung durch die Schaffung einer neuen internationalen Gesellschaft führen, die vollkommen den Interessen und dem Diktat der Global Governance unterworfen ist.

Aus diesem Grund haben sich die heutigen Parlamente, die sich aktuell unter der Kontrolle des IWF und dem Europa der Banken befinden, zu Organen des neuen Totalitarismus transformiert, also gibt es keinerlei Chance auf Widerstand durch diese Systeme der Macht. Die Kräfte, die sich unter diesen neuen Bedingungen widersetzen wollen, müssen ihre physische Präsenz inmitten des Volkes zum Mittelpunkt ihres Handelns machen.

Die Erfahrungen meines Landes mit der Präsenz der Troika in den letzten zweieinhalb Jahren lässt uns zu der Überzeugung gelangen, dass die Kontrolle der Wirtschaft und der Regierung durch Fremde uns die Bedingungen von ausländischer Besatzung auferlegt. Aus diesem Grund muss der Widerstand des Volkes Formen eines Befreiungskampfes annehmen. Unsere Waffe ist der aktive Widerstand des vereinten Volkes. Folglich ist die patriotische Einheit des Volkes der Schlüssel. Weil nun das Volk in seiner Gesamtheit betroffen ist, bedeutet das, dass die Form der Einheit jenseits von den vorhandenen Klassen-, ideologischen und politischen Unterschieden sein muss: mit anderen Worten national-patriotisch.

Wenn ein Volk nicht alle seine Kräfte ohne jede Ausnahme dem Wirbelsturm der Kräfte der Globalisierung entgegensetzt, ist es verloren.

Denn der Angriff, dessen Waffe das Geld ist, ist viel heftiger und effizienter als jede Form von polizeilicher oder militärischer Gewalt. Er ist ein Angriff auf den Bürger in seiner Gesamtheit. Nicht nur auf die Unversehrtheit seines Körpers sondern auch auf jene seines Geistes und seiner Seele. Ähnlich wie bei den Experimenten von Cameron, die Naomi Klein beschreibt, bei denen mit 50 Elektroschocks das Gedächtnis aus dem Hirn gelöscht wurde und mit ihm die Persönlichkeit. Das Geld löscht durch den Schock der Arbeitslosigkeit, der Verelendung und der Angst die Individualität und Persönlichkeit des Bürgers aus und zerstört das soziale Gefüge, das die Form und den Inhalt des „Völker-Nationen-Staates“ konstituiert.

Es ist also notwendig, dass jedes Volk es schafft, die Gesamtheit der ihm zur Verfügung stehenden Kräfte zu mobilisieren: Tradition, Geschichte, Wissenschaft, Kunst, Kultur, nationaler Reichtum und Entwicklungspotential. Somit kann die national-patriotische Bewegung aus einer Position der Stärke heraus Widerstand leisten, die Kräfte isolieren, die beharrlich darauf bestehen, die Gefahr eines Angriffs seitens des neuen Totalitarismus zu ignorieren, oder ihn bedienen, die Vereinigung des Volkes vertiefen und zu einer immer höheren Ebene der Stärke und Entschlossenheit führen, indem gleichzeitig das Modell einer neuen Gesellschaft im Rahmen eines vollständig befreiten Vaterlandes gestärkt wird.

Die Schaffung einer einheitlichen Front des Widerstands der Völker Europas würde natürlich zur totalen Niederlage der Kräfte der zerstörerischen Invasion und zur Schaffung eines Europas der Völker, des Friedens und des Fortschritts führen. Seine Kraft und Ausstrahlung wäre so groß, dass es eine führende Rolle auf der internationalen Ebene spielen könnte.

Athen, September 2012

10.10.2012 Mikis Theodorakis: An die empörten Bürger Griechenlands und Europas

Quelle: http://de.mikis-theodorakis.net/index.php/article/articleview/587/1/81/

4 Gedanken zu „europäischer patriotischer Widerstand

  1. Also es haben ja bereits verschiedene Blogs die Ausführungen übernommen, teils auch ohne darauf hinzuweisen, woher es kopiert wurde, zumindest ohne Link wie es Jo ja hier immer macht und sich somit gar nicht mit „fremden Federn schmückt“.

    Warum ist es so wichtig? Weil hier der Bogen gespannt wird von Interessen der normalen Bevölkerung einerseits, die unter der Umverteilung von Fleißig nach Reich leiden, zur Nation, zur den nationalen Identitäten, welche die Menschen verbindet, über Gräben hinweg, über Machenschaften von Infiltraten, „Roten Heringen“ oder „Braunen..“ und ähnlichem hinweg, um eine Einheit zu erzielen, die dringend erforderlich ist!
    Das Tempo der Verarmung immer breiterer Schichten einerseits und das zunehmende Tempo, indem die Reichen immer reicher werden, ist vielleicht zu vergleichen mit der inzwischen steil nach oben schnellenden Kurve der Schuld aus dem Zinseszins, was bereits mit einem Weltwunder vergleichen wurde, für die davon Profitierenden.
    Wie bereits von Gandhi formuliert wurde, ist „die Erde groß genug für alle, aber zu klein für die Gier weniger“. Auch das ist seit Jahrzehnten bekannt, wie auch bereits Jesus die Geldverleiher aus dem Tempel werfen lies und bereits in alten Zeiten dieser große vererbte Reichtum als böse erkannt wurde, der heute immer größere Dimensionen annimmt; bald gehört in diesem Prozess die ganze Erde nur noch wenigen, die selbst keine besondere Intelligenz haben müssen und nur den Kampf gegeneinander in diesem Netzwerk bestehen müssen; ein Rückgang in Zustände des Feudalismus.
    Wie nur eben diesen Prozess aufhalten? Parteien im Polittheater scheinen so wie bisher nichts bringen zu können. Deshalb ist diese Darstellung von Mikis Theodorakis anscheinend einer der einzig gangbaren Wege und muss als Diskussionsplattform dienen für die jeweiligen Nationen, um aus Gedanken Handlungen zu machen.
    Ja das ist ein Aufruf zum Handeln. Den einen brennt die Not schon auf der Haut. Die anderen haben vielleicht noch etwas Zeit.

  2. Es wird wohl noch einige Jahre dauern, bis genügend Menschen aufwachen, die sich sagen…was geht hier vor?, ich will das nicht.

    Eine Partei zu gründen,die eine Sammelbewegung verkörpert?, dazu ist die Mehrheit nicht ansprechbar.
    Vielleicht reichen ja schon die etwa 40% Nichtwähler?.
    Wohl ist auch hier keine Einheitlichkeit zu erwarten.
    Bleibt die Sammelbewegung in kleinen Gruppen, die sich untereinander austauschen, was zu tun ist.
    Wer die Organisation einer Gruppe in seinem Postleitzahlbereich machen möchte, könnte sich auf seinem Blog dafür melden.
    Oder auch von seinen Mitstreitern dazu vorgeschlagen werden?.

  3. http://www.libcom.org/blog/european-wide-general-strike-november-14-how-real-how-relevant-22102012

    European-wide general strike November 14 – how real? How relevant?

    In at least four countries, there will be a general strike on November 14. There are calls to turn it into a European general strike. What to make of the idea, how to operate most fruitfully in connection to these and similar initiatives, is the subject of this article.


    Ja in der Tat, in Deutschland wird man wohl noch schlafen, wie auch @CHIREN schreibt. Jedoch wie in diesem Artikel in Englisch dargestellt haben wir ja bereits einen Generalstreik in bis jetzt 4 Ländern zum 14. November. So weit entfernt wie es scheint ist es wohl gar nicht.

  4. Es formiert sich in D gerade die „Wahlalternative 2013“, die innerhalb weniger Wochen mehrere Tausend Unterstützer gefunden hat. Die Initiatoren sind so bekannte Euro-Gegner wie Schachtschneider usw.
    Taktisch klug finde ich, dass der Verein keine Parteigründung anstrebt, sondern Kritiker dieser EU sammeln will, um den Blockflöten ihre „Alternativlosigkeit“ um die Ohren zu hauen.
    Im Sinne des verehrten Freiheitskämpfers Theodorakis könnte die Wahlalternative helfen, „die Gesamtheit (der dem Volke) zur Verfügung stehenden Kräfte zu mobilisieren“.
    Mit Theodorakis komme ich nach und nach zu der Erkenntnis, dass die Diktatur nur vom Podest gestoßen werden kann, wenn zumindest ein Großteil der politischen „Mitte“ auch zur Einheitsfront findet.
    Bin gespannt, ob die Linke sich einreihen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.