Katar: Sars-ähnliches Virus aufgetreten

 

erschienen bei Welt-online 

Danke an Christoph

Zehn Jahre ist es her, dass der Erreger des Schweren Akuten Respiratorischen Syndroms – kurz Sars – Gesundheitsexperten auf der ganzen Welt in Atem hielt. Und Infizierten den Atem raubte.

Das Sars-Virus führt zu einer atypischen Lungenentzündung mit hohem Fieber, Husten und schwerer Atemnot. Binnen weniger Tage erkrankten Hunderte von Menschen an der höchst ansteckenden Virusinfektion, hauptsächlich im dicht besiedelten Asien. Nur dank des sofortigen Eingreifens der Weltgesundheitsorganisation (WHO) konnte eine weitere Ausbreitung verhindert werden. Am 19. Mai 2004 konnte die WHO endlich den Sieg über die Pandemie verkünden.

Neues Virus mit ähnlichen Folgen

Doch nun ist die verschwunden geglaubte Krankheit wieder da. Nicht exakt derselbe Erreger, aber ein naher Verwandter des Sars-Virus hat einen Mann aus Katar infiziert. Die WHO meldet, dass der 49-Jährige zurzeit in einen Londoner Krankenhaus behandelt werde. Nach dem jetzigen Erkenntnisstand sei jedoch von keiner ähnlich rasanten Ausbreitung wie in den Jahren 2002 und 2003 auszugehen.

WEITERLESEN bei Welt-online

Fazit: Hier wurden die heftigen Quarantänevorschriften in Großbritannien nicht angewendet, sondern der Virus bewußt ins Land geholt. Handelt es sich um eine extrem wichtige Person oder hat die Kultur dieses Virusstamm noch eine glänzende Zukunft vor sich…?

Ein Gedanke zu „Katar: Sars-ähnliches Virus aufgetreten

  1. Mit verlaub mir wachsen Zweifel am Schulmedezinischen Virus.


    Ein Pestdorf isoliert sich selbst, um eine Ausweitung der Seuche zu verhindern.
    Nun, der Jud Händler bringt den Schwarzen Tod.
    Wobei an der voreilig Schuldzuweisung „Rattenflöhen“ ich zweifel habe, denn was lebt dieser Biofilm warum und wie lange im Stoff?

    Typhus als Biowaffe ist uns ja nicht unbekannt … und nun fiel die Reinigung der Kleidung per Blausäure derart in Ungnade, aber gegen Diktatur (Franco, Pinochet) hat das Kapital sonst nichts.

    Da hab ich was zu denken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.