die Leute hinter „Innocence of Muslims“

„Berater“ Steve Klein – Bild: 20min.ch

erschienen bei 20min.ch

Danke an Yvonne

«Nicht ich, andere haben Blut an den Händen»

 

Wer steckt hinter dem Film, der Amerikaner in Nordafrika das Leben kostete? Im Gegensatz zum Macher, einem ägyptischen Kopten, der sich feige hinter falschen Namen versteckt, stehen andere dazu.

Der Macher des Films «Innocence of Muslims», der in Bengasi für tödliche Ausschreitungen sorgte und indirekt für den Tod des US-Botschafters Chris Stevens verantwortlich ist, hatte sich den Medien schnell gestellt – in Telefoninterviews, in denen er widersprüchliche Angaben etwa zu seinem Alter machte. Sam Bacile ist nach eigenen Angaben ein in Kalifornien lebender Israeli. Das Geld für den Film will er von «100 jüdischen Spendern» erhalten haben, wie Bacile der Nachrichtenagentur AP sagte.

AP fand allerdings schnell heraus, dass das alles Quatsch ist. Bacile ist kein israelisch-amerikanischer Doppelbürger, sondern ein vorbestrafter koptischer Christ aus Ägypten.

Wegen Kontobetrugs im Knast

Er lebt in der Nähe von Los Angeles und heisst wohl Nakoula Basseley Nakoula. Als AP mit Nakoula sprach, gab dieser zu, als Manager für das Filmprojekt gearbeitet zu haben. Er sei aber nicht Bacile. Doch die zuvor den Medien angegebenen Telefonnummern waren identisch. Zudem nannte sich Nakoula, der bereits öfter mit dem Gesetz in Konflikt gekommen war, laut Gerichtsunterlagen auch Mark Basseley Youssef, Yousseff M. Basseley oder Nicola Bacily. Das alles klingt auffällig ähnlich wie Sam Bacile.

Nakoula sass im Juni 2010 wegen Kontenbetrugs im Knast. Das Bundesgericht hatte ihn zudem zu einer Wiedergutmachung von 794 700,57 Dollar und einer Strafe von 100 000Dollar verurteilt. Im Gegensatz zu Sam Bacile hinterliess Nakoula damit sehr konkrete Spuren.

«Die anderen haben Blut an den Händen»

Im Zusammenhang mit dem provozierenden Billigstreifen taucht ausserdem auch der Name Steve Klein auf. Dieser versteckt sich im Gegensatz zu Macher Nakoula Basseley Nakoula alias Bacile nicht. Klein will als Berater am Film mitgewirkt haben und beschreibt sich selbst als «aktiven Christen» und als Kritiker des radikalen Islams.

Die Gewalt, die der Film in Nordafrika auslöste, findet Klein gut. «Es hätte nicht besser laufen können, um der Welt und auch der Mehrheit der Muslime zu zeigen, wie gefährlich diese Leute sind», sagte Klein gegenüber CBS News.

Klein bereut nicht, was der Film ausgelöst hat. «Leute fragen mich, ob ich jetzt Blut an den Hände habe. Da kann ich nur sagen: Nein, nicht ich, die anderen haben Blut an den Händen!»

„Pastor“ Terry Jones – Bild: 20min.ch

Wie viel weiss Pastor Terry Jones?

Klein zufolge sind die Sponsoren des Films Christen, Juden und Muslime, die in den USA leben. Die Vermutung liegt nahe, dass Klein, möglicherweise auch Nakoula Basseley Nakoula alias Bacile, eine Verbindung zum radikalen Pastor und Sektenführer Terry Jones hat.

Jones hatte in den letzten Jahren mit seinen Koran-Verbrennungen Schlagzeilen gemacht – und blutige Unruhen in islamischen Staaten mit rund 50 Toten ausgelöst. Jetzt meldet sich Jones mit Genugtuung zu Wort: Sam Bacile, so der Religionsdemagoge aus Florida, sei nach seiner Kenntnis lediglich ein Pseudonym, welches der Filmemacher aus Sicherheitsgründen benutze. (gux)

Quelle: 20min.ch

7 Gedanken zu „die Leute hinter „Innocence of Muslims“

  1. Quran-burning Pastor Terry Jones promotes anti-Islam film

    Pastor Terry Jones, whose Quran-torching escapade in 2011 brought him hatred in the Islamic world, has reportedly promoted Innocence of Muslims, a controversial low-budget movie that sparked anti-American protests in Libya and Egypt.

    [b]Innocence of Muslims’ director Sam Bacile said he had received some $5 million from a “hundred of Jews” to shoot the film and called Islam “a cancer.” However, he denounced allegations that his movie was religious, saying it was a political one.[/b]

    Pastor Terry Jones announced he was going to show an Innocence of Muslims fragment during a prayer service.

    In 2011, Pastor Jones rose to prominence after staging several public Quran burnings. The first of these dubious events ran off in March 2011, triggering a wave of unrest in Afghanistan, which claimed the lives of more than a hundred people.

    Mass protests erupted Tuesday in Egypt’s capital of Cairo and in Libya’s Benghazi. In Cairo, demonstrators climbed the wall of the US Embassy to then shred and burn the American flag. In Benghazi, several armed men assailed the US Consulate, killing the US ambassador to Libya and three other Americans.

    http://www.voltairenet.org/Quran-burning-Pastor-Terry-Jones

  2. „Der Völkerstreit und Hass untereinander, der wird gepflegt von ganz bestimmten Interessenten, es ist eine kleine wurzellose internationale Clique, die die Völker gegeneinander hetzt, die nicht will das sie zur Ruhe kommen.“
    -dt. Staatsmann (1933)

  3. Natürlich steckt der Mossad mit dahinter, nicht nur dieser imbezile Sam Bacile!

    Wann werde ich endlich in einer intelligenten Welt (IQ > 200) leben können ohne diesen jahrtausendealten messianisch-beschnittenen-traumatisierten Terror überall, d.h. ohne diesen jüdisch-christlich-muslimisch-kapitalistisch-kommunistisch-faschistisch-nationalsozialistisch–hypersozial-hypermedial-politisch-juristisch-pseudowissenschaftlichen Schwachsinn überall?

    Wenn also ein heutiger Körper, der beschnitten und traumatisiert ist, sich immer noch als „Jude“ bezeichnet, so ist er letztlich „selber schuld“, denn:
    Hätte es keine „Juden“ gegeben, so hätte es auch keine „Muslime“ und „Christen“ gegeben; ohne Christen hätte es aber keine Protestanten gegeben, ohne Protestanten (laut Max Weber [!]) aber keine Kapitalisten; ohne Kapitalisten aber keine Marxisten-Kommunisten, ohne Kommunisten aber keine Faschisten und Nationalsozialisten (etc. etc. etc.)…

    Daher gibt es auch keinen einzigen Unterschied zwischen einem „Juden“ und einem „Nationalsozialisten“: denn beide glauben an ein „auserwähltes Volk“ („Nation“) und an eine „selektierte Rasse“.

    Und zum Angriff Israels („Juden“) auf den Iran („Arier“):
    Geht lieber Karotten und Bäume pflanzen, ihr verdammten Idioten überall, die mir tagtäglich meine Welt kaputt machen!

    P.S.: Nur Idioten (von Beschneidern bis Breivik) benutzen körperliche Waffen. Die stärkste Waffe (seit Sigmund Freud, Kastrationsangst) war schon immer die Sprache…

    PPS: Darum gehört die Zukunft definitiv den fleissigen atheistischen Chinesen…

  4. Jeder Körper, der den Mund aufmacht und sagt, es gebe so etwas wie „wir Juden“, ist wohl ein Dummkopf. Denn: es gibt zunächst einmal nur individuelle Körper − von denen die meisten zwar vielleicht sprechen, aber darüber hinaus wohl nicht einmal denken können…

    „Ich habe schon genug mit meinem Menschsein zu tun. Warum muss ich denn auch noch Franzose und Calvinist (etc.) sein?“ (Michel de Montaigne). Wenn also jemand behauptet,
    er sei „Jude“ oder „Deutscher“ (etc.), so ist er letztlich „selber schuld“ (Immanuel Kant, 18.Jh.) − oder noch schlimmer: hat einfach den Montaigne (16.Jh.) nicht gelesen…

    Tja, überall nur noch jüdische „Meme“ und Ideologien, die mir meine Welt versauen (=> Christen => Protestanten => Kapitalisten => Kommunisten-Marxisten => Nazis => jüd. Hollywood => …) — und keiner merkt was, weil sie alle schon fest im Griff „jüdischer Meme“ (Political correctness) sind!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.