Crossing the Red Hering

von H.-P. Schröder

.
http://webtv.un.org/watch/israel-general-debate-67th-session/1864725272001/

Das Lachen bleibt im Halse stecken. Am Donnerstag, dem 27. September 2012 hielt Netanjahu eine 30-minütige Rede vor der Vereinte Nationen Organisation, eine Rede vor der Welt, in der er der Welt, nach einer Runde von Seitenhieben auf die üblichen Verdächtigen, den israelischen Wunschzeitplan für den Überfall auf den Iran vorstellte. Und die Welt hat applaudiert. Netanjahu hat die iranische Atombombe erklärt. Anhand eines Komikbildes. Niemand fand das lächerlich, niemand wagte zu lachen, keine Zwischenrufe, niemand fragte nach, ob die IAEA tatsächlich, wie Netanjahu in seiner Rede behauptete, festgestellt habe, daß Iran an der Atombombe arbeitet und ganz kurz, in einigen Wochen, vor ihrer Vollendung steht. Und niemand fiel ihm, ob der Ungeheuerlichkeit in`s Wort, als indiskutable Selbstverständlichkeit vorauszusetzen, daß der Iran beabsichtigt Israel mit Atombomben anzugreifen.

Niemand protestierte, als Netanjahu darauf verwies, wie groß der Iran sei und, daß nach einem Durchbruch, den es mit allen Mitteln zu verhindern gelte, die Bombe praktisch in jedem Basarhinterhof zusammenzuschrauben wäre und wie groß der Iran sei, und wie schwer die Last der Geschichte auf Israel ruhe, und das Leid, durch das man gegangen wäre und was der Prophet Elias meine, und trotzdem, und gerade deswegen, würde man die Fahne der Menschrechte und der Freiheit hoch halten , hoch, hoch, hoch… und deswegen müsste man wachsam sein. Er sagte, wobei er auf die Tom&Jerry-Zeichnung (siehe sozialplakat.de) wies, daß die rote Linie zwischen der 2. Phase und der finalen Phase läge. Er holte einen dicken roten Filzstift hervor und malte sie dick eigenhändig hinein, die rote Linie, damit  auch die Hinterbänkler mitbekommen, wo Schluß ist, ab wann man zu drastischen Mitteln greifen muß. In einigen Wochen…. .Vielleicht morgen schon.

Es war lächerlich, surreal, irreal, absurd – und brandgefährlich. Ein Aufruf, den Iran vorbeugend zu überfallen, indem man ihn einer zukünftigen Tat beschuldigt, für deren Eintreffwahrscheinlichkeit  Netanjahu keinerlei Beweise vorlegte und die vom Beschuldigten nicht zu entkräften ist. Wie soll ich beweisen, daß ich etwas nicht mache, wenn jeder Beweis als nicht ausreichend bezeichnet wird, wenn jedes Entgegenkommen weitere Forderungen nach sich zieht? Die ermordeten iranischen Wissenschaftler erwähnte der Herr Präsident nicht. Israelische Atomforschung erwähnte der Herr Präsident nicht. Atomwaffenträgertaugliche Unterseeboote, die die Weltmeere unsicher machen, erwähnte der Herr Präsident nicht. Daß in seinem Land die Internationale Atomenergiebehörde nichts zu suchen hat und dort auch nicht sucht, erwähnte der Herr Präsident nicht.

Die haben begeistert geklatscht, die in der UNO… . Vor Netanjahus Rede und danach.
Wie von Sinnen. Sie müssen von Sinnen sein.

Versuch einer Fassung für Unfassbares

7 Gedanken zu „Crossing the Red Hering

  1. Wer anderen den möglichen Bau einer Atombombe vorwirft, muß es beweisen können, sonst sollte er lieber den Mund halten.
    Zuerst sollte er auf seine eigenen Atombomben verweisen und diese abbauen, denn die Gefahr geht von dem aus, DER SEIT JAHRZEHNTEN ANDERE ÜBERFALLEN HAT, und nicht von dem, der dies nicht getan hat.
    Im übrigen gilt folgende Regel für alle Staaten der Erde.

    Jedes Land der Erde hat das Recht, eigene Atombomben zu haben, jedes Land der Erde hat aber auch die Pflicht, keine Atombomben zu haben.(gleiches Recht und gleiche Pflicht für alle).

    Länder, die sich nicht an diese Regel halten, sollen öffentlich gemacht werden und wirtschaftlich boykottiert werden. Diese Lektion wird ihnen gut tun in ihrem Lernprozeß für einen noch zu erringenden Weltfrieden.

  2. Der erste „Mensch“, der eine willkürliche Grenze zwischen den Menschen gezogen hat („ich Jude — Du Muslim!“), hat ein noch schlimmeres Verbrechen begangen als jener Rousseausche „Mensch“, der zum Zwecke seines Landbesitzes einen Pflock in den Erdboden gerammt hat…
    Das erfolgreichste Mem („Ideologie“) aller Zeiten war wohl die „jüdische Kultur“, denn von ihr hängen alle modernen Kulturen ab: Christen, Muslime, Protestanten, Kapitalisten, Kommunisten, Marxisten, Nazis, Hollywood, etc. — und keiner merkt, dass er ein Sklave dieser 2000jährigen dummen jüdischen Tradition ist.
    Darum: Durchbrecht diesen jahrtausendealten Teufelskreis und seid nicht mehr die Sklaven dieser dummen „jüdischen Tradition“ („Juden“ > „Christen“ > „Marxisten“ > „Nazis“ etc.).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.