wie man zur Achse des Bösen gemacht wird

Mr. Mehran Keshe

erschienen bei politaia

von M. T. Keshe 2. August 2012

Angesichts der sich entwickelnden Kriegsgefahr zwischen dem Iran und den Vereinigten Staaten wurde vor kurzem angeregt, unsere Position und Einschätzung der Situation etwas weiter zu verdeutlichen. Nachfolgend die Ausführungen zu dieser komplexen Thematik.

Deshalb geben wir die nachfolgenden Informationen bekannt, um allen möglichen Plänen eines heißen Krieges in der Welt zuvorzukommen, und auch gleichzeitig in diesem Zusamenhang auf unsere Konferenz im September hinzuweisen.

Wir werden im Nachfolgenden darstellen, wie Nationen wie der Iran dazu kommen, in den Augen der internationalen Geminschaft auf einmal als ”Achse des Bösen” bezeichnet zu werden. Das geschieht wie inzwischen immer deutlicher wird, aufgrund einer von langer Hand vorbereiteten Planung bestimmter Nationen, um bewusst internationale Krisen hervorzurufen.

Nehmen Sich sich bitte etwas Zeit, um das Nachfolgende zu lesen und auch zu verstehen.

Wir werden ausführlich darstellen warum wir es als äusserst wichtig erachten, die Nationen der Welt zu unserer  – am 6. September stattfindenden – Konferenz einzuladen. Wir sind uns über das weitreichende Ausmass der nachfolgenden Darstellung voll bewusst, und wenden uns deshalb nicht nur an die offiziellen Vertreter einzelner Staaten, sondern auch an jeden einzelnen Menschen als wichtigen Teil der Weltgemeinschaft. Wir werden den eigentlichen Erkenntnisstand unserer Stiftung über die versteckten Manipulationen einiger Staaten darlegen, und die Gründe für unsere Aktivitäten im technischen Bereich erläutern.

Beide Aspekte sind unmittelbar miteinander verbunden.

Der zweite Teil dieser Präsentation wird in Kürze von der Stiftung herausgegeben werden.

Für diejenigen, die diese Informationen bisher noch nicht hatten: Wir legen hiermit die Grundlagen für unsere am 6. September 2012 anberaumte Friedenskonferenz im Zentrum der Keshe-Stiftung in Belgien vor.

Unsere feste Überzeugung ist:

Es darf auf keinen Fall zu einem Krieg zwischen dem Iran, Israel und den Vereinigten Staaten von Amerika kommen. Die letztgenannten möglichen Konfliktparteien haben möglicherweise alles zu verlieren, sollten sie sich auf dieses Abenteuer einlassen wollen.

Unsere Stiftung bedient sich in den folgenden Paragraphen dieses offenen Briefes an Alle einer deutlichen und unzweideutigen Sprache, da die Lage sehr ernst geworden ist.

Warum sich Nationen unvermittelt mit der Bezeichnung ”Achse des Bösen” bedacht sehen, wird leicht vertändlich, wenn man die Motive der vorgeplanten Schachzüge, der mit bösen Intentionen agierenden Kräfte, verstehen lernt, wie wir sie im Folgenden darlegen.

Die meisten der Menschen, die unsere Blogs besuchen oder meinen Interviews in den vergangenen Jahren zugehört haben, werden mit meinem Bildungshintergrund und meiner Arbeit und Forschung im Berich der Nuklearphysik vertraut sein.

Zuerst einmal ist es wichtig den Punkt ”Achse des Bösen” klarzustellen. Das hat seinen Ursprung in den Verträgen, die zwischen dem US Präsidenten Ronald Reagan und dem Premierministerin von Großbritannien, Margaret Thatcher, zum Ende der 1970er Jahre ausgehandelt wurden. Die Verträge legten, was die Nuklearindustrie betraf, den Grundstein für eine permanente Dreiecksverbindung zwischen den USA, UK und Frankreich.

Meine damalige Arbeit in klassifizierten Sicherheitsbereichen der englischen Nukelarindustrie gaben mir vollen Zugang zu den Dokumenten, Vorschlägen und Diskussionspapieren zu diesem Vertragswerk, was mir klar machte, daß die Zukunft der Nuklearindustrie für die gesamte Welt schon beschlossene Sache war.

Die Unterzeichnung dieses Vertrragswerk machte automatisch jeden anderen nicht genannten Staat zur ”Achse des Bösen”, damit diese drei Ländern auf immer und ewig die Energieressourcen der Welt, und ihre Herstellung kontrollieren konnten.

Diese Verträge waren in äusserster Konsequenz –  bedingt durch die Wiedereinführung der zweiten post-kolonialen Manifestation universellen Sklaventums – dazu bestimmt die Weltwirtschaft in die Knie zu zwingen. Sie folgte dem Modell der ersten Manifestation, die sich des Opiumhandels bediente. Dieses Mal würde die Nuklearindustrie zur Peitsche der Bedrohung und Kontrolle werden.

Die Verträge dieser Zeit sahen ausserdem vor, daß sich Großbritannien der militärischen Macht der USA bedienen dürfe, um diesbezüglich souveräne Staaten zu drangsalieren und/oder anzugreifen. Auch sollten die sich unter Druck befindlichen Nationen so von ihren eigenen Ressourcen abgeschnitten werden, damit die permanente Abhängigkeit von Großbritannien über Ressourcen und Stromversorgung etabliert werden konnte..

Die Arbeitsteilung der Triade funktionierte folgendermaßen. Die Briten gaben ihre eigene Entwicklung von Atomstromtechnologien für immer an amerikanische Firmen ab, und stellten im Zuge dieses Abkommens unmittelbar alle Forschungen in dieser Richtung ein. Sie schlossen auch alle ihre kleinen, selbst entwickelten und gebauten nuklearen Stromreaktoren. Im Gegenzug übernahmen die Briten, unter dem Vorwand den amerikanischen Freunden zu helfen, weltweit die Aufarbeitung und Herstellung der nuklearen Brennstäbe.

Langfristig stellte dies den lukrativsten aller Geschäftsbereiche dar.

Diese von Großbritannien angeregte Agenda der Proliferation durch die Triade ist heute der Hebel, mit dem die Staaten kontrolliert/erpresst werden können; denn wenn die Brennstäbe nicht weiterverarbeitet oder aufbereitet werden, fehlt den Stromfabriken der Brennstoff und lässt ihre hohen Investitionen hinfällig werden.

Da viele Staaten auf die reguläre Zufuhr dieser Brennelemente angewiesen sind, basiert der Handel auf dem ‘goodwill’ des Verarbeitungslandes (UK), und forciert die Abnehmerstaaten in eine Art neo-kolonialistischer Falle, was ja aus vergangenen Zeitepochen hinlänglich bekannt ist.

Die Briten haben so in den vergangenen Jahrzehenten immens von den Zahlungen der Japaner und Deutschen profitiert.

Zur gleichen Zeit wurde, um die Franzosen im Boot zu halten, diesen die Herstellung der Brennelemente für den gesamten europäischen Bereich, und teilweise auch die Konstruktion der Meiler überlassen.

So wurde also im Rahmen dieser Triade von Nationen die Zukunft der Welt und ihrer Energieinfrastuktur derartig vorbestimmt, daß im Falle eines Ende des Ölzeitalters oder einer möglichen künstlich erzeugten Ölkrise, diese drei Nationen (Russland und China ausgenommen) als die Energiebarone von Europa, dem Nahen Ostten, dem indischen Subkontient und Südamerika das Schicksal dieser Weltregionen in der Hand bekamen.

Wenden wir uns nun dem Punkt zu, wie Iran zur ”Achse des Bösen” wurde. Dies geschieht durch die nukleare Kontrolle, durch bewusst gestreute falsche Informationen (z.B. ‘Lügen’), und durch die am Gängelband hängenden Medienkonzerne der Welt.

Grundsätzlich muß verstanden werden, daß Iran eine unabhängige Energieinfrastruktur besitzt, die auch die Herstellung und Verarbeitung nuklearer Brennelemente mit einschliesst.

In der Mitte der 1950iger Jahre förderten die USA in Hamadan in der südlichen Zentralregion Uran zur Weiterverarbeitung, was belegt ist durch die vorhandenen Dokumente internationaler Urantransporte.

Jetzt befinden sich diese Minen wieder in den Händen des iranischen Staates, was den Iran von den Willfährigkeiten jedweder ausländischer Vertriebe für Brennstäbe und Spaltmaterial unabhängig macht. Der Bergbau ist so ergiebig, daß auch andere Nationen mit diesem Material versorgt werden können, sollte daran Bedarf bestehen. Von daher ist der Iran ein konkurrenzfähiger Mitspieler der US/UK/Frankreich-Triade.

Zweitens haben iranische Wissenschaftler durch ihre Arbeit in US-amerikanischen Einrichtungen und in Kollaboration mit russichen Wissenschaftlern einen technischen Wissensstand erreicht , der sie selber in die Lage versetzt hat, Reaktoren zur Stromgewinnung zu entwickeln und zu bauen. Mit diesem hohen Grad an hausgemachter technischer Expertise im Nuklearbereich, befindet sich der Iran unvermittelt auf Augenhöhe mit den Amerikanern, die bisher exklusiv das Recht für sich geltend machten, das Marktsegment der Entwicklung, Herstellung und Stromgewinnung aus Spaltmaterial alleine zu monopolisieren. Deshalb wurde der Iran zu einer finanziellen Bedrohung für die US/UK/Frankreich-Triade in diesem Geschäft.

Im gleichen Zuge haben die iranischen Entwickler im Flugzeugbau – bedingt durch den Boykott für Ersatzteile unter anderem bei Jumbojets – ihre eigene Infrastruktur entwickelt und wurden so in die Lage versetzt, entsprechende Bauteile, viel billiger und mit viel besserer Qualität als die der Konkurrenz auf dem Weltmarkt anzubieten.

Abgesehen vom Bereich der konventionellen Flugtechnik, hat der Iran, dank seiner innovativen Wissenschaftler und ihres angewandten lokalen Wissens in den Tests, große Schritte mit erstaunlichen Resultaten im Bereich der Raumfahrt unternehmen können.

Aus diesem Grunde wirkte sich der US-amerikanisch geführte Boykott als beschleunigendes Element in diesen Entwicklungen aus, die zudem zu neuen Raumschifftechnologien führten, welche die NASA in einem Mittelalter der Raumfahrtentwicklung effktiv weit hinter sich lässt.

Drittens hat der Iran durch die Beispiele der vergangenen Jahrzehnte durch die Boykotte westlicher Firmen im Bereich von Ersatzteilen für Ölraffinerien immens dazugelernt und ein eigenes Wiederaufbearbeitungsprogramm entwickelt. In den letzten drei Jahren wurden die Prozesse zur Herstellung und Wiederaufarbeitung von iranischen Brennstäben abgeschlossen, sollte uns das Öl einmal zur Neige gehen.

Deshalb ist die Bezeichnung der ‘‘Achse des Bösen” lediglich ein Werkzeug der Medien der US/UK/Französichen Triade, die, ähnlich wie bei der 1972 ausgelösten Ölkrise, mit der die Briten als Hauptkontrolleure des Weltenergiemarktes jetzt wieder piratenmäßig andere Nationen wie Geiseln auf hoher See behandeln, was uns durch die Beispiele vergangener Jahrhunderte hinlänglich bekannt wurde.

Der andere neuerliche Boykott der EU kam nur durch einen Zufall und die Gier der Deutschen zustande, die sonst nichts mit dem Iran zu tun hatten.

Als Hintergrund: In den frühen siebziger Jahren bekam der Iran einen kleinen Prototyp eines Nuklearreaktors, an dem iranische Wissenschaftler ausgebildet wurden, um dann in den geplanten großen Nuklearanlagen zu arbeiten, die von westlichen Firmen in den 80iger Jahren aufgebaut werden sollten.

Ich war vorgesehen als einer dieser Wissenschaftler, der nach meiner Rückkehr aus Europa nach Teheran an einer dieser Anlage arbeiten sollte.

Der besagte Reaktor in der Universität von Teheran besitzt die Fähigkeit schwach radioaktive Isotopen in hoher Qualität herzustellen, die weltweit im Bereich der medizinischen Diagnostik Verwendung finden. Der Markt der diagnostischen Isotope ist in Zukunft etwa 12 Milliarden Euro wert. Der Hauptproduzent dieser Isotopen war bisher Kanada, wobei tausende von Beschäftigte in dieser Industrie tätig waren, die Kanada Milliarden von Dollars einbrachte. Technische Probleme erzwangen kürzlich die Abschaltung dieses Reaktors, womit sich eine immer größer werdende Nachfrage nach medizinischen Isotopen aufbaute, die nicht mehr befriedigt werden konnte .

Dies bot dem Iran die beispiellose Möglichkeit, das zufällige Vakuum an medizinischen Isotopen in der westlichen Welt zu füllen. Die Produktion dieser Isotopen rettet weltweit tausenden von Menschen das Leben, denn ohne diese diagnostischen Mittel können keine Tomographien vom Gehirn, MRI’s und andere, nicht-invasive Durchleuchtungsmethoden aller Körperzonen ausgeführt werden.

Ich frage mich manchesmal, ob  vielen Briten, Amerikanern, Franzosen und Menschen anderer Nationen erzählt wird, daß es dem Iran zu verdanken ist, daß so das Leben ihrer Kinder oder Angehörigen gerettet werden konnte. Eine solche Pressemeldung passt natürlich nicht in das Bild von einer Nation der ”Achse des Bösen”.

Ich frage mich auch, wieviele Amerikaner – trotz des defekten kanadischen Reaktors und dem Lieferengpass – durch die MRI-Untersuchungen gehen und dank der Wissenschaftler und der Lieferungen aus dem Iran ihr Leben gerettet sehen.

An dieser Stelle sei den iranischen Nukelarwissenschaftlern, auch im Namen all derer, die als Betroffene nichts davon mitbekommen haben, unser tiefster Dank ausgedrückt. Wir ehren Euch für eure Anstrengungen, der Weltbevölkerung unerkannt zu helfen, trotz der ständig drohenden Gefahr für eure eigene physische Unversehrtheit, und die einer möglichen Ermordung durch die Agenten der machthungrigen Kabale.

Die Regierung Deutschlands hat, wie die Japaner auch, nach dem zweiten Welkrieg Nuklearverträge unterzeichnet, die es ihnen kategorisch verbieten, nukleares Spaltmaterial in jedweder Form zu weiterzuverbreiten. Aber die deutsche Regierung kann Ersatz für sich einspringen lassen, der dann für die Forschung und Entwicklung in diesem Bereich agiert, was im Falle der angesprochenen Radioisotopenfrage zu medizinischen Zwecken derzeit auch geschieht.

In Absprache mit US/UK/ Frankreich und Belgien, entstand eine vertragliche Lösung, welche  zum derzeitigen Bau eines Reaktors in Mole/Belgien führte, der den kanadischen Ausfall ausgleichen soll.

Auf diese Art ist Iran wieder einmal ungewollt zum Konkurrenten von Deutschland avanciert.

Aber Iran ist kein Angriffsziel, solange dieser Reaktor noch nicht fertiggesellt ist. Selbst der Präsident der USA könnte sich mit einer Situation konfrontiert sehen, in der die Notwendigkeit einer Durchleuchtung mithilfe iranischer Isotopen enstehen könnte, die unzweifelhat sein eigenes, oder das Leben eines seiner Familienangehörigen retten würde. Deshalb wird das iranische ‘Katz und Maus’-Spiel mindestens noch solange anhalten, bis der belgische Reaktor fertiggestellt ist.

Das ist der Grund warum Deutschland auf einmal am Tisch der verhandelnden 5+1 Nationen (5 UN-Nationen und 1=Deutschland) im Zusammenhang mit dem iranischen Atomprogramm zu finden ist.

Und das, obwohl Deutschland aufgrund des Abkommens (nach dem) Zweiten Weltkrieg nichts mit nuklearen Operationen zu tun hat.

Die Rolle des Iran zur Stabilisierung des Weltfriedens durch sein neuestes Raumfahrtprogramm

Iran ist und bleibt eine führende Nation für den Weltfrieden. Der gegenwärtiger Kenntnisstand der Raumfahrttechnologie ermöglicht es dem Iran, keinerlei Kriege zu beginnen, aber alle zukünftigen Kriege effektiv zu verhindern.

Iran, dem Land des Friedens wird, als eine friedliebende Nation bei der Lösung dieser aufgezwungenen Weltkrisen eine führende Rolle zufallen.

Lassen sie mich in einfachen Worten kurz erläutern, was geschehen würde, sollten die nuklearen Triadenstaaten selber oder mittels einer ihrer Helfer versuchen, den Iran militärisch anzugreifen.

Der Iran hat in über 300 Jahren keinerlei militärischen Angriff auf seine Nachbarn unternommen und sieht darin auch in Zukunft keinen Sinn, weil wir zur Erkenntnis gekommen sind, daß Krieg nur Verschwendung und Zerstörung mit sich bringt.

Der Iran-Irak-Krieg bescherte uns Kriegsgefangene aus 27 Nationen, die alle von den gleichen Nationen angeworben wurden, die seit dem vergangenen Jahr den ‘arabischen Frühling‘ mit seinen Rebellionen propagieren und unterstützen.

Die italienische Regierung verkaufte damals 8 Millionen Landminen an den Irak. Bis heute kostet es immer noch das Leben spielender Kindern, oder es werden ihnen auf immer die Glieder vom Leibe gerissen. All das dank der italienischen Gastfreundschaft und Gier.

Ich wundere mich auch über die scheinheiligen Medienkampagnen der westlichen Welt, gegen diese Landminen die sie zuerst für hohen Profit verkauften, um sie dann in den Zeitungen ohne wirkliche Konsequenzen wieder verbal zu entschärfen, während hier immer noch Leben in Gefahr sind. Ich frage mich, wie viele Italiener ihre helfende Hand austrecken würden, um den Vätern und Söhnen, die durch diese italienischen Minen alleine im letzten Jahr ihre Angehörigen verloren haben, wirklich zu helfen.

Die Keshe-Stiftung entwickelt gerade ein System mittels derer diese schrecklichen Werkzeuge der Zerstörung und Gier von unserem friedlichen Land endlich wieder entfernt werden können.

Warum ist die italienische Nation in ihrer jetzigen Krise? Es könnte sein, daß sie in irgendeiner Weise den Preis der mörderischen Aktivitäten ihrer jüngeren Vorväter bezahlen, deren verkaufte Kriegsgeräte die Taschen der italienischen Banker füllten, und die noch immer das Blut unschuldiger Kinder im Iran fließen lassen.

Aber dieser unselige Krieg mit dem Irak hätte die Iraner in jedem Fall die Grenze überqueren lassen können, um alte Gebiete wieder zurückzuholen und das Regime der Angreifer zu beenden. Iran hielt sich aber an die internationalen Abmachungen des derzeitigen Grenzverlaufs und verblieb innerhalb seiner Grenzen.

Die Iranische Nation hat sich seit Jahrunderten selber verteidigt und wird es auch wieder tun, sollte es notwendig werden, aber diesmal mit einem SSP-System.

Sollten die Triadenstaaten oder ihre Helfershelfer versuchen die internationlen Grenzlinien zu überschreiten, wird das Spiel diesmal ganz anders auschauen.

Der Iran ist momentan im Besitz der fortschrittlichsten Technologien, die der Menschheit derzeit bekannt sind. Dies löste mittels einer kleinen Echtzeit-Demonstration im vergangenen Dezember weltweit eine Welle der Berichterstattung aus. Der Iran war in der Lage, eine 27 Meter lange amerikanische Überwachungsdrohne unversehrt herunterzuholen, die sich mit hoher Geschwindigkeit und Flughöhe-  unter höchster kryptischer Geheimhaltungsstufe und von 8 geostationären Satelliten kontrolliert – über iranischem Luftraum bewegte.

vom Iran erbeutete US-Drohne

Sollte es notwending sein, wird er Iran bei Überschreitung seiner internationelen Grenzen unvermittelt die volle Kapazität seines Raumfahrtprogramms zur Verteidigung seiner Souveränität einsetzen.

Iran ist das Land von Darius, der das Leben meiner jüdischen Vorväter schützte und der im 7. Jahrhundert den Christen eine Heimstatt anbot, die auch zu meinen Vorvätern wurden..

Iran ist das Land der Abkömmlinge meiner islamischen Vorväter und das Land des Friedens von Wachstums und Entwicklung. Es wird die Welt das Wissen um den universellen Raum lehren, damit die wahrhaftigen Menschen mit Integrität ihre eigentliche Bestimmung erkennen werden.

Iran hat die Macht, den Frieden in der Welt durch Weisheit und Freigiebigkeit an andere Nationen zu fördern, wie es auch schon in vergangenen Zeiten die Praxis war.

Es bedarf dazu nicht einmal eines einzigen Schusses aus unserem SSP-System.

Lassen sie mich nun darstellen, was für Konsequenzen ein Angriff auf die territorialen Grenzen des Iran nach sich ziehen würden, wenn die Raumfahrttechnologie zum Einsatz käme.

Am 21. April gaben wir den versammelten Zuschauern und einigen offiziellen Delegationen am Keshe-Institut anhand eines Videos einen Einblick, wie das SSP-System funktioniert und wie es zum Beispiel nach Versenken in die tiefsten Meere der Welt arbeitet.

Innerhalb von 36 Stunden hatten wir ein offizielles präsidiales Dekret vom Weißen Haus vorliegen, das es uns untersagte, darüber öffentlich zu reden. Washington wurde dadurch klargemacht, daß die Technologie, welche in Zusammenarbeit mit dem Keshe-Institut und der Republik Iran entwickelt wurde, den USA keinerlei militärische Möglichkeiten mehr offen lässt. Es war auch das erste Mal, daß ihnen aufging, wie ihnen die Überwachungsdrohne im Dezember verloren ging, was den amerikanischen Präsidenten dazu veranlasste, den Iran zu bitten, ihr Spielzeug doch bitte wieder zurückzugeben.

Jegliches U-Boot – welcher Nation auch immer – das gedenkt, einen Angriff durch die Straße von Hormuz auf den Iran zu starten, oder auch in allen anderen Gewässern dieses Erdballs, wird direkt ausgelöscht werden. Das kommt zustande durch das direkte Versagen aller Systeme – wie auch bei der unbemannten US-Drohne im vergangenen Dezember. Die Auslöser, welche in den Weltmeeren verteilt liegen, können dort Jahrzehnte verweilen, ausser sie werden durch spezielle Operationen wieder an die Oberfläche gebracht. Wenn die SSP-Systeme ausgelöst werden, werden die Mütter und Väter dieser U-Bootfahrer immer über das Schicksal ihrer Kinder im Dunkeln bleiben.

Über dem Wasser werden militärische Schiffe das gleiche Schicksal ereilen. Flugzeuge werden an den Grenzen des Iran, oder irgend einem anderem beliebigen Punkt, einfach aus dem Himmel fallen, was zu einem weiteren unnötigen Verlust blühenden Lebens für die Angehörigen und Partner in den USA führt.

Die Satellitenkommunikation wird unterbrochen werden, damit keinerlei Interkontinentalraketen ihre Atomsprengköpfe auf iranischem Gebiet zur Explosion bringen können. Solten sie doch losgeschickt werden, erreichen sie gerade mal unsere Nachbarländer, wo sie dann einfach aus dem Himmel fallen, da ihre Leitsysteme versagen.

US-Interkontinentalraketen werden schon in ihren eigenen Raketensilos aktiviert werden, so daß viele unserer Brüder, Schwestern, Cousins und Cousinen ihr Leben, bedingt durch die Aktionen des US-Militärs in den USA, verlieren werden, sollten sich einige wenige Psychopathen zu diesen fehlgeleiteten Aktionen veranlasst fühlen.

Da stellt sich jetzt die Frage, warum die Menschheit dieser Triade von Nationen all diese Akte, unter dem Banner des Weltfriedens, erlaubt, ohne ihre eigentlichen Motive zu erkennen?

Deshalb braucht der Iran keinen Krieg zu beginnen, muß aber mit Umsicht und Weisheit vorgehen, um sich entsprechend zu schützen. Die Verluste werden maßgeblich auf Seiten der Aggressoren anfallen und meistens auch im Heimatgebiet dieser Nationen stattfinden.

Worin besteht die Lösung?

Die Lösung ist direkt und einfach.

Wir rufen die Triade der Nationen auf sich unverzüglich mit der iranischen Seite unter dem Banner des Weltfriedens zu trefffen, um das Leben hundertausender junger hübscher Töchter und Söhne zu retten.

Wie wir im Irak und Afghanistan schon mit ansehen durften, führten die Invasionen unter den gleichen falschen Vorwänden und Anschuldigungen dazu, diese Nationen auszuplündern und als Drogenverteiler in andere Staaten auszubauen, wie es schon vor Jahrhunderten der Fall war. Und wiederum konnte sich Großbritannien ungeschoren mit all den Reichtümern an Öl und Kontrabande davonstehlen, während die USA bis heute mit dem Leben ihrer jungen Generation bezahlte.

Wir von der Keshe-Stiftung rufen alle Führer der Welt auf, uns Gehör zu schenken, damit das Lied des Friedens auch in ihre Ohren dringen kann, und damit nicht schon wie früher in der Geschichte, die Vorfälle in der Welt wieder mal nach dem hinterlistigen Plan der Agenda einiger Weniger abläuft, deren Sinn an Tod und Zerstörung ausgerichtet ist.

In den Palästen Europas werden endlich die Glocken der menschlichen Gerechtigkeit läuten, und nicht die ihrer gegenwärtigen Bewohner, denn Menschen mit Sinn für Wahrhaftigkeit werden die Akten der Bewohner öffnen und ihre horrenden Greuel und Leidtaten preisgeben, derer sie sich schon lange schuldig gemacht haben.

Sie werden sich daraufhin den Fragen der leidgeprüften Mitmenschen stellen müssen.

Wir am Keshe-Institut sind nicht verantwortlich für dieses Szenario, wir sind lediglich die Überbringer dieser Informationen. Wir sind aber die hoffnungsvollen Träger der Idee eines wahrhaftigen Weltfriedens. Wir verfügen über die Technologie, der Menschheit wahrhaftig zu dienen – und damit engültig den Weg des Friedens einzuschlagen.

Mein Aufruf an die Menschheit dieses Planeten ist einfach und direkt; vereint euch unter dem Banner der Menschheit mit uns, um ihrer Sache zu dienen, und nicht unter dem Banner egoistischer, nationaler Interessen.

Unter diesem einfachen Banner des Friedens werden wir fähig sein, uns als eine große Seele und als einem Planeten in der kosmischen Familie zu bewegen, und nicht aufgespalten und zerstückelt, wie eine zerbrochene Armee unterschiedlicher Nationen.

Unser Anspruch des Friedens wird sich durchsetzen, und bald wird kein Konflikt mehr bestehen, wenn jeder Mensch sich als individueller souveräner Akteur mit seiner Macht erkennen wird, um sich selbst und anderen kreativ und frei zu helfen – und nicht als Sklavenexistenz sein Dasein fristet.

Die Führer der Welt sollten zusammenkommen, um zu erkennen, daß das Königtum und die Führerschaft nichts anderes bedeuten, als die Dienerschaft an der Menschheit und nicht das forcierte Bedientwerden durch andere.

Dieser Weg der Erkenntnis und der indviduellen Unabhängigkeit sollte zum Weg für jeden Einzelnen werden.

Dann werden wir erkennen, daß wir keine erzwungenen Dienerschaften brauchen, sondern dass der Mensch im Verständnis seiner Rolle freiwillig anderen Menschen dienlich sein kann. Die Erde würde so zu einem Meer von physischen Körpern, die nichts anderes zu tun haben, als anderen dienlich zu sein.

Durch diese Seelenverbundenheit kann die Seele der Menschen besser wachsen, als durch Aufspaltung in partielle Interessengruppen mit all ihren physischen und nationalistischen Ausformungen.

Gesegnet seien die Seelen derer, die diese Nachricht des Friedens gehört und verstanden haben. Und das nicht im rein physischen Bereich, sondern im wahrhaftig essentiellen Bereich des schöpferischen Empfindens.

M T Keshe

Quelle: politaia, keshefoundation

5 Gedanken zu „wie man zur Achse des Bösen gemacht wird

    1. @ Seyed
      Das ist eine ernstgemeinte Erklärung der Keshe-Stiftung. Keshe ist ein anerkannter Wissenschaftler und Buchautor. Desinfo ist wie immer nicht ausgeschlossen, doch ich bin guter Dinge, dass die Sache einen „harten Kern“ hat.

  1. @Seyed

    Ich frage mich ja auch was dran sein kann, denn wenn es um eine so einflussreiche Entdeckung geht, als Verteidigungswaffe nutzbar, und diese Keshe-Stiftung sprach ja auch von neuen Antrieben für Raumflugkörper, alles überlegen wie wenn die Außerirdischen gelandet wären, dann fragt man sich, warum in Belgien sich so einer Gefahr aussetzen, wo doch schon der Mossad im eigenen Land die Leute ermorden ließ.

    politaia.org schreibt ja zum gleichen Inhalt als Vorspann:

    Wenn Keshes Angaben stimmen, ist der Irankrieg vom Tisch oder wird zum Fiasko für das Britische Empire. Die Armageddonisten, unter anderem auch Chef-Mullah Khamenei und das Zionistenpack können dann bald ihre Hüte nehmen.

    Ja wenn das Wörtchen wenn nicht wär.
    Man kann nur hoffen, dass der Iran noch mehr zur Verteidigung tatsächlich hat und das vielleicht dann zusätzlich zur Irreführung des Gegners, …, nun wir werden es sehen aber hoffentlich nicht erst in einem baldigen Atomkrieg, denn damit hat also bereits Kennedy mit 50/50 gespielt und so schreibt Noam Chomsky:

    Graham Allison schreibt im neuesten „Foreign Affairs“, dass Kennedy „Maßnahmen anordnete, von denen er wusste , dass sie das Risiko eines nicht nur konventionellen sondern auch nuklearen Krieges erhöhen würden“, mit einer Wahrscheinlichkeit von vielleicht 50 Prozent, wie er glaubte – eine Einschätzung, die Allison für realistisch erachtet.

    Kennedy ordnete höchste Alarmstufe an mit der Autorisierung für „NATO-Flugzeuge mit türkischen Piloten … (oder anderen) … zu starten, nach Moskau zu fliegen und eine Bombe abzuwerfen.“

    Von der Entdeckung der Raketen auf Kuba war niemand mehr schockiert als die Männer, die über ähnliche Raketen verfügten, die die USA sechs Monate vorher heimlich auf Okinawa stationiert hatte, gerichtet ganz sicher gegen China zu einem Zeitpunkt erhöhter regionaler Spannungen.

    Kennedy führte den Vorsitzenden Nikita Chruschtschow „bis an den Rand des Abgrunds eines nuklearen Krieges und er schaute über den Rand und hatte dann keinen Mut dazu“, so General David Burchinal, damals hochrangiges Mitglied im Pentagon-Planungsstab. Auf ein derartiges Maß an Vernunft wird man kaum für alle Zukunft zählen können.

    Also die Russen haben den Atomkrieg letztendlich verhindert und nicht der Schei.. Ami! Sogar Kennedy hat mit Atomkrieg gedroht! Der Ami spielt auch heute mit dem Atomkrieg, und dann kommt heute noch stärker die zionistische Medaille dazu.
    Hoffen wir, dass es für die Aggressoren sich als zu teuer herausstellt mit dem Iran auch infolge der Verknüpfung mit Interessen Russlands und Chinas.

    Auch damals bereits Falschspiel plus Drohkulisse, denn man kann ihnen nicht trauen.:

    Chruschtschow akzeptierte eine Formel, die Kennedy entworfen hatte, womit die Krise haarscharf vor einem Kriegsausbruch beendet wurde. Die Formel, das kühnste Element, so schreibt Allison, war „ein Zuckerstück, das den Abzug von US-Raketen in der Türkei innerhalb von sechs Wochen nach Lösung der Krise versprach.“ Dabei handelte es sich um veraltete Raketen, die ersetzt wurden durch bei weitem tödlichere und unverwundbare Polaris-Raketen.


    Und damals wie heute, es hat sich doch seit Ende des sogenannten kalten Krieges nichts geändert, wie auch, wo es immer um Weltherrschaft ging, gegen alle potentiellen Rivalen.:

    Kurz gesagt, selbst bei dem hohen Risiko eines Krieges von unvorstellbarer Zerstörung hielt man es für nötig das Prinzip zu bekräftigen, dass die USA einseitig das Recht besitze, überall Atomraketen zu stationieren, einige auf China gerichtet, andere an den Grenzen Russlands, das vorher noch keine Raketen außerhalb der UdSSR stationiert hatte. Rechtfertigungen dafür wurden zwar gegeben, aber ich halte sie für alles andere als überzeugend.

    Ein damit einhergehendes Prinzip ist, dass Kuba kein Recht hatte, Raketen zu haben zur Verteidigung gegen eine drohend bevorstehende US-Invasion. Die Pläne Kennedys, terroristische Programme wie „Operation Mongoose“, sahen „eine offenen Revolte und den Sturz des kommunistischen Regimes“ für den Oktober 1962 vor, dem Monat der Raketen-Krise, wobei davon ausgegangen wurde, dass „ein endgültiger Erfolg eine entscheidende US-Militärintervention erfordern wird.“

    Und das ist eben jetzt das neueste Game mit dem Roten Knopf und dennoch nur eine Weiterführung der alten:

    Wie viele andere auch sieht Allison die Nuklearprogramme des Iran als die gegenwärtig ernsthafteste Krise, „eine noch komplexere Herausforderung für amerikanische Politiker als es die Kuba-Krise war“, und zwar aufgrund einer drohenden israelischen Bombardierung.

    Der Krieg gegen den Iran ist bereits im Gang, einschließlich der Ermordung von Wissenschaftlern und wirtschaftlichen Druckmitteln, die bereits die Ebene eines „unerklärten Krieges“ erreicht haben, so die Beurteilung des Iran-Experten Gary Sick.

    Man ist sehr stolz auf den gegen den Iran gerichteten intelligenten Cyberwar. Das Pentagon betrachtet Cyberwar als „einen kriegerischen Akt“, der das Ziel eines solchen Angriffs ermächtigt, “mit traditionellen militärischen Mitteln zu reagieren“, wie das Wall Street Journal berichtet. Es gilt selbstverständlich eine Ausnahme: wenn es sich bei dem Angreifer um die USA oder einen ihrer Verbündeten handelt.
    ….


    Quelle für alle Zitate von Noam Chomsky entnommen von http://www.ag-friedensforschung.de/themen/Atomwaffen/hiroshima-chomsky.html

  2. Danke, Herr Keshe. Ihre Worte erfüllen mich mit Hoffnung und Freude. Möge Ihr Geist, Ihr Frieden, Ihr Mut ein Vorbild für alle Menschen dieser Welt sein. Möge das Bewusstsein der Menschen auf höhere, lichtere Ebenen erhoben werden. Mögen Liebe und Frieden die Welt dominieren. Möge überall Freude herrschen. Ich bin dankbar, dass es Sie gibt. Mögen Sie, Ihre Familie, Ihr Land und die ganze Menschheit gesegnet sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.