US-Faustschlag ins Gesicht von Bibi & Barak

erschienen bei einartysken

                größenwahnsinniger Netanyahu

.

Alle paar Jahre braucht Israel einen Schlag ins Gesicht, um es an seinen Platz in der Welt zu erinnern. Am Dienstag war es der US-Vorsitzende der Vereinigten Generalstabschefs General Martin Dempsey, der die Rolle des verantwortungsbewussten Erwachsenen übernahm und Premierminister Benjamin Netanyahu und Verteidigungsminister Ehud Barak – dem Duo, das die nationale Hysterie über einen möglichen Angriff auf Iran – eine Ohrfeige gab.

Israel kann „Irans atomare Fähigkeiten verzögern, aber nicht zerstören“, sagte er neben Verteidigungsminister Leon Panetta, der Israel vor wenigen Wochen besuchte, um die Sorgen der Führung in Jerusalem zu beschwichtigen.

Dempseys Kommentare sollten ernst genommen werden, ebenso wie die strenge Botschaft von Panetta, dem Weißen Haus und dem US-Sicherheits-Establishment: Wenn wir mit euch, den Israelis, nicht diskutieren können, müssen wir deutlich werden.

Die Bemerkung des Generals war kein Ausrutscher. Es war eine berechnete Erklärung des Generals irischer Abstammung und Charakters. Seine Worte waren ein Schlag in Israels Geischt, ein Faustschlag und ein Tritt in den empfindlichsten Teil des Körpers. Um genauer zu sein: die USA haben Israels Kopf gegen die Wand geschlagen und gesagt: „Halt’s Maul. Hört auf, über Iran zu quatschen. Ohne uns könnt ihr nicht viel tun und glaubt nicht eine Sekunde lang, dass wir nach eurer Pfeife tanzen. Ihr solltet nichts Dummes machen und aufhören, die ganze Welt verrückt zu machen.“

Diese Botschaft stand hinter Dempseys Kommentar. Glaubt ihr es nicht? Stellt euch vor, was geschehen wäre, hätte ein amerikanischer General nach Jahrzehnten von Zweideutigkeiten, eine Pressekonferenz gehalten und erklärt hätte, dass Israel keine Atomwaffen hat oder dass es sie hat.

WEITERLESEN bei einartysken

2 Gedanken zu „US-Faustschlag ins Gesicht von Bibi & Barak

  1. Schlecht gemachtes Theater, in dem der Boss ausnahmsweise mal den Untergebenen und der Untergebene den Boss spielen darf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.