Syrien: Stinger für Assad-Gegner – ein gefährlicher Schachzug im globalen Spiel

erschienen bei RIA NOVOSTI

Russische Experten haben keinen Zweifel, dass hinter den Lieferungen von tragbaren Luftabwehrsystemen an die Oppositionsgruppen in Syrien sunnitische Regimes und der Westen stehen.

Nach Ansicht von Jewgeni Satanowski, Präsident des Moskauer Instituts für Nahost-Studien, stehen Saudi-Arabien und Katar hinter den Lieferungen. „Es ist ein offenes Geheimnis, dass solche Operationen von Saudi-Arabien und Katar bezahlt werden, dass die Türkei ihr Hauptverbündeter in der antisyrischen Kampagne ist und dass dies ausschließlich mit Unterstützung des gesamten westlichen Blocks insgesamt und speziell der USA geschieht“, sagte er in einem Interview für RIA Novosti.

Diese Waffen könnten sich aber eines Tages gegen die Lieferer selbst wenden, so der Experte. „Ein bedeutender Teil von denen, die Assad zu stürzen versuchen, sind klassische Terroristen, Al-Qaida pur. Dass diese Waffenlieferungen ein Fehler waren, wird den Organisatoren der Lieferungen klar, wenn ein Teil dieser Luftabwehrraketen gegen Flugzeuge der USA und anderer Westmächte sowie gegen türkische Maschinen eingesetzt werden.“

Leonid Iwaschow, Präsident der Akademie für geopolitische Probleme, erwartet eine baldige militärische Intervention in Syrien durch Einheiten Saudi-Arabiens, Katars und Jordaniens. „Für diese Zwecke wird eine Gruppierung gebildet, um die Luftziele zu bekämpfen, die  diese Intervention würden verhindern versuchen“, hieß es.

General Iwaschow erwartet eine weitere Vergrößerung der Waffenlieferungen. „Wie sehen heute, wie eine globale Sunniten-Partei gebildet wird, die vom Westen gegen die Schiiten gerichtet wird, weil die Schiitenregimes eine radikale Opposition zu Israel und den USA darstellen. Die Aufgabe besteht darin, diese Regimes zu beseitigen und radikale Sunniten an die Macht zu bringen.“

Quelle: RIA NOVOSTI

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.