der Barbarensturm steht kurz bevor

„hier werden die Menschenrechte verletzt!“

erschienen bei Elynitthria

Danke an Steffen

Obwohl erfahrene Al-Kaida-Terroristen die militärische Führung vor Ort im Krieg gegen Syrien übernommen haben, wurde der Angriff zurückgeschlagen. Die Söldnertruppen sind weitgehend vertrieben und nur Hardcore-Terroristen tun noch das, was ihre Berufsbezeichnung schon sagt, die terrorisieren die Syrer.

Tatsächlich hat die moderne Kriegsführung des Westens an Barbarei so jede Grenze der Zivilisation gesprengt, dass das Vorstellungsvermögen normal denkenden Publikums schlicht übrefordert ist.

Sie hat auch jede Vernunft verloren. Der Einsatz von Journalisten als Spione oder die Tarnung von Spionen als Journalisten sind zwar zwei zu differenzierende Prozesse, sie haben aber das gleiche Ergebnis: wenn Journalisten sich in den Dienst einer militärischen Aggression stellen, vernichten sie die Rechtssicherheit des Berufsstandes. Sie setzen damit ihre Kollegen einem unkalkulierbaren Risiko aus und behindern sie in unabhängiger Berichterstattung.

Das mag zu den Zielen der Geheimdienste gehören, die Spione als Journalisten tarnen. Journalisten sollten sich aber aus reinem Eigeninteresse dagegen wehren, dass ihr Berufsstand für den geheimdienstlichen Teil der Kriegsführung missbraucht wird. Wenn ein angegriffenes Land nicht mehr die Möglichkeit hat, zwischen Journalisten und Geheimdienstlern zu unterscheiden, hat es jedes Recht zum Zwecke der Landesverteidigung auch Journalisten abzuknallen.

Nun ist die NATO einen Schritt weiter gegangen.

Ein türkischer Abgeordneter macht öffentlich, dass Krankenwägen eingesetzt werden, um die Terroristen mit Waffen und Munition zu versorgen!


 

WEITERLESEN bei Elynitthria

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.