Sie begann mit einer Lüge

von Hans-Peter Schröder

Die Alpträume der Hillbillary Clinton

 

Die Aussenministerin

Gestern traf sich das Aktions-Komitee Syrien in Genf zu seiner ersten Sitzung, ohne daß Kameras zugelassen waren. Der Zeitplan sah vor, daß gegen 13 Uhr MEZ Kofi Annan ein Abschlußkomuniqué verlesen und dann vor der Presse erscheinen sollte, um Fragen entgegenzunehmen. Einige Minuten später, gegen 13:20 Uhr sollte Frau Clinton vor die Presse treten und der russische Aussenminister Lavrov sollte mit seiner Konferenz die „Veranstaltung“ gegen 14:00 Uhr beschließen.

Stunde um Stunde verging, es wurde 1, 2, 3, 4, 5, 6 Uhr und nichts geschah. Die Leitung stand und nichts passierte, während es im Saal zur Sache ging. Nach dem was man so hörte, heftig zur Sache ging.
Nach Stunden erschien Herr Annan auf dem Bildschirm und äusserte sich zurückhaltend, auch auf Fragen. Er stellte eine friedliche Lösung unter Beteiligung aller Parteien in den Vordergrund, vermied Schuldzuweisungen und leider auch jedwede konkrete Erläuterung, ob und was beschlossen wurde. Im Grunde nichts Neues.
Wie allgemein bekannt ist, wurden im Vorfeld des Treffens vorsätzlich unterstellende Desinformationen gestreut, die zum Ziel hatten, die Position Russlands zu schwächen, bis zu „Russland entzieht Assad Rückhalt“ und ähnlichem Unsinn.

Die Macher kalkulieren mit der Willenlosigkeit des entmündigten einfachen Menschen, den die Macher  zuerst in den hilflosen Zustand bringen und dann versuchen darin zu halten, dem sie aber von Zeit zu Zeit schmeicheln, in dem sie ihm einreden, er wäre gar kein Mißbrauchsopfer, sondern Ede der Rentnerkönig, er wäre  souverän.
Souverän zu fressen, was sie ihm eintrichtern. Es funktioniert immer schlechter.

Es funktioniert nur noch bei Ede dem Rentnerkönig und bei Hillibilly aus Oakansow, was uns zum traurigsten Ereignis des Abends bringt.

 

Wer hat die ordinäre alte Frau hier `reingelassen?

 

Auftritt nach Herrn Annan Frau Hillbillary Clinton, Aussenministerin der Degenerierten Staaten von Amerika, Repräsentantin der größten Militärmacht, die diese Erde seit dem Untergang von Atlantis gesehen hat und auf dem Wege, dieselbe Reise anzutreten.
Als sie Good Afternoon sagte, war sie schon nicht bei sich, es war bereits früher Abend. Frau Clinton hielt einen Mono-log, unterbrochen von zwei Fragen, gestellt von Al Arabia Allahu Akbar Al Jazeera und AP – what`s that AP?, aaaaah Associated Press. Zwei Heimspiele, well. Sie hat die Antworten vom Blatt abgelesen. Sehen sie selbst.
Ganz mieses Theater Frau Clinton, das deutlich zeigt, wie tief ihre Nation herunter gekommen ist.

Es handelte sich um abgesprochene Stichwortgeberfragen, Auslöser irrelevanter Mono-logsplitter Clintons, die eine Mixtur von absurd realitätsfremden Interpretationen und persönlichen Phantasmagorien des gerade zuende gegangenen Treffens in den Raum blies. Man muss es gesehen und gehört haben, um es zu würdigen. Lüge reihte sie an Lüge. Die Luft im Saale wurde heiß und stickig und alle fühlten sich wie befreit, als sie nach dem 14 Minutenerguß den Mund hielt.

Nach ihrem frühabendlichen Good afternoon sagte sie: As you´ve just heard – wie sie gerade gehört haben – from special envoy Annan – vom Sondergesandten Annan – the international community came together – kam die internationale Gemeinschaft zusammen (damit meinte sie primär sich selbst), to endorse a plan for democratic transition in Syria – um einen Plan für einen demokratischen Übergang in Syrien zu beschließen – that aims to end the violence and path the way for a post Assad unity government. – der darauf abzielt die Gewalt zu beenden und den Weg für eine Nach-Assad (unity?) Regierung zu bahnen.“
„Sanitäter ! Sanitäter !“, hätte ich in diesem Moment gerufen, wäre ich im Saal gewesen. Aus Sorge. Die arme, arme  Frau. Ich bin kein Diplomat, ich darf deutlich sein.
Sie war die Einzige, die das alles aus Annans Worten  heraushörte. Nur der gemeinsame Wunsch nach Beendigung  der Gewalt ist wahr, alles andere in ihrem Satz, von „Wie sie gerade gehört haben“ an, ist Hillbillisches Geschwätz.

Die Gruppe ist weder zusammengekommen um Beschlüße zu fassen, noch um Konzepte, weder ganz noch teilweise, zu übernehmen und schon gar keine Konzepte aus den Teufelsküchen der Degenerierten. Let me make it very clear: Lavrov hatte ihr das bereits während der Konferenz gesteckt. Das erklärt teilweise ihren haltlos-desolaten Zustand. Ihr Debut dauert 14 lange, lange, Minuten voller Horror und Halluzinationen. Eine phantastische Reise in die Clintonsche Hinterwäldlereinbildung. „as long as Assad wages war against the syrian people….“, sagte die Kriegstreiberin. Niemand hat gewagt, sie zu stoppen.

„Assad will have to go, he`ll never pass the mutual consens test…“

 

Frau Clinton kümmern weder Wahrheiten noch Fakten, sie streckt das Näschen in die Luft, wie wenn sie noch etwas zu sagen oder zu entscheiden hätte. Folgerichtig sprach sie permanent vom Assad-Regime und kündigte eine Konferenz mit den Freunden Syriens für Freitag in Paris an. Wollen Sie wissen, was der russische Aussenminister Lavrov zu Clintons Konferenz sagt, was er von Clintons „Interpretationen“ hält und wie er die Lage in Syrien sieht und was er vorschlägt? Wollen Sie erfahren, wie es klingt, wenn sich ein Staatsmann äussert? Hören Sie ihm zu, sie erfahren von ihm etwas über die Position der russischen Regierung und mehr Wahrheiten über die syrische Realität als von einem Annan und 1000 Hillibillys zusammen. Sie erwähnte übrigens auch die Aktivisten (3:33), denen die „shells rain down on their homes and helicopters strafe their streets…“ Die arme, arme Frau.

Zum Abschluß noch eine Bemerkung zur 6-stündigen Verzögerung. Wie uns  aus unbestätigten Quellen zugetragen wurde, keine Aktivisten please, war die eigentliche Konferenz bereits lange vor 13 Uhr beendet und zwar in dem Moment, als Lavrov Clinton mit den Worten unterbrach, er hätte jetzt genug gehört und auch sonst und sie könne ihre Schmierzettel einpacken, jetzt rede er `mal Klartext. Nach weiteren 30 Minuten wäre alles gesagt gewesen und die Konferenz damit beendet.

Da aber Frau Clinton zuerst in die Krankenstation und danach für fünf Stunden hätte in die Maske gebracht werden müssen, wäre daraus erst die lange Verzögerung entstanden. Nicht unplausibel. Who knows…

Abschlußerklärung Kofi Annan
http://webtv.un.org/watch/final-declaration-read-by-kofi-annan-the-joint-special-envoy-of-the-united-nations-and-the-league-of-arab-states-on-the-syrian-crisis/1714086833001

Kofi Annan Pressekonferenz
http://webtv.un.org/watch/kofi-annan-the-joint-special-envoy-of-the-united-nations-and-the-league-of-arab-states-on-the-syrian-crisis-press-conference/1714099038001

Frau Clinton
http://webtv.un.org/meetings-events/conferencessummits/rio20-13-22-june-2012-rio-de-janeiro-brazil/press-conferences/watch/hillary-clinton-united-states-secretary-of-state-press-conference/1714099043001

Aussenminister Lavrov
http://webtv.un.org/meetings-events/conferencessummits/rio20-13-22-june-2012-rio-de-janeiro-brazil/press-conferences/watch/sergey-lavrov-foreign-minister-of-the-russian-federation-press-conference/1714179474001

3 Gedanken zu „Sie begann mit einer Lüge

  1. schön zusammengefasst. Und jetzt werden wir wieder erleben, das von Westen her versucht wird das Ergebniss nach seinen Wünschen zu interpretieren, während Lavrov ihnen geduldig das Völkerrecht erklärt. Wenn die Syrer die Zeit, die sie dadurch gewinnen nicht nutzen können und oder sich provozieren lassen, dann wird es richtig eng.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.