Libyen: Plünderung und Zerstörung der Fischerei

von John Schacher

Libyen hat eine sehr lange Küstenlinie am Mittelmeer und die libyschen Fischerboote fingen immer genug zur Versorgung des Landes. Zudem war die Qualität der Fische hervorragend und ihre Vielfalt groß.

Das Hauptproblem entstand, als die NATO die libysche Fischereiflotte bis zur völligen Zerstörung bombardierte. Eine armselige und grausame Tat mit dem Vorhaben, die Belagerung der Bevölkerung zu verschärfen, um sie letztendlich ohne Essen, ohne Wasser, ohne Benzin etc. zur Aufgabe zu zwingen.
Zurzeit haben die Libyer große Sorgen, weil einige englische Fischereischiffe die Situation in Libyen ausgenutzt haben und unter Verletzung der Souveränität des Landes in libyschen Gewässern eine so aggressive Fischerei betrieben, dass der Fischbestand völlig zerstört ist. Einige Experten sagen, dass die Erholung der libyschen Küstengewässer von diesem Raubzug bis zu 30 Jahre dauern könnte.
So sieht das Verhalten von demokratischen Ländern aus, welche die Menschenrechte verteidigen: nicht genug mit der Zerstörung eines Landes durch Bomben, der Ausführung eines Staatsstreiches, der Aneignung seiner Reichtümer. Nun, nach wenigen Monaten erfolgt bereits die Zerstörung seiner Nahrungsgrundlagen, welche die Libyer über die ganze Länge ihrer Geschichte bewahrt haben. Einige Monate haben dem Abendland genügt, sich der archäologischen Schätze, des Geldes und des Öls zu bemächtigen – und nun sind noch die Küstenfischerei und ihre Fischbestände zerstört.
Wo bleiben wieder einmal die Medien? Wo wirken die internationalen Gesetze? Vielleicht gehören die Küsten gar nicht zu den Ländern? Was würde wohl geschehen, wenn libysche Fischerschiffe vor der englischen Küste fischten?…
.
Quelle: libia-sos

2 Gedanken zu „Libyen: Plünderung und Zerstörung der Fischerei

  1. Es ist doch interessant zu sehen, wie der Putsch in Libyen (abgesehen von der Nato-Invasion) dem deutschen mainstream nicht der Rede wert ist.

    Was jetzt z. B. aber Rumänien angeht, schäumen(!) die deutschen Presstituierten:
    „SO SPRECHEN PUTSCHISTEN“ geifert nun plötzlich die FAZ: http://www.faz.net/aktuell/politik/rumaenien-so-sprechen-putschisten-11814179.html

    Es gilt also LIEBE Putschisten, die eigenlich nur demokratische Befreier sind und dann gibt es ganz, ganz BÖSE Putschisten!!!
    (Dabei wurden doch auch bei uns gerade zwei(!) Bundespräsidenten hintereinander gestürzt – und so richtig koscher war das doch auch irgendwie nicht!)

  2. Nachtrag:
    Diese hetzerische Empörung über einen (angeblichen!) Putsch in Rumänien steht nicht nur im krassen Gegensatz zu dem hohverräterischen(!!) Putsch in Libyen.
    Er steht auch im Gegensatz zum Putsch in Paraguay! Man vergleiche einmal die Berichterstattung der deutschen Presstituierten zu beiden Fällen.

    Nur kurz zu Rumänien (da es hier gar nicht Thema ist): Ich glaube die US-israelisch gelenkte deutsche Presse hat da nur Angst um die unlängst von den USA in Rumänien installierte anti-rußische Angriffs-Raketenstationierung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.