hoher Beamter aus Katar flieht wegen Doha-Politik nach Venezuela

erschienen bei press.tv

Danke an Yvonne

Ein hoher Beamter, der vor kurzem von Katar nach Venezuela übergelaufen ist berichtet, dass sein Land sich vollkommen bewusst darüber ist, dass die bewaffneten Gruppen die syrische Regierung nicht stürzen können, doch es hilft den katarischen Bestrebungen: denn Israel hat Doha beauftragt, Gewalt in Pro-Palästina-Ländern zu provozieren.

Das Beamte hat erklärt, dass Katar von Israel beauftragt wurde, die Unruhen in Syrien, Libanon und Jordanien – als einen Teil der US-Nahostpolitik – anzufachen.

Der ungenannte Beamte, der sein Land wegen der Ablehnung von Doha´s Innen- und Außenpolitik – einschließlich der gegen Syrien – verließ, sagte auch, dass Katar ein gemeinsames Operations-Center mit dem israelischen Geheimdienst betreibe, in dem die Ereignisse in Syrien aus Richtung der Türkei überwacht werden und dass Israels Geheimdienst Mossad verantwortlich für den Bombenanschlag in der syrischen Hauptstadt sein könnte, der letzte Woche mindestens vier hohe Regierungs-Beamte getötet hat.

Der Beamte bestätigte, dass die türkische Regierung sich unter dem Druck der USA dazu bereit erklärt hat, ihren Boden für den Transit von Terroristen nach Syrien benutzen zu lassen und fügte hinzu, dass die Türkei die wichtigsten terroristischen Gruppen im Kampf gegen die Regierung des syrischen Präsidenten Bashar al-Assad beherbergt.

Er gab zudem an, dass Doha zur Zeit sehr wütend auf Jordanien sei, da von dort das Eindringen bewaffnter Gruppen nach Syrien verhindert worden ist. Der Beamte meinte hierzu,  dass Jordanien in der nahen Zukunft ebenfalls Unruhen erleben könnte.

Berichtet wurde auch, dass die katarischen Behörden mehrere Sicherheitskräfte und Aktivisten wegen Widerstand gegen Doha´s Anti-Syrien-Haltung verhaftet und inhaftiert habe.

Die Beamte bekräftigte, dass die Doha-Regierung mehrere Protestkundgebungen unterdrückt hat und es keine öffentlichen Berichte über diese Proteste in Katar gibt – nachdem die Polizei Razzien durchführte, bei denen die berichtenden ausländischen Journalisten verhaftet wurden – welche immer noch in Katars Gefängnissen einsitzen.
HM / JR / AZ

Quelle: press.tv

 

 

Ein Gedanke zu „hoher Beamter aus Katar flieht wegen Doha-Politik nach Venezuela

  1. Es geht gar nicht um Syrien, sondern um Rußland: Wenn Syrien an Usraöl fällt verlieren Rußland und mit ihm Persien per Landweg ihren Zugang zum Mittelmeer! Man erinnere sich an den genialen Aufmarschplan von einem Herrn Hitler: Alle Hafenstädte im Norden von Königsberg bis Murmansk und im Süden von Bukarest bis Tuapse sollten im ersten Ansturm genommen werden. Durch Verrat blieben Tuapse, Leningrad und Murmansk russisch, und die Wehrmacht verlor dadurch ihre anfangs bestimmende Rolle. Usraöl wiederholt exakt Hitlers Aufmarschplan: 1. Polen, 2. Baltikum, 3. Finnland, 4. Balkan, 5. Ukraine, 6. Der Plan mit dem Afrikacorps von Lybien aus über Ägypten und Palästina sowie Persien durch den Kaukasus und Nordiran zu den russischen Rohstoffquellen! Rußland muß nur das 70 Jahre alte verteidigende Kriegsspiel von Stalins Generälen wiederholen. Aber Usraöl muß mit bezahlten Söldnern perfekt verteidigte Stellungen angreifen. Zu einem ideologischen Kreuzzug gegen den Bolschewismus, wie ihn die deutsche Wehrmacht führte, ist Usraöl aber nicht fähig! Widerstandsnester im Irak, Lybien und Afghanistan binden uraölische Truppen in großem Umfang. Auch der Balkan ist für Usraöl wieder ein Pulverfass. Dazu kommt der erstarkende Regionalismus: Korsika, Sizilien und nicht nur Katalanien wollen raus aus ihren Zwangsjacken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.