gute Nachrichten – 30 Obamas geboren

von Einar Schlereth

Jawohl, die ersten 30 genetisch veränderten Babies wurden in den USA geboren. Und da werden sie ja wohl den ersten Mann des Staates und Friedensnobelpreisträger geklont haben und nicht einen Penner unter New Yorks Brücken hervorgezerrt haben.

Pardon, ganz so ist es nicht zugegangen. Monsanto (es wird verschwiegen, wer den Mix gemacht hat, aber ich nehme es doch an in Anbetracht der großen Verdienste dieser Firma) habe drei „Eltern“ ausgesucht. Dick Cheney vielleicht? Und Condi? Auch das wird verschwiegen.

Nein, Irrtum, hier steht, dass der Plan auf später verschoben worden ist. Man sei noch in der Bastelphase. Die Hälfte der Kinder leben schon drei Jahre und wurden Frauen inplantiert, die Gebärschwierigkeiten hatten. Und die Bastler gehören zum Institut für Reproduktive Medizin und Wissenschaft von St. Barnabas in New Jersey und bekommen sicher später eine Topanstellung bei Monsanto.

WEITERLESEN bei einartysken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.