das Geld anderer Leute

erschienen bei Michael Winkler

Deutschland hilft Spaniens Banken. Bei diesem neuen Geldverschwendungs-beschluß hatte unser aller Merkel keine Kanzlermehrheit, sie mußte sich ihre Komplizen bei SPD und Grüninnen suchen. Wobei diese Hilfe natürlich wieder kein wirkliches Problem löst. Eine Bank ist zwar formal eine Firma, eine juristische Person, doch das Sagen in einer Bank hat kein analoger 1-zu-6-Zufallsgenerator, sondern der Vorstand, also Menschen.

Wenn nun eine Bank Hilfen braucht, dann ist nicht ein unschuldiger Würfel unglücklich gefallen, sondern ein überbezahlter und unterbefähigter Vorstand hat falsch entschieden. Im Gegensatz zu einem Würfel kann man die Angehörigen eines Bankenvorstands in Büßerhemden stecken, mit harten Würsten auf sie einschlagen, sie durch die Stadt treiben und im nächsten Steinbruch ein paar Jahrzehnte für das Gehalt arbeiten lassen, das ihnen als Bankvorstände zuvor bezahlt worden war.

Ist das auch nur in einem Fall geschehen? Natürlich nicht, die Damen und Herren Vorstandsbankster sind nach wie vor in den Positionen, in denen sie diese Schäden angerichtet haben, allenfalls wurden sie per goldenem Handschlag verabschiedet und prozessieren nun um noch höhere Pensionen. Haben Sie schon einmal über den Begriff „Verantwortung“ nachgedacht? Dieser fällt immer dann, wenn überzogene Gehälter begründet werden sollen, allerdings nie, wenn diese überbezahlten Herrschaften dank mangelnder Befähigung Schäden angerichtet haben und dafür gerade stehen sollen. Dann werden allenfalls Sündenböcke in die Wüste gejagt, aber niemals die wahren Schuldigen. Dieses Privileg teilen die Bank-Ganoven mit den Politik-Ganoven, deshalb springen die Volldemokraten so gerne den Banken bei. Und noch eine Gemeinsamkeit gibt es: Die Verbrecher in den Banken und in der Politik begehen ihre Untaten mit dem Geld anderer Leute.

Their master’s voice ist erklungen, folglich überschlagen sich Union, FDP und SPD damit, schnellstmöglich das Verstümmeln männlicher Kleinkinder zu legalisieren. Juden und Muselmanen dürfen also aufatmen, das göttliche Gebot, wonach ein Mann nur deshalb mit einer Vorhaut geboren wird, damit man ihm sie abschneiden kann, darf bald wieder befolgt werden. Und wenn Jahwe oder Allah einfallen sollte, daß die Ungläubigen nur deshalb einen Kopf haben, damit man diesen abschneiden kann, wird ganz sicher auch dies das Wohlwollen des Bundestages finden.

Israel will unbedingt Vergeltung für die in Bulgarien getöteten Juden. Ist ja auch verständlich, in ihrem uralten Buch steht Auge um Auge, Zahn um Zahn, und der darin beschriebene Gott erfreut sich an Völkermord und Totschlag. Göttliche Vergebung und christliche Nächstenliebe enthält erst der neuere Teil, den die Juden so gar nicht mögen. Wie viele Sühneopfer sind für fünf tote Juden angemessen? Ausradierung des südlichen Libanon, dem Gebiet der Hisbollah? Ein Atomschlag gegen den Iran, wo 70 Millionen Menschen, Verzeihung, Gojim leben? Nun ja, wir dürfen gespannt sein. Um einen Kriegsgrund waren Israel und Jahwe ja noch nie verlegen.

Quelle: Tageskommentar Michael Winkler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.