UNO, Syrien und die Aktivisten der ARD

von Hans-Peter Schröder

Aus gewöhnlich außergewöhnlich  gut unterrichteten Kreisen, von Matthew Russel Lee, Inner City Press, ist zu vernehmen, daß die Pressekonferenz von General Mood und Monsieur Ladsous weiter weite Wellen schlägt.

Mister Lee schreibt am 20. Juni unter  http://www.innercitypress.com/dpko1ladrone062012.html

„Finally, after yesterday’s joint stakeout by Ladsous and General Robert Mood, it was remarked that Mood, as a straight talking — talking! — soldier, would make a much better chief of UN Peacekeeping than Ladsous.“

„Nach der gestrigen Pressekonferenz von Ladsous und General Robert Mood (Hensel berichtete) wurde angemerkt, daß Mood als ein gerade heraus aufrichtig sprechender – sprechender! – Soldat ein viel besserer Chef der UNO-Friedensmissionen wäre als Ladsous.“

Wahre Worte Matthew, denen man uneingeschränkt applaudieren darf.

Applaudieren im Zusammenhang mit Selbstbeweihräucherung, das bringt mich zu einem  äusserst delikaten Fall. Leider kann ich keine Namen nennen.
.
Alle bekanntgemachten Details stammen von Aktivisten, na sie wissen schon, diese Aktivisten, die tagtäglich in oder aus der ARD anrufen und geheime Details über die Greuel des syrischen „Regimes“ zum Sonderpreis anbieten und bei denen mindestens einmal die Woche frisch geschlachtete Kinder im Schnäppchenmarkt erhältlich sind, auf die die ARD gerne zugreift, wenn sie billig sind.

 

 

Also, um Mitternacht klingelt regelmäßig das Telefon. Es ist der Aktivist. Zuerst verlangt der Aktivist, daß ich überhaupt gar nichts über das Gespräch weitergeben darf, alles wäre geheim! Sein erster Satz lautet stets “Vergessen Sie dieses Gespräch!“

Jedesmal wenn ich ihn auf die Blödheit aufmersam mache und im Begriff bin aufzulegen, ändert er seine Ansicht, er habe nur Spaß gemacht. Und ich verspüre dann ein gesteigertes Verlangen…… einzuhängen. Gestern elektrisierte er mich mit zwei Worten:

„Neue Parolen.“

Wir telefonieren des Öfteren, bis spät nach Mitternacht. Er ist ein schlichtes Gemüt und verstellt immer wieder seine Stimme neu, deshalb schreibe ich hier von Aktivist-en. Das gefällt ihm.

Was er so von sich gibt? Klatsch, Schauergeschichten aus den Vorzimmern der Redakteure, Klarnamen, die mit Abu Dingsbums oder Schmuel Jossele beginnen, Telefonnummern mit Tel-Aviv-Vorwahlen, das übliche Aktivistenlatein, um interessant zu wirken. Ich höre ihm zu, glaube kein Wort, er freut sich und machmal ist er sogar witzig

Deep Goat, oder DiGi, wie ich ihn heimlich nenne, in seinen Kreisen ist man andere Namen gewohnt, behauptet Insiderwissen über die ARD-Hackordnung zu besitzen und hat mir schon so manchen rätselhaften Punkt erhellt. Aus seiner Sicht. Aus meiner Sicht nicht.

Der Aktivist erzählte Folgendes (Tonbandabschrift): „Morgen wird ein neuer Strang eröffnet, bei der metatagesschau der ARD. Die Anweisung dazu kam bereits gestern aus (unverständlich) und Redakteur Hmmm… hat schon das Script. Im Drehbuch steht, daß ein syrischer Pilot  desertiert wäre und in Jordanien um Asyl nachgesucht hätte. Die alten Säcke aus (unverständlich) haben die Taktik der veränderten militärischen Lage angepasst und die Hollywood-Parole ausgegeben.

Sie erinnern sich sicher an unsere Unterhaltung über den Fall Metabene, und die von den Handauf- und Handdrüberhaltern in der metatagesschau-Redaktion unternommenen, rüpelhaften Abwehrkriecherreien, um den Protest gegen das Zulassen irreführender Accounts abzuwehren?

Künstliche Accounts, um Verwirrung zu stiften und die Propaganda zu tarnen, aus BravoNovember wird BraverNovember, aus Altsprech wird Neusprech und aus Metaebene wird Metabene. Verzweiflungsschritte simpler Gemüter, die ohne Leistung zu erbringen in Ohnmachtpositionen vegetieren, (er lacht). Sie glauben mir wohl nicht?“

Ich wollte ihn nicht verärgern und antwortete. „Jedes Wort.“

„Zum Beweis werde ich Ihnen jetzt den Text des Metabene-Accounts für den heutigen Nachmittag durchgeben, haben Sie einen Stift?“

„Schießen Sie los“, sagte ich in meinem besten Aktivistenlatein.

„Übersehen  sie bitte etwaige  Grammatik- und Stilfehler, in der Kantine erzählen sie über den Chefredakteur, er behaupte, daß er die Fehler absichtlich in seine Texte einbaue, um bürgernah zu erscheinen, was vielleicht dann zu dem Preis führte…“

(Er räuspert sich) „Also Metabene die Erste, zuerst so gegen 17 Uhr, Überschrift „Syrische Arabische Diktatur“

Text: „Es werden noch viele Soldaten desertieren und es wird noch viel Blut fließen in einem immer unmenschlicheren Konflikt. Je früher sich beide Seiten konstruktiv zusammen setzen, desto besser. Das sollte aber ohne jede Vorbehalte geschehen. Ein zu starker Rückhalt für die Rebellen aus dem Ausland ist genau so fatal wie Assads Festhalten an der ererbten Macht seines Familien-Clans. Er muss bereit sein, für sein Land auf alles zu verzichten.“

Ich war sprachlos, sicher, das war noch der alte Hetzer, aber irgendwie rechts frisch gebügelt, schien es mir, „beide Seiten konstruktiv zusammen setzen, Rückhalt für die Rebellen aus dem Ausland ist fatal?“ Fatal?

„Sie sagen ja gar nichts“, krächzte der Aktivist. „Entschuldigung, das ist starker Tobak.“

„Nichts da“, sagte der Aktivist, „es wird noch besser. Für 17:20 ist ein intradisziplinärer Crosstalk geplant, Wanderdüne  liefert Vorlage und wird korrigiert,

Schreiben sie, Überschrift: „@Wanderdüne“,

Text: „Aber mal ernsthaft: EIN Pilot in knapp anderthalb Jahren ist nun beileibe kein Zeichen für Massendesertationen.“

„Es sind vermutlich über 10.000 Soldaten desertiert. Viele davon aus Einheiten, die gar nicht gegen die Rebellen eingesetzt werden. Assad setzt weniger als ein Viertel seiner Armee im Kampf gegen die eigene Bevölkerung ein.“

Ich war beruhigt, ganz der alte Metabene, die üblichen schmierigen Unterstellungen  durchquirlt von  heimtückischen Zusammenhangsverdrehungen.

„Und warum sagen sie mir das alles Herr Aktivist?“

„Na Mann, das ist eine Exklusivstory, begreifen sie nicht, die Trolle stehen Gewehr und Schmähung bei Fuß mit dem Rücken zur Wand. Die Halsabschneider in Syrien bekommen gerade den Wanst voll und in der UNO schwindet der Rückhalt für die Allianz der Giftmischer, da helfen auch keine frischgedruckten Dollarblüten mehr. Der Wind bläst steil von oben…..“

 

Bild: der Chefredakteur von ARD-aktuell Kai Gniffke und der Redaktionsleiter von tagesschau.de Andreas Hummelmeier freuen sich über den Preis des Grimme-Publikums (Moderatorin links)

 

„Mann oh Mann“, (an dieser Stelle kichert er und fährt mit heißerer Stimme fort) „Mann oh, Mann, die in der ARD sind so was von am (unverständlich), die haben sich gerade eigenhändig zum Publikumsliebling wählen lassen und sich einen Preis verliehen, nur um ihr Selbstwertgefühl noch ein paar Tage künstlich am Leben zu erhalten.“ (Er kichert erneut)

„Sagen sie mal“, begann er wieder, „lesen sie kein Blogs, über die Fakeoperation „Grüner Platz“ in Libyen, oder daß voltairenet den ganzen Plan aufgedeckt hat, Abschaltung der syrischen Fernsehsender, Einspielung vorfabrizierter Szenen, hochrangige Überläufer, Präsident Assad flieht, die Kindermörder haben gewonnen, Frau Clinton klatscht begeistert in die Hände und äussert etwas besonders Abartiges,  Happy Ende, Cut.“

Ich war sprachlos. Das schien er mißzuverstehen. „Sie glauben mir wohl immer noch nicht, was? Warten sie ab, sie werden schon sehen, was da kommt, zwar heißt es dann immer noch „Assad-Regime“ und „Kampf der syrischen  Armee gegen die  Bevölkerung“, aber der Brennpunkt wandert Richtung Versöhnlichem „die Revolution hat gesiegt, Assad tritt zurück, macht den Weg frei etc.“, komplett made in Dohar. Was die wollen? Eine Regeierung, eine Marionettenregeierung, so was, wie das, was sie in ARD und ZDF installiert haben, zwecks klasseloser Volksverarschung und jetzt, da es militärisch nicht so läuft, da läuft Plan B, „ach wenn er nur ginge der pöse Diktator und die Rebellen dann keinen Grund zum Notwehrhalsabschneiden hätten, die zwei, drei Renitenten werden dann leicht und easy mittels Munitionsmangel in die Knie gezwungen“, dann könnte sofort die Happy-Hour im Nahen Osten beginnen. Wenn er nur endlich an sein Volk denken würde und ginge…..

Die ganze ausgelutschte „Freiheitskämpfer-Aufstand gegen das Assad-Regime“-Emosoße, etwas nachgewürzt unter der Patronage der tagesschau.de Redakteure  (unverständlich), ausgeführt vom altbewährten Schreiberstoßtrupp und der Trollbrigade.

„Ja, ja, höchst bestürzend, was sie da entwerfen, aber es ist spät, hatte einen harten Tag….“

“Verstehe, ist die Leitung sicher?“ Ich seufzte.

„Mann das ist Sprengstoff, was ich liefere, glauben sie ich habe Lust, eines Morgens neben einem toten Chefredakteur aufzuwachen, ohne Erinnerungsvermögen, mit einer blutigen Rasierklinge in der Hand? Sie wissen ja gar nicht, was ich riskiere. Schalten sie jetzt das Tonband aus. Guten Abend.“

Schalten sie das Tonband aus? Ich begann mich unbehaglich zu fühlen. Ach was, Unsinn, Aktivisten sind alle gleich, oder?, besonders die von der ARD.

Am nächsten Tag kam der Schlag. „Syrischer Pilot desertiert mit Mig-21“, tönt die Presse, ich beginne zu recherchieren, tagesschau.de erhielt wirklich einen Preis für einen Ape, ausgerechnet den Lieblingspreis des Publikums. Um Mißverständnissen vorzubeugen, den Lieblingspreis des Grimme-Saalpublikums, neuer Titel „Tagesschau.de Liebling des Publikums“, voltairenet hat bereits am 11. Juni  den Plan der Psy-Ups-Ops veröffentlicht und das Mimikriaccount Metabene hat pünktlich, wie vom Aktivisten angekündigt, in die Kommentarfunktion gelaicht.

Mein Weltbild ist zerbrochen, ein Aktivist in der ARD, der die Wahrheit sagt? Soll ich an das Telefon gehen, wenn es läutet, um Mitternacht? Was kommt als nächstes?

 

Anlagen:

http://www.tagesschau.de/ausland/syrien1656.html

Landung in Jordanien  – Syrischer Militärpilot desertiert mit Kampfjet
Kommentarfunktion:
http://meta.tagesschau.de/id/62293/jordanien-syrischer-pilot-desertiert-mit-kampfjet

http://www.tagesschau.de/kultur/grimmepreis118.html
Grimme Online Award – tagesschau-App gewinnt Publikumspreis
(Stichwort: „Qualitätsnachrichten“  und „publizistische Qualität“)

http://www.voltairenet.org/NATO-preparing-vast-disinformation
NATO preparing vast disinformation campaign
by Thierry Meyssan

Ein Gedanke zu „UNO, Syrien und die Aktivisten der ARD

  1. Ach du dicke Backe…ich Idiot habs leider jetzt erst gelesen. Was die Sache mit dem extra eingebauten Legasteniker-Getue betrifft, das stimmt auch wirklich. Es waren „metabene“ und „weltoffen“, die in anderen (NichtSyrien-)Threads plötzlich fehlerfrei die Groß-/Kleinschreibung beherrschten u. sogar ihre Kommata richtig setzen konnten. Ist das peinlich, das ist so peinlich ich kann garnicht mehr glauben, dass ich nicht einfach einen sehr langen unrealistischen Traum habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.