Syrien: Frankreich will Krieg um jeden Preis

Bild: Wikipedia

erschienen bei „Hinter der Fichte“

Dummenfang auf Französisch. Außenminister Fabius will, lt. Reuters, Kapitel VII der UN-Charta „anwenden“. Er fordert damit die  Verletzung des Völkerrechts und libysches Chaos. Kapitel VII enthält nämlich Maßnahmen bei Bedrohung des Weltfriedens.
.
Exakt damit wurde 2011 die Resolution 1973 gegen Libyen begründet, obwohl Libyen, im Gegensatz zur NATO, nun bestimmt keine Bedrohung für den Weltfrieden war. Und darauf wollen die Franzosen hinaus: Artikel 42 im Kapitel VII besagt
„Ist der Sicherheitsrat der Auffassung, daß die in Artikel 41 (Maßnahmen ohne Waffengewalt) vorgesehenen Maßnahmen unzulänglich sein würden oder sich als unzulänglich erwiesen haben, so kann er mit Luft-, See- oder Landstreitkräften die zur Wahrung oder Wiederherstellung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit erforderlichen Maßnahmen durchführen.“
Fabius „hofft“  die Russen werden damit einverstanden sein (was für eine Heuchelei) und die Anwendung von Gewalt gestatten.
.

Flugverbotszone – Einfallstor der NATO
.

Fabius weiter: Eine Flugverbotszone wäre ebenfalls eine andere Option. Auch das war exakt die Lüge, die zum Libyenkrieg führte und von Grünen und SPD in Deutschland mit hochrotem Kopf verfochten wurde.

WEITERLESEN bei „Hinter der Fichte“

 

7 Gedanken zu „Syrien: Frankreich will Krieg um jeden Preis

  1. Vielleicht hat das eine Wirkung: Thierry Meyssans Alarm ist rasch verbreitet worden:
    http://www.youtube.com/watch?v=oCuYZIXqoIc&list=UU54AI7WC-1Y476IB5UQZY9A&index=0&feature=plcp
    und
    http://syrianfreepress.wordpress.com/2012/06/13/allert-sectarian-genocide-in-syria-us-nato-and-the-gcc-preparing-a-coup-detat-nato-preparing-vast-disinformation-campaign/
    und auch in
    http://www.globalresearch.ca/index.php?context=va&aid=31373
    die berichten auch, (10.Juni)
    http://www.globalresearch.ca/index.php?context=va&aid=31339
    daß die Frankfurter Allgemeine Zeitung, has a new report (in German) about the Houla massacre… daß syrische Oppositionelle (nicht diese Mörder-Bande) den Fall Hula rekonstruiert haben, daß nämlich während des Freitagsgebets von diesen Terroristen die Polizeiposten angegriffen wurden, die die Alawiten Dörfer beschützen sollten (Assad ist Alawit und die AlKaidas und Sunni-Islamisten greifen diese an) – dann folgten Kämpfe und nachher waren die meisten Opfer Alawiten.
    — hinzuzufügen, daß hier wieder ein sektiererischer Krieg inszeniert werden soll, wobei das nicht fürs Volk gilt, weil die sonst gut zusammen gelebt hatten – aber die Muslimbrüder oder wie die sog. Islamisten alle heißen von Saudis und vielleicht Katar herkommen oder gesteuert sind.

  2. Daß,was wir jetzt in Syrien als Abspaltungskrieg erleben,ist der bittere Vorgeschmack,was auf Europa in 10 bis 15 Jahren (oder früher) zukommen könnte,wenn die radikal-islamischen Kräfte sich hier durchsetzen!

    Die Alawiten werden ohne russische Schützenhilfe kaum gegen die aufgehetzte und weiter von den Saudis aufzuhetzende sunnitische Bevölkerungsmehrheit bestehen,wenn jener vorgekaukelt wird,sie könnten mit einer islamischen Revolution die „verhaßte“ christliche Minderheit niedermetzeln oder aus dem Land treiben.

    In Syrien beginnt das im Kleinen,was wir hier in Europa bei schwindender heimischer Geburtenzahl vor uns haben könnten,denn in Syrien war genau diese Entwicklung abzusehen.Es bedürfte nur der Aufwiegler von außen,um den jetzigen Brand zu entfachen.

    Daß die Franzosen unter der derzeitigen imperialen Regierung weiter auf kolonialem Beutezug sind,ist für mich ein deutliches Zeichen der Entfremdung der französischen Eliten von den Bedürfnissen des französischen Volkes,so daß die Achse Berlin-Paris im neuen Deutschland unter den gegenwärtigen Bedingungen neu gewertet werden muß.

    Die NATO stellt sich folglich nunmehr als kriegslüsterner Haufen einer verkommenen,zionistisch unterwanderten und gesteuerten Beutegreiferallianz multipler Persönlichkeiten dar,die vom wallstreet-Speckgürtel bis zum Burj el Arab reicht,wobei das saudische Königshaus vor Ort als Kommandozentrale dient.

    Wenn die arabischen Völker ihre inszinierte CIA-Revolutionen komplettieren wollten,müßten zuerst diese Banditen vom Thron gejagt werden.Erst dann wäre das Problem der Aufhetzung,Versklavung und Vernichtung ganzer Völker vielleicht (?) gelöst.

    Für mich ist das Ganze ein weiterer deutlicher Hinweis,daß man hierzulande nur in der Re-Institutionalisierung des Deutschen Reiches Zustände wie in Syrien verhindern kann UND wird!

    Aus Liebe zu Deutschland

  3. Nachtrag: Die saudi-arabischen und katarischen Königshäuser sind sozusagen die Wurmfortsätze der NATO in der arabischen Welt,die es zu entfernen gilt. Hinzukommt der zionistische Staat Israel als direkter Erfüllungsgehilfe der wallstreet-Kamarilla.

    Diese unsägliche und unglaubliche Koalition dieser Völkerfeinde
    ist das Grundübel für den andauernden Unfrieden in dieser Region der Welt,der zudem noch in andere Teile hingetragen wird.

    Frankreich dient hier in Europa inzwischen als Dreh- und Angelpunkt dieser Kriegsknechte,erfüllt sozusagen die Propagandafront im „friedfertigen“ Europa der Ja-Sager.

    Wir Kämpfer für ein neues Deutsches Reich sagen Nein zu dieser Politik der Entrechtung und Vernichtung und treten ohne Kompromisse für eine wahrhafte Völkerverständigung souveräner Staaten ein,die sich dem Zwang zum Krieg entziehen.

    Aus Liebe zu Deutschland

  4. Auch Kommentare von „Insidern“ zu
    „Syrien: Kriegsvorbereitungen auf vollen Touren“ sind interessant.:

    „Was geht vor in Syrien? Keiner weiß es wirklich, die Nato-Staaten halten an ihrer Geschichte fest und versetzen das Land medientechnisch bereits in einen Krieg, der das ganze Land überzieht. Doch ob dem tatsächlich so ist, weiß kaum jemand. Die Interessen liegen eindeutig anders, als die Wahrheit ans Licht zu bringen. Fakt ist, dass die Gewalt im Land zugenommen hat. Die Freie Syrische Armee versucht mit allen Mitteln, das ganze Land in einen Krieg zu ziehen und bemüht sich, Ortschaften zu besetzen und sie dann aus der Regierungsgewalt zu reißen. Anders als das gern in Nato-Medien dargestellt wird, ziehen die Kämpfer nicht in die Ortschaften ein, um die Bevölkerung zu schützen, sondern um die Männer zu zwingen, sich ihnen anzuschließen. …“

    Aus Kommentaren von „Insidern“:
    – Ein beträchtlicher Teil der Alawiten sind gegen die Regierung und gegen die bewaffenete Opposition
    – Interner Machtkampf in der Baath ist im Gange
    – Russland droht dem Westen im Hintergrund die direkte Kriegskonfrontation, oder Dialog zur Lösung der Kriese. Der Dialog wird sich durchsetzen.
    – In Syrien herrscht Korruption auf Beamtenebene, welche durch beide Präsidenten (Hafez+Bashar) erfolgslos bekämpft wurde/wird
    – In Syrien gibt es keine alawitische Machtbasis. Einzig von Jamil Assad, Bruder von Hafez, wurde damals für Latakia einen inoffiziellen “Autonomiestatus” erzwungen.
    – In Syrien gibt es eher eine sunnitische Führungsriege als eine allawitische. Während die sunnitischen Kräfte flächendeckend in Syrien vorzufinden sind, beschränkt sich die allawitische Führung auf konzentrierten Regionen wie Damaskus und dem Sahel (Küstenstreifen).
    Gerade B. Al Assad hat in seiner Amtszeit versucht, die “allawitische Spielkarte” nicht mehr einzusetzen.
    – Die syrische Armee ist unantastbar. Die inneren Strukturen gelten als äusserst stabil. Selbst die innersyrische Opposition lehnt es strikt ab, die Armee als “Assads-Truppen” zu titulieren, da sie diese Institution als “Hüter und Beschützer der syrischen Nation gegen externe Feinde” voll anerkennt. “

    http://www.sarsura-syrien.com/?p=6125

  5. Vielleicht noch als Zusatz von Kommentaren zu diesen „Insider“-Informationen und man kann nur hoffen, dass wirklich alles im Keim erstickt werden kann und nicht weitere Tricks über ausländische Organisationen und Ausbildungs-Camps jenseits der Grenzen weiteren Terror ermöglichen. In Libyen war ja auch die Mehrheit des Volkes gegen den Terror; aber was geht das die sogenannte „Westliche Wertegemeinschaft“ an. Ohne Interessen der anderen eurasischen Mächte hätten wir ein „weiteres Libyen“ schon seit geraumer Zeit, egal was auch mit Christen dort werden würde.

    Kommentar:
    Enis – 14, Juni 15:09
    „@kaumi
    Es waren für mich einzigartige Einblicke in die Hintergründe der syrischen Machtstruktur. Was mich faszinierte sind detaillierte Berichte mit genauen Namens- und Funktionsangaben. Die Komplexität der Machtstrukturen und wer die Fäden zieht. Seine offene kritische Haltung zu gewissen „staatlichen“ Einrichtungen war beeindruckend, obwohl er sehr loyal zu Syrien steht.
    Bezüglich der Armee ist Deine Beschreibung exakt identisch! Er hat gesagt, wer ein Auseinanderbrechen der Armee erwartet, der setzt absolut auf das falsche Pferd! Und das wichtigste für mich: einen umfassenden Bürgerkrieg könne es eigentlich nicht geben, weil ca. 80% der syrischen Bevölkerung gegen den bewaffneten Aufstand und gegen jegliches Eingreifen des Auslands ist.
    Für die bewaffnete Opposition hat er klare Worte gefunden, die ich hier aus „rechtlichen“ Gründen nicht erwähnen kann.
    Doch so viel kann ich sagen, symbolische Angriffe wie vor Kurzem in Al-Haffe in Latakia werden im Keim erstickt..“
    Quelle: http://www.sarsura-syrien.com/?p=6125

  6. Lesenswert ist sicher auch folgendes:
    – “Syrien – Angriffsplan verpfiffen – Veröffentlicht am Juni 15, 2012″
    “Glücklicherweise pfeifen die Spatzen es bereits seit Tagen von allen Dächern, dass USA und NATO in Syrien zum finalen Schlag ausholen wollen. Begonnen hatte alles mit einer kleinen Meldung von Ria Novosti – es folgte Thierry Meyssan, der den Rest aufdeckte ..”
    http://denkbonus.wordpress.com/2012/06/15/syrien-angriffsplan-verpfiffen/#more-4946
    – “Frankreich bereitet libysches Szenario in Syrien vor”
    “Die Situation um Syrien entwickelt sich immer deutlicher nach dem libyschen Muster. Frankreichs Präsident François Hollande hat sich für die Verschärfung der Sanktionen gegen die syrische Regierung bis zum militärischen Einsatz „im Rahmen der UN-Satzung“ ausgesprochen.”
    http://german.ruvr.ru/2012_06_15/78258817/
    – “Hubschrauber-Skandal als Vorwand für Syrien-Intervention”
    “US-Regierungsbeamte widersprechen einander, wenn sie von einer angeblichen Lieferung russischer Kampfhubschrauber an das Assad-Regime sprechen. Das ist zwar kurios, markiert aber eine neue Phase der diplomatischen Schlacht um Syrien.”
    http://german.ruvr.ru/2012_06_15/78261764/
    – „Moskau wird seine Syrien-Position nicht im Austausch gegen Visaerleichterungen ändern“
    http://de.rian.ru/politics/20120615/263805149.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.