Rettet den Weltfrieden – Ignoriert Ban-ki-Moon!

von Hans-Peter Schröder

 

Über das informelle Treffen der Generalversammlung der UNO zu Syrien am 8.Juni 2012 in New York

 

Drei Massaker später….. . Am 8. Juni fand in New York, in the cave of the beast,  eine weitere Sitzung der UNO zum Thema Syrien statt. Die wievielte eigentlich? Im Mittelpunkt sollte Kofi Annans jüngster Report über die  gegenwärtige Situation  und zu erwartende Entwicklungen in Syrien stehen, in den  Mittelpunkt schob sich jedoch wiederholt ein Mr. Moon, zum  wievielten Mal eigentlich???

Die 3 Stunden 17 Minuten dauernde Sitzung findet man unter webtv.un.org:

Die Präsidentschaft führte wieder und immer noch der allseits beliebte und berühmte Katarrhi Al-Nasser, der damals (siehe http://julius-hensel.ch/2012/05/united-gegen-syrien/, UNITED gegen Syrien, 10. Mai 2012 ) den von  dem Botschafter der Syrischen Arabischen Republik, seiner Exzellenz Herrn Bashar Ja ´afari eingebrachten Vorschlag einer Schweigeminute für alle Opfer in Syrien überging, die Presse hinauswarf, die Liveübertragung unterbrechen ließ  und dem syrischen Botschafter das Saalmikrophon abdrehte.

Auch dieses Mal kam es während der Rede des syrischen Botschafters zu Kamerausfällen. Al Nasser brachte es fertig, sich selbst das Wort zu erteilen, noch vor Kofi Annan, und er kam zusammen mit Ban und dem Vertreter der Arabischen Liga, in mit irreführenden und falschen Behauptungen, Lügen, Beschuldigungen und zum Teil in direktem Widerspruch zu Annans späteren Äusserungen stehenden  Tiraden, ausführlich zu Wort. Der Leiter der Syrienmission der United Nations Organisation GmbH durfte dann nach den drei Herrschaften sprechen (ab 36:40).

Und wer saß dieses Mal mit Moon und neben Nasser mit auf dem Treppchen? Man glaubt es kaum: Der  berüchtigte Einflüsterer,  der graue Anzug aus meiner früheren Reportage UNITED gegen Syrien. Link siehe oben.


Der Einflüsterer

Ban schoß wieder `mal den Vogel ab, der Mann ist eine Bedrohung des Weltfriedens, eine tickende Zeitbombe und eine einzige Provokation. Man darf ihn nicht mehr beachten. Ban behauptete in seinen Eröffnungsworten, daß die syrische Regierung für das Geschehen, einschließlich der Massaker, 100ig verantwortlich sei, der Annan-Plan vor dem Aus stehe und forderte daraufhin, kaum verschlüsselt, härtere Maßnahmen. Mit keinem Wort wies Annan, der Sondergesandte und Mann vor Ort in seiner informellen Rede der syrischen Regierung eine Schuld oder Mitschuld an den Massakern zu.

„Ban du bist eine Schande für die Menschheit. Jedes mal bevor eine deiner UNO Sitzungen stattfindet, werden in Syrien Frauen verbrannt und kleinen Kindern werden die Kehlen durchgeschnitten. Du bist ein Seelenkannibale und ein Brandstifter. Geh`endlich!“

Die Arabische Liga verhíndert, wie mittlerweile bekannt wurde, die Ausstrahlung syrischer Fernsehrogramme über von ihr kontrollierte Satelliten. Der Vertreter der Arabischen Liga Al Araby, der gestern ebenfalls VOR Annan zu Wort kam, forderte  die Unterbrechung aller Kommunikationsleitungen und die Einstellung des Verkehrs mit Syrien  zu Wasser, zu Lande und durch die Luft. Der Vertreter der terroristischen Marionettenregierung Libyens forderte exakt dasselbe. Mit fast exakt denselben Ausdrücken. Nie haben Verbrecher ihre Masken so unverschämt abgelegt, wie in der gestrigen Sitzung.

Al Nasser eröffnete das Treffen mit dem Aufruf zu einer Gedenkminute für die Opfer in Syrien (siehe Link oben, UNO Sitzung am 5. April 2012  „Der Botschafter der Arabischen Republik Syrien wendet sich aus dem Saal an Nasser und bittet um eine Schweigeminute für Alle Opfer in Syrien. Dies wird ihm verweigert“)

Was gabe es noch? Nachdem er selbst und die hohen Herren ausführlich zu Wort gekommen waren, kurz bevor die Stellungnahmen der Mitgliedsländer einsetzten und gerade als der Botschafter der Syrischen Aabischen Republik Bashar Ja`afari zu einer Richtigstellung ansetzte (ab 54:54, Kameraausfall! 55:19), versuchte Al-Nasser die Redezeit auf 3 Minuten zu beschränken, woran sich, Gott sei Dank, die Meisten nicht gebunden fühlten.

Was gab es noch?

Mitten in der Sitzung, gerade als der Vertreter des Iran seinen Redebeitrag begann, stand Ban auf, gab Al-Nasser die Hand, und verschwand. Nasser grinste dreckig.


Ban verläßt die laufende Sitzung, grinsend

Ban verließ die Sitzung und ward erst wieder in der Pressekonferenz Stunden später gesehen und da stand der eitle Wicht in der Mitte, zwischen Kofi Annan (rechts) und dem Vertreter der Arabischen Liga (links), auf dem Platz, auf dem  eigentlich Kofi Annan stehen sollte, der folgerichtig in der Pressekonferenz, nach dem sich wiederum Ban und der Vertreter der AL vorgedrängt und  mit Hetzparolen hervor getan hatten, gar nicht erst den Versuch machte, etwas zu sagen, ausser, daß ja schon alles gesagt sei.


Pressekonferenz der drei Großen

Und was gab es noch? Einen Rundumangriff des israelischen Botschafters unter Krokodilstränen Marke „die armen Kinderchen, die armen, armen Kinderchen!“, Richtung syrische Regierung, (Kein Wunder, man hat ja die Wasser des Golan gestohlen, die will man nicht mehr hergeben) und bei der Gelegenheit gleich noch eine Breitseite Richtung Islamische Republik Iran. Das Thema der Sitzung war Syrien. Der iranische Botschafter blieb die Antwort auf die Anmassungen nicht schuldig (2:16:25–2:22:30): „And finally Mr. President, the representative of the zionist regime made again nonsense and baseless allegations against my country. I am not going to answer to those allegations, but saying that, the international community is fed up with this regime and it`s criminal record and terrorist activities in the region and elsewhere, which is the main source of insecurity and instability in the Middle East. This regime abuses every opportunity to take away the…attention from its atrocities and its statement today is another example of.“

„Und ich komme zum Schluß Herr Präsident. Der Vertreter des zionistischen Regimes brachte schon wieder unsinnige und unbegründete Anschuldigungen gegen mein Land vor. Ich werde auf diese Anschuldigungen nicht antworten, nur soviel, die internationale Gemeinschaft ist von diesem Regime und seiner kriminellen Vorgeschichte und seinen terroristischen Umtrieben in der Region und an anderen Orten angewidert, (das Regime) das die Hauptquelle von Unsicherheit und Instabilität im Mittleren Osten ist. Dieses Regime mißbraucht jede Gelegenheit, um von seinen Gräueltaten abzuklenken und sein heutiges Statement ist ein weiteres Beispiel dafür.“

Übrigens wurde dem Transvestitendouble Rice in der Pressekonferenz zu später Stunde  die Frage gestellt, ob der Nachbar Iran zur Mitgliedschaft in einem angedachten Vermittlungs- oder Beratungsgremium eingeladen ist. Sie antwortete in der unnachahmlichen Art eines Mitglieds im Club der Ewigen Stipendiaten (Gesellschaft zur Förderung und Verbreitung von Inzucht zwischen Abhängigen, kurz GzFuVvIzA), Iran wäre part of the problem, not part of the solutuion. Und was sind dann Sie Frau Rice, falls Rice überhaupt ihr richtiger Name ist?

Was gabe es sonst noch? Eigentlich reicht es.

Ach ja, China und Russland stehen weiterhin zu ihrer, von Anfang an vertretenen Position: Keine Einmischung, Achtung territorialer Souveränität, nationaler Dialog, die Opposition muss die Waffen niederlegen und an den Tisch, die Hintermänner und Waffenlieferanten müssen gestoppt werden, der Annan-Plan ist aktuell wie zuvor und jederzeit umsetzbar, wenn die bösen Kräfte ihr scheußliches Tun lassen – oder gestoppt werden.

Zum Abschluß noch ein besonderes Highlight.

Was treiben UNO-nisten, sobald die Kamera wegschaut?

Schauen Sie selbst.

 


„I myself“

Anmerkungen:

Andere sehenswerte Gesprächsbeiträge während der Versammlung kamen u. A. von China 1:35:32, Russland 2.12:26, Brasilien, Indien 1:57:40 und von Cuba

Die Pressekonferenzen

Annan, Ban, Al-Araby
http://webtv.un.org/watch/ban-ki-moon-kofi-annan-and-nabil-el-araby-on-syria-security-council-media-stakeout/1679115963001

China
http://webtv.un.org/watch/sc-president-li-baodong-china-on-syria-–-security-council-media-stakeout/1679115964001

Russland
http://webtv.un.org/watch/vitaly-i.-churkin-russian-federation-on-syria-security-council-media-stakeout-7-june-2012/1679164313001

2 Gedanken zu „Rettet den Weltfrieden – Ignoriert Ban-ki-Moon!

  1. Mein Dank an Hans-Peter Schröder. Es ist wie so oft sehr schön und völlig treffend geschrieben.
    Wenn doch genug sich dem anschließen würden:

    „Ban du bist eine Schande für die Menschheit. Jedes mal bevor eine deiner UNO Sitzungen stattfindet, werden in Syrien Frauen verbrannt und kleinen Kindern werden die Kehlen durchgeschnitten. Du bist ein Seelenkannibale und ein Brandstifter. Geh`endlich!“

    Natürlich trifft das Gleiche auf so manche Marionette zu.
    Infolge der hier gut beschriebenen Rolle der UNO inklusive von Ban stand ja bei RIA Novosti MOSKAU, 08. Juni 2012 20:54:

    „Der russische Außenminister Sergej Lawrow wird am Samstag in Moskau über die Initiative Russlands zur Einberufung einer internationalen Konferenz zu Syrien berichten, wie RIA Novosti am Freitag vom Presse- und Informationsamt des Außenministeriums erfuhr.

    „Der russische Außenminister erläutert am Samstagnachmittag bei einer Pressekonferenz die russische Initiative zur Durchführung einer internationalen Konferenz zu Syrien“, hieß es. …“

  2. Betreffs der Situation in Syrien ist auch das sehr lesenswert:

    „SYRIEN – ‚Die Verwüstung in Homs und der Krieg der Information‘: die Worte eines griechisch-katholischen Bischofs

    Dies ist ein wichtiges Zeugnis, das gut zur Agitation von Christen eingesetzt werden kann, und die man auch fragen kann, warum ihr ‚Heiliger Vater‘ sich so gar nicht um seine täglich gemordeten Schäflein in Syrien (wie schon in Libyen) kümmert.

    „Der Frieden in Syrien könnte gerettet werden, wenn jeder die Wahrheit sagte. Nach einem Jahr des Konflikts ist die Wirklichkeit vor Ort weit von dem Bild entfernt, das uns die Desinformation der westlichen Medien aufzwingt“, heisst es in einem Zeugenbericht …

    In Homs, die „Stadt der Märtyrer“ genannt, „haben Kämpfer der Opposition zwei Viertel besetzt, Diwan Al Bustan und Hamidieh, wo alle die Kirchen und Bistümer liegen“, sagte der Archimandrite zu Fides. „Das Bild für uns,“ fuhr er fort, „ist totale Verwüstung: die Kirche von Mar Elian ist halb zerstört und die von Unserer Mutter des Friedens ist noch von den Rebellen besetzt. Christliche Häuser sind wegen der Kämpfe schwer beschädigt und ohne Bewohner, die alle geflohen sind, ohne etwas mitzunehmen. Das Viertel Hamidieh ist immer noch Zufluchtsort von bewaffneten Gruppen, die unabhängig voneinander und schwer bewaffnet sind, und von Katar und Saudiarabien bezahlt werden. Alle Christen (138 000) sind nach Damaskus und Libanon geflohen oder ..
    Der Bischof fährt fort: „In der Hauptstadt sind die Autobomben und Morde seitens der islamistischen Selbstmordattentäter, die sich nach dem Himmel sehnen und sich im Traum vom Ende des Alawiten-Regimes wiegen, sehr gefürchtet. ..
    Was die Christen betrifft sagt der Bischof: „Die Christen leben in Frieden, teilen mit allen die Leiden und sind nur allzu bereit zuzugeben, dass sie sich niemals so frei wie in der Vergangenheit fühlten und erinnern sich der vollen Anerkennung ihrer Rechte, die ihnen von der Regierung gegeben wurden“. ..
    „Die Feinde Syriens haben die Moslem Bruderschaft angeheuert, um die brüderlichen Beziehungen, die traditionell zwischen Moslems und Christen existieren, zu zerstören. Aber bis jetzt ist es ihnen nicht gelungen. Sie haben eine gegenteilige Reaktion hervorgerufen – ..
    Die syrischen Soldaten stehen in der Tat weiterhin ausländischen Kämpfern gegenüber, libyschen Söldnern, Libanesen, Kämpfer vom Golf, Afghanen und Türken. ..
    ….Und dann sollen sie ein Gebet sprechen, das von den Alawiten verworfen wird. Die Alawiten haben keine Chance, lebend davonzukommen.“

    http://einarschlereth.blogspot.de/2012/06/syrien-die-verwustung-in-homs-und-der.html
    —————————–

    Hier kann jeder absolut klar erkennen, wer hinter dem Terror und auch hinter dem sogenannten Krieg der Religionen steckt!!
    Die Menschen können in einem „Regime“ wie in Syrien oder wie es unter Gaddafi in Libyen war sehr gut zusammen leben; nur unter und mit den Kriegstreibern der „Westlichen Wertegemeinschaft“ geht das natürlich nicht. Und diejenigen welche auch hier auf „Teile und Herrsche“ setzen, die Menschen gegeneinander aufwiegeln, Terror und Mord säen, dafür sorgen, dass Mord, Terror und Entführungen, dass Banditentum sich mehr lohnt als normale Arbeit auf dem Feld oder in der Fabrik, diese stehen als Strippenzieher auch bei uns hinter dem Ausrauben der ehemals noch etwas souveränen Nationalstaaten in Europa.
    Es ist nur eines gut daran, dass anscheinend einige sehr wenige an der Spitze für so viel Unrecht und Leid verantwortlich gemacht werden können und das ist, dass viele Probleme gelöst werden können, so wie die Macht dieser weniger als 1%, vielleicht einige Dutzend zuletzt als Hauptpersonen, bröckelt Tag für Tag, unaufhaltsam.
    Wie stand oben geschrieben: „Der Frieden in Syrien könnte gerettet werden, wenn jeder die Wahrheit sagte. ..“
    – Dank auch an John und alle Mitstreiter, dass er mit seinem Blog auch dafür sorgt, dass der Frieden gerettet wird.
    In Libyen konnte es nicht gelingen, aber infolge der Kriegstreiber plus eigentliche Strippenzieher gibt es zur Zeit kein Ende für den Kampf um den Frieden und Fortbestand der Menschheit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.