Moskau: Millionenfund bei Oppositionellen

Sergej Udalzow - Foto: RiaNovosti / Andrej Stenin

erschienen bei RIA NOVOSTI

Nach Hausdurchsuchungen bei mehreren Oppositionellen in Moskau hat der russische Ermittlungsausschuss die Steuerbehörde beauftragt, den Ursprung des sichergestellten Geldes in Höhe von mehr als einer Million Euro zu klären.

Das teilte der amtliche Sprecher der Ermittlungsbehörde, Wladimir Markin, am Dienstag in Moskau mit. Am Vortag waren die Wohnungen der Aktivisten Sergej Udalzow, Anastassija Udalzowa, Alexej Nawalny, Ilja Jaschin und Xenia Sobtschak durchsucht worden. Dabei wurde bei Jaschin und Sobtschak eine große Geldsumme in Fremd- und Landeswährung sichergestellt, allein bei Sobtschak etwa eine Million Euro, 480.000 US-Dollar und 480.000 Rubel. „Die Ermittlung will wissen, ob das Geld versteuert worden war und für welche Zwecke die in mehr als 100 Umschläge verpackten Banknoten verwendet werden sollten“, sagte der Sprecher.

Die Ermittlungsbehörde lud die betroffenen Personen am 12. Juni zur Vernehmung als Zeugen vor. Udalzow lehnte ab und begründete dies damit, dass er für die Sicherheit beim Millionen-Marsch verantwortlich ist und unbedingt an der Aktion teilnehmen muss. Markin zufolge wird Udalzow an einem anderen Tag vernommen.

Bei der Durchsuchung wurden auch große Mengen von Propaganda-Material und Literatur mit staatsfeindlichen Losungen sowie diverse elektronische Datenbanken sichergestellt, sagte Markin.

Quelle: RIA NOVOSTI

Fazit: Die Entdeckung der Gelder spricht eine deutliche Sprache und riecht nach ausländischem Geld und der Einflussnahme ausländischer Dienste, um Russland in den Strudel einer Revolution zu lenken. Die Möglichkeit, im russischen Rechtssystem sogar solch einen delikaten Vernehmungstermin ablehnen und verschieben zu können, deutet auf alles andere als einen diktatorischen, engstirnigen Apparat hin…

Ebenfalls sehr interessant und heute bei politaia veröffentlicht (Danke an Steffen) eine russische Sicht der Dinge. Es handelt sich um die Erklärung einer russischen Patriotin und Weltbürgerin zur aktuellen Weltlage – besonders hinsichtlich Syrien und dem Beginn der 3. Weltkrieges.


.

Es ist bekannt, dass sich die Führer “der weißen Bewegung” mit den ausländischen Verteidigern der Rechte und Freiheiten sich regelmäßig treffen und Beihilfen für “die Entwicklung der Demokratie” und “den Kampf gegen die Korruption in Russland” bekommen. Es bringt einen auf den Gedanken, dass die Proteste, die nach den Wahlen am 4. Dezember anfingen, nicht spontan entstanden sind und dass zu ihrer Organisation die ausländischen Staaten  Hand angelegt haben. Leider entwickeln sich die Ereignisse in Russland eben entsprechend dem in den inneren Zirkeln der CIA abgearbeiteten Drehbuch “der farbigen Revolutionen”.

6 Gedanken zu „Moskau: Millionenfund bei Oppositionellen

  1. Danke John, vor allem für die Verknüpfung mit den bekannten Farbrevolutionen, was leider auch wie man sieht Russland betrifft, wie von wirklich belesenen Bürgern sicher bereits mehr und mehr vermutet.
    Betreffs der üblichen Strategie und Verderbheit dieser „Westlichen Wertegemeinschaft“ auch einige Worte von Paul Craig Roberts:

    „Im Verlauf der Unterhaltung fragte ich, wie Washington so viele andere Regierungen dazu brachte, nach seiner Pfeife zu tanzen. Seine Antwort: „Geld.“

    Ich fragte: „Sie meinen Entwicklungshilfe?”

    Er sagte: „Nein, Säcke voller Geld. Wir kaufen die Anführer.“

    Er hieß das zwar nicht gut, aber es gab nichts, was er dagegen tun konnte.

    Es war die Methode der Römer, die Führung ihrer Gegner oder von möglichen Bedrohungen zu kaufen. In seinem Buch The Rule of Empires (Die Herrschaft der Imperien) beschreibt Timothy H. Parsons die Römer als „geschickte Fachleute für soft power (weiche Gewalt).“ Rom zog es vor, die Eroberten und potentiell Feindlichen durch „halbautonome Auftragskönige“ zu beherrschen, die der Senat euphemistisch als „Freunde des römischen Volkes“ bezeichnete. Die Römer halfen kooperativen Monarchen mit direkten Geldzahlungen und materiellen Gütern an der Macht zu bleiben. Die Annahme dieser Zuwendungen bedeutete, dass ein Verbündeter sich der imperialen Autorität unterwarf, und die Römer betrachteten jeden Verstoß gegen ihren Willen als offene Revolte. Sie mischten sich auch beliebig in lokale Nachfolgedispute ein, um ungeeignete Leute zu ersetzen.“

    Das ist die Art, in der Washington herrscht. Washingtons Art der Beherrschung anderer Länder ist der Grund dafür, dass es keinen „ägyptischen Frühling,“ sondern eine Militärdiktatur an der Stelle der abgesetzten Washingtoner Marionette Hosni Mubarak gibt und dass europäische Hampelmannstaaten in Washingtons Hegemonialkriegen im Mittleren Osten, in Nordafrika und Zentralasien kämpfen.

    Washingtons National Endowment for Democracy (NED – Nationalstiftung für Demokratie) finanziert Nichtregierungsorganisationen (NGOs), die sich in die inneren Angelegenheiten anderer Länder einmischen. Der Tätigkeit solcher NGOs ist zu verdanken, dass Washington die ehemalige Sowjetrepublik Georgien seinem Imperium einverleiben konnte, wie auch die baltischen Staaten und Länder in Osteuropa.

    Aufgrund der Gegnerschaft vieler Russen zu ihrer sowjetischen Vergangenheit ist Russland anfällig für Washingtons Machinationen.

    Solange der Dollar herrscht, wird die Macht Washingtons herrschen.

    Als Rom seinen Silberdenar durch Bleigeld herabminderte, schwand die Macht Roms, Folgsamkeit zu kaufen, dahin. Wenn „Helikopter Ben“ Bernanke die Kaufkraft des Dollars durch Inflation herabmindert, wird auch Washingtons Macht dahinschmelzen. “
    http://antikrieg.com/aktuell/2012_02_09_wirdder.htm

  2. Diese Meldung vom Millionen-Fund in über 100 Briefumschlägen wurde übrigens sogar von einem Mainstream-Medium, der Süddeutschen Zeitung, auf der ersten Seite gebracht.

  3. Der Film lügt. Es heißt hier, dass Deutsche in polnischen Uniformen den Sender Gleiwitz überfielen. So ein Schmarrn. Es gab damals zahlreiche Übergriffe seitens Polens auf Deutschland, sodass die Angegriffenen es nicht fassen konnten, dass Hitler zögerte einzugreifen. Dies tat er erst, als reguläre Truppen angriffen. In seiner Kriegsbegründung ist er nie auf den Überfall auf den Sender Gleiwitz eingegangen. Wozu hätte man dann einen solchen Inside-Job organisiert, wenn man ihn nicht ausschlachten wollte? Ich habe mal auf einem Forum gelesen, dass sich einer mit dieser Geschichte (Deutsche in polnischen Uniformen) von den Nürnberger Prozessen freigekauft hat (weil er was gesagt hat, was die Alliierten brauchten).

    Wenn man über den Beginn des Zweiten Weltkriegs Bescheid wissen will, bietet

    http://vernichtungskrieg.de/chronologie39.htm

    einen kurzgefassten Überblick. Polen lehnte jedes Friedensangebot Hitlers ab.

  4. ich finde es sehr interessant wie sie
    alle oppositionelle kräfte in russland in einen topf werfen.

    als hauptbild wurde ein foto von udalzow verwendet.
    er gehört zu einer linken bewegung, die levyj front heisst
    (etwas extremer als kommunisten).
    dazu schreiben sie über millionenfund bei sobtschak…
    das passt nicht wirklich zusammen.

    jaschin, nemzow, sobtschak gehören einem pro-westlichen lager an.
    der abgebildete udalzow ist sehr feindlich gegenüber dem westen.
    er kann auf keinen fall das geld vom westen bekommen.
    der hat auch ziemlich wenig zu verlieren,
    und deshalb weigerte er sich zu den untersuchungen
    an dem demo tag zu kommen.

    der putin muss weg. das ist tatsache.
    in letzten jahren ist die ganze industrie zusammengebrochen.
    und das passierte nicht nur während jelzin-regierung.
    putin und seine mannschaft sind nur an den rohstoffen interessiert,
    die sie dem westen und china verkaufen.

  5. @Martin
    Natürlich ist das eine Lüge mit dem Sender Gleiwitz!
    Die ist aber dermaßen hanebüchen, daß sie hier schon gar nicht mehr gebracht wird, denn das hat ohnehin kein Denkender geglaubt!
    In Rußland ist das deshalb anders, weil die dabei von einem fremden Lande sprechen, in das sie sich nicht so ohne weiteres hineindenken können.
    Deshalb werden dort auch solche Lügen geglaubt, wie man anders herum die ganze Wahrheit über Stalin NICHT glaubt.
    Da aber alles andere in dem Film völlig richtig ist, sollte man diesen Teil gegenwärtig überhören.
    Die Zeit der Berichtigung und Abrechnung ist ohnehin nahe!

    http://alles-schallundrauch.blogspot.co.at/2013/01/warnt-jean-claude-juncker-vor-einem.html

    DIE KATZE IST AUS DEM SACK !

    Am 7.1.2013 wurde im letzeburgischen Rundfunk RTL eine Aussage des letzeburgischen Premierministers Jean-Claude Juncker wie folgt wiedergegeben:
    Zitat:
    Auf Letzeburgisch:
    De Premier huet – e bësse prophéitesch – gewarnt, d’Joer 2013 kéint e Virkrisejoer ginn wéi d’Joer 1913, wou all Mënsch u Fridde gegleeft huet, ier de Krich koum.

    Übersetzung auf Hochdeutsch:
    Der Premier – ein wenig prophetisch – warnt, das Jahr 2013 könnte ein Vorkriegsjahr werden wie das Jahr 1913, wo alle Menschen an Frieden glaubten, bevor der Krieg kam.
    Zitat Ende
    Damit sind alle Spekulationen vom Tisch – es sei denn, man will sich darauf hinausreden, daß Letzeburg nur Verrückte Premierminister und die €U nur Verschwörungstheoretiker €Uro-Gruppenchef werden läßt!
    Im Spätsommer/Frühherbst 2014 ist das Ende dieser Zeitspanne erreicht!
    Der Hundertjährige Krieg gegen das Deutsche Volk und Reich tritt dann in seine fünfte Phase, nämlich die dritte heiße, den Dritten Weltkrieg!
    Damit sind früher, als selbst ich gedacht hatte, die Karten auf dem Tisch, und jeder hat in den kommenden 1 1/2 Jahren – solang ungefähr wird man mit dem Geld noch etwas anfangen können – Zeit genug, gegen das Unvermeidliche Schutzmaßnahmen ergreifen zu können.

    WELFING

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.