Libyen: Zintan-Milizen beschlagnahmen Regierungskarossen in Tripolis

von Michel Cousins, Tripolis, 12. Juni

Übersetzung John Schacher

Eine Gruppe Milizangehöriger aus der Zintan Brigade 14, welche derzeit die Grenze zu Algerien sichern soll, beschlagnahmten am Montag in Tripolis eine größere Anzahl von Regierungsfahrzeugen. Der Beutezug schloss sowohl Autos aus dem diplomatischen Dienst des Aussenministeriums als auch Polizeifahrzeuge ein. Die Zintanis erklärten, wegen dem Ausbleiben vereinbarter Zahlungen der Regierung zu ihrer Aktion gezwungen worden zu sein.

Eine Quelle aus dem Innenministerium bezifferte die Zahl der beschlagnahmten Autos auf 33. Er berichtete von laufenden Verhandlungen zwischen Brigade-Mitgliedern, Regierungsbeamten und der Armee, um die Rückgabe der Fahrzeuge zu erleichtern.

Die Fahrzeuge befinden sich im Tripolis-Hauptquartier der Brigade nahe der Strasse zum Flughafen. Es wird berichtet, dass die Gruppe das algerisch-libysche Grenzgebiet verliess und in Tripolis zuerst das Verteidigungsministerium und dann das Büro des Premierministers aufsuchten. Als sie auf ihre Forderungen keine befriedigenden Antworten erhielten, entschieden sie sich, die Angelegenheit in die eigenen Hände zu nehmen.

Ein unverhofftes Opfer der Beschlagnahmungen war am Sonntagabend der Direktor der Zentralbank von Malta, Joseph Bonnici, der gerade aus Malta zu einem Termin mit Beamten der libyschen Zentralbank gekommen war.

Vom maltesischen Botschafter Victor Camilleri am Flughafen begrüßt, bewegte er sich gerade in einem Diplomatenfahrzeug der Regierung in sein Hotel, als der Fahrzeugkonvoi an einem von den Milizen errichteten Checkpoint angehalten wurden. Es gibt auch Hinweise darauf, dass die Brigadeleute speziell auf diese Fahrzeuge gewartet hatten.

Darauf folgte eine hitzige Diskussion unter den Brigade-Mitgliedern, ob sie die Fahrzeuge nun nehmen sollten oder nicht. Am Ende wurde entschieden, es zu tun. Der Bankdirektor wurde höflich, aber unmissverständlich aufgefordert, sich in ein anderes Auto des Konvois, nämlich den Wagen des maltesischen Botschafters zu begeben. Diesem wurde dann gestattet, sich wieder in Richtung Hotel in Bewegung zu setzen.

Die beschlagnahmten Fahrzeuge wurden abtransportiert und der Zintan-Sammlung zugefügt.

WEITERE MELDUNGEN:

In Misrata wurde das Rote Kreuz bombardiert.

Ein Zentrum der „Belhadj-Milizen“ in Tripolis wurde bombardiert.

In Mizda wird gegen den Stamm der Mishashe gekämpft, weil diese zur Jamahiriya stehen und dies offen bekennen. Bisher kam es bereits zu 90 Toten.

In Al Kufra dauern die starken Auseinandersetzungen mit den Twabe-Stammeskriegern weiter an.

Viele Tote nach Ausbruch heftiger Kämpfe in Sabha.

Quelle: leonorenlibia

Video: Islamistenaufmarsch in Benghazi, Google-Translator meint: „der Marsch des ersten Forums zur Unterstützung der islamischen Stadt Benghazi“. Das sieht nicht heiter aus:


 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.