Zukunft für Kapitalismus, Kommunismus und Weisheiten der Rothschild und anderer

von Dr. Steffen Seidel

In Europa und anderen Teilen der Welt wird vor allem nach dem Fall des Warschauer Paktes, also der größten Anzahl an Staaten, in der die Errichtung des Kommunismus als Endziel galt, mit dem Abbau der sozialen Marktwirtschaft begonnen. Also dem Abbau genau dessen, was vielen Bürgern als bessere Alternative zu den Anstrengungen erschien, einen Kommunismus aufzubauen. Die Wahl für die soziale Marktwirtschaft wurde vor allem auf Basis der verfügbaren Waren getroffen und all dem, was man sich kaufen kann, vorausgesetzt man ist im Besitz des entsprechenden Geldes.

Ein weiterer wichtiger Grund war der erfolgreiche kalte Krieggegen diese Staaten, von US-Strategen auch bereits als 3. Weltkrieg verstanden,  geführt mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln, nicht nur ökonomischen, sondern auch mittels Vergeudung von Ressourcen durch Wettrüsten und nicht zuletzt dem Beginn der Nutzung und Züchtung von Terrorismus – getarnt bis heute und das in bis dahin unvorstellbarem Ausmaß.
In wieweit auch Gorbatschow Teil des Planes war und nicht nur Resultat der Schwächung der Hauptmacht des Staatenbundes, wird sich später vielleicht noch heraus stellen. Zumindest war das Ende eine Aufweichung und Zerstörung von innen.

Den Bürgern sollte das natürlich egal oder auch Recht sein, solange es ihnen besser oder zumindest gut geht. Dem wird aber immer weniger entsprochen, nachdem der Zwang zu einem Wettbewerb der Systeme weggefallen war. Die Notwendigkeit, eine Soziale Marktwirtschaft wie ein Schaufenster zur Werbung aufzubauen ist Dingen gewichen, die sich insgesamt im „Washington Consens“ als neokonservatives Gedankengut wiederfinden. Es gilt nun die Strategie der völligen Dominanz des Privateigentums vor dem Staat und der Souveränität des Volkes mit dem Ziel der ungehinderten Ausbeutung und Bereicherung von sehr wenigen (so wenige, dass die Verwendung der Zahl 1% bereits eine Falschdarstellung ist).

Mit dem Ausverkauf von Volkseigentum in der EU und einer weitgehenden Verschuldung der Staaten, die eine Schuldsklaverei mehr und mehr als Ziel erahnen lassen, scheint die Zeit der Realitätsverdrängung bei den Bürgern mehr und mehr vorbei zu sein. Und das trotz einer Manipulation der Massen, wie es die Demagogie von Diktatoren der Vergangenheit, wie z.B. zu Goebbels Zeit, noch gar nicht vermochte. Weitere Machtergreifung wie eine Diktatur mit Vollmachten bisher unbekannten Ausmaßes infolge grenzenloser Immunität und Straffreiheit sind von Brüssel aus geplant.
Die Bürger beginnen auch in Deutschland dagegen auf die Straße zu gehen und so schrieb german.irib.ir betreffs den „Blockupy“-Protesten in Frankfurt am Main am 19. 05.2012: „über 20.000 Menschen demonstrieren gegen Kapitalismus“.

Infolge des katastrophalen Zusammenbruchs all dessen, wofür die Bürger dem kapitalistischen/marktwirtschaftlichem System gegenüber den Anfängen eines Kommunismus den Vorrang gaben, entsteht aber die zwingende Frage: wie weiter? Denn mit der Zusammenballung der Macht und all unseres Reichtums in den Händen von sehr, sehr wenigen kann es nicht weiter gehen.
Es stellt sich erneut die Systemfrage!

Vielleicht um auch denen neue Argumente zu liefern, die mehr dazu tendieren, am Kapitalismus festzuhalten und das Mögliche noch einmal überdenken wollen, denn auch das ist legitim, möchte ich einige Weisheiten derer anheften, die über das uns zugrunde richtende System Bescheid wissen:

— Argentarius, “Vom Gelde”

Der Zinseszinseffekt ist das achte Weltwunder.

— Mayer Amschel Rothschild

Der Zinseszins ist die größte mathematische Entdeckung aller Zeiten.

— Albert Einstein

Gib mir die Kontrolle über die Währung einer Nation, dann ist es für mich gleichgültig, wer die Gesetze macht.

— Mayer Amschel Rothschild, Begründer der Bankendynastie Rothschild

Mir ist egal, welche Marionette auf dem englischen Thron sitzt und das britische Weltreich regiert. Ich kontrolliere die Geldmenge. Und wer die britische Geldmenge kontrolliert, kontrolliert auch das britische Empire.

— Nathan Mayer Rothschild

Die wenigen, die das System verstehen, werden so sehr an seinen Profiten interessiert oder so abhängig sein von der Gunst des Systems, dass aus deren Reihen nie eine Opposition hervorgehen wird. Die große Masse der Leute aber, mental unfähig zu begreifen, wird seine Last ohne Murren tragen, vielleicht sogar ohne zu mutmaßen, dass das System ihren Interessen feindlich ist.

— Gebrüder Rothschild, 1863

Wer auch immer die Geldmenge in unserem Land kontrolliert, ist der uneingeschränkte Herrscher über den gesamten Handel und die Industrie …

Und sobald man begreift, dass das ganze System sehr einfach gesteuert werden kann, so oder so, durch einige wenige an seiner Spitze, braucht einem nicht mehr erklärt werden, woher Zyklen der Inflation und Rezession kommen.

— US-Präsident James A. Garfield, 1881, zwei Wochen bevor er erschossen wurde

Das Kreditsystem, das seinen Mittelpunkt hat in den angeblichen Nationalbanken und den großen Geldverleihern und Wucherern um sie herum, ist eine enorme Zentralisation und gibt dieser Parasitenklasse eine fabelhafte Macht, nicht nur die industriellen Kapitalisten periodisch zu dezimieren, sondern auf die gefährlichste Weise in die wirkliche Produktion einzugreifen – und diese Bande weiß nichts von der Produktion und hat nichts mit ihr zu tun.

— Karl Marx

Es ist absurd zu sagen, dass unser Land zwar 30 Mio. $ als Anleihen herausgegeben hat, aber nicht 30 Mio. als Währung. Beides sind Zahlungsversprechen, aber die eine Option mästet den Wucherer und die andere hilft dem Volk. Wenn die Währung, die von der Regierung herausgegeben wird, wertlos wäre, wären es die Anleihen ebenso.

— Thomas A. Edison

Ich habe zwei große Feinde: Die Südarmee vor mir und die Finanzwelt hinter mir. Von diesen beiden Feinden ist der letztere der schlimmere.

— Abraham Lincoln

Ich sehe in naher Zukunft eine Krise heraufziehen. In Friedenszeiten schlägt die Geldmacht Beute aus der Nation, und in Zeiten der Feindseligkeiten konspiriert sie gegen sie. Sie ist despotischer als eine Monarchie, unverschämter als eine Autokratie, selbstsüchtiger als eine Bürokratie. Sie verleumdet alle jene als Volksfeinde, die ihre Methoden in Frage stellen und Licht auf ihre Verbrechen werfen. Eine Zeit der Korruption an höchsten Stellen wird folgen, und die Geldmacht des Landes wird danach streben, ihre Herrschaft zu verlängern, bis der Reichtum in den Händen von Wenigen angehäuft und die Republik vernichtet ist.

— Abraham Lincoln, 16. Präsident der USA; wurde 1865 ermordet

Vor 50 Jahren betrugen die Arbeitseinkommen 96 Prozent und die Kapitaleinkommen 4 Prozent des Bruttosozialprodukts; heute betragen die Arbeitseinkommen 60 Prozent und die Kapitaleinkommen 40 Prozent. Ein Arbeiter bei Henry Ford konnte sich mit drei Monatslöhnen ein Auto kaufen; das gibt es heute nicht mehr. Relativ hat sich die Situation der Arbeitnehmer kontinuierlich verschlechtert. Die Hälfte unserer Einkommen zahlen wir direkt oder indirekt für Zinsen; Zinskosten für Fremdkapital sind in die Preise aller Dinge, die wir kaufen, einkalkuliert, und der Schuldendienst unserer Staaten und Gemeinden ist zum größten Ausgabenposten ihrer Budgets geworden. Das bedeutet: Wenn Sie persönlich weniger als 50 Prozent Ihres Einkommens aus Zinsen erzielen, gehören Sie zu den Verlierern des Systems; auf der Gewinnerseite sind Sie nur dann, wenn Ihr Zinsaufkommen Ihr Arbeitsaufkommen übersteigt.

— Wolfgang Berger, Banker, Unternehmensberater, Nov. 2000

“Papiergeld ist eine Hypothek auf den Wohlstand, der gar nicht existiert, gedeckt durch Pistolen, welche auf die gerichtet sind, die den Wohlstand erarbeiten müssen. Da wir nur mit echtem Geld zu tun haben wollen, beteiligen wir uns nicht an irgendwelchen Betrugssystemen der Zentralbanken.

— Selbstdarstellung der freien Bank der Lakota-Indianer, 2008

Bankraub ist eine Initiative von Dilettanten. Wahre Profis gründen eine Bank.

— Bertolt Brecht

Es gibt keine subtilere und auch keine sicherere Methode, einer Gesellschaft ihre Grundlagen zu entziehen, als die Zerstörung ihrer Währung. … und kaum einer unter einer Million versteht das wirklich.

— John Maynard Keynes

Es sind gerade die Christen, die das ursprünglich anders orientierte Volk der Juden zum Geldhandel gezwungen haben. Die Missetaten der Hochfinanz gliedern sich nicht in christliche und jüdische; es ist unterschiedslos der Sieg des Mammonismus über die Menschenseele. Nicht die Juden sind zu bekämpfen, sondern die Machtmittel, die in jüdischen und christlichen Händen seit Jahrtausenden namenloses Unglück anrichten.

— Silvio Gesell

Der einzige Weg, um das Verhalten der Politiker zu ändern, ist, ihnen das Geld wegzunehmen.

— Milton Friedman

Man muss sich aus einer Krise heraus produzieren — man kann sich aus ihr nicht herausdrucken, durch die Ausgabe von wertlosem Geld!

Gerald Celente, 2009

[Quelle der Zitate: http://www.yoice.net/blog/zitate/geldsystem/ ]

Den meisten Menschen ist es ziemlich egal, wie das System heißt usw., Hauptsache man kann leben, erhält für seine Arbeit genug dass es sich lohnt und weiß die Zukunft seiner Kinder in Sicherheit.
Das ist eben aber alles nicht mehr gewährleistet.

Interessant war für mich auch, dass uns nicht nur bekannte Leute wie Karl Marx, sondern auch andere wie Abraham Lincoln und König Friedrich II von Preußen aus dem Herzen sprechen, was die heutigen Zustände angeht. Wie hatte doch der bald ermordete Abraham Lincoln, 16. Präsident der USA, Recht!
Sorgen wir doch dafür, dass bedeutend mehr Menschen als zu Zeiten von Bertolt Brecht dieses Wissen über das, was uns die Gegenwart wie auch die Zukunft zerstört, erlangen.

 

 

12 Gedanken zu „Zukunft für Kapitalismus, Kommunismus und Weisheiten der Rothschild und anderer

  1. Die Systemfrage stellt sich schon seit längerem.
    Die Antwort ist, zum Beispiel, eine MARKTWIRTSCHAFT MIT MENSCHLICHEM ANGESICHT.
    Davon auch eine VERFASSUNGSGRUNDLAGE FÜR DIE WELTREGIERUNG.

    Das geistige Prinzip beruht in beiden Fällen auf der Grundlage DER SAMMLUNG im Politischen, Gesellschaftlichen, Wirtschaftlichen, Kulturellen, Wissenschaftlichen und Religiösen Bereich.

  2. Es geht doch vorerst nicht unbedingt um Kapitalismus oder Kommunismus, sondern um die Beseitigung dieses Krebsgeschwüres der Menschheit bzw. mit welchem System oder wie das getan werden kann; das scheint das Entscheidende zu sein und wir müssen es tun.

    Anscheinend muss man vielleicht für einige Menschen nochmals einzelne Aussagen heraus nehmen, oder es bleibt bei den Sprüchen oben, dass „kaum einer unter einer Million das wirklich versteht“ oder dass „die große Masse der Leute aber, mental unfähig zu begreifen, wird seine Last ohne Murren tragen, vielleicht sogar ohne zu mutmaßen, dass das System ihren Interessen feindlich ist“ – obwohl es ist doch so einfach; diese Reichen sind nicht klüger als viele Menschen, man muss sich nur trauen noch selbst zu denken.:

    Abraham Lincoln sagte bereits damals: – „Vor 50 Jahren betrugen die Arbeitseinkommen 96 Prozent und die Kapitaleinkommen 4 Prozent des Bruttosozialprodukts; heute betragen die Arbeitseinkommen 60 Prozent und die Kapitaleinkommen 40 Prozent. Ein Arbeiter bei Henry Ford konnte sich mit drei Monatslöhnen ein Auto kaufen; das gibt es heute nicht mehr.“

    -> in diesem System lohnt es sich somit nicht mehr normal zu arbeiten. Es ist eben wie bei den Jägern und Sammlern wo ständig einer käme und so viel weg nimmt, dass die Leute eigentlich auch gleich in der Höhle bleiben oder, wichtig, ebenfalls einer kriminellen Beschäftigung nachgehen und anderen nur noch etwas weg nehmen wollen, nur noch Krieg machen wollen, da sonst sich nichts mehr lohnt, oder andere kriminelle Dinge, die heute zu oft den Profit bestimmen.

    -> Wir haben aber insgesamt auf unserem Erdball für uns Menschen wie auch unsere Erde, deren Teil wir hier sind, dringende und langfristige Probleme zu lösen. Eigentlich waren die Menschen immer in der Lage zu vielem und hatten eine positive Lebenseinstellung auch deswegen. So wie die Fähigkeit, produktiv die eigene Zukunft zu gestalten weg fällt, infolge dieses Systems, was mit Kapitalismus oder Kommunismus zunächst einmal nichts zu tun hat, uns zugrunde richtet, wird aus der sogenannten Systemfrage aber eine Überlebensfrage!!

    -> Es geht also nicht darum, dass der Staat zu viel wegnehmen würde und man den „hohen Herrn der Finanzmafia“ gleich die Oberhoheit über alles geben muss – nein die lasten das von ihnen verursachte auch gleich noch den Strukturen an, welche für sie hinderlich sind und um uns nur noch besser ausnehmen zu können, egal wie es ausgeht, notfalls müssen eben 92% der Erdbevölkerung weg, haben zumindest einige von ihnen auf die Granit-Platten des Monumentes meiseln lassen.

    Aber die Ursachen liegen doch ganz anders:
    Abraham Lincoln: – „Die Hälfte unserer Einkommen zahlen wir direkt oder indirekt für Zinsen; Zinskosten für Fremdkapital sind in die Preise aller Dinge, die wir kaufen, einkalkuliert, und der Schuldendienst unserer Staaten und Gemeinden ist zum größten Ausgabenposten ihrer Budgets geworden. ..“

    Das wurde bereits gesagt vor ca. 150 Jahren!! Heute ist es noch viel schlimmer! Deshalb sieht es aus wie Weltuntergang und sonstige Endzeitstimmung! -> Weltregierung = Weltuntergang!

    Abraham Lincoln: – „Das bedeutet: Wenn Sie persönlich weniger als 50 Prozent Ihres Einkommens aus Zinsen erzielen, gehören Sie zu den Verlierern des Systems; auf der Gewinnerseite sind Sie nur dann, wenn Ihr Zinsaufkommen Ihr Arbeitsaufkommen übersteigt.“

    -> Ja genau, nur noch Spekulation, Rauschgifthandel, Waffenhandel, Krieg, … – Wer ist denn hier noch so dumm, das Risiko für eine eigene Firmengründung tragen zu wollen?! Das ging wieder in China gut, wo auch die Banken noch (noch!) in den Händen des Staates sind und die bei uns ins „Märchenreich“ verbannten Kleinkindergeschichten wie „Vom Tellerwäscher zum Millionär“ waren auf Kosten anderer hart arbeitender nochmals möglich, aber nicht mehr bei uns – das nur mal zum Kapitalismus hier, der hier im Absaufen ist.

    ————————-
    Die anderen Aussagen oben passen auch dazu. Man könnte auch andere Zitate als Ausgangspunkt nehmen.
    Es ist wie ein Krebsgeschwür, was den eigentlichen Körper unserer Zivilisation zerstört, ein Krebsgeschwür was keiner braucht, was aber eines tut, sich selbst ernähren und alles andere vernichten!
    Es ist nicht nur Systemfrage sondern bereits Überlebensfrage!
    Es ist wie beim Krebs, wir müssen unsere „Selbstheilungskräfte“ aktivieren!!
    Was ist mit den meisten Institutionen und Experten?!:
    Nathan Mayer Rothschild: – „Die wenigen, die das System verstehen, werden so sehr an seinen Profiten interessiert oder so abhängig sein von der Gunst des Systems, dass aus deren Reihen nie eine Opposition hervorgehen wird.“

    -> Wir müssen es selbst tun!! Und wir werden doch wohl für unsere eigene Rettung sorgen können und für die unserer Kinder!!

  3. Also wenn der Lincoln etwas mit den Ford zu tun hat dann ist es das Auto (Ford Lincoln), aber bitte nicht so eine Geschichte da sind ca. 50 Jahre um oder habt ihr da einen falschen Namen reingeschrieben?

  4. „Wir müssen es selbst tun!! Und wir werden doch wohl für unsere eigene Rettung sorgen können und für die unserer Kinder!!“

    Richtig – darum geht es! Mit ideologischen, religiösen und sonstigen Dogmen haben SIE die Köpfe der Menschen verwirrt, der Herzenswunsch eines jeden nach Freiheit aber ist unbesiegbar.

    Statt weiterer Worte ein schönes Lied zum Sonntag:
    http://www.youtube.com/watch?v=-SFo4McqXYA
    („Wir sind frei“ von Santiano)

  5. Danke, das war also doch in der Nacht zu schnell kopiert und die Namen verschieben sich. John wollte schon etwas verschieben, aber es war bereits 3 Uhr früh – ist meine Schuld und Danke.
    Die Aussagen als solche bleiben dann dennoch!! Es wäre doch schön, wenn das verstanden worden ist, über die dankenswerten Hinweise hinaus.
    Ich bin ja auch promoviert in Chemie und nicht in Marxismus-Lenismus. Also seht das doch positiv. Wenn immer mehr Menschen begreifen, was uns krank macht und beginnen, sich damit zu beschäftigen; da ist doch Licht am Ende des Tunnels in Sicht, oder?
    Die daraus erwachsende so einfache Erkenntnis ist einfach so wichtig und bisher zu selten zusammenfassend an die Frau und an den Mann gebracht, dass ich mich aufgrund der Proteste in Frankfurt entschlossen hatte, in der Nacht diesen Artikel zu schreiben. Eigentlich besteht kein Grund dafür, es nicht zu verstehen.
    Danke nochmals für die Hinweise, habe soeben auch eine E-Mail an John gesendet.

    1. Es ist nicht wichtig, wer die Zitate wirklich gesprochen hat. Edison und die Indianer…
      Man sieht aber wieder mal, wie leicht kleine Unstimmigkeiten das große Ganze beeinträchtigen können. Man sieht dann den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr. Bei eigenen Fehlern ist´s genau umgekehrt – wundersame Psyche…

  6. Stimmt. Das 2. Zitat von Abraham Lincoln kann irgendwie nicht ganz stimmen. 1865, als Lincoln ermordet wurde, war Henry Ford erst 2 Jahre alt und das Auto wurde auch erst später erfunden. Ansonsten ein sehr guter Artikel, der verdeutlicht, dass die Schuldenfallen, wenn auch oft nicht selbst, sondern durch den Staat und der Politik verursacht, die Menschen in die Abhängigkeit anderer Menschen treiben.

  7. Lieber Chris,
    Danke. Es geht mir eben auch darum, dass das eine Basis ist, um ungeachtet ideologischer und religiöser Gräben, worauf sich auch nordlicht bezog, voran zu kommen.
    Da die Urheber plus Nutznießer oder sonst wie Abhängigen des Systems was uns krank macht die ganzen Schalthebel besetzt haben, ist es ungemein wichtig, dem meist verwendeten „teile und herrsche“ gegenüber Widersachern eine gemeinsame Basis zu haben, oder es wird gleich gar nichts.
    Diese Basis besteht wie es hier dargestellt wurde in der Tat.
    So wie Revolutionen oft „Brot-Revolutionen“ sind, ist wieder eine gemeinsame Basis vorhanden, um den Karren aus dem Dreck zu ziehen.
    LG, Steffen

  8. Der „Karren“ braucht starke Ochsen,die ihn aus dem Dreck ziehen!

    Von allein kommt da also auch hier in Deutschland keine Brot-Revolution,solange sich das System noch Hartz4 leisten kann,indem es den noch arbeitenden Anteil des Volkes immer mehr abzockt.

    Gerade die kleinen und mittleren Firmen,die 80% des Volkes in Lohn und Brot bringen,werden doch von diesem System immer weiter ausgepreßt.Wer da den Staat,also das Volk nicht betrügt,indem er Steuern hinterzieht,wird in den Ruin getrieben. So sieht das hier aus,ganz unabhängig vom Wunsch des Einzelnen nach persönlichem Frieden und sozialer Gerechtigkeit.

    Soziale Gerechtigkeit kann es nur in einem gesunden Volkskörper geben,der zu sich selbst findet und wo der obere Teil mit dem Rest kooperiert und korreliert. Wenn die einzelnen Teile nicht zueinanderfinden,weil sie bestrebt sind,autonom zu werden,machen sie das Ganze zum Invaliden.

    Die gegenwärtigen Fliehkräfte in unserer Gesellschaft führen genau zu diesem Zustand der Invalidisierung des Volkskörpers,zumal diese Entwicklung für diejenigen Bestandteile der Gesellschaft noch lukrativ sind,wenn man an der Auflösung des Ganzen noch prächtig verdienen kann –

    diese Form des Wirtschaftens wird in der Privatisierung ehemals staatlicher Strukturen vom jetzigen System auch noch gefördert,d.h. der Staat richtet sich selbst zugrunde!

    Erst wenn wir erkennen,was unseren Volkskörper ausmacht,wer ihn ernährt und ihn zusammenhält,werden wir auch in der Lage sein,uns national und sozial aus dem Dilemma zu befreien!

    Und hierzu brauchen wir eben auch ein neues Verständnis für die wesentlichen Bauteile unseres Gemeinwesens,damit das gemeine Wohl vor dem Eigennutz geht und unser Volk gesunden kann.

    Finden wir hier nicht zusammen und verhaken uns in der Aufreihung von Begriffen,werden wir den Wandel nicht schaffen und die Saat unseres Versagens ernten müssen.

    Aus Liebe zu Deutschland

  9. Die sogenannten Schalthebel der Macht können sehr leicht umgelegt werden,wenn die Schaltzentrale isoliert ist.

    Also können diejenigen gewinnen,die es verstehen,die Wege zwischen Hebel und Zentrale zu kappen,ohne daß die Zentrale dagegen etwas ausrichten kann.

    Die gegenwärtige Zentrale der Macht in Deutschland ist ein Geflecht aus parteigebundenem Gehorsam und ökonomischer Schein-Abhängigkeit. Erst wenn es gelingt,dieses Netzwerk an Denksklaven zu übernehmen,kann auch der Hebel umgelegt werden.

    Diese Denksklaven werden aber nur zu sich selbst finden,wenn ihnen auch eine geistige und ökonomische Alternative angeboten wird,die für sie attraktiv ist. Solange diese Denksklaven noch vom gegenwärtigen System gefüttert und künstlich am kümmerlichen Leben erhalten werden und sich kein anderes Leben vorstellen können,werden wir es schwer haben,unsere Vorstellungen in diesem Netzwerk zu verankern.

    Aber ich merke im persönlichen täglichen Umgang mit diesen Menschen,daß auch der Gärungsprozeß sehr weit fortgeschritten ist,viele aber aus persönlichen Gründen keinen Ausweg aus der Misere finden,weil sie am Tropf des Systems hängen.

    Je mehr Denksklaven aber aus ihrer geistigen Verhaftung befreit werden und sich ein anderes Leben als das unser Hier und Jetzt bestimmende vorstellen können,desto eher besteht auch die Chance,daß die Systemzentrale ihren Machtanspruch verliert.

    Das Projekt der national-sozialen Versöhnung kann daher gelingen,wenn immer mehr Menschen den Systembetrug erkennen UND durchbrechen,indem sie sich als Teil des Volkes und eben nicht als Teil eines menschenverachtenden Systems verstehen,das nur der Maximierung der Befriedigung von Bedürfnissen weniger dient und die Masse nur zum willfährigen Konsumenten degradiert.

    Wenn der Einzelne folglich vom Nur-Verbraucher zum wahrlich wichtigen Bestandteil des Volkskörpers mutiert und diesen Wandel auch lebt,hat das jetzige System der Entsolidarisierung und Individualisierung keine Chance mehr –

    und die Schaltzentrale des alten Systems hat ausgedient!

    Der Zustand der Schuldsklaverei und Zinseszinserpressung wird dann in diesem neuen national-sozialen Lebenswerk unseres Volkes von ganz alleine verschwinden.

    Laßt uns die Fäden ziehen und neue Wege abseits der Trampelpfade gehen und als wirklich geeintes Volk zusammenstehen!

    Aus Liebe zu Deutschland

  10. @Aus Liebe zu Deutschland
    Ja Du schreibst viel wichtiges und richtiges. Ursache das viele zusammen finden werden ist eben, dass die Verursacher von Zins- und Schuldsklaverei sich gegen Christen wie Muslime, gegen sogenannte Linke(also man muss ja eigentlich genauer benennen) und Nationale oder wie auch immer, eben gegen alle gerichtet ist, die nicht davon profitieren oder bereits zu Recht Angst haben, bald nicht mehr profitieren zu können.
    Bei principiis-obsta.blogspot.se fand ich diesbezüglich eine schöne Karikatur von © Kostas Koufogiorgos – „Das Erdbeben was Du verursacht hast, wird Dich zerstören!“ – Antwort des Männchens mit Hut in Farben der US-Flagge: „Ich weiss!“
    http://www.koufogiorgos.de/images/250908_erdbebenfarbe_small.jpg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.