Syrien: Security Council Sitzung 27. Mai 2012

von Metaebene

Nach der Security Council Sitzung kam die Totalzensur – Die ARD und die Ermordung der Meinungsfreiheit

„Jede Lüge benötigt zwei Lügen als Leibwächter“

Aus: Der Eremit des Inneren

Es scheint, wir haben ein Ding in Nadelstreifen groß gezogen; gemästet mit Abgepresstem sitzt es vielköpfig in den Parlamenten und internationalen Lügenbuden, dient denen die es am besten bezahlen oder am wirkungsvollsten bedrohen, mit Planung, Durchführung und Rechtfertigung der allerscheußlichten Verbrechen, ein Ding aus giftspritzenden Schwätzern und Verbrechern, die sich Diplomaten nennen, aus Meinungshuren, Mafiaangestellten und ihren Helfershelfern in den Schreib- und Schankstuben der Redaktionen, die tagauf tagab uns, das Volk, zudröhnen und zurohen und auszunehmen, in der Hoffnung, daß wir demnächst als leere Hüllen über diesen Planeten kriechen, gemütskrank wie sie, gehirntot, verloren zwischen größenwahnsinnigen Lästermäulern, wir, die letzten vollständigen Menschen im Ruinenpark, die wir doch von Natur und Bestimmung aus „in Schönheit“ über diesen Planeten gehen sollen, als ein Wunder unter Wundern.

Die Wächter der Schlafstationen, die Lügner in und außerhalb der Nadelstreifen, in ihren Metzgerkitteln, mögen körperlich weder leistungsfähig noch belastbar sein, aber ihre vom Nichtstun geschulte Lästerzunge funktioniert und will sich mit Gewalt Gehör verschaffen.

„Ihr seid nichts“, brüllen die Stimmen aus dem einen Munde, immer lauter und lauter unser Ohr füllend, so daß wir nichts anderes mehr hören sollen, als das Knallen der Bullenpeitschen, Stampfen ihrer Maschinenkeulen, das Surren der Elektroschocker.

Und vom Fuß eines Straßthrones aus feuern gewaltige Chöre von Verschnittenen herzlose Botschaften Richtung Himmel, den Tag und die Nacht verschüttend mit Talmizauber voll künstlicher Blitze, die aus ätzenden Kaminwolken kriechen und die Atemluft in Schwefel und Blei teilen. „Weg mit dem Kohlenstoff“, singen sie. „Diene oder verbrenne…. .“ „Wir sind aus anderem Holz gemacht.“

„Ihr seid nichts“, brüllen die Stimmen uns an, die aus dem einen Mund darüber kriechen, der Tag und Nacht offensteht, in ihrer ihm eigenen Lautschrift brüllen sie:, „Ihr seid Nichts vor meiner Herrlichkeit!“ „Vor meiner Herrlichkeit.“

Ihre gespaltenen Zungenspitzen zischen uns an, wenn wir die Morgenzeitung aufschlagen und wenn wir den Einschaltknopf der Flimmerknechte niederdrücken. Sie kriecht aus den Briefkästen und aus unseren Lohntüten. Sie hält ausufernde Monologe vor Spiegeln auf unseren Bühnen – wir zahlen und sehen zahnlos zu, wir applaudiern, ohne zu verstehen. Wir sind die Eunuchen, die mit dem Messer in der Hand nach Unbeschnittenen suchen, um das Werk der Ohrenbläser zu vollenden. Nützliche Idioten haben wir aus uns machen lassen. Bis jetzt.

Sie brüllen, geifern und sabbern vergebens, der gewünschte Effekt wird sich nicht einstellen lassen, das ist sicher. Wer teilt, anstatt sich als natürlich großes Ganzes zu empfinden, wird von dieser Fehleinschätzung geteilt. Wo Verbrechen Alltag ist, kann das Gewißen leichten Herzens überleben, wenn es alle Anästhetika zurückweist.

Wir können es einfach lassen, sie ignorieren, ihre Zauberkästen in den Regen stellen oder Blumen darin einpflanzen, oder Sträucher, die Früchte tragen und die Zeitungen geben wir zurück, die Regale bleiben voll, bis die Blätter verdorren, gelb werden und in sich zusammenrollen, zerfressen von der eigenen Säure.

Die emsigen einhändigen Schreiber, eine Hand immer am Ohr, um kein Satzzeichen zu verpassen, wären plötzlich orientierungslos, würden hilflos vor Redaktionen und Flunkerhäusern herum irren; wir müssten uns um sie kümmern, schwere Fälle von Selbstvergeßenheit, schwierig, aber heilbar.

Und die Redakteure würden sich in ihre Schreibtische einschließen, jede Ritze verstopfen und sich weigern hervor zu kommen, dabei wäre die Gefahr ja jetzt vorbei. Arme Geschöpfe, lichtempfindlich, ihrer Deckung beraubt, hohläugig, unheilbar. Wir müßten sie aus Barmherzigkeit solange durch das Schlüsselloch füttern, bis ihnen ihr eigener Unrat die Speiseröhre füllt. Und ihre letzten Tage würden sie mit verzweifelten Geständnissen vergeuden, denen niemand zuhört, während ihre schleimigen Auftraggeber nichts für sie zurückgelassen haben, als eine Schleimspur, die sich in der klaren Morgensonne auflöst. Eines Tages.

Ein frischgebackenes Stückel Qualitätsjournalismus aus der ARD Fabrik wurde heute Nacht, unmittelbar nach Ende der gestrigen Sondersitzung des Security Council der UNO GmbH, so schnell auf den Markt geworfen, daß man sich fragen muß, woher der anonyme Schreiber seine Infos erhielt oder vielleicht eher, wer ihm den Erguß aus der UNO GmbH heraus diktiert hat. Oder lag der Text bereits seit dem Morgen vor? Ich schrieb neun Kommentare zu der Meldung. Alle wurden von der ARD zensiert.

http://www.tagesschau.de/ausland/hula108.html

UN-Sicherheitsrat: „Syrische Regierung missachtet Friedensplan“

28. Mai 2012 – 0:09

Die zu dem Artikel verfassten Metaebene – Kommentare entnehmen ihren Inhalt den Botschafter-Pressekonferenzen, unmittelbar nach Abschluß der Sitzung:

http://www.unmultimedia.org/tv/webcast/2012/05/sc-president-agshin-mehdiyev-azerbaijan-on-syria-security-council-media-stakeout-2.html (Der Sprecher des SC)

http://www.unmultimedia.org/tv/webcast/2012/05/france-on-syria-security-council-media-stakeout.html (Monsieur Brien, ein petit Drama)

http://www.unmultimedia.org/tv/webcast/2012/05/peter-wittig-germany-on-syria-security-council-media-stakeout-5.html (Peter Wittig, ein Drama)

http://www.unmultimedia.org/tv/webcast/2012/05/sir-mark-lyall-grant-united-kingdom-on-syria-security-council-media-stakeout-3.html (Sir Ly all)

http://www.unmultimedia.org/tv/webcast/2012/05/russian-federation-on-syria-security-council-media-stakeout.html (Rußland Alexander A. Pankin, diplomatisch deutlich)

und

http://www.unmultimedia.org/tv/webcast/2012/05/bashar-jaafari-syria-on-syria-security-council-media-stakeout-6.html (Seine Exzellenz Bashar Ja`afari redet Klartext, schildert den Ablauf der Verbrechen und benennt die Herkunft der Täter. Er schildert minutiös den Ablauf einer von langer Hand vorbereiteten stundenlangen militärischen Operation, in deren Verlauf die Mörder schwere Waffen, die libyschen MG-Pickups, einsetzten und ganze Familien abschlachteten.)

.

Die SC-UNO-Sitzung fand unter Ausschluß der Öffentlichkeit statt. Der ARD-Artikel ist ein von Schoßhündchen geschriebenes demagogisches Schmutzstück, das sich in derselben hinterhältigen Schützenlinie bewegt, wie die, in der Kommentarfunktion von den Moderatoren freigeschalteten, hemmungslosen Ergüsse der Hetztrolle, die mit fast jeder ihrer Äusserungen gegen die Kommentarrichtlinien der ARD metatagesschau.de verstoßen.

Zum Beispiel durch Schmutz-Angriffe auf Mitkommentatoren. Die Angriffe werden freigeschaltet, richtigstellende Äusserungen der Angegriffenen, oder überheblich von oben oder unten herab Zurechtgewiesenen, unterdrückt. Das sind skandalöse Vorgänge, die in das Bewußtsein der Öffentlichkeit gebracht werden müssen, sonst wachen wir morgen im Massengrab auf.

Ich versuchte in den Kommentaren die Äusserungen des syrischen Botschafters sinngemäß wiederzugeben, inklusive einiger Richtigstellungen von Passagen aus der Pressemitteilung des Sprechers des SC. (Text ist unter dem ersten Link zu finden.), die von dem anonymen ARD-Schreiber verkürzt zusammengeschnitten worden sind.

Wegen des Umfanges teilte ich die Zusammenfassung in drei Teile I-III, die ich nacheinander abschickte. UNO-Konferenz I wurde ziemlich schnell eingestellt, Teil II nach ewiglanger Prüfung zensiert. Da dadurch der Zusammenhang nicht mehr gegeben war, modifizierte ich den Text und entfernte Passagen, die als anstößig gelten könnten, wie z.B. daß Bashar Ja`afari seine Botschafterkollegen der Lüge bezichtigte. Sein Exzellenz nannte in diesem Zusammenhang ausdrücklich auch den deutschen Botschafter bei der UNO-GmbH, Herrn Peter Wittig, dessen Gattin mit einem anrüchigen Video einstmals emsiges Aufsehen erregte.

Die Selbstzensur nützte nichts, auch die abgespeckte Version wurde von den Moderatoren der metatagesschau-GmbH wegzensiert. Das Spiel wiederholte sich ingesamt 4 mal, bis der Text um 2 Uhr nachts, zum Skelett abgemagert, ein letztes Mal von den anonymen Moderatoren der metatagesschau Gmbh gelöscht wurde. Teil III ( ein Satz ) ließen sie ebenfalls (2 mal) verschwinden.

28.05.2012 – 00:46 | UN-Sicherheitsrat: „Syrische Regierung missachtet Friedensplan“

UNO-Pressekonferenz I

Der UNO-Botschafter der Syrischen Arabischen Republik Bashar Jaafari hat in der gerade zuende gegangenen Pressekonferenz folgendes mitgeteilt:
Das Massaker wurde von terroristischen Gruppen ausgeführt, bewaffnet mit schweren Maschinengewehren, Antitankraketen und Pick-Up´s, libyscher Stil.
Am Freitag, nach dem Gebet, sammelten sich fünf Gruppen, die sich zu einer Gruppe vereinigten, die nachdem sie einfache Polizisten und Sicherheitskräfte angegriffen und umgebracht hatten, begann Zivilisten zu ermorden. Einzelne Gruppen trennten sich und begingen Überfälle in den umliegenden Dörfern.

28.05.2012 – 00:54 | UN-Sicherheitsrat: „Syrische Regierung missachtet Friedensplan“

UNO-Konferenz II

In seinem Bericht vor dem Security Council äusserte General Mood keine Schuldzuweisungen, da die Lage nicht geklärt sei.Er verwies auf laufende Untersuchungen. General Mood berichtete von Leichen, aus nächster Nähe ermordet und von Spuren von schweren Waffen. Er äusserte sich nicht über die Natur und Herkunft der Täter
Bashar Jaafari: Die von den Botschaftern (F, BRD, GB) nach der Sitzung abgegebenen Statements und Schuldzuweisungen seien falsch und gäben weder den Bericht Gen. Moods noch den Inhalt der Sitzung wahrheitsgemäß wieder. Er sagte, die Verantwortlichen werden zur Rechenschaft gezogen, in Syrien und auch die Staaten, einige davon ständige Mitglieder der UNO, die Waffen an die Terroristen liefern und sich öffentlich zu ihren Taten bekennen, müssen und werden zur Verantwortung gezogen. Die Regierung legt in drei Tagen einen Untersuchungsbericht über die Verbrechen vor.
Er sagte, daß jedes Mal wenn Entscheidungen anstehen (Annanbesuch etc.), derartige Verbrechen passieren.

28.05.2012 – 01:34 | UN-Sicherheitsrat: „Syrische Regierung missachtet Friedensplan“

UNO-Konferenz II

In seinem Bericht vor dem Security Council äusserte General Mood keine Schuldzuweisungen, da die Lage nicht geklärt sei. Er verwies auf laufende Untersuchungen. General Mood berichtete von Leichen, aus nächster Nähe ermordet und von Spuren von schweren Waffen. Er äusserte sich nicht über die Natur und Herkunft der Täter.
Bashar Jaafari: Die von Botschaftern nach der Sitzung abgegebenen Statements und Schuldzuweisungen seien falsch und gäben weder den Bericht Gen. Moods noch den Inhalt der Sitzung wahrheitsgemäß wieder. Er sagte, die Verantwortlichen werden zur Rechenschaft gezogen, in Syrien und auch die Staaten, einige davon ständige Mitglieder der UNO, die Waffen liefern und sich öffentlich zu ihren Taten bekennen, müssen und werden zur Verantwortung gezogen. Die Regierung legt in drei Tagen einen Untersuchungsbericht über die Verbrechen vor.
Er sagte, daß jedes Mal wenn wichtige Entscheidungen anstehen derartige Verbrechen passieren
Kofi Annan soll heute in Syrien eintreffen.

28.05.2012 – 01:43 | UN-Sicherheitsrat: „Syrische Regierung missachtet Friedensplan“

UNO-Konferenz II

In seinem Bericht vor dem Security Council äusserte General Mood keine Schuldzuweisungen, da die Lage nicht geklärt sei. Er verwies auf laufende Untersuchungen. General Mood berichtete von Leichen, aus nächster Nähe ermordet und von Spuren von schweren Waffen. Er äusserte sich nicht über die Natur und Herkunft der Täter.
Bashar Jaafari: Die nach der Sitzung abgegebenen Statements und Schuldzuweisungen seien falsch und gäben weder den Bericht Gen. Moods noch den Inhalt der Sitzung wahrheitsgemäß wieder. Er sagte,die Verantwortlichen werden zur Rechenschaft gezogen, in Syrien und auch die Staaten, einige davon ständige Mitglieder der UNO, die Waffen an die Terroristen liefern und sich öffentlich zu ihren Taten bekennen, müssen und werden zur Verantwortung gezogen. Die Regierung legt in drei Tagen einen Untersuchungsbericht über die Verbrechen vor.
Er sagte, daß jedes Mal wenn Entscheidungen anstehen (Annanbesuch etc.) derartige Verbrechen passieren.

28.05.2012 – 01:46 | UN-Sicherheitsrat: „Syrische Regierung missachtet Friedensplan“

UNO-Pressekonferenz III

Nachtrag: Bashar Jaafari- Eine Gruppe überfiel ein Krankenhaus und setzte es in Brand.

28.05.2012 – 01:49 | UN-Sicherheitsrat: „Syrische Regierung missachtet Friedensplan“

UNO-Konferenz II

In seinem Bericht vor dem Security Council äusserte General Mood keine Schuldzuweisungen, da die Lage nicht geklärt sei.Er verwies auf laufende Untersuchungen. General Mood berichtete von Leichen, aus nächster Nähe ermordet und von Spuren von schweren Waffen. Er äusserte sich nicht über die Natur und Herkunft der Täter.
Bashar Jaafari sagte, die Verantwortlichen werden zur Rechenschaft gezogen, in Syrien und auch die Staaten, einige davon ständige Mitglieder der UNO, die Waffen an die Terroristen liefern und sich öffentlich zu ihren Taten bekennen, müssen und werden zur Verantwortung gezogen. Die Regierung legt in drei Tagen einen Untersuchungsbericht über die Verbrechen vor.
Er sagte, daß jedes Mal wenn Entscheidungen anstehen (Annanbesuch etc.) derartige Verbrechen passieren.

28.05.2012 – 01:59 | UN-Sicherheitsrat: „Syrische Regierung missachtet Friedensplan“

UNO- Konferenz : Keine Verurteilung wegen Massaker

Das Security Council verurteilte Syrien nicht. Das Security Council konnte Syrien gar nicht verurteilen.
Das ist eine Falschmeldung. Aus zwei Gründen:

1. General Mood vermied in seinem Bericht Schuldzuweisungen, da die Untersuchungen noch laufen. Da sich das Security Council auf General Mooods Bericht stützt, konnte es gar keine „Verurteilung“ aussprechen. Das Gerücht von der „Verurteilung“ entstand durch die Pressekonferenzen einiger Botschafter, die ihre INTERPRETATION von General Moods Bericht dort vorstellten.

2. Die Täter sind bekannt. Es handelt sich um eine paramilitärisch geführte Gruppe von mindestens 100 schwerbewaffneten Männern, die mehrere strategische Militäroperationen durchführten, bei denen 100 Zivilisten umgebracht wurden.

28.05.2012 – 02:01 | UN-Sicherheitsrat: „Syrische Regierung missachtet Friedensplan“

UNO-Konferenz II

In seinem Bericht vor dem Security Council äusserte General Mood keine Schuldzuweisungen, da die Lage nicht geklärt sei.Er verwies auf laufende Untersuchungen. General Mood berichtete von Leichen, aus nächster Nähe ermordet und von Spuren von schweren Waffen. Er äusserte sich nicht über die Natur und Herkunft der Täter.
Bashar Jaafari sagte, die Verantwortlichen werden zur Rechenschaft gezogen. Die Regierung legt in drei Tagen einen Untersuchungsbericht über die Verbrechen vor.
Er sagte, daß jedes Mal wenn Entscheidungen anstehen (Annanbesuch etc.) derartige Verbrechen passieren.

28.05.2012 – 02:06 | UN-Sicherheitsrat: „Syrische Regierung missachtet Friedensplan“

UNO-Pressekonferenz III

Bashar Jaafari: Eine Gruppe überfiel ein Krankenhaus und setzte es in Brand.

.

Heute morgen, Montag 28. Mai, war der von den Zensoren der metatagesschau Gmbh zuvor freigegebene und bereits eingestellte Teil I entfernt worden. Danke Freunde. Ihr seid wahre Demokraten,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.