Mordanklage gegen Timoschenko

Julia Timoschenko November 2009 - Bild: Wikipedia

von John Schacher

Das ganze Affentheater um die rechtmässig verurteilte ehemalige ukrainische Regierungschefin hat nun das seltene „selbsterklärende Sahnehäubchen“ erhalten. Wie die FAZ heute berichtet, wird Tischoschenko noch vor der Fussball-EM wegen Morden aus dem Jahr 1996 angeklagt. Damals war ein ukrainischer Geschäftsmann und Abgeordneter mit seiner Frau und zwei weiteren Personen noch auf dem Flugfeld beim Verlassen ihres Flugzeuges von Unbekannten erschossen worden. Die Täter wurden zwar bereits 2003 verurteilt, doch der wahre Auftraggeber blieb unbekannt.

Diese brisante Naherwartung erklärt natürlich den Hype um Timoschenko, die noch schnell aus der Schusslinie gezogen werden sollte. Die sich neuerdings als Jüdin bekennende Timoschenko weiss zu viel und ihr „Asyl aus humanitären Gründen“ war sicher schon beschlossene Sache, falls man sie in die Berliner Charite bekommen hätte. Die Ermittlungen in der Mordsache waren Timoschenkos Leuten sicher nicht unbemerkt geblieben.

Trotzdem: mit dem vereinten Geschnatter aller Synagogen und sonstigen Logen, mit allen Kniffen und Drohungen ist es nicht gelungen, Timoschenko auf die Schnelle „zur Behandlung“ ausser Landes zu schaffen. Da wurden alle Register – bis hin zur Selbstverletzung und Hungerstreik – gezogen, jedoch erfolglos.

Die ukrainische Haltung in dieser Sache – insbesondere die der Justiz – verdient vollen Respekt.

 

9 Gedanken zu „Mordanklage gegen Timoschenko

  1. Na, da ist doch sehr lustig, wenn sich dann noch die BRDGmbH als Mitwisser und deren Handlanger, siehe Verträge zur Beistandslage in der Ukraine erweisen, und oder auch die Geschäfte um den Skandal mit Visaerteilung an Fischer und Friedmann sich als wahr erweisen!
    Mit der Mafia, das kennen wir aus dem 2. WK ist ja auch gut zusammen zu arbeiten!
    Glück Auf, meine Heimat!

  2. Wenn es nach mir ginge sollten Russland und Ukraine die EM aus Protest absagen. Am besten während der Eröffnungsfeier.

    Auch auf das Risiko, dass die Psychos aufgrund von Fußball einen Weltkrieg beginnen.

    Bei KOPP heißt es heute:
    „Webster Tarpley plädiert: Lasst Tymoschenko endlich frei!“

    Ich sehe das anders. Erpressen sollte man sich auf keinen Fall lassen! Im Gegenteil: Man sollte aufgrund des erpresserischen Verhaltens ehemaliger „Partner“ sich nach vertrauenswürdigeren Partnern für die Zukunft umsehen

    „Kolumbien wendet sich zu China hin“
    http://nocheinparteibuch.wordpress.com/2012/05/11/kolumbien-wendet-sich-zu-china-hin/

    Ada Ada!

  3. @Dref

    Kopp verkauft auch Zecheria Sitchin Bücher, ein jüdischer Fantasy-Historiker, der die Alien-Sumer-Saga populär machte.
    Auf wessen Seite Kopp/Ulfkotte steht, ist für mich klar: auf der Spalter-Zionisten-Kriegs- und Armageddonbefürworter-Seite.

    Dass Timoschenko Jüdin ist, verwundert nicht…

  4. Interessanter Gedanke Anna!

    Bei Herr U. fiel mir vor Jahren zuerst die vordergründige Islamophobie und seine (oft) plumpe Fremdenfeindlichkeit auf.

    Als Zweitens fiel mir auf, dass Herr U. (hintergründig) meist vollkommen kritiklos und zu 100% die CIA-Märchen herunterbetet

    Nun könnte man sich im dritten Schritt natürlich fragen, wer denn die CIA steuert und die Märchen erfindet…

    Zu bedenken will ich aber geben, dass es sich hierbei um teils unbewusste Beweggründe handeln könnte: So eine Art kapitalistische Stricher-Freier-Rolle. Man dient sich seinem Herren an und erfindet zu des Freiers Thesen/Wünschen zahllose Rechtfertigungen (Selbstlügen), dass man sich selbst noch im Spiegel betrachten kann.

    Somit würde ich (bisher) Herr U. noch nicht restlos in allen Anklagepunkten schuldig sprechen.

    Handelt er bewusst und vorsätzlich? Leidet er an einer paranoiden Erkrankung?

    Um ein entgültiges Urteil zu fällen fehlt mir noch ein entgültiges psychologisches Attest…

  5. Der Dieb sollte im Gefängnis sitzen.
    Der Mörder – Muss.
    Jüdische Herkunft – ist keine Grundlage für Ausnahmen.

  6. Zuerst muss man festhalten, dass der Artikel nicht von Ulfkotte, sondern von Webster Tarpley stammt. Insofern wundert es mich, dass er für die Freilassung Timoschenkos plädiert.

    Mit dem Argument „Wenn das deutsche Publikum Julija Tymoschenko aus der Nähe kennen würde, hätte man wohl schnell die Nase voll von ihren Machenschaften!“ könnte man jeden Verbrecher freilassen.

    Unter Timoschenko wurden Truppen nach Afghanistan und Irak geschickt, sie ist also eine Kriegsverbrecherin, gehört also hinter Gitter.

    Meine Mutter hat immer gesagt: „Den Großen lässt man laufen, den Kleinen hängt man auf.“ Ich finde es gut, dass diesbezüglich Gleichheit vor dem Gesetz in der Ukraine gilt.

    Ich habe auch meine Probleme zu glauben, dass polnische Nato-Truppen und russische Truppen wegen einer alternden Juden-Blondine einen Krieg anzufangen gewillt sind.

    Die Amis zumindest haben ja momentan nicht das Problem, einen Kriegsgrund zu erlügen, sondern dass ihr eigenes Militär meutert; es will nicht mehr den Kopf hinhalten für die religiösen Wahnvorstellungen der Juden hinter der Hochfinanz.

    Das Ziel der Amis dürfte doch immer noch der Regime-Change in Russland sein und nicht ein Krieg gegen das momentan so starke Russland. Traut sich wirklich Polen gegen das jetzige Russland vorzugehen? Kann ich nicht glauben.

    Zu Ulfkotte: Ulfkotte scheint mir einer im Stile von Gert Wilders, pi-news, Breivik und Ähnlichem zu sein, die auf der Seite der Zionisten sehen, dafür den Islam als die Ursache des Übels ausmachen. Dabei hat doch Jürgen Elsässer herausgefunden, dass alle sog. islamistischen Anschläge von westlichen Geheimdiensten organisiert wurde.

    Außerdem glaubt Ulfkotte an den Holokotz und verteidigt ihn sogar.

    Wo er allerdings recht hat, ist, wenn er anprangert, dass ein Deutscher in Deutschland nur noch ein Mensch zweiter Klasse ist. Die Ausländer werden in der Tat besser gestellt. Und das ist eine Sauerei. Fremdenfeindlichkeit werfe ich ihm nicht vor.
    Die Zersetzung Deutschlands durch den unkontrollierten Zuzug von Ausländern ist aber auch Teil des NWO-Plans.

    Der Kopp-Verlag ist seltsam. Einerseits hat er gute Autoren wie Wisnewski, Engdahl, Eva Herman, aber auch Webster Tarpley, andererseits huldigt er dem Alien-Glauben mit Erich von Däniken, der nach Honigmann ein Freimaurer ist.

  7. Auf den ersten Blick fragt man sich natürlich, warum der Westen (=Neusprech für zionistisch kontrollierte Staaten und Staatssimulationen) ein solches Gezeter anfängt wegen einer zurecht weggesperrten NWO Vasallin und Verräterin des ukrainischen Volkes. Der hierbei entscheidende Punkt dürfte sein, daß man natürlich ein Signal setzen möchte, damit es die vielen anderen NWO Vasallen nicht mit der Angst zu tun bekommen. Oder wer glaubt daß beispielsweise unsere IM Erika noch mit der selben kriminellen Energie zur Knechtung des Deutsches Volkes zur Sache ginge, gäbe man ihr nicht das Gefühl, daß man auch weiterhin zu ihr steht, wenn der Verrat mal in die Hose geht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.