Libyen: Urnengang der Verbrecher

von John Schacher

Für die Wahlen im Juni sollen bisher nur 330.000 Wähler/innen der 6,355,000 libyschen Bürger registriert worden sein. Das entspräche einer Quote von etwa 5% der Bevölkerung. Jamahiriya-Anhänger sind von den Wahlen ausgeschlossen.

Unterstützung für Quadhafi wurde vor wenigen Tagen zu einem Verbrechen erklärt. Wahlen unter diesen Umständen sind ein undemokratischer Betrug. In verschiedenen Regionen soll es schon zu Protesten und der Ankündigung zivilen Ungehorsams gekommen sein.

Tripolis erlebte heute wieder eine Gewaltorgie von „Rebellen“ aus den westlichen Bergen, die mit Waffengewalt Zahlungen im Büro des NTC-Premierministers einfordern wollten. Bei Schiessereien starben dabei zwei Personen, mehrere wurden verletzt. Die meisten Mitarbeiter des Ministeriums flüchteten noch rechtzeitig aus dem Gebäude, das von 200 „Rebellen“ in 50 Pick-up Trucks umstellt wurde, darunter der Finanzminister und der stellvertretende Premier.

In Sirte wurde das NTC-Hauptquartier Ziel eines Bombenanschlages des Grünen Widerstands (VIDEO).

Der Flugbetrieb von Sabha Richtung Tunesien wurde wieder aufgenommen. Mit den Direktflügen wird sich die prekäre Versorgungslage dort hoffentlich etwas verbessern.

Quelle: LibyaSOS

2 Gedanken zu „Libyen: Urnengang der Verbrecher

  1. Das ist also die „wunderbare“ neue libysche Demokratie, für die sich alles gelohnt haben soll? Die Jamahiriya war ein wahres demokratisches Leuchtfeuer dagegen.

  2. Erinnert mich alles an Nachkriegs-Deutschland. Man sollte nie vergessen wer den Krieg angefangen hat. Reiche fettgefressene Terror$@HW$!N& waren es aus dem Westen.

    Es wird jetzt alles verboten was sie kannten und die Menschen werden niemals wieder so glücklich sein wie vorher, weil sie bis aufs Blut nun ausgebeutet und ausgesaugt werden von diesen kranken Geld-Vampiren.

    Die Umerziehung wird auch genauso abgehen wie in Deutschland. Ihr werdet sehen. Wir kennen das schon. Glaubt also an nichts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.