Libyen: nichts wird besser

von John Schacher

Die Nachrichtenlage aus Libyen ist seit zwei Wochen unerhört schlecht. Die Kontrollmassnahmen im Internet und die Abhörung der Telefonie in Libyen machen sich offenbar bemerkbar. Heute nun kamen wieder ein paar News und Filmchen durch.

Algerien – Libyen: es geht das Gerücht, dass die algerische Zentralbank plant, eine 200 Dinar-Note mit dem Bild von Muhammar Al Quadhafi auszugeben, eine Hommage an den großen Mann, der so viel für die Unabhängigkeit und Freiheit von Afrika getan hat.

Benghazi: Demonstrationen von Zivilisten gegen die von den Verrätern und Söldnern angesetzten betrügerischen Wahlen:


Ghadames: 7 Tote und 20 Verletzte sind das vorläufige Resultat von Kämpfen in Ghadames. Laut der Regierung in Tripolis wurden die Kämpfe von stadtfremden Milizen verursacht, die einen Kontrollposten mit Gewalt passieren wollten, um sich so Zutritt zur Stadt zu verschaffen.

Zusammenstösse in Ghadames:


Ajdabiya: nahe beim Institut für Literatur und Wissenschaft brach zwischen “Rebellen” ein Streit aus, der mit einem toten und vier verletzten Studenten endete.

Der Vizepräsident des Ausschusses zur Organisation der Wahlen des NTC „Majiri Sagir“ hat seine Tätigkeit aus Protest gegen die vielen Unregelmässigkeiten und Verletzungen des Rechts niedergelegt.
Zouara: der NTC-Präsident der Stadt Zouara „Taloue Aboubakr“ hat sein Amt niedergelgt, nachdem er von bewaffneten Männern vor die Wahl gestellt wurde: Kündigung oder Tod.
Sabha: die jungen Leute haben die Schandflagge von der Hochschule genommen und durch die grüne Flagge ersetzt. Auch Quadhafi-Plakate sind geklebt worden.
Sirte: ein junger Libyer, Herr „Nasser Aouidete Madir,“ ein Sohn des Stammes Quadhaffa wurde von den „Rebellen“ gefangengenommen. Er wurde vom Rebellen „Ben Makhlouf Farjani Nacer“ gefoltert.

Ankunft von Söldnern zur Verstärkung der in Al Kufra versammelten „Rebellen“:


Bani Walid: eine ernste Warnung an die Verräter und Söldner: „Rebellen“, die sich dem Rauben, Foltern und Angst erzeugen widmen, werden gnadenlos vom Grünen Widerstand eliminiert (der Film kommt bekannt vor).


Jamahiriya-Kräfte gruppieren sich in der Wüste neu:


Quelle: libya-sos.blogspot.de

6 Gedanken zu „Libyen: nichts wird besser

  1. Das letzte Mobilisierungsvideo ist aber locker 4 Wochen alt…

    Zu Ghadames habe ich heute Nacht recherchiert.

    Zusammenfassung der Recherche: Ein „Event-Zusammenstoß“ am 15.05. wobei viele ermordet wurden. Dann gab es die Bilder von den Verletzten (John Schacher), und daraufhin eine Mobilisierung der Tuareg. Ein rundes Bild!

    Guckst Du: http://forum.die-fremden-welten.de/viewtopic.php?f=127&t=1240&p=19176#p19176

    Auch die Telesur-Nachricht am Ende finde ich bemerkenswert!

    Insgesamt – aber wie du oben sagst – erschreckend wenig. Auch kein Tanz und Gesang, (fast) das Schweigen im Walde…

    Zur Banknote habe ich auch tolle aktuelle Zenga-Musik von Oulahlou aus Algerien für Dich:

  2. Hier zeigt sich, wie wichtig es für das Volk ist UND GEWESEN WÄRE, VORHER EINE EIGENE BÜRGERWEHR AUFZUBAUEN, um im Falle irgendeines Konfliktes sich, seine Familie, und seine Gruppe und überhaupt die Bevölkerung zu schützen,(vor Greueln jeglicher Art),( DENN IM KONFLIKTFALLE KANN DIE POLIZEI NICHT ALLE BÜRGER SCHÜTZEN, wie offen ersichtlich und damit bewiesen), auch vorher im Verbund mit der örtlichen Polizei, falls von dieser eine Zusammenarbeit gewünscht würde.
    Angesichts der heutigen weltpolitischen Lage ist dies in jedem Land wichtig.

  3. @999

    „..EIGENE BÜRGERWEHR .. Angesichts der heutigen weltpolitischen Lage ist dies in jedem Land wichtig.“

    Ja dem kann man nur zustimmen, vor allem da die USA seit „negativen Erfahrungen“ in der Schweinebucht auf professionell gemachten Terror in der ganzen Welt setzen, wo es denen angebracht scheint.
    ————-
    Ansonsten ein herzliches Dankeschön an John; Meldungen zu Libyen jenseits der Medienblockade war ja eine besondere Qualität dieses Blogs das ganze letzte Jahr und auch für die relativ hohen Besucherzahlen von Bedeutung.

    1. Lieber Steffen
      auch Dir herzlichen Dank – immer fleissig, stetig und hart arbeitend für die Humanität. Die stetige Mitarbeit motiviert zu Weitermachen trotz der vielen Mißerfolge und Schwierigkeiten. Es tut gut zu wissen, dass das (UN-)Gerechtigkeitsempfinden noch vielfach vorhanden ist…

  4. Ich bin auch sehr dankbar. Ich habe diesen Blog gefunden, weil ich den Libyen-Krieg nicht ertragen konnte und in der Zwischenzeit viele neue Anregungen bekommen. Es gibt immer viel zum lernen.

    Libyen liegt mir sehr am Herzen, denn das Land war schön unter Gaddafi. Niemals werde ich vergessen, wie relativ glücklich die Menschen dort vergleichsweise waren. Gaddafi war auch sehr tolerant, denn er hat die Studenten auch in den USA und England frei studieren lassen, obwohl diese Länder „Feindesländer“ waren.

    Ich habe auch über Deutschland viel dazu gelernt, denn über den Normalmedien bekommt man immer weniger mit. Mir fiel diese immer intensivere Kriegshetzerei auf, sodass ich regelrecht nicht mehr durchatmen konnte. Jetzt schau ich keine Nachrichten mehr an, sondern informiere mich nur noch durch menschlichere Blogs.

    In meinem Herzen habe ich Libyen adoptiert (und auch andere Länder die durch Lug und Verantwortungslosigkeit unnötig leiden mussten).

    Auch ist mein Deutsch wieder etwas besser geworden, denn ich habe solange nichts mehr geschrieben oder gesprochen. Ich dachte, ich hätte diese Sprache bereits verlernt. 🙂

    Ich bin sehr dankbar, dass es Menschen gibt die den Mut haben, das Leid der Libyer und anderen Menschen zu sehen und mitzufühlen.

    Unsere Menschlichkeit muss proportional zur Unmenschlichkeit der Mächtigen wachsen. Niemals dürfen wir aufhören zu lieben: Mein Motto ist: JETZT (liebe ich) ERST RECHT.

    D A N K E ☯</center.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.