Griechenland: IWF zieht den Stecker

BIZ Basel

erschienen bei RIA NOVOSTI

Nach der gescheiterten Regierungsbildung in Griechenland stellt der Internationale Währungsfonds (IWF) die Kontakte zu dem krisengebeutelten Land bis zu den Neuwahlen am 17. Juni ein.

Die Institution will nicht mit der Übergangsregierung zusammenarbeiten, wie die Agentur AFP meldet. „Wir warten mit Ungeduld darauf, zur neuen Regierung Kontakt aufzunehmen, sobald diese gebildet wird“, sagte ein IWF-Sprecher.

Der Internationale Währungsfonds ist neben der Europäischen Union der wichtigste Geldgeber des hoch verschuldeten Griechenlands, das nach mehreren gescheiterten Versuchen, eine Regierung zu bilden, erneut vor Wahlen steht. Präsident Karolos Papoulias hat eine Übergangsregierung ernannt.

Quelle: RIA

6 Gedanken zu „Griechenland: IWF zieht den Stecker

  1. Ja es gibt auch weitere Meldungen wie:
    „+++ Madrider Börse im freien Fall: Spanien zittert vor dem Gespenst der Insolvenz +++“
    „+++ Umfrage: Jeder zweite Deutsche hält Euro-Einführung für falsch +++“
    „+++ Investoren: Austritt Griechenlands ist bereits eingepreist +++“
    „+++ Angst ums Geld: Euro-Krise treibt deutsche Rentner in die Türkei +++“
    „+++ Südeuropa im »Bank-Run«: Auch Spanier heben eine Milliarde von Konten ab +++“
    „+++ Krise im Euro-Land: Eurokrise lässt in Italien Anarchie aufflammen +++“

    Man sollte sich zur Situation vielleicht auch ansehen:
    „Prof. Dr. Hans J. Bocker – Realitätsverweigerung “
    http://www.youtube.com/watch?v=gPM8oY5L78g

    Den „Washington Consens“ als eine grundlegende Ursache und dass man eben auch kein Geld jemand geben kann in der sicheren Erwartung, dass gegebenenfalls die Steuerzahler für die Zeche aufkommen, womit dann eine zwangsläufige Verschuldung erfolgt, hat er ausgelassen, aber ansonsten stimmt es wohl; auch mit der Panik vor dem Abgang und daraus sich ergebender Propaganda hat er natürlich Recht, Propaganda die aber die reale Situation nicht ändern kann oder das Ansprechen der völligen Straffreiheit von EU-Konstrukten und dessen dass Brüssel jetzt bereits eine Diktatur darstellt und noch Vollmachten dazu kommen sollen, die bisher kein Diktator hatte.
    Betreffs Desinteresse von zu weiten Teilen der Bevölkerung wie er es beispielhaft beschreibt könnten wir sicher alle noch Beispiele hinzufügen. Aber das wird sich wohl bald ändern, gezwungenermaßen. Vielleicht geht es ja den Griechen bald nicht schlechter als uns? 😉

  2. Die Kommunikation wird ex Kathedra eingestellt, weil die Brüsselverbrecher fürchten müssen, daß ihre Neuauflage des Versailler Diktates inhaltlich von den neuen attischen Politikern öffentlich diskutiert wird. Und wenn die Völker Europas plötzlich erfahren, was eine selbsternannte Bande von Diktatoren mit den Menschen zukünftig geplant hat, dann kann es angesichts der Vollstreckbarkeit der Todesstrafe für das Personal in Brüssel mitsamt seinen Knechten sehr gefährlich werden.

  3. Zum G8-Gipfel in Camp David 2012 will sich die russische Delegation gegen die Verabschiedung unausgewogener Erklärungen der G8 zum Umgang mit Irans Atomprogramm und dem Aufruhr in Syrien einsetzen, die dann die Rolle einer Vorentscheidung im UN Sicherheitsrat spielen könnten:

    http://www.sana.sy/eng/22/2012/05/17/419645.htm

    Dmitri Medwedew hatte gestern, kurz vor seiner Abreise in die USA, gewarnt, dass Handlungen, die die staatliche Souveränität untergraben den Prinzipien der UN-Charta widersprechen und „einmal mit einem regelrechten regionalen Krieg enden und sogar … mit einem Einsatz von Atomwaffen“ enden könnten:

    http://de.rian.ru/politics/20120517/263610328.html

  4. nur in den USA allein 200 Billionen Dollar (!!) – „Lindsey Williams: Derivatmarkt am Platzen“


    „Williams Lindsey warnt: JPMorgans Ankündigung der 2 Milliarden Verlust im Derivatmarkt ist der Startschuss des Zusammenbruchs des gesamten Derivatmarktes. Alleine in den 9 größten amerikanischen Banken lagern weit über 200 Billionen Dollar (!!) an Derivaten (zum Vergleich: Das Weltsozialprodukt beträgt 75 Billionen Dollar). Der Dollar steht vor dem Zusammenbruch, ebenso der Euro. Große Treffen haben über das letzte Wochenende stattgefunden, um die Situation nicht in Panik abgleiten zu lassen.“

    ———————
    Das muss man doch einmal verstehen, was auch diese kriminellen Kasperle außer falschem Glauben anstelle Wissen wie verwirklichen des „Washington Consens“ in Europa noch mit uns machen und dafür mehr Vollmachten als ein Diktator plus absolute Immunität brauchen.
    200 Billionen Dollar, immer zuletzt Finanzprodukte die volkstümlich und zurecht einfach Wetten genannte werden, nur zum Unterschied muss das Volk für seine Wette in der Regel in eigene Geld verwenden oder welche Bank gibt Kredit für eine riesige Pferdewette!?

    Was steht auch bei solchen Derivaten?:

    „Bei den meisten Hebelzertifikaten handelt es sich um so genannte Turbozertifikate. Mit diesen Produkten können Privatanleger unkompliziert auf steigende (Call-, Bull- oder Longzertifikate) oder fallende Kurse (Put-, Bear- oder Shortzertifikate) eines bestimmten Basiswertes „wetten“.


    Funktionsweise von Hebelzertifikaten

    Grundsätzlich nutzen Hebelzertifikate Fremdkapital, um eine Hebelwirkung zu erzielen. Je höher dieser Fremdkapitalanteil letztlich ausfällt, desto höher ist die Hebelwirkung. Möchte ein Anleger beispielsweise mit einem Hebel von 2 auf einen stark steigenden DAX (Deutscher Aktienindex) spekulieren, so wählt er ein entsprechendes Hebelzertifikat aus und gibt eine Order auf. In sein Depot wird ein Produkt eingebucht, welches zu 50% mit seinem eigenen Kapital und zu 50% mit dem Kapital der Bank in den Basiswert investiert ist und beispielsweise bei 2,50 Euro notiert.

    Anders als bei anderen kreditfinanzierten Investments kann es aber nicht zu einer Nachschusspflicht des Anlegers kommen. Der Anleger kann dabei maximal seinen Einsatz verlieren. Denn wenn sich der Kurs des Basiswertes (entgegen der Erwartung des Anlegers) halbiert, stellt der Emittent das Zertifikat fällig und bucht es aus dem Depot des Anlegers aus. Der Anleger erleidet in diesem Fall einen Totalverlust. Dieser Kurs, zu dem ein Turbozertifikat bzw. Hebelzertifikat „ausgeknockt“ wird ist die so genannte „Knockout-Schwelle“. ..“
    ———————————

    Also man kann hier noch darauf wetten, welches Pferd nach so und so viel Runden mal weiter vorn liegt. Ist es zu weit zurück gefallen und somit im akuten Preis gefallen, gibt es keine Nachschusspflicht und der ganze Einsatz ist weg und man muss für das Geld der Bank aufkommen oder die Bank hat wieder neue „Leichen“ oder „faule Papiere“ im Keller, die dann in eine Bad Bank ausgelagert werden sollen zu unseren Kosten wenn es zu viel wird.

    Das ganze kapitalistische System war bereits krank seit den Zeiten von Marx und steht mit diesen Auswüchsen anscheinend kurz vor dem Ende!
    Wie schreibt aus diesem Grunde ‚german.ruvr.ru‘ nicht ganz zu Unrecht:
    „Europa: Eine neue Reinkarnation von Marxismus“ in Bezug auf Proteste der Bevölkerung, auch wenn das natürlich in der konkreten Bezugnahme übertrieben ist. Eine Diskussion betreffs Basisdemokratie anstelle von faschistischer Diktatur mittels Brüssel und weiteren Konstrukten ist aber dringend erforderlich. Zu weiteren Protesten muss auch ein Konzept, um nicht von „Schläfern der Finanzelite“ anstelle echten Führen auf Irrwege geleitet zu werden.

  5. Vielleicht noch etwas zu diesen „200 Billionen Dollar (!!) an Derivaten (zum Vergleich: Das Weltsozialprodukt beträgt 75 Billionen Dollar)“:

    Wenn also die Banken selbst nur sehr wenig Eigenkapital haben und deshalb in letzter Zeit immer mal wieder verdonnert werden dieses anzuheben, bedeutet das doch, dass diese 200 Billionen Dollar nicht real sein können. Wenn also für die Wetten noch Geld der Bank mit Hebeln benutzt wird, was die Bank selbst auch nicht haben kann, um welches „Luftgeld“ handelt es sich denn dann, wofür wir zuletzt wieder aufkommen sollen.
    [Sehr risikobereite Spekulanten nutzen Hebelzertifikate mit Hebeln von bis zu 50. Hebel über 10 werden in der Regel aber nur für Intradaytrades genutzt, ..]

    Das kann natürlich insgesamt nur einem Irren verständlich sein, wenn Schulden aus nicht vorhandenem Geld von uns durch Verschuldung bis in alle Ewigkeit bezahlt werden sollen.
    Ergo: unsere Politiker und Ökonomen müssen die Irren sein, und nicht die sogenannten Bösewichte, die vom Mainstream an den Pranger gestellt werden. Ja die Strippenzieher im Mainstream scheinen auch Teil dieser Irren zu sein.
    Ich denke mal, dass wir nicht mit denen alle gegen die Wand laufen wollen und deshalb braucht es zunehmender Proteste inklusive eines Konzeptes wie die Demokratie bei uns bald aussehen muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.