Argentinien rät Griechenland: „stellt die Zahlungen JETZT ein!“

erschienen bei einartsyken

Dieser Artikel wurde am 23. Februar veröffentlicht und tauchte gestern in zwei Varianten im Internet auf. Aber das Original war schon entsorgt worden. Die zweite Version war eine sehr knappe Mitteilung auf „digg“. Aber heute wird das Original komplett von Russia Today präsentiert.
.
Griechenland in Aufruhr
 .

Hier in Argentinien, wenn wir uns die furchtbaren Dinge, die in Griechenland passieren, anschauen, können wir nur ausrufen: „Mensch!! Das ist doch das gleiche, was 2001 und 2002 in Argentinien passierte …!“

Vor einem Jahrzehnt machte Argentinien einen systembedingten Staatschuldenkrisen-Kollaps durch, der in sozialen Unruhen, Arbeiterelend, Krawallen und Straßenkämpfen mit der Polizei mündete.

Einige Monate, bevor Argentinien explodierte, hatte der damalige Präsident Fernando de la Rúa – auf dem Höhepunkt der Krise 2001 zum Rücktritt gezwungen – den notorischen Bankenfreund, Mitglied der Trilateralen Kommission und Rockefeller/Soros/Rhodes-Protégé Domingo Cavallo zum Finanzminister gemacht.

Cavallo war der grauenhafte Architekt von Argentiniens politischer und ökonomischer Kapitulation vor den USA und England gewesen, als er Außen- und Wirtschaftsminister von Präsident Carlos Menem in den 90-er Jahren war.

Menem und Cavallo waren die Haupt-Verantwortlichen für Argentiniens Unterschrift eines formellen Kapitulationsvertrags mit USA/ England nach dem Falkland-Krieg 1982, der unsere Wirtschaft der unbegrenzten Privatisierung, de-Regulierung und wahnsinnig exzessiven Dollar-Verschuldung öffnete, die die Staatsschulden in wenigen Jahren fast verdreifachten (siehe meinen Artikel vom 11. Februar 2012 ‚Britisches Gelächter auf den Falkland-Inseln‘).

Der Plan? Argentinien für die geplante Schwächung vorbereiten, für die Bankster-Übernahme und Kollaps, damit ein neuer Schwächungs-Übernahme-Kollaps-Zyklus beginnen könnte. 2001 war Cavallo wieder da, um seinen Job zu beenden …

In jenem sehr heißen Sommer im Dezember 2001 hatte Argentinien, getreu seinem lateinischen Temperament, in nur einer Woche vier (jawohl, 4!) Präsidenten. Einer von ihnen, Adolfo Rodriguez Sáa, der es auf drei Tage brachte, tat am Ende das Richtige, auch wenn er es falsch anpackte: Er erklärte Argentiniens Statsschulden – Bankrott.

Da war die Hölle los! Die internationalen Banker und der IWF taten alles nur Denkbare, um Argentinien das Rückgrat zu brechen; die globalen Medienbosse sagten alle Arten von bevorstehenden Katastrophen voraus. Bankrott bedeutete, dass Argentinien allein in der Kälte stehen würde, ausgestoßen von der „internationalen Finanzgemeinde“.

WEITERLESEN bei einartysken

3 Gedanken zu „Argentinien rät Griechenland: „stellt die Zahlungen JETZT ein!“

  1. Das ist ja wunderschön, nicht das was die Blutsauger mit uns machen, sondern dass die Artikel, welche das Übel an der Wurzel anpacken sich mehren!
    Das ist eben wie geschrieben noch in Unbedachtheit anstelle Geheimhaltung von Bilderberger-Treffen und anderes der geheimen Verschwörer:

    „Die wenigen, die das System verstehen, werden so sehr an seinen Profiten interessiert oder so abhängig sein von der Gunst des Systems, dass aus deren Reihen nie eine Opposition hervorgehen wird. Die große Masse der Leute aber, mental unfähig zu begreifen, wird seine Last ohne Murren tragen, vielleicht sogar ohne zu mutmaßen, dass das System ihren Interessen feindlich ist.
    — Gebrüder Rothschild, 1863“

    Ehe das Volk sich diese Helfeshelfer der Blutsauger an der Spitze entledigen will tut sich nichts und ehe diese alles zerstörenden Blutsauger das Volk in Aufruhr bringen, tut sich auch nichts.
    Aber die gute Nachricht ist, dass deren Gier oder das in Selbstlauf versetzte sich zuletzt selbst zerstört und dass dann „die Sonne wieder scheint und das Leben wieder beginnt“.

  2. Wir als Deutsche haben es da ja gut, wir haben überhaupt keine Schulden – die hat ja nur die „Bundesrepublik Deutschland Finanzagentur GmbH“.

    Was gehen uns die Schulden einer Firma an, die uns nicht mal gehört? Genau, NIX!

    Natürlich werden die Medien keine Gelegenheit auslassen uns eine Verantwortung einzureden – diese Versuche müssen wir als jämmerlich und aussichtlos energisch zurückweisen!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.