Schäuble: „Privatisierung der Wälder wird uns retten“

erschienen bei Alles Schall und Rauch

Um die Staatsschuldenkrise im Euroraum zu lösen will Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble ganz neue Wege gehen. Er meint, der Milliardentransfer zur Rettung insolvenzgefährdeter Staaten ist ein aussichtsloses Unterfangen, neue Geldquellen müssen angezapft werden. Dazu eignen sich am besten Ressourcen die bisher brachliegen und ungenützt sind. Deshalb schlägt Schäuble vor, man sollte Investmentsfonds erlauben, sich in deutsche Wälder einzukaufen. Die Privatisierung des Waldes würde Billionen in die Staatskasse spülen.

„Wir müssen uns was ungewöhnliches einfallen lassen, um den drohenden Staatsbankrott abzuwenden,“ sagte Schäuble bei der letzte CDU/CSU Franktionssitzung in Berlin. „Wir können nicht weiter den Bundesbürgern vormachen, alles ist gut, wenn ich in Tatsache nicht mehr weiss wie ich die Rechnungen des Bundes bezahlen soll,“ warnte er seine Parteikollegen. „Eine Möglichkeit die ich hab prüfen lassen ist die Privatisierung des deutschen Waldes. Sogar China muss sich daran beteiligen können, damit wir an ihre riesigen Geldreserven kommen,“ schlug er den erstaunten Mitgliedern der Fraktion vor.

„Wir überlegen uns sogar nutzlose Grasflächen und die Luft zu privatisieren,“ meinte Schäuble. Er erklärte, dazu wurde bereits eine Arbeitsgruppe zusammengestellt, bestehend aus Beamten des Finanz- und Umweltministeriums, welche die Umsetzung der radikalen neuen Idee prüfen.

„Alle Ressourcen die dem Staat gehören müssen etwas bringen und können nicht mehr einfach ungenutzt daliegen,“ erklärte Schäuble. „Ich bin in Freiburg im Breisgau aufgewachsen und weiss wie gross der Schwarzwald ist. Er ist über unsere Landesgrenzen hinaus bekannt und eignet sich deshalb ideal für die Privatisierung durch ausländische Investoren. Sogar die Chinesen wissen, die Kuckucksuhr kommt von dort.“

Der chinesische Finanzminister Xing Xam Long sagte zur Idee von Schäuble, „Geschäft ist Geschäft und wenn uns so etwas angeboten wird dann schlagen wir zu.“ Die Übernahme des deutschen Wald wäre der erste Schritt die ganze EU zu kaufen, denn Geld hätten sie genung. „Es passt sehr gut in unser Investmentporfolio und unser Ziel ist es ja sowieso am Ende die Welt zu besitzen. Die Amerikaner die uns 4 Billionen Dollar schulden sind auch reif zum Pflücken,“ meinte Long.

Schäuble wird von Bundeskanzlerin Angela Merkel diesbezüglich voll unterstützt, denn der katastrophale Zustand der deutschen Staatsfinanzen zwingt zu mutigen neuen Schritten. „Die Situation ist alternativlos und deshalb ist uns jeder willkommen, der zur Verbesserung der Finanzen beiträgt, auch wenn es Kommunisten sind,“ erklärte Merkel.

Ein Spaziergang im Wald wird Eintritt kosten:

„Wir müssen den Bundesbürgern erklären, wenn sie in Zukunft durch den geliebten deutschen Wald spazieren und wandern, wird es nicht mehr gratis sein. Die Chinesen oder wer immer die neuen Besitzer sind, werden Eintritt verlangen als Return on Investment. Auch die frische Luft die dabei eingeatmet wird hat seinen Preis,“ meint Schäuble, der jede Geldquelle anzapfen will.

Nach Berechnungen der Deutschen Bank wird die Privatisierung der Wald- und Grasfläche möglicherweise dem Bund 2 Billionen Euro einbringen, was knapp die aktuellen Staatsschulden deckt. Die Koalitionsregierung will deshalb den Vorschlag von Schäuble in die Tat umsetzen, denn nur so kann die BRD saniert werden.

„Aber es geht ja nicht nur um uns, sondern wenn wir die EU und den Euro zusammenhalten wollen, benötigen wir Unsummen an Geld,“ meint der Finanzminister. „Griechenland ist ja nur der Anfang. Wenn Portugal, Spanien, Italien etc. auch noch vor der Pleite gerettet werden müssen, wie soll das gehen? Der deutsche Wald muss für das EU-Projekt geopfert werden, das ist der Preis den wir für den Frieden in Europa zahlen müssen.“ Der Ausverkauf der Heimat spielt dabei keine Rolle, denn es handelt sich um einen Ausnahmezustand, meint Schäuble.

Bemerkung: Für die welche es nicht merken, die ganze Farce kann man nur noch mit Humor ertragen.

FAZIT: Unsere Wälder, die Seele und Lunge unserer Heimat, das letzte Refugium der Natur und des Friedens gegen bedrucktes Papier (um dessen baldige Pleite man zudem weiss) zu verhökern, ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit und gehört mit lebenslang plus Sicherheitsverwahrung belegt. Was sich wie ein Aprilscherz anhört, ist leider politische Realität bei diesem ehrlosen, charakterlosen und kriminellen Politiker. Die Visionen der seinerzeitigen Messer-Attentäterin erfüllen sich…

8 Gedanken zu „Schäuble: „Privatisierung der Wälder wird uns retten“

  1. Der Wald gehört den Deutschen. Was Deutschsein ausmacht, ist der Wald.

    Natürlich würde ich mich nicht wundern, wenn auch der abgeschafft werden würde. Das was Deutsch ist, wird nicht anerkannt, weil wir der Sündenbock sind, der die Missetaten der Sieger-Mächte verdecken soll. Nach uns gibts einen neuen Sündenbock.

  2. Gibt es dafür eine zuverlässige Quelle? Phönix, Youtube etc.
    halte das für einen schlechten Scherz!
    Wäre soetwas wahr, gäbe es sicher noch mehr Reaktionen aus anderen Quellen als allein von ASR.

  3. :)Jo, schau mal auf das Datum, unter dem der artikel bei „Schall und Rauch“ veröfffentlicht ist. 🙂

    Nochmal bekräftigt durch die Schlußbemerkung:

    „Bemerkung: Für die welche es nicht merken, die ganze Farce kann man nur noch mit Humor ertragen.“

    🙂

    Gruß!

    Richard

  4. Einerseits mag dieser Artikel von den aufgeführten Zitaten etc. her ein Aprilscherz sein. Andererseits ist das Thema viel ernster als man auf den ersten Blick meint:

    Siehe hier: http://euro-med.dk/?p=26063

    „Während wir schlafen, bereiten finstere Mächte einen Weltstaatsstreich auf der Rio+20 am 20.– 22. Juni vor – 20 Jahre nach der berüchtigten Rio 1 Konferenz, wo Rothschild und sein treuer Freund, der UN-Dieb und Maoist, Maurice Strong, unsere Politiker für seine Pläne gewann, und zwar für
    1. den sehr profitablen aber völlig verlogenen menschverursachten CO2-Betrug.
    2. Dabei lassen sie uns im grossen Ausmaß dafür zahlen, so dass die Nationalstaaten ihre Kredite und Zinsen bei der Global Environmental Facility (GEF) Rothschilds – der weltweit größten Bank (umfasst auch die Weltbank) – nicht zahlen können. Wenn Nationalstaaten dann Pleite gehen, wurde vereinbart, dass Rothschilds GEF die “Wildnisse” der Nationen mit ihren Erdbodenschätzen als verwirkte Pfänder für säumige Kredite bei den Rothschild-Banken nehmen könnte. Zu diesem Zweck ist die anhaltende Wirtschaftskrise, die durch Rothschild-Banken der Wall Street ausgelöst wurde, so nützlich wie erwartet.“

    Und wenn sie unsere „Wildnisse“ haben, werden die Menschen in Städte gepfercht, um die Natur nicht mehr zu stören… Ein sehr effizienter Weg zur NWO.

  5. Genau! Anstatt zu arbeiten und von dem erarbeiteten Geld etwas zu sparen, versaufen wir ganz einfach unserer Oma ihr klein Wäldchen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.