Libyen: Meldungen vom 9.4.2012

von John Schacher

Der Journalist Asad Ambah Aboqilh, Autor der Publikation “Libby independiente” gab in einem exklusiven Pressekommunique bekannt, dass Muammar Quadhafi noch lebe und erst vor kurzem mit Chevy Jean Gervais, dem König der Elfenbeinküste, telefoniert haben soll.

Tarhouna: den Kämpfern des Widerstandes gelang es während einer Operation vier mit schweren Waffen bewaffnete Geländewagen zu zerstören.
In Sirte kam es bei schweren Auseinandersetzunngen zwischen dem Widerstand und Söldnern des NATO-NTCzu 5 Toten.
Die Opfer der Bombardierungen des NATO-NTC in der Stadt Ragdaline leiden weiter unter dem kompletten Schweigen der UN.

Tunesien – Libyen: Die tunesischen Behörden haben entschieden, den Grenzübergang Ras Jadir zu schliessen, was eine Einreise von Libyern nach Tunesien verhindert. Dies geschieht, um jeden Versuch der Rache nach einer Entführung von 5 Tunesiern aus Benguerden durch „Rebellen“ aus Zouara zu verhindern.
Kämpfer des Grünen Widerstandes griffen die Zentrale des NTC in Mizda an und schossen auf den Kommandanten des Battallions. Dieser hatte Glück und wurde nur am Bein verwundet. Über den Ausgang des Kampfes ist noch nichts bekannt.
Syrien-Libyen: Die Mafiosos vom NATO-NTC schicken einen LKW-Hilskonvoi nach Jordanien, der in Zliten abfährt. Empfänger ist der „syrische Widerstand“. Laut den Organisatoren handelt es sich um Lebensmittel und Medikamente, …?? Wenn es wirklich Essen wäre, warum geben sie es nicht den hungernden Bürgern von Libyen, die selbst stark in Not sind?
 
Mord an einem Gefangenen Jamahiriyah-Kämpfer: Die NTC-Söldner ermorden kaltblütig ein verwundeten loyalen Soldaten der Regierungsarmee und rauben später seine Brieftasche. Nur Ratten und Schwerverbrecher benehmen sich auf so feige und ehrlose Weise.

Libyen neigt sein Haupt nicht:


Tripolis: Söldner von NATO-NTCl-AlQaeda kidnappten einen Mann mit seiner Frau in der Strasse AlShatee und nahmen sie mit Gewalt zum Flugplatz Mitiga mit, wo sie brutal geschlagen wurden. Diese Al-Qaeda-Gruppe – sie steht unter dem Kommando von Belhadj – hielt das Auto der Eheleute auf und befragten sie, ob sie verheiratet seien, was sie auch bejahten. Die Gruppe von Terroristen glaubten ihnen aber nicht und verlangten Beweise. So musste der Bruder des Mannes gerufen werden, die Papiere vorzulegen. Während die Eheleute auf die Dokumente warteten, erhielten sie starke Schläge. Als die Familie schliesslich eintraf und die Papiere vorlegte, zogen sich die Verbrecher der Al-Qaeda auf den Standpunkt zurück, „sie hätten nur ihre Arbeit gemacht“.
Libysche Zentralbank am Bankrott! Es wurde hier vielmals erwähnt, dass der libysche Reichtum von der NATO und ihren Söldnern geraubt wurde, jetzt kommt die Wahrheit Stück für Stück ans Licht, auch und gerade durch die lügnerischen Zungen des gegenwärtigen Regimes in Libyen. Die libysche Zentralbank steht nahe am Bankrott. Ein Sprecher der Regierung von al-Jarizi sagte, dass viele Milliarden Dollar von den Söldnern der NATO ergaunert wurden, weigerte sich aber gleichzeitig über die Verbrecherstaaten zu reden, welche die Devisenreserven in Milliardenhöhe aus Libyen geraubt hatten.
Die Wahrheit lässt sich nicht länger verbergen, eine vormals freie Nation, schuldenfrei, ohne Armut, mit kostenloser Bildung, Wohnung, Gratis-Wasser, Gratis-Gesundheitsversorgung, ein stabiles System … befindet sich nun in einem traumatisierten, beschädigten, gesetzlosen Zustand – Dank der NATO und ihrer Söldner…
Warum belügt man uns in der Frage der Tuareg-Rebellion? Wenn wir an die letzten Meldungen über die Tuaregs aus Mali und ihre Erklärung, das Land zu teilen nachdenken, müssen wir uns fragen, warum die Tuareg im Niger bei dieser Gelegenheit nicht das Gleiche machen, oder die in Algerien oder Libyen.
Diese „monolítische“ Nomaden-Stamm veranstaltet jährlich wunderbare Feierlichkeiten und Feste mit einer großen Farbenpracht und Schönheit in den antiken Städten Timbuktú (Malí) und Agadez (Níger). Sie halten dort Bazare, mit geschmückten Kamelen. Männer, Frauen und Kinder sind aufsehenerregend gekleidet. Das sie trotz der großen Menge aus Libyen stammender Waffen diese Gelegenheit nicht wahrnehmen, ist sehr überraschend. Noch seltsamer ist die Tatsache, dass es den Tuareg erlaubt scheint, die Grenzen zu Algerien, Níger und Mali mit ihren bewaffneten 4×4 Toyotas ohne Probleme mit den Behörden passieren können. Keine Probleme mit dem Zoll oder der Einwanderungsbehörde, kein Versuch die Waffen einzuziehen oder zu zerstören…
Die Tuareg bleiben aber nicht lange genug an einem Platz, um eine Strasse zu bauen, viel weniger um eine Nation zu gründen. Wir werden wie üblich belogen. Es handelt sich um ethnische Säuberungen wie im Falle Sudán, Ost-Timor, Somalia oder dem Kongo.
wahre Beobachtungen über das Libyen von heute:
  • viel Gewalt in der Hauptstadt Trípolis, von Seiten der internationalen bewaffneten Banden
  • es gibt nach dem Staatsstreich der NATO keine Regierung in Libyen. Die vorgeblichen Regierungsmitglieder befinden sich in Malta, Katar oder auf Schiffen. In Libyen selbst sind nur 2 Minister, einer davon der für Fischerei.
  • das Land funktioniert nur wegen dem guten Willen der Libyer in Abwesenheit von Bürokratie – der NTC macht absolut nichts
  • die Libyer hoffen, dass sich irgendeine Verwaltungsstruktur herausbilden wird, aber für die Machthaber ist solches völlig unbekannt und alles hängt von persönlichen Verhandlungen und Beziehungen ab
Ein Heer aus Tripolis fährt mit der Belagerung und dem Morden in der Stadt Sabha, Hauptstadt des Landesteils Fezzan fort. Eine Ausgangssperre ab 21 Uhr wurde verhängt.
Die Ölfelder im Südosten von Libyen sind unter der Kontrolle der Tuareg. Es darf dabei nicht vergessen werden, dass die Tuareg mit den Warfalla aliiert sind und für die gute Seite, für das Wohl der Libyer und gegen die Invasoren, Aufständischen und Räuber kämpfen.
wenn wir über die Informationen aus Libyen nachdenken, müssen wir uns fragen:
  • Wer will in Wahrheit das Land teilen?
  • Wo sind in Wahrheit die Reichtümer Libyens geblieben? Wer erhält das Geld aus dem Ölgeschäft?
  • Wer kann über die Erteilung der libyschen Staatsbürgerschaft entscheiden, die nun über eine Million mal vergeben wurde, ohne die Libyer darüber zu befragen?
  • Wer kontrolliert alle Kommunikationsmedien in Libyen und bedroht die Libyer, damit nichts aus dem Land dringt?
  • Wer entführt die Libyer, wer foltert und tötet sie, …?
Syrien: Hunderte bewaffnete Widerstandskämpfer haben sich bei Idlib ergeben, während die Chefs Richtung Türkei geflüchtet sind. Im Ort Banch bei Idlib seien seitens der syrischen Regierungsarmee mehr als 400 Gefangene gemacht worden.
Ein Korrespondent des iranischen arabischsprachigen TV-Senders Al Alam meldet auch die Entschärfung von große Menge an Minen in Sawaguiya bei Idlib durch die Regierungstruppen. Danach habe sich das Militär wieder in seine Kasernen zurückgezogen. Die bewaffneten Banden erlitten in den letzten Tagen und Wochen starke Verluste und verloren ihre Hochburgen Homs, Idlib und weitere Städte.

8 Gedanken zu „Libyen: Meldungen vom 9.4.2012

  1. Wenn das alles so stimmt, dann hoffe ich, daß dies alles so überzeugend und mit Gewalt an die Öffentlichkeit kommt und endlich niemand mehr die Augen verschließen kann, um zu nach amerikanischer Art zu sagen „Libyen? Ist doch weit weg!“

    Bei all den Verbrechen und Toten, welche die Menschen in Libyen und Syrien zu erleiden haben … es hört sich verhältnismäßig gut an.

    @Fatima
    Ich stimme dir zu und denke, daß es jeden verantwortungsbewußten Menschen innerlich fast zerreißen wird.

    Wenn Gaddafi wirklich lebt, dann bin ich sehr froh. Er ist ein großer Mann mit wichtigen Visionen für die Menschheit.

  2. Nach Gaddafis Tod,
    ich habe ein video gesehen, Es hatte sich jemand die Mühe gemacht das Gesicht von Gaddafi lebend und während des Mordens zu vergleichen, Die Aussage lautete, Gaddafi lebt.
    Damit ist die Vermutung oder das Wunschdenken nicht neu.

    Keine nachrichten aus Libyen:
    ich musz widersprechen. Kriege, und die nachkriegszeit laufen, ich behaupte mal, immer nach dem gleichen muster ab. Was passierte in deutschland nach dem krieg? Wer kann oder spricht offen über das Schicksal der zivilbevölkerung nach Kriegsende 1945?

    In Libyen geht es grausam zu. Das ist die Nachricht, die durch das Schweigen der Medien übermittelt wird.
    Aus Libyen kommt die nachricht eines musikfestivels, fuszballspiel,autorennen für reiche sportfans, kindersingsang, Gaddafis sohn kann oder kann nicht, z.zt. wird eine straße von jungen leuten gefegt.
    Das sind doch alles wichtige nachrichten, denn sie sollen verdecken was wirklich passiert. der „sieger“ sendet die nachricht einer situation, die er nicht beherrschen kann.
    i.maleh

  3. Libyen: In Mali war Gaddafi ein Held und Wohltäter.
    Das Video fand bisher wenig Beachtung und der Kommentar von ARD ist meist unter aller Sau.

    Die Bilder sprechen allerdings Bände und bezeugen den grossen Einfluss den Gaddafi in Mali hatte:

  4. Wie glaubwürdig ist der Journalist Asad Ambah Aboqilh? Bereits seit Monaten, als die ersten Meldungen aufkamen, Qadhafi lebe noch, habe ich in unsrem Institut einen Sekt kalt gestellt, um bei dessen erstem öffentlichen Auftreten auf ihn anstoßen zu können.

    Erst vor wenigen Tagen kam jemand auf die Idee, den Sekt, den seit dieser Zeit jeder im Kühlschrank sieht, beim Champions-League-Sieg der Bayern zu öffnen. Entmutigt über die Situation in Libyen sagte ich zu. Soll ich diese Zusage wieder zurückziehen?

    1. @ Martin
      Der Journalist ist kein Ohren- oder Augenzeuge, sondern eigentlich nur Sprachrohr dieses Königs, der wiederum eine Quadhafi innerhalb der AU (Afrikanischen Union) sehr nahestehende Persönlichkeit war. Wenn M sich als lebendig outen wollte, würde er wohl ein Video mit einer Rede lancieren, um sein Volk zu trösten. Die Wahrheit steht in den Sternen, es ist extrem unwahrscheinlich…
      herzlich
      jo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.