Libyen: Meldungen Stand 11.4.2012

Misrata: Impressionen 2011 und 2007 - vielen Dank NATO!

von John Schacher

1500 britische Soldaten starben im Libyen-Krieg: gemäß dem russischen TV-Sender „Rusia Elyoum“ belaufen sich die Todesfälle der Briten beim Kampf gegen die libysche Regierungsarmee nicht nur auf die offiziell gemeldeten 35, sondern liegen in Wahrheit bei 1.500 Gefallenen.

Die Mehrheit der Gefallenen waren Angestellte privater Sicherheitsfirmen und Söldner, die nicht unter britischer Flagge kämpften. Diese Gruppe verzeichnete sehr viele Todesfälle, besonders in den Kämpfen um Misrata und West-Tripolis. (Artikel in arabisch)

Trípolis: der Grüne Widerstand hat einen Mirage-Jet abgeschossen. Er stürzte bei Alhamronet nahe dem Palast Gusher Ben ab.

“Rebellen” des NATO-NTC griffen das Hauptquartier der Regierung an der Strasse El Seka in Trípolis an. Sie verwundeten den Sekretär des Premierministers an und plünderten daraufhin das Büro des Premierministers. Ursache sind ausstehende Soldzahlungen.
 –
Es erreichte uns auch die unbestätigte Meldung, dass Abdul Hakim Belhadj, der CIA-Agent in der Hauptstadt gefangengenommen und festgesetzt wurde. Wir warten auf Bestätigung.
 –
Dem Grünen Widerstand gelang es, in Abu Aisha ein Munitionslager zu sprengen. Viele NTC-„Rebellen“ fanden dabei den Tod.
NTC-“Rebellen” blockieren die Strasse von Trípolis nach Al-Sahili Dahmane.
 –
Estragón: schwere Kämpfe zwischen Grünem Widerstand und NTC-„Rebellen“. Die Grünen verwendeten schwere Artillerie und haben es geschafft, vier Pickups mit schweren Waffen zu zerstören.
 –
Sirte 11/2011

Auch aus Sirte werden starke Kampfhandlungen zwischen NTC und Grünem Widerstand gemeldet. Verstärkungen aus Benghazi sollen auf dem Weg sein. Über der Stadt wehen die Grünen Fahnen, als Beispiel der Aufopferung, alle Verräter und Söldner aus dem Land zu werfen.

 –
Turf: die Situation in der Stadt hat sich stark verschlechtert, die Leute haben Angst, ihre Kinder in die Schulen, Universitäten oder sonstige Institutionen zu schicken.
 –
Bengazi: zur Jamahiriya loyale Bürger, wütend und beleidigt durch die Komplizenschaft der UNO bei Zerstörung und Genozid,  warfen Granaten auf einen Konvoi der UNO. Tote oder Verletzte wurden bisher nicht gemeldet…
 –
Misurata: es erreicht uns der Hinweis, dass sich ein französisches Schiff, beladen mit Industrieabfällen, darunter extrem giftige sowie radioaktive, Richtung Misrata-Hafen bewegt. Es könnte sein, dass man die Hinterlassenschaften Frankreichs in der libyschen Wüste entsorgen möchte?!

Präzise Beweise für den Raub riesiger Summen des libyschen Volksvermögens seitens der NATO-NTC-AlQaeda-“Rebellen” liegen vor. Teile dieser Gelder wurden gleich direkt zur Korruption verwendet, oder um Stammes-Streitigkeiten zu verursachen sowie weitere imperialistische Kriege zu finanzieren.

Die Abteilung Ingenieurswesen der Universität Omar Mokhtar in El Baida meldet, dass eine Anmeldung zu neuen Studiengängen unmöglich ist, da alle Computersysteme von den „Rebellen“ gestohlen wurden. Angehende Ingenieure könen keine Abschlussarbeiten mehr erstellen…

Derna: ein Autobus mit einer Partie Waffen wurde an einem Kontrollpunkt aufgehalten. Der Fahrer gab zu, um zwei mit Gemüse beladene Laster gleichzeitig für Waffenladungen aus Derna in Richtung Tripolis als Nachschub für Al-Qaeda zu wissen. Derna steht derzeit unter voller Kontrolle der Al-Qaeda.

Menschenjagd und Genozid in Kufra: die Bestien des NATO-NTC haben 13o Personen schwarzer Hautfarbe von der Stadt Kufra nach Benghazi transportiert. Die NTC-„Rebellen“ behaupten, das sie Fremde seien und nahmen sie zur Befragung (Folter und Mord) mit.

Frankreich kann den Staatsstreich in Malí nicht kontrollieren: Mohamed Ag Akeratame, Sekretär und Sprecher der Partei afrikanische Solidarität, erklärt dass der Putsch in Mali für Frankreich sehr überraschend kam und die jungen Putschisten keine Vereinbarung mit dem europäischen Land hätten. Blockaden und Sanktionen gegen Mali hätten die Ereignisse verursacht. (telesur)


Quelle: libia-sos-blogspot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.