die imperiale Blutspur

erschienen bei denkbonus

Den Globalisten läuft die Zeit davon. Der Kampf um Öl hat sich verschärft. Andere Global Players haben das Spielfeld betreten und bieten mit, wodurch das Zeitfenster sich noch schneller schließt. Was helfen würde, wäre ein Krieg im mittleren Osten. Nachdem der Versuch eines atomaren Großangriffs vorerst gescheitert ist, hat sich die Strategie der kleinen Schritte durchgesetzt.

Ein später Augusttag des Jahres 2007. Dick Cheney, Vice President der Vereinigten Staaten, kocht vor Wut. Etwas völlig Undenkbares hat sich ereignet. Sein gesamter Mitarbeiterstab, angefangen vom Militär bis hin zu den Geheimdiensten, verweigert ihm den Gehorsam, das “Nuclear Command And Control System”, die Befehlskette zur Kontrolle und zum Einsatz von Atomwaffen, war zusammengebrochen. Einen dritten Weltkrieg hatte er entfesseln wollen, einen atomaren Vernichtungssturm, der ihm und seiner Familie Öl- und Rüstungsmilliarden im Überfluss beschert hätte. Doch niemand im Planungsstab hatte vorhergesehen, dass seine eigenen Offiziere sich ihm verweigern würden.

Der gebogene Speer

Operation „Bent Spear“ (bent spear/gebogener Speer = Code-Bezeichnung für einen Zwischenfall mit Atomwaffen ohne größere Folgen), so lautete die Bezeichnung für den Plan, demzufolge eine B 52 entführt, mit Cruise Missiles bestückt und an Parlament und Kongress vorbei einen heimlichen Großangriff auf den Iran starten sollte – mit allen daraus erwachsenden Folgen dieser ungeheuerlichen Provokation, vor allem für den mittleren Osten. Es waren sechs Raketen der Klasse Advanced Cruise Missiles (AGM-129), alle versehen mit einem W-80-1 Atomsprengkopf. Dieser verfügt über eine variable Sprengkraft, die eingestellt werden kann und zwischen 5 und 150 Kilotonnen liegt. Die Maschine war fertig bewaffnet von der Minot Air Force Base in North Dakota gestartet und auf der Barksdale Air Force Base in Louisiana gelandet, sollte dort noch aufgetankt werden vor ihrem Start in den nahen Osten. Einer der Techniker oder Monteure musste wohl gegen den Befehl verstoßen haben, strengstes Stillschweigen zu bewahren, hatte stattdessen seinen Vorgesetzten informiert. Das hatte eine Lawine ins Rollen gebracht. Die US- Airforce hatte, unterstützt von US- Geheimdienstleuten, unverblümt damit gedroht, den beabsichtigten Atomwaffeneinsatz öffentlich zu machen. Die Operation, die am sechsten September 2007 durchgeführt werden sollte, war daraufhin abgebrochen worden.

WEITERLESEN bei denkbonus

2 Gedanken zu „die imperiale Blutspur

  1. 24.04.2012:

    Nachrichtenticker aus der BRD – Kolonie:

    Grundsatzurteil des Bundesverfassungsgerichts: Sanktionen gegen Hartz-IV-Empfänger sind verfassungswidrig

    Onlinezeitung 24 zur Heimatlosigkeit und NaZi StA – Weiterführung in der BRD:

    http://www.onlinezeitung24.de/article/4439/comment30577#comment30577

    http://www.onlinezeitung24.de/

    Offene Weiterführung NaZi – Propganda in Bayern:
    http://german.ruvr.ru/2012_04_26/72983141/
    Lob für geplante „Mein Kampf“-Ausgabe mit Kommentar

    Tags: Welt, Politik, Adolf Hitler, Nachrichten

    26.04.2012, 00:24

    © Foto: en.wikipedia.org/Bundesarchiv/cc-by-sa 3.0

    Artikel drucken

    Diesen Artikel versenden

    Zum Blog hinzufügen

    Der Vorsitzende des Zentralrats der Juden, Dieter Graumann, hat die in Bayern geplante kommentierte Fassung von Adolf Hitlers „Mein Kampf“ begrüßt. „Ich glaube, das ist ein guter Beitrag, um Verantwortung zu zeigen, und ich glaube, der Freistaat Bayern verdient hier unsere Unterstützung“, wurde Graumann von FOCUS ONLINE zitiert.

    Der Freistaat Bayern besitzt die Urheberrechte an „Mein Kampf“ – sie verfallen aber 60 Jahre nach dem Kriegsende. Graumann sagte, ein Buch mit wissenschaftlichen Kommentaren sei vor diesem Hintergrund besser, als wenn ein Geschäftemacher mit der Hetzschrift Geld machen wolle.

    Der bayerische Finanzminister Markus Söder hatte zuvor angekündigt, das kommentierte Buch erscheine im Jahr 2015. Er argumentierte: „Wir wollen in allen Veröffentlichungen deutlich machen, welch großer Unsinn darin steht – allerdings mit fatalen Folgen“.

    Strafantrag gegen das Amt 19243 Wittenburg wegen Weiterführung der NaZi – StA *Deutsch* / deutsche Staatsangehörigkeit + Anwendungder NaZi – Gleichschaltungesetze von 1934:

    http://finanzamt.name/2012/04/nachrichten/news/Deutschland/Rosenheim/Akquise-Experte/strafantrag-gegen-das-amt-19243-wittenburg-mit-begleitendem-antrag-auf-vollumfangliche-klarung/

    Eingangsbescheid zur Eingabe an den Wehrbeauftragten: Deutsche Staatsangehörigkeit, die wir ALLE haben, ist die Staatsangehörigkeit nach dem Gleichschaltungsgesetz von Adolf Hitler aus 1934 R=StAG (Kolonieangehörigkeit)
    SELBSTANZEIGE WEGEN GLEICHSCHALTUNG / Staatsangehörigkeit *Deutsch*/ *deutsche Staatsangehörigkeit* 1934 / Neues Staatsrecht 1934

    Plädoyer für ein Plebiszit über das erneuerte Grundgesetz / Von Ernst Gottfried Mahrenholz

    Ernst Gottfried Mahrenholz amtierte bis zur vorigen Woche als Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts

    … Und deshalb besagt Artikel 146 GG, daß das Grundgesetz seine Gültigkeit verlieren soll, wenn das Volk eine Verfassung beschließt. Durch diesen Beschluß soll die Verfassung zu der des Volkes werden.

    Daß das wirklich geschieht, wenn das deutsche Volk in Freiheit wieder vereint ist, war für den Grundgesetzgeber, wie Artikel 146 zeigt, unverzichtbar. Der Bezugs- und Zeitpunkt für diese Beschlußfassung ist hiernach diejenige politische Lage, in der das deutsche Volk in freier Entscheidung über eine Verfassung beschließen kann….

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13682876.html

  2. Danke für den link. Es ist sehr zu hoffen, dass ihnen die Zeit endgültig wegläuft.

    Vielleicht hat der heldenhafte Widerstand Libyens mit dazu beigetragen, sie aufzuhalten. Es hat das Bündnis der selbsternannten Weltmächte mindestens ein halbes Jahr länger gekostet als geplant, (und alle schmutzigen Tricks und viel Geld), dieses winzige Drittweltland zumindest angeblich und oberflächlich zu besiegen.

    Auch, wie im Artikel erwähnt wurde, werden einige Mitspieler ein zweites Libyen via Sicherheitsrat nicht mehr zulassen.

    Atemberaubend der dargelegte gescheiterte Plan aus 2007. Ob da wohl etwas dran ist?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.