USA: TV is watching YOU!

von John Schacher

Wer 1984 von George Orwell noch immer nicht gelesen hat, sollte dies schleunigst nachholen, wenn ein Einblick in unsere nähere Zukunft – zumindest des Stadtlebens – interessiert. In dieser 1948 veröffentlichten Vision eines der Planer heutiger Entwicklungen spielt ein Wand-Paneel names Bild-Wand (Flat-TV) die Hauptrolle der zivilen Überwachung. Die USA lassen diese Vision demnächst wohl vollumfänglich auf ihre bedauernswerten Bürger los, denn:

die CIA spioniert nun durch Haushaltgegenstände

CIA-Boss David Petraeus gab kürzlich gegenüber der Presse zu, dass die Amerikaner sich derzeit freiwillig selbst verwanzen und dadurch ihr Privatleben preisgäben. Petraeus sagte:

Dinge von Interesse werden geortet, identifiziert, überwacht und ferngesteuert durch Technologien wie Funk-Frequenz-Identification, Sensor-Netzwerke, kleine Embedded-Server und Energieaufnahmegeräte gesteuert – alles mit der nächsten Generation des Internet verbunden, Low-Cost und High-Power-Computing“, erklärte Petraeus. „Letzteres nun auf Cloud-Computing-Basis, in vielen Bereichen aber auch immer größeres Supercomputing, und letztlich der Übergang zum Quanten-Computing.“

In der Zwischenzeit präsentierte der weltgrößte Mikrochip-Hersteller ARM neue Prozessoren für nahezu jede Haushaltsanwendung, die – mit dem Internet verbunden – mit anderen Geräten zusammen über das Netz ferngesteuert werden können. Die Firma beschreibt das Konzept als das “Internet der Sachen.”

Die National Security Agency baut währenddessen an einem gigantischen Supercomputer in Utah für 2 Millliarden Dollar (2 Billions), der im September 2013 seine illegale, jedes Privatleben letztlich lahmlegende Spionage-Arbeit aufnehmen soll.

Die Ankündigungen schaffen ein Orwell´sches Zukunftsbild, mit Fernsehgeräten, die ihre Zuschauer bespitzeln und Betten, die die Träume der Schläfer aufzeichnen. Vielleicht werden diese Daten dann nach Utah geschickt, wo dann die Pro´s und Kontra´s zur Person vermerkt werden. Der Computer wird dann Statistiken zur Wahrscheinlichkeitsberechnung eines Verbrechens nutzen… und der Bürger ab einem gewissen Punktestand dann im Gefängnis landen – für Verbrechen, die noch nicht begangen wurden?

Doch wir sehen schon heute, wie Menschen für ein Online-Posting oder das Drücken eines falschen Buttons aus der Privatsphäre heraus verhaftet werden. Ein britischer Teenager muss wegen eines rassistischen Kommentars in den USA vor Gericht erscheinen, der sich auf 6 in Afghanistan getötete Britische Soldaten bezieht.

Quelle: RT

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.