Libyen: neue Unruhen

von John Schacher

Die 17. Februar-Rebellen versuchen, die  NTC-Regierung zu stürzen. Aus ganz Libyen werden Zusammen-stösse gemeldet.

Hier ein Video vom Sonntag, wie die Leute in Abu Salim zusammenströmen, kurz bevor es zu Auseinandersetzungen kam:

Auch in der 160 km östlich von Tripolis gelegenen Stadt al-Zintan steigen die Spannungen, nachdem vermutlich wahabitische Al-Qaeda-Leute die Grabmale der Stammesältesten der Stadt und den um liegenden Dörfern zerstört haben.

Salafisten, Wahhabiten und andere Gruppierungen aus Derna sind seit dem Tod von Muammar Al-Quadhafi äusserst aktiv darum bemüht, Konflikte bezüglich Unterschieden in religiösen Praktiken zu säen. Die Bewohner von Zintan sind wütend und gleichzeitig besorgt, dass diese Taten eine neuerliche Runde von Auseinandersetzungen mit sich bringen wird. Während sich die Frage aufwirft, wer dies alles beauftragt hat und warum?

Von der libysch-tunesischen Grenze werden ebenfalls Zusammenstöße gemeldet.

Essid Bashir, der Leiter der Verteidigung des von tunesischen Gerichten längst freigesprochenen, jedoch von der korrupten Rothschild-Regierung Tunesiens immer noch in Haft gehaltenen ehemaligen libyschen Premierministers Dr. Baghdadi Mahmoudi veröffentlicht folgenden Appell:

„Ich bestätige gegenüber dem tunesischen Volk und der breiten nationalen und internationalen Öffentlichkeit und allen freien Menschen in dieser Welt sowie allen Verteidigern der Wahrheit, dass Dr. Baghdadi Mahmoudi durch die Folgen seines seit einer Woche dauernden Hungerstreiks nahe daran ist zu sterben. Trotz unserer ständigen Aufforderungen wurde Dr. Baghdadi nicht ins Krankenhaus gebracht. Deshalb erkläre ich, dass der Präsident der Republik Tunesien die volle Verantwortung für alles trägt, was dem jeden Moment vom Tode bedrohten Herrn Baghdadi geschehen wird. Ich appelliere für seine sofortige Freilassung und die Zurverfügungstellung der notwendigen Betreuung.“

Bechir Essid

Der „President“ des neuen „Landes“ Barca, Ahmed El Senussi Zoubeiri [ein Neffe des Ex-Königs Idris] beschuldigt den NTC der bewaffneten Unterdrückung der pro-föderalistischen Demonstration in Benghazi am 16. März 2012. Er wirft dem NTV vor, bewaffnete Einheiten auf die friedliche Protestanen gehetzt zu haben. Zudem forderte er den NTC auf, unverzüglich mit der Ausrufung von Fatwas gegen Barca in den Moscheen aufzuhören.


Quelle: libyaSOS, AlgeriaISP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.