Kony 2012: neues Schmierentheater um Öl!

erschienen bei seite3.ch

Der Internetfilm „Kony 2012“ gehört mit nahezu 80 Mio. Internet-Klicks zu den meistgesehenen Clips des Jahres. Der US-Film fordert die Verfolgung von Joseph Kony, einem ugandischen Kriegsverbrecher, auch mit militärischen Mitteln. Dass Uganda die gleich grossen Ölvorkommen wie Saudi-Arabien hat, ist natürlich bloss Zufall. An Geschmacklosigkeit kaum mehr zu überbieten, ist „Kony 2012“ nichts weiter als schmierigste Kriegspropaganda.

Dass Joseph Kony ein brutaler Kriegsverbrecher ist, der über 60’000 Kinder entführt und zu Kindersoldaten machte, steht ausser Frage. Seit 2006 ist der Rebellenführer Kony aber aus Uganda verschwunden. „Kony 2012“ fordert alle dazu auf, den unsichtbaren Kriegsverbrecher zu fassen. Soweit so gut. Nur, darum geht es gar nicht.

Als der Film in Uganda gezeigt wurde, sorgte er für Empörung und Entsetzen. Vor allem bei den Betroffenen. Denn Joseph Kony ist seit mehreren Jahren verschwunden, ein Phantom. Eine militärische Intervention gegen das mittlerweile stabile Land wäre eine weitere schreckliche Tragödie und würde gar nichts bringen. Doch die amerikanische Kriegspropagandamaschine ist angefahren. Warum? Darum: vor rund drei Jahren wurden in Uganda gigantische Ölvorkommen (Förderung ca 3 – 4 Mio. Fass pro Tag) entdeckt. Das macht Uganda zum Kriegsziel. Doch ein weiterer Aggressions-Krieg kann sich kein aktueller oder zukünftiger US-Präsident politisch leisten – aber eine humanitäre Sache schon. Wie immer geht es dabei nur um das eine: Öl.

„Kony 2012“ ist ein schmieriger Propagandafilm, der aus einer schrecklichen Tragödie Profit schlagen will. Das ganze ist also gleich doppelt traurig. Dahinter steht die Hilfsorganisation „Invisible Children“, hinter der sich jede Art von Interessensgruppe verstecken kann.

Sehen Sie gleich da unten zum einen die Reaktionen aus Uganda auf den Film „Kony 2012“ und dann den Film selbst.


Kony 2012 – mit diesem Film fing es an:


Webster Tarpley zum Kony-Schmierentheater:


sehenswerte KONY-Satire:


6 Gedanken zu „Kony 2012: neues Schmierentheater um Öl!

  1. Ich erlaube mir mal ein Kommentar von „Goerlitzer“ bei heise.de hier zu zitieren (solange acta noch nicht gesetzt ist!):

    „Bereits 2009 schrieb die Timitdemes: „Neues Ölfeld in Uganda ist das grösste in Afrika“. Seitdem bemühen sich US-Stellen fürsorglich um die Regierung des schwarz-afrikanischen Landes. Aber wer will ausschliessen, dass die zum Schluss nicht doch den Chinesen die Förderrechte geben? – genau, die US-Army. Und um die evtl. relativ komplikationslos in Marsch setzen zu können, muss wohl wieder eine „humanitäre Intervention“ herhalten, und warum soll diesmal nicht ein christlicher Osama Afrikas der Ausgangspunkt sein.“

  2. Da wird ne neue „Sau“ erfunden und durchs Dorf gejagt – und wer hängt die Henker? Mensch, ist Koni 2012 primitiv? Wird der dann auch am Ende so umkommen wie Colonel Gaddafi und die globale Führungsschicht applaudiert dann netterweise wieder. Vergiß es!

  3. KONY 2012: Joseph Kony 2012 – Die Internet-Kampagne «Kony 2012»

    …schon drei Tage nach der Veröffentlichung zeigten engagierte unabhängige US-Journalisten wie Alex Jones oder Webster Tarpley auf, welch perfides Spiel mit den Nutzern sogenannter »Social Media« gespielt wird. In einem ausführlichen Kommentar zu »KONY 2012« stellt Webster Tarpley die geschichtlichen Hintergründe in Uganda vor und geht auf die geopolitischen Aspekte dieser vermeintliche Kampagne im Namen der Menschlichkeit ein.

    KenFM über: Joseph Kony 2012
    http://marialourdesblog.com/kony-2012-joseph-kony-2012-die-internet-kampagne-kony-2012/

    Gruss Maria Lourdes

  4. Der „Mann hinter Kony 2012“ wurde heute beim Masturbieren in der Öffentlichkeit festgenommen. Zudem war er betrunken, beschädigte Autos und stand wahrscheinlich auch unter anderen Drogen. Seriöse Sache, das! Oder nur noch ein Monster-Werbe-Gag, damit sich auch bisher eher Desinteressierte am Skandal laben und mit der „Materie Uganda“ vertraut machen können:

    http://rt.com/usa/news/kony-2012-arrested-masturbating-777/

    Nachtrag: bei My-Metropolis ist nun sogar ein Video vom Wixer gepostet. Zudem sei der „Invisible Children“-Netzauftritt vom „Mitbegründer der Globalisten-Frontorganisation „Invisible Children“ und seiner Biographie gereinigt worden…

  5. KONY 2012 ist nur die etwas verbesserte und massentauglicher gemachte Massenhypnose wie Zeitgeist. Hegelsche Dialektik in Reinstform.
    Es nutzt die gleichen Techniken nur etwas subtiler. z.B. am Anfang eingesetzte Muster Schwarz-Weis-Muster plus sublimaler Information (in einem Bild wird in einer Millisekunde das Symbol von Invisible Children, das umgekehrte Dreieck eingeblendet) diese Muster sind Hypnosetechniken am Schluss wird diese Hypnose-Bildanimation wieder eingesetzt.
    Zweifelsohne ein professionelles Propagandawerk das die Handschrift fundamentalistischer Christen trägt. http://www.youtube.com/watch?v=VpuB11d0Gog

  6. Mist, ich wollte eigentlich diesen Film mit höherer Priorität posten, wie kann ich wissen, daß dieser Blog youtube links umwandelt? 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.