Israel mordet mit großer Vorsicht und Präzision!

erschienen bei einartysken

Liebe MitarbeiterInnen, liebe LeserInnen,
seit der Nacht vom 22. auf den 23. März ist NRhZ-Server gesperrt. Ein paar Stunden zuvor hatte ich noch einen aktuellen Kommentar von Evenlyn Hecht-Galinski auf die Seite www.nrhz.de gestellt.
Seitdem sind alle unsere Versuche, die Sperre des Servers wieder öffnen zu lassen, erfolglos geblieben.
Zu Eurer Kenntnis über den möglichen Zusammenhang hier der Artikel in einer Kopie.

Kommentar vom Hochblauen
Israel mordet mit großer Vorsicht und Präzision!

von Evelyn Hecht-Galinski

Nach den schrecklichen Anschlägen eines Einzeltäters in Toulouse kommen die durch nichts zu belegenden Aussagen israelischer und jüdischer Organisationen. Immerhin einmal hörte ich im DLF von seiner dort wiedergegebenen Äußerung der Polizei gegenüber, dass er die jüdische Schule nur „aus Versehen“ angegriffen habe, es aber eigentlich nur auf Soldaten und Polizisten abgesehen hätte, die den französischen Staat repräsentieren, der am Afghanistan-Einsatz beteiligt ist.

Also darf man sehr in Frage stellen, ob der Täter tatsächlich antisemitische Motive hatte. Als die ersten drei Opfer, Soldaten, deren Familien aus Nordafrika stammten, ermordet wurden, hielt sich die Erregung noch in Grenzen. Als aber die jüdischen Kinder und der jüdische Lehrer ermordet wurden, war die Trauer grenzenlos. Nicht, dass Sie mich falsch verstehen: diese Morde, besonders an den Kindern, sind grausam und schrecklich und durch nichts zu rechtfertigen.

Aber wenn Catherine Ashton, die EU-Außenbeauftragte, in einer öffentlichen Rede in Brüssel eine Verbindung zieht zwischen dem Sterben unschuldiger Kinder – auch an anderen Orten, wie in Gaza – dann kommt sofort die Antwort der israelischen Regierung. Ministerpräsident Netanjahu und Verteidigungsminister Barak, gerade in Deutschland, wegen Iran-Angriff, U-Boote und Waffen Einkauf, sowie auf Verkaufstour, nannten den Vergleich „empörend“. Warum eigentlich? Empörend ist es, wenn Netanjahu die Geschehnisse in Toulouse als Massaker bezeichnet, die Militäraktionen in Gaza aber als Verteidigung gegen Terroristen, die sich hinter Kindern versteckten, unwahr beschönigt. Beides sind Massaker, es gibt nur einen Unterschied: die israelischen Massaker an Kindern finden unter Billigung der Weltöffentlichkeit statt! Und „Kriegsminister“ Barak ergänzte noch, die israelische Armee handele in Gaza mit „großer Vorsicht und Präzision.“ Die Wortschöpfungen der israelischen Propaganda-Industrie sind immer wieder bewundernswert.

Empörend ist es auch, wenn der Grünen-Abgeordnete des deutschen Bundestages, Volker Beck, der es sich übrigens auch nicht nehmen ließ, auf dem Israel-Kongress (ILI) 2010 zu sprechen und dort die israelische Siedlungspolitik „schön redete“, Catherine Ashton „antisemitischer Reflexe“ bezichtigt, weil sie angesichts der toten jüdischen Kinder von Toulouse auch daran dachte und erinnerte, dass Kinder in Gaza sterben.

SPD-Chef Gabriel hingegen wurde sofort angegriffen, als er nach seinem Hebron-Besuch die Situation der Palästinenser als rechtsfreien Raum bezeichnete und den Satz sagte: „Das ist ein Apartheid Regime für das es keinerlei Rechtfertigung gibt.“ Die Angriffe gegen ihn kamen von allen Seiten und den üblichen Protagonisten, von Graumann bis zum Jüdischen Weltkongress und von Maram Stern, der schon in einer „Außenansicht“ der SZ die Palästinenser als selbst schuld an ihrem Unglück bezeichnet hatte. Oder vom American Jewish Commmittee und Direktorin Deidre Berger, die Israel delegitimitiert sieht und als den „Friedensprozess“ nicht voranbringend bezeichnet (welchen Friedensprozess?).

WEITERLESEN bei einartysken

6 Gedanken zu „Israel mordet mit großer Vorsicht und Präzision!

  1. „Zu Eurer Kenntnis über den möglichen Zusammenhang hier der Artikel in einer Kopie.“

    wenn ich auf den link klicke erschein NOT FUND ERROR 404

  2. Habe die Site an Herdict gemeldet und bitte alle user das Gleiche zu tun.

    Link: http://www.herdict.org

    Als addon runterladen für Mozilla und danach „report site“ anklicken.

    Übrigens bekomme ich nicht einmal mehr die Cache Ansicht von Google. Da hat jemand gründlich gearbeitet.

  3. @rebel
    Klar doch wenn der Server gesperrt wurde.

    Ärgergänzend noch dies:

    ‚Von der Landkarte tilgen‘: Die Spitze eines Eisbergs – Eine Strategie zur Verfälschung der Äußerungen des iranischen Präsidenten:

    ///“Irans Aussage von der Zerstörung Israels darf in der Übersetzung nicht verloren gehen.“///
    Das ist am 22. Juni 2008 die Überschrift eines Artikels in der ‚Jerusalem Post‘ von Joshua Teitelbaum vom ‚Jerusalem Center for Public Affairs‘ . Würde die Behauptung, Iran wolle Israel (per Atombombe) zerstören, ‚verloren gehen‘ – so müssen wir schließen – würde ein mit großem Aufwand aufgebautes Bedrohungsszenario in sich zusammenbrechen, und einem Krieg gegen den Iran würde jegliche Legitimation entzogen. Deshalb schlägt Joshua Teitelbaum Alarm. Seine Ausführungen sind ein wesentlicher Teil der israelischen Reaktionen auf die Offenlegung der Tatsache, daß angebliche Äußerungen des iranischen Präsidenten das Ergebnis verfälschender Übersetzung sind.
    Um es noch einmal klar zu umreißen: es gibt offensichtlich Kreise in Israel, den USA und anderen verbündeten Ländern, die ein gesteigertes Interesse an einem Angriff auf den Iran haben. In diesem Zusammenhang sind die Verfälschungen von Äußerungen des iranischen Präsidenten zu sehen. Diese Verfälschungen dienen dem Ziel, die Bedrohungssituation auf den Kopf zu stellen. Der potentielle Täter stellt sich als Opfer dar, dem ein ‚atomarer Holocaust‘ droht. Derjenige, dem tatsächlich ein (atomarer) Angriff droht, soll als Täter hingestellt werden.
    Darum geht es!!!
    http://www.tlaxcala.es/pp.asp?reference=5705&lg=de

  4. Wahnsinnig wie sie auch hier Menschen in gute Opfer und schlechte Opfer einteilen, in weniger wertvolle Opfer und sehr wertvolle Opfer. Palestinensische Kinder sind weniger wertvoll als jüdische Kinder. So ein Quatsch zu glauben ist unsinnig.

    Das hypokritische Wesen der Politischen Elite kann nur wundern.
    —————————————————
    Hier eine nette Sonntags-Idee für Politiker, Medien Inquisitoren, und anderen (Staats)-Terroristen und deren Orwellchen-Schnüffel Einheiten.

    Grundsätze der sozialen Harmonie – Yama – Yoga für Politiker, Medien Inquisitoren und Moderatoren:

    Allgemeine Richtlinien Zur Schaffung einer Harmonischen Gesellschaft:

    Ahimsa- Gewaltosigkeit: Füge niemandem Schmerzen zu durch Gedanken, Worte oder Handlungen. Die Erfindung von Schlachten und Kriegen war ein Fehler unserer Ahnen und solle berichtigt werden. Verzichte deshalb auf kriegerische Handlungen und Staats-Terror. Entscheide immer gegen Krieg bei der UNO auch den humanistischen Krieg.

    Satya: Lebe Wahrheit und Aufrichtigkeit ohne andere in Gefahr zu bringen. Lege die Kriegslügen, die uns aufgetischt werden offen, und vertusche nichts mehr. Geheimhaltungen sind nur angebracht um andere vor Schaden durch Gewalt und Krieg zu schützen.

    Asteya: Verzichte auf den Drang zu stehlen (auch indirekt) und zwar von – Eigentum, Land, sowie Raubzüge durch Krieg und Gewalteinwendung. Benutze und entwickele eine neue Börse zum Wohle aller Menschen, Tiere und Umwelt. Der Wunsch sich auf Kosten anderer und und der Erde zu bereichern sollte ganz aufgegeben werden. Entscheide Dich gegen die Korruption aller Art.

    Brahmacarya: Denke immer an die die Ursache des Seins.

    Aparigraha: Entwickele Gierlosigkeit (greedlessness) 🙂 Vereinfache das Leben mit Ausnahme von den Notwendigkeiten die für die Erhaltung des Körpers, Geistes, der Familie und Gesellschaft notwendig sind. Teile und verschenke was zuviel angesammelt wurde. Gebe alle Schenkungen an gemeinützige Zwecke.

    Ahimsa ist die Grundlage all der anderen Grund-Ideen im Yoga. Man kann nicht aufrichtig sein, wenn Gewalt und Krieg angezettelt werden. Unterschwellige, zynische und verbale Gewalt sollte durch verbale Klarheit esetzt werden. Auch ist Gier eine Art von Gewalt da Gier die Tendenz hat endlos stehlen zu wollen, sei es Macht, Geld, oder gar andere Länder und Leben.

    Es gibt wunderbare Weiterbildungskurse für Politker, Medien Inquisitoren und anderen Staats-Terroristen. Siehe hier:
    Gewaltfreie_Kommunikation
    http://de.wikipedia.org/wiki/Gewaltfreie_Kommunikation

    Santosa – entwickele geistige Zufriedenheit mit dem was ist und handele optimal zum Wohle aller in der Gemeinschaft (Tiere und Umwelt mit eingeschlossen).

    In Sachen „Sozialer Harmonie“, haben Politker, Medien Inquisitoren sowie Staats-Terroristen (sie begehen oft sogennanne „Insider Jobs“ um Kriege anzuzetteln) besonders viel dazu zu lernen. Also dann, viel Glück und Übung macht den Meister. ♡

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.