gemeinsame Pressemitteilung von Belarus, Kasachstan und Russland gegen unverschämte Einmischungen von USA und EU

erschienen bei einartysken

BOTSCHAFT
DER REPUBLIK BELARUS
IN DER BUNDESREPUBLIK
DEUTSCHLAND
Am Treptower Park, 32, 12435 Berlin
Tel. +49 30 536-359-0 (35, 36)
Fax +49 30 536-359-23 (24)
E-mail: berlin@belembassy.org
www.germany.belembassy.org

Pressemitteilung Nr. 13

Gemeinsame Erklärung der Regierungen von

Belarus, Kasachstan und Russland

 

Am 11. März 2012 haben die Regierungschefs der Republik Belarus, der Republik Kasachstan und der Russischen Föderation Mikhail Myasnikowitsch, Karim Masimow und Wladimir Putin folgende gemeinsame Erklärung abgegeben:

«Im Geiste einer gemeinsamen Einstellung, die die Staatschefs von Belarus, Kasachstan und Russland abgestimmt haben, sowie angesichts mehrfacher Erklärungen der USA und der Europäischen Union über mögliche Einführung von wirtschaftlichen Sanktionen gegen einen der Teilnehmer von Zollunion/Einheitlichem Wirtschaftsraum bestehen die Regierungen von Belarus, Kasachstan und Russland darauf, dass die wirtschaftlichen Zwangsmaßnahmen unzulässig sind.

Derartige Maßnahmen schaffen künstliche Handelsbarrieren und unbegründete Hindernisse für wirtschaftliche Kooperation zwischen den Unternehmen auf dem Territorium der Zollunion/EWR und beeinträchtigen legitime Interessen eines Staates im Bereich der wirtschaftlichen Sicherheit.

Dadurch kann die fruchtbare und beiderseitig vorteilhafte Zusammenarbeit und die Entwicklung von Integrationsprozessen in Eurasien beschädigt werden. Dies wird negative Folgen vor allem für einfache Bürger mit sich bringen.

Die Regierungen von Belarus, Kasachstan und Russland sind fest davon überzeugt, dass internationale Meinungsverschiedenheiten nur im gleichberechtigten und respektvollen Dialog beseitigt werden können, und treten gegen jegliche Handlungen, die einem solchen Dialog im Wege stehen, auf.»

Quelle: einartsyken

3 Gedanken zu „gemeinsame Pressemitteilung von Belarus, Kasachstan und Russland gegen unverschämte Einmischungen von USA und EU

  1. @ Steffen (und oder auch eigentlich zu Deinen Kommentaren unter „Libyen: Kampf um Macht und Pfründe“, wegen der Zusammenhänge)

    Danke für Deine engagierten und informationsreichen Kommentare erstmal.

    Zu Rußland und zu obiger Pressemitteilung:

    Vorsicht. Putin nimmt gerade den „letzten Diktator“ Europas Lukaschenko in Schutz – das läßt sich prima ausschlachten in der Medienwelt. In Weißrußland wurden alle Botschafter der EU abgezogen und nun folgt Handelsboykott (vor allem und initiiert von Polen) gegen das Land. Es geht um nichts weiter, als den Pufferstaat zwischen Rußland und Polen zu destabilisieren. Man will die GUS zersetzen. (Geschichtliche Parallelen zum Litauisch-Weißrussischen Großreich und Polen beachten.)

    In der Ukraine wird es bald wieder aufflammen, dieser große Staat ist von jeher zweigeteilt in seiner Bevölkerungszusammensetzung, es war auch stets Grenzland in „allen Himmelsrichtungen“. Von Litauen bis herunter nach Tschorne more, dem Schwarzen Meer, liegen Hauptschlachtfelder. Tschernobyl liegt auch im Dreiländereck Belarus, Ukraine und Rußland, es liegt tektonisch auf den drei Platten, der eurasischen, der asiatischen und der südlichen nach dem Mittelmeer hin. Der Supergau wurde durch ein minimales Erdbeben ausgelöst, im nagelneuen Reaktor, punktgenau. Was man hier wenig weiß, in der zweiten und dritten Generation danach, ist, daß die Strahlenschäden in der Hauptsache das männliche Chromosom zerstört, will heißen, die Fruchtbarkeit wird im höchsten Maße geschädigt, das betrifft Millionen von Männern über Generationen, Prof. Lengenfelder in München untersucht das beispielsweise. – Nebenbei: Die Vorsehungen mit dem „gelben Streifen“ rührt daher, sie ist ja dort, oder etwas weiter westlich zu verorten. Zudem gibt es in der Historie fortwährende Wellenbewegungen, wie Ost-West/West-Ost oder gerade bei uns Süd-Nord zu früher Nord-Süd in der Völkerwanderungszeit. Aber die Orte und Wege bleiben die gleichen, wo das stattfindet.

    Man bindet zu einem militärisch Rußland dort. Und will unbedingt die Südflanke, sprich Afghanistan bis Türkei. Somit wäre Rußland und ggf. China in einem riesigen Gebiet zerstreut. Dadurch, daß das Chaos sich von Libyen aus bis Pakistan entwickelt, ist Nährboden geschaffen. Die Saudis, Katar und Co. werden schwenken, Schiiten sind Muslime, letztlich mit dem Fall des Dollars in kürze. Da die NATO mittlerweilen in einem ebenso riesigen Gebiet zerstreut ist, ist das Chaos perfekt. Sprich, nach einem heftigen Geplänkel geht es auf zur EU. Man beobachte die Türkei vor allem, Zypern im April ist der Anfang, dann Balkan. Hierzulande wird das von innen heraus geschehen, also nichts mit Tag X und dergleichen. Hier wird es einen Zustrom ohne gleichen kommen, der von hier aus geleitet wird. Damit ist zugleich die Freigabe alles für den erneuten Krieg in Mitteleuropa gegeben (eigentlich der 100jähriger Krieg). Das „Panzerparken“ in Nordwest-Deutschland ist ja planmäßig in dieser Hinsicht (übrigens gab es an dieser Stelle mit ersten Bombardements vom 11. Mai 1940 auf Mönchengladbach, zeitgleich Beschluß in England deutsche Städte zu Bombardieren). Falls es jemand noch nicht weiß: die Türkei hat einen der größten modernen Militärapparate der Welt, der MIT ist in Mitteleuropa fest „integriert“, siehe NSU-Mär.

    Von den Geschehnissen und der weiteren Entwicklung in Libyen her wurde alles mehr als deutbar. Und mit den „Urchristen“ in Syrien und dem paradiesischem Persien nebst dem ewigen „Wandervolk“ metaphernreiches, geschichtliches Terrain. (Wobei hier damit einhergehend das griechisch Orthodoxe wieder einmal ein Zentrum bildet, ebenso der russische Ableger. Oströmisch sozusagen. Es geht um das griechische Gold, das Vlies etc.)

    Ich bitte darum: Man schreibe, daß das alles nicht stimmen möge!

    PS: Diese Goldsachen werden darob nebensächlich, denke ich zum gegenwärtigen Zeitpunkt. Elementares wird die Währung: Trinkwasser, Essen und Luft.

  2. Noch eine Anmerkungen zum gelben Streifen:

    Der hellsichtige (?) Tarkowskij drehte mit „Stalker“ (1977-1979) eine bildliche Übersetzung – eine Zone mit Sperrgürtel in der etwas apokalyptisch Rätselhaftes passierte. Gedreht wurde im Gebiet Tschernobyl – ehe das Kernkraft gebaut und in Betrieb genommen wurde. Es sind die selben Bilder, die später in der Realität passiert sind. Das Eintauchen der schwarzweißen Filmbänder in Bromlösung macht den Farbschimmer. Und genau das löste der Regen nach dem 26. April 1986 aus: gelber Regen, alles schimmerte. Übrigens: der Sarkophag ist reine Show, draußen ist die Strahlung höher als drinnen, denn drinnen ist nichts mehr, alles draußen. Auch so ein offenes „Geheimnis“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.