Metaebene´s unsichtbare Kommentare IV

von Metaebene

UNO erhebt Vorwürfe gegen Syriens Armee und Aufständische

23. Februar 2012 – 20:25
Ein zerstörter Panzer in den Straßen von Homs
Ein UN-Bericht wirft syrischen Sicherheitskräften Verbrechen gegen die Menschlichkeit und den Aufständischen Morde und Entführungen vor. Vor diesem Hintergrund kommen in Tunesien westliche und arabische Staaten als „Freunde Syriens“ zusammen. Sie wollen über eine Lösung beraten…

Kleiner Zwischenhilferuf nach der Wahrheit, die komplex ist

23. Februar 2012 – 21:03 — Metaebene
Herr Leidholdt, Sie, gerade Sie, sollten doch besser als alle die Konsumenten ihrer „Reportagen“ wissen, daß es in Syrien keinen Bürgerkrieg gibt. Wie das Referendum stattfinden soll, fragen Sie? Ganz normal. Wie bei uns. Die Registrierten gehen in die Wahlkabine, machen ihr Kreuzchen, gehen anschliessend etwas trinken und dann nach Hause. Das heißt, falls ihnen nicht irgendjemand, der kein Interesse an der Abstimmung hat, aus einem Hinterhalt durch die Brust schiesst.
Erst „Die Freunde Libyens“, ab 50.000 Tote aufwärts, jetzt „Die Freunde Syriens“. Mann oh Mann, für wie blöd hält man die Deutschen? Es bedarf bereits einer Kleinarmee gewissenloser Propagandisten, die sich auf einen Technikapparatschikapparat stützen, bei gleichzeitiger Knebelung der Vernünftigen oder der eine konträre Position zur verbreiteten Mär Einnehmenden, um sich mit schlicht gestricktem Haudraufposauntem noch Gehör zu verschaffen. In Syrien sind Mörderbanden am Werk, die sich als Opposition verkleiden

 

Mutmaßlicher Neonazi-Helfer gesteht Waffenlieferung

23. Februar 2012 – 19:48
Polizei fasst mutmaßlichen NSU-Unterstützer
Der mutmaßliche Terrorhelfer Carsten S. hat gestanden, der Zwickauer Terrorzelle ihre wichtigste Tatwaffe geliefert zu haben. Das erklärte sein Anwalt und bestätigte damit einen Medienbericht. Mit der tschechischen Ceska sollen die Terroristen mindestens neun Morde verübt haben.

Absolut unglaubwürdig !

23. Februar 2012 – 21:27 — Metaebene
Es erscheint als absolut unglaubwürdig, was hier behauptet wird. Kein Anwalt geht an die Öffentlichkeit, weder im Vorfeld noch während eines Verfahrens, und beschuldigt den eigenen Mandanten, auch nicht „mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit “ und schon gar nicht in so einem widersprüchlich mysteriösen Fall, der nach etwas völlig anderem riecht, als die Coverstory hartnäckig unter`s Volk streut. Staatsbehörden haben sich dieses schlechten Stiles der Lancierung von Behauptungen im Fall „NSU“ regelmässig bedient, man ist das fast schon gewöhnt, daß sich jetzt die Verteidigung als Mitarbeiter der „Wahrheitsbewegung“ entpuppt, macht die gestrickte Story immer löcheriger. Das Verhalten des Anwaltes grenzt an Mandantenverrat! Jeder würde ihm nach so einem öffentlichen Auftritt das Mandat entziehen und die Anwaltskammer informieren.
Ausser der Auftritt ist Teil der Coverstory, die Beschuldigten sind schliesslich tot, Zschäpe schweigt (angeblich) und der Michel ist bereits dumm.

 

Tunis: „Freunde Syriens“ bringen Exil Assads ins Spiel

24. Februar 2012 – 18:00

Das erste Treffen der „Freunde Syriens“ hat kaum Fortschritte gebracht. Um die UN-Veto-Mächte Russland und China nicht zu verprellen, wurde auf militärische Drohungen verzichtet. Stattdessen regte Tunesiens Präsident die „jemenitische Lösung“ an – Straffreiheit für Machtverzicht Assads.

Die Freunde Syriens sind nicht die Freunde der Syrer

24. Februar 2012 – 20:58 — Metaebene
Höchste Zeit, daß sich die Freunde Syriens nach Asyl umschauen. Nicht in Deutschland. Saudi verlässt empört Konferenz? Vorsicht, vorsicht, die „Freunde Saudi-Arabiens“ sollen bereits in den Startlöchern stehen. Arabischer Frühling, wo wäre er angebrachter als in Saudi-ARABIEN? Und DIE Freunde können Argumente vorweisen und knallharte Filme in HDTV, das wird ein Spass.
Ein bischen Denken, ein bischen Erinnerung und ein bischen Geschichtsbewusstsein und simsalabim, here it comes:
Sobald die NATO und die westlichen Geheimdienste aufhören, Waffen und Agenten/Soldaten nach Syrien zu schmuggeln, hört das Morden auf. Ein Befehl von oben und Schluß. Es ist alles eine mörderische Show. Humanität hat die Vereinigten Staaten von Amerika noch nie interessiert: Dresden, Hiroshima,Nagasaki, Agent Orange, Napalm, Depleted Uranium Munition, suberversive Unterwanderung souveräner Staaten, Vielvölkermord in größtem Stil. Humanität ist für die USA niemals ein Argument gewesen: Crash for Cash.

 

IAEA ist „ernsthaft besorgt“ über Irans Atomprogramm

24. Februar 2012 – 20:49
Der Chef der internationalen Atomenergiebehörde IAEA, Yukiya Amano.
Inmitten zunehmender Spannungen mit der EU und den USA baut der Iran sein Atomprogramm offenbar weiter aus. Laut einem Bericht der IAEA wurden insbesondere die Kapazitäten zur Urananreicherung erweitert. Außerdem bemängelt der Bericht, dass Mitarbeitern Zugang zur Militärzone Parchin verweigert wurde.

Angesichts der Weltlage: Inspektionen in Israel sind notwendig

24. Februar 2012 – 21:27 — Metaebene
Für wen arbeitet Herr Amano? Was ist die IAEO? Angesichts des aggressiven Gehabes der israelischen Regierung scheint die Inspektion israelischer Atomanlagen dringendes Gebot der Stunde. Desweiteren sofortige Überprüfung aller von deutschen Regierungen verschenkten U-Boote der Dolphinklasse. Wurden die Abschussvorrichtungen der Boote umgebaut, um ballistische Raketen mit A-Köpfen verschiessen zu können? Bewegungsprofile der Boote müssen veröffentlicht werden. Ist Israel in der Lage, europäische Hauptstädte anzugreifen?
Sind Israel Angriffe auf europäische Hauptstädte zuzutrauen?

 

SONNTAGSRÄTSEL:

Woher weiß er das der Herr Edathy? (siehe sein eingebrachter grundgesetzwidriger Gesetzesentwurf zur Vorratsdatenspeicherung)

Edathy will Zschäpe nicht vor NSU-Ausschuss laden

Zitat-ARD: „Im Zuge der Aufarbeitung der Neonazi-Mordserie lehnte es der Vorsitzende des NSU-Untersuchungsausschusses des Bundestages, Sebastian Edathy, ab, die mutmaßliche Terroristin Beate Zschäpe vor das Gremium zu laden. Er halte nichts davon, den Ausschusses zu einer „Show-Veranstaltung“ zu machen, sagte der SPD-Politiker in der ARD-Sendung „Beckmann“. „Es macht keinen Sinn, Zeugen einzuladen, von denen ich weiß, dass sie schweigen werden„, begründete Edathy seine Ansicht.“

Die Parlamentarier im Untersuchungsausschuss des Thüringer Landtags hatten sich kürzlich dafür ausgesprochen, Zschäpe direkt zu befragen und ihr bereits eine Vorladung zugestellt. Sie soll zusammen mit Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt die „NSU“ gebildet haben. Zschäpe sitzt in Untersuchungshaft und verweigert die Aussage.?!

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.