Libyen: Rebellen foltern Ex-Botschafter zu Tode

Dr.-Omar-Brebesh.-Photo-Courtesy-of-Brebesh-Family

von John Schacher

Dr. Omar Brebesh, ein libyscher Diplomat, der als Botschafter für Frankreich für die Regierung Muammar Quadhafi´s gearbeitet hatte, starb an den Folgen von Folter, nachden er Tags zuvor von Milizen vernommen wurde, berichtet Human Rights Watch (HRW) in einer Erklärung vom Freitag.

Der Ex-Diplomat war am 19. Januar in Tripolis vernommen worden. Seine Leiche tauchte jedoch in einem Zintaner Krankenhaus, rund 100 Kilometer entfernt – auf. Fotografien des Körpers von Dr. Omar Brebesh zeigen Hämatome, Schnittverletzungen, alle Fussnägel wurden ihm herausgerissen. Zahlreiche Rippen waren gebrochen worden.

Dr. Omar Brebesh war am 19. Januar zu einem Nachforschungskomitee der Miliz „Al Shohada Ashura“ in deren Basis in Tripolis geladen worden. Der Ex-Diplomat wurde vom Kommandanten der Miliz, Jalid al Blehzi, dorthin bestellt. Einen Tag danach, am 20. Januar, in Rahmen eines Nachforschungsbesuches der in der Milizen-Basis wurde der Familie mitgeteilt, dass der Körper von Brebesh in einem Zintaner Krankenhaus 1oo km im Südosten von Tripolis aufgetaucht sei.

Ein Sprecher der Polizei in Tripolis erklärte ebenfalls, das Brebesh gefoltert worden war und ein Verdächtiger – dessen Namen man noch nicht preisgebe – den Mord gestanden habe.

Insider sprechen davon, dass der Mord dem typischen „Misrata-Style“ entspricht und auch und gerade der Fundort der Leiche genauem politischen Kalkül entspringt. Es gehe darum, die Ältesten in Zintan bezüglich der Auslieferung von Saif al-Islam unter Druck zu setzen. Es war dieser Tage schon zu einer (falschen) Warnung gekommen, dass die Misrata-Miliz eine große Panzerkolonne bilde, um samt Luftunterstützung der NATO gegen Zintan zu ziehen. Auch die Falschmeldung über die angebliche Freilassung von Saif al-Islam zeigt, dass gerade Bewegung in die Sache kommt.

N’ACHTRAG: Wie erwartet streiten die Zintan-Rebellen JEDE Verwicklung in der Fall Brebesh strikt ab und beschuldigen die anderen Fraktionen, sie diskreditieren zu wollen. Sie fügten hinzu, dass Misrata für diese Art Verbrechen – Folter und Mord – bekannt sei.



Ein Gedanke zu „Libyen: Rebellen foltern Ex-Botschafter zu Tode

  1. Gestern schrieb ich in Welt online, dass sich Syrien im selben Würgegriff durch Muslimbruderschaft, Salafisten und Islamisten befindet wie Libyen letztes Jahr.
    …Dass Assad versucht sein Land vor dem Zugriff der Islamisten zu schützen und dass die jetzige Einführung der Schariah und die Pfählung von Gaddafi mit einer Eisenstange in Libyen doch beweist, wohin der Weg der Islamisten, Salafisten und Muslimbrüder führen wird.
    NACH NICHT ZWEI MINUTEN WAR DER KOMMENTAR GELÖSCHT. Dabei habe ich nur Wahrheiten und tatsächliche Fakten und Ereignisse erwähnt. Was ist in diesem Land eigentlich los?????

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.