Libyen: Bericht zu Al-Kufra

Übersetzung John Schacher

Folgende Filme kommen aus dem Kampfgebiet im Süden Libyens, wo in der Stadt Al-Kufra zwischen Kämpfern des Toubou-Stammes Krieg und den Barbaren des NTC neuer Krieg ausgebrochen ist. Das Video zeigt, wie die Urmenschen aus Benghazi, Tripolis… verantwortungslos in zivile Wohnhäuser schiessen, während sie “Allah Akbar“ rufend ihre und unsere libyschen Brüder und Schwestern ermorden.


Diese miese NTC-Ratte bezog Stellung in einem Kontrollpunkt im Aussenbereich der Stadt Al-Kufra und berichtet vom Exodus der Zivilbevölkerung (es handelt sich zumeist die Familien der Rebellen).
Er erklärt, dass es Söldner aus dem Tschad seien, die auf Rebellen und Bevölkerung schiessen würden (wir kennen diese Platte der Desinformation, seit Al Jazeera Quadhafi dämonisiert hat…).

Der NTC-Rebell führt aus, dass der Verteidigungsminister des NTC nur für Zintan zuständig sei, nicht für ganz Libyen und verkündet weiter, dass der Krieg in Al-Kufra keine Stammesfehde sei, wie der Verteidigungsminister behauptet hatte, sondern ein Partisanenkrieg gegen die libyschen Führer der Rebellen.


9 Gedanken zu „Libyen: Bericht zu Al-Kufra

  1. „…und unsere libyschen Brüder ermorden.“

    Es sieht fast so aus, als würden dieses eine Mal unsere libyschen Schwestern drum herum kommen, nicht umgebracht zu werden ;-). Oder wurden tatsächlich nur Männer ermordet?

  2. @ jo
    Das Zusammenbruch der Finanz-Banken-Pyramide konnte nicht ohne Leichen-Krämpfe geschehen. Der Zusammenbruch für uns alle wird schmerzhaft sein. Die Pyramide selbst kann auch keine Gnade erwarten – es wurde zu viel Blut vergossen; und in der Welt zu viel Hass gepflanzt. Mit der Zeit wird die Rechnungen zur Zahlung vorgelegt werden.

    1. @ Žaliasis Aljansas
      Ich befürchte, dass Du Recht hast. Es gilt nur, selbst keinen Blutzoll zu erheben, um nicht schon wieder dem Haß Nährboden zu geben. Die „Pyramide“ muss einfach (wie die Bauwerke in Ägypten) ihrer Funktion enthoben und als eine archäologische Entwicklungsstufe des menschlichen Zusammenlebens ad acta, also ins Museum gestellt werden. Samt ihren frontfernen Freimaurer-Zinnsoldaten, diesen Hochverrätern an Heimat und Humanität.
      herzlich
      jo

  3. Noch ein sehr informativer Link zu den Toubou (Tebu, Tibbu, Tubu), dort auch Querverweise:
    http://www.langwhich.com/lexikon/sprachen-und-voelker-der-erde/tubu

    Das deutschsprachige „Wikipedia“ nennt sie „eher (…) eine Konföderation von Clans denn (…) Volk“.

    Was der NTC-Mann da von den „Söldnern aus dem Tschad“ erzählt ist schon kurios. Toubou leben verteilt auf mind. drei Staaten (Libyen, Niger, Tschad), der Hauptteil der Gruppe im Tschad. Für Aussenstehende sind die verwandtschaftlichen Beziehungen nicht durchschaubar.

    „Kufra“ könnte für den NTC bzw. die westlichen Kräfte auch aus einem bestimmten Grund strategisch wichtig sein, ausser dass es einen Flugplatz („Kufra Airport“) hat. Dort befinden sich nämlich Auffanglager für Flüchtlinge aus Sudan. Gut möglich, dass Kufra auch in die umgekehrte Richtung als „Umschlagplatz“ für die westliche Suversion im benachbarten Sudan genutzt wird.
    „In der Wüste ist Kufra eine notwendige Anlaufstelle für Flüchtlinge aus den südlichen Regionen Afrikas, die zumeist mit Hilfe von Fluchthelferorganisationen aus Sudan kommend auf dem Weg nach Europa sind. Deshalb befinden sich hier Auffanglager unter libyscher Kontrolle und von der Europäischen Union über die Organisation FRONTEX finanziert.“ [Wikipedia]
    http://de.wikipedia.org/wiki/Kufra-Oasen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.