Griechenland-Krise: Argentinien rät: „stellt die Zahlungen JETZT ein!“

Griechenland im Aufruhr

erschienen bei einartysken

Dieser Artikel wurde am 23. Februar veröffentlicht und tauchte gestern in zwei Varianten im Internet auf. Aber das Original war schon entsorgt worden. Die zweite Version war eine sehr knappe Mitteilung auf „digg“. Aber heute wird das Original komplett von Russia Today präsentiert.

Hier in Argentinien, wenn wir uns die furchtbaren Dinge, die in Griechenland passieren, anschauen, können wir nur ausrufen: „Mensch!! Das ist doch das gleiche, was 2001 und 2002 in Argentinien passierte …!“

Vor einem Jahrzehnt machte Argentinien einen systembedingten Staatschuldenkrisen-Kollaps durch, der in sozialen Unruhen, Arbeiterelend, Krawallen und Straßenkämpfen mit der Polizei mündete.

Einige Monate, bevor Argentinien explodierte, hatte der damalige Präsident Fernando de la Rúa – auf dem Höhepunkt der Krise 2001 zum Rücktritt gezwungen – den notorischen Bankenfreund, Mitglied der Trilateralen Kommission und Rockefeller/Soros/Rhodes-Protégé Domingo Cavallo zum Finanzminister gemacht.

Cavallo war der grauenhafte Architekt von Argentiniens politischer und ökonomischer Kapitulation vor den USA und England gewesen, als er Außen- und Wirtschaftsminister von Präsident Carlos Menem in den 90-er Jahren war.

Menem und Cavallo waren die Haupt-Verantwortlichen für Argentiniens Unterschrift eines formellen Kapitulationsvertrags mit USA/ England nach dem Falkland-Krieg 1982, der unsere Wirtschaft der unbegrenzten Privatisierung, de-Regulierung und wahnsinnig exzessiven Dollar-Verschuldung öffnete, die die Staatsschulden in wenigen Jahren fast verdreifachten (siehe meinen Artikel vom 11. Februar 2012 ‚Britisches Gelächter auf den Falkland-Inseln‘).

Der Plan? Argentinien für die geplante Schwächung vorbereiten, für die Bankster-Übernahme und Kollaps, damit ein neuer Schwächungs-Übernahme-Kollaps-Zyklus beginnen könnte. 2001 war Cavallo wieder da, um seinen Job zu beenden …

In jenem sehr heißen Sommer im Dezember 2001 hatte Argentinien, getreu seinem lateinischen Temperament, in nur einer Woche vier (jawohl, 4!) Präsidenten. Einer von ihnen, Adolfo Rodriguez Sáa, der es auf drei Tage brachte, tat am Ende das Richtige, auch wenn er es falsch anpackte: Er erklärte Argentiniens Staatsschulden–Bankrott.

Da war die Hölle los! Die internationalen Banker und der IWF taten alles nur Denkbare, um Argentinien das Rückgrat zu brechen; die globalen Medienbosse sagten alle Arten von bevorstehenden Katastrophen voraus. Bankrott bedeutete, dass Argentinien allein in der Kälte stehen würde, ausgestoßen von der „internationalen Finanzgemeinde“.

„Du bist nicht mein Boss!“

Aber egal, wie schlimm es käme, es würde auf jeden Fall besser gehen ohne die „Hilfe“ der Banker, ohne die des IWF, der europäischen Zentralbanken, der US-FED und des US-Schatzamtes. Besser den Saustall selbst zu säubern als parasitäre Bankengeier dabei zu haben, die ihr Pfund Fleisch heraushacken aus dem verwesenden sozialen und ökonomischen Körper der Nation.

Und wie schlimm wurde es 2002? Ein 40% Sturz des BNP; 30% Arbeitslose; 50% der Bevölkerung fiel unter die Armutsgrenze; ein dramatischer Sturz, beinahe über Nacht, des Peso zum Dollar von 1 : 1 zu 1 : 4 (allmählich von 1 : 3); wer ein US-Dollar-Konto hatte, wurde gezwungen es zum Kurs von 1.40 Pesos zu wechseln.

Was machte Argentiniens Regierung falsch? In den Monaten vor dem Kollaps beugte sie sich vor allen von den Banken und dem IWF befohlenen Maßnahmen und „Rezepten“, die der eigentliche Grund für den Kollaps waren: Argentinien musste mehr leihen als es zurückzahlen konnte … und die Banker wussten es! Dies wurde im Artikel vom 19. Dezember 2011 ‚Argentinien: Tango-Stunden‘ beschrieben.

Die folgenden Regierungen arbeiteten weiter im Sinne der Banker-Interessen und schoben die Schulden bis auf 30, 40 Jahre vor sich her, wodurch gigantische Zinsen angehäuft wurden und 2006 sollte die volle Schuld an den IWF zurückgezahlt werden – fast 10 Mrd. US $ bar und in Dollars (mit Vorzugs-Kredit-Status).

Dieselben Geier kreisen über Griechenland

Heute steht Griechenland vor einer ähnlich schweren Entscheidung. Entweder es behält seine Souveränität oder es kapituliert vor der „Geier-Troika“ – Europäische Zentralbank, Europäische Kommission und IMF – die alle für die Banken, nicht für das Volk, arbeiten.

Lucas Papademos

Nicht überraschend finden wir heute, dass Griechenland auch einen Rockefeller /Rothschild Mann der Trilateralen Kommission an der Spitze hat: Lucas Papademos, der das gleiche tut wie Argentinien 2001/2.

Argentinien litt nicht nur unter Cavallo, sondern auch unter Präsident De la Rúa, der Mitbegründer der Global Power Masters Lobby war – der Argentine International Relations Council (CARI) – der örtliche Zweig des Council on Foreign Relations in New York, die im Netzwerk der Trilateralen Kommission/ Bilderberg-Mafia steckt.

Griechenland sollte heute tun, was Argentinien vor einem Jahrzehnt getan hat: es ist besser, Schmerz und Elend zu ertragen und selbst den Sauhaufen zu beseitigen, den die Politiker in Maskopie mit den internationalen Bankern angerichtet haben, und den Rest an Souveränität zu behalten, statt den Bankgeiern, die in London, Frankfurt und New York sitzen, zu erlauben, über seine Zukunft zu entscheiden.

Das ist das Neokoloniale, Private Vormacht Modell, Dummkopf!

Oder glaubt ihr, dass es einfach Pech ist, schlechtes Urteilsvermögen und Zufall, dass Länder – Griechenland, Argentinien, Spanien, Italien, Portugal, Brasilien, Mexico, Island, Irland, Malaysia, Ukraine, Indonesien, Südkorea, Thailand, Frankreich und selbst die USA und England – immer zu viel von den Banken leihen, und dann „entdecken“, dass sie es nicht zurückzahlen können, und gleicherweise dieselben Banken – CitiCorps, HSBC, Deutsche, Commerz, BNP, Goldman Sachs, Bank of America, JP MorganChase, BBVA zu viel an die Länder verliehen haben und dann „entdecken“, dass sie es nie und nimmer zurückbekommen können?

Nein! Das ist genau die Straße, die zu der smaragd-grünen Stadt der „Schulden-Sanierung“, „Schulden-Neufinanzierung“ und „Staatsschuldscheinen-Mega-Swaps“ führt, die Schneeball-Bankrotte verursachen, die 20, 40 oder mehr Jahre in die Zukunft reichen. Das garantiert unvorstellbare, kolossale Zinsprofite für die Mega-Banker und für all jene netten Politiker, Medienspieler, Händler und Makler, ohne die das nicht möglich wäre.

Dies ist ein Modell. Es muss am laufen, laufen, laufen gehalten werden … Eine Monstermaschine, die vorwärts dampft, niedertrampelt, überfährt, zerstört, platt macht und Menschen, Jobs, Arbeiter, Gesundheits-Systeme, Pensionen, Erziehung, nationale Sicherheit und alles Menschliche auf ihrem Weg auslöscht. Die gelenkt wird von parasitären Wucher-Technokraten, die es nicht kümmert, ob sie zerstören, weil sie keine Ethik haben; weder christliche, noch moslemische oder buddhistische Moral. Die nur das gierige, goldene Idol des Geldes, Geldes und noch mehr Geld anbeten.

Drei Generationen Argentinier habe ihre Hoffnungen und Träume von dieser Monster-Maschine zerstört gesehen, haben Elend durchgemacht, Leiden und Erniedrigungen, was davon kommt, wenn Länder ihre Souveränität aufgeben.

Holt euch die Drachme wieder!

Also, Griechenland: Stellt die Zahlung der „Staatsschuld“ ein! Kehrt zur Drachme zurück! Sagte einfach: „Nein, danke!“ zu den deutschen Bankern und den Troika-Geiern.

Bitte, Griechenland: sagte einfach „Nein!“ zu eurem Trilateral-Kommissions-Präsidenten!

Ihr werdet einen starken Präzedenzfall für eure Nachbarn schaffen. Wie Spanien, dem es jetzt aus ähnlichen Gründen so dreckig geht. Wie Italien mit seinem Trilateral-Commission-Premier Mario Monti (auch Vorsitzender der Trilateralen Europäischen Kommission!).

Griechenland, die Wiege der Demokratie, kann die Welt eine Lektion in Wahrer Demokratie lehren, indem sie diese Parasiten aus dem Land wirft, was hoffentlich dazu führt, dass sie aus Europa rausgeworfen werden und eines Tages aus der globalen Ökonomie.

Denn was Griechenland und Argentinien und Italien und Spanien heute erleiden, das ist nicht wahre Demokratie, sondern eine verzerrte Bastard-Imitatiom, die systematisch Kontrolle für die globalen Herren der Trilateralen Kommission, von Bilderberg und Mega-Banken abwirft. Sie schmeissen die ganze „Demokratie- Show“, wodurch alle Länder am Ende „die beste Demokratie, die mit Geld zu kaufen ist“ haben, die gar keine Demokratie ist …

Der Monstertruck der Geldmacht dampft mit aller Kraft auf uns los. Wenn Griechenland fällt, wer wird der nächste sein? Spanien? Italien? Portugal? Argentinien (noch einmal!!!)?

Und wenn Griechenland zur Drachme zurückkehrt, wird das der Anfang vom Ende des Euro sein? Lasst Italien zur Lire, Spanien zur Peseta, Portugal zum Escudo zurückkehren …! Eine nationale Währung ist der Schlüssel zur nationalen Souveränität.

Alle Regierungen sollten begreifen, dass man entweder für das Volk und gegen die Banker regiert oder man regiert für die Banker und gegen das Volk.

Adrian Salbuchi ist politischer Analytiker, Autor, Redner und Radio-Kommentator in Argentinien. Seine Webseite ist hier.

Quellen: einartysken, O-Quelle

2 Gedanken zu „Griechenland-Krise: Argentinien rät: „stellt die Zahlungen JETZT ein!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.