Deutschland, wir lieben Dich!

von Konrad Windisch

Durch Fabrikrauch und Auspuffgase,
über Speisekarten und Reisebroschüren hinweg
laß Dir sagen, daß ich Dich liebe, Deutschland.

Sie haben Dich furchtbar verstümmelt und gefesselt,
aber das Schlimmste: sie haben Dir in Deinem Elend
noch ein Narrengewand angezogen
und einen Schandblock um den Hals gehängt.

Jetzt mußt Du tanzen nach dem Geklimper von Euro und Dollar.
Du, verspottet und elend, genarrt und verhöhnt,
behängt mit Flitter und geschmückt mit Dornen,
laß Dir sagen: Ich liebe Dich.

Nicht nur, wo Du rein bist, in Deinen Wäldern,
auf Deinen Bergen und Deinen unberührten Küsten
oder in den Augen Deiner Dir Treuen –
nicht nur dort liebe ich Dich.

Auch, wo man Dir – Heimat der Stille – tosenden Lärm aufzwingt,
auch, wo man Dich – Heimat der Denker – des Geistes beraubt,
auch, wo man Dich – Heimat des Mutes – feige macht,
dort, wo Du Dich Deiner am meisten schämst, liebe ich Dich.

Siehe, mit Dir wollen wir alles ertragen,
die verlorene Krone suchen und sie Dir voller Erfurcht wiedergeben.

Mit Dir sind wir niemals allein,
durch uns sollst Du die Tränen vergessen.

In der Stunde Deines tiefsten Elends,
dürftig verborgen durch Neon und Chrom,
sind jene bei Dir, die Dein Elend am härtesten trifft.
Sie lieben Dich, Deutschland.

Magst Du den anderen erbärmlich und klein,
gering und verdorben erscheinen –
uns bist Du Vater und Mutter zugleich.

Unsere Liebe sei Dir ein Trost.
Wir haben Dir nichts zu verzeihen,
verzeihe Du uns, daß wir zu schwach sind,
Deine Ketten zu sprengen und den Dich umgebenden Tand zu verbrennen.

Schenk uns die Kraft deiner Ewigkeit,
wir geben Dir alles, was uns verblieb.

Denn wir lieben Dich, Deutschland.

15 Gedanken zu „Deutschland, wir lieben Dich!

  1. Deutschland ist schoen…. und hat eine Geschichte die wahr ist. Eines Tages werden wir Wahrheit leben koennen. Diese Wahrheit wird menschlicher sein als alles was davor war.

    Deutschland ich liebe Dich – sei umarmt in eine wunderschoene Welt, als Teil des Ganzen.

  2. Ja natürlich liebe Fatima, bei aller Liebe für die eigene Nation und Kultur muss man immer den Respekt und Höflichkeit vor anderen bewahren. Jeder hat ein Recht auf sein Leben und seine Kultur, und dass so etwas gut geht, wurde an vielen Stellen der Erde über Hunderte von Jahren oder gar länger bewiesen. Es ist nicht die Natur des Menschen, die Kriege ohne Ende hervorruft. Es muss nicht sein, dass ein „Fortschritt“ nur möglich wäre, indem anderen etwas weg genommen wird, da die Ressourcen der Erde endlich sind. Nimmt man z.B. die Energie der Sonne, da ja auch die benötigte Nahrung nur verstofflichte Energie darstellt, die eben so für uns nutzbar ist, dann gibt es mehr als wir benötigen, und so könnte man sicherlich fortfahren. Es gibt in der Natur des Menschen keinen Grund sich auszulöschen, auch wenn gegenwärtig eher ein anderer Eindruck entstehen könnte, aber das ist nicht der Mensch an sich, das muss nicht sein.
    Und so muss auch die deutsche Kultur wieder auferstehen und sich von dem Tand befreien, um wieder einen respektablen Beitrag zu leisten.

  3. Gestern schrieb ich in Welt online, dass sich Syrien im selben Würgegriff durch Muslimbruderschaft, Salafisten und Islamisten befindet wie Libyen letztes Jahr.
    …Dass Assad versucht sein Land vor dem Zugriff der Islamisten zu schützen und dass die jetzige Einführung der Schariah und die Pfählung von Gaddafi mit einer Eisenstange in Libyen doch beweist, wohin der Weg der Islamisten, Salafisten und Muslimbrüder führen wird.
    NACH NICHT ZWEI MINUTEN WAR DER KOMMENTAR GELÖSCHT. Dabei habe ich nur Wahrheiten und tatsächliche Fakten und Ereignisse erwähnt. Was ist in diesem Land eigentlich los?????

  4. Mit wem spricht dieser „Konrad Windisch“ da überhaupt? Die Bundesrepublik Deutschland ist eine Körperschaft des Öffentlichen Rechts. Und mit einer Körperschaft kann man nicht sprechen!! Die kann auch nicht hören, denken und verstehen!! Das ist tiefstes BILD-Niveau!

    Außerdem: Warum bringt dieser Windisch (nomen est omen) nicht eine Ode auf Frankreich oder Italien? Warum nicht z. B.
    ‚FRANKREICH! Nicht nur, wo Du rein bist, in Deinen Wäldern,
    auf Deinen Bergen und Deinen unberührten Küsten
    oder in den Augen Deiner Dir Treuen –
    nicht nur dort liebe ich Dich – Frankreich!‘

    Der Grund: Windisch hält sich für DEUTSCH – und, wie alle Nationalisten – besalbeit er nur SICH SELBST, wenn er hier sein Öl abläßt!

    Auf http://www.burks.de/burksblog/2010/06/23/die-nation-widerwartige-individuen-und-warum-frauen-scheisskerle-sein-konnen wurde das ganze Thema sehr schön durchdiskutiert. Da kann man auch lesen, daß dieses „Deutschland“ doch irgendwie ziemlich minderwertig ist – zumindest wenn man es mit den heroischen Niederlanden (Freiheitskriege), mit Frankreich (fast 1000 Jahre lang DIE führende und fortschrittlichste Nation Europas!), mit Italien (Land der Genies!) usw. vergleicht. Jahrtausende war „Deutschland“ nur der verkommenste, rückständigste, ärmste, korrupteste, mörderischste (z. B. 30-jähriger Krieg) Flickenteppich. Nix von „Heimat der Stille … Heimat der Denker … Heimat des Mutes“!

    Erst durch die preußische Aufklärung kamen Wissenschaft, Philosophie, sozialstaatliches Denken, Fortschritt, Technologie usw. auf das Territorium dessen, was erst sehr viel später „Deutschland“ genant wurde. Auch Tapferkeit (Windisch: „Heimat des Mutes“) kannte man doch in Deutschland von 800 n. Chr. bis zu den Napoleonischen Kriegen nicht. „Deutschland“ kannte nur bezahlte SÖLDNER bzw. MÖRDER! Zu der preußischen Tapferkeit (oder der niederländischen usw.) ist dies doch genau das GEGENTEIL!

    Zitat von Georg Christoph Lichtenberg: “Die guterzogenen Menschen sind in der ganzen Welt gleich. Nur die schlechterzogenen haben nationale Eigenschaften.”

    Kabarettistisch zu diesem Thema: 1998 gab es im Badischen offenbar eine Kabarettveranstaltung zu „1848“. Schramms Beitrag mit dem Titel „Bunter Abend für Revolutionäre“ ist anzuhören unter
    (Teil 1)
    http://www.youtube.com/watch?v=eSHbF9l27SY
    (Teil 2)
    http://www.youtube.com/watch?v=vsUeCK8BEyg&feature=related
    (und Teil 3)

  5. Vishnu und Paul, da reist Euch doch alle gegenseitig das „Beste“ ab und lasst Euch so richtig gegeneinander ausspielen anstelle die Gemeinsamkeiten zu entdecken.
    @Vishnu
    In der Kritik steckt positives. Warum es nicht einfach positiv belassen. Das hilft doch nur denen, die das Land klein halten möchten. Oder wozu gehört man denn eigentlich? Hoffentlich nicht zu den Letzteren! 😉

    Aber keine Angst, es gibt hier genug, denen Kultur und Tradition im Deutschsprachigen Raum noch etwas wert ist; egal was dem Konrad Windisch nun daran gelungen war und was nicht.
    „“Deutschland” kannte nur bezahlte SÖLDNER bzw. MÖRDER! “ – Ja China hatte auch so eine Zeit, wo jeder so viele Söldner sich halten musste, wie bezahlbar war und das im ganzen Land, schrecklich. Aber dann wurde man daraus klug in der Zeit von und mit Konfuze. Es geht somit nicht darum, Deutschland klein zu machen und bis in die ferne Zukunft Asche aufs Haupt zu streuen, während andere einen Krieg nach dem anderen vom Zaum brechen, sondern man soll es den Deutschen selbst überlassen, die Geschichte aufzuarbeiten und eine gute Basis für die eigenen Traditionen und Kultur zu schaffen. Warum nicht mal von anderen lernen und dabei das Eigene nicht aufgeben! Disneyfication meine ich dabei aber ausdrücklich nicht!

  6. @Steffen, 5. Februar 2012 um 12:14

    „Es geht somit nicht darum, Deutschland klein zu machen und bis in die ferne Zukunft Asche aufs Haupt zu streuen, während andere einen Krieg nach dem anderen vom Zaum brechen“

    Bester Steffen

    1.) „Es geht somit nicht darum, Deutschland klein zu machen und bis in die ferne Zukunft Asche aufs Haupt zu streuen“

    Ich mache „Deutschland“ durchaus nicht „klein“. Vielmehr I S T(!) Deutschland doch „klein“. Das hatte ich doch aufgezeigt (auch mit dem Hinweis auf die Diskussion auf http://www.burks.de/burksblog/2010/06/23/die-nation-widerwartige-individuen-und-warum-frauen-scheisskerle-sein-konnen)!
    Deutschland ist nun einmal „minderwertig“. Die „deutsche“ Geschichte beweist dies doch!
    Ja, ich wende einmal EUREN „deutschen“ Begriff „minderwertig“ nun einmal auf Euch SELBST an. Aber das ist doch nur fair – zumal ihr diese Typen, die solche Worte verwandten bis heute in Schutz nehmt – bzw. nie betraft habt.

    Darüber hinaus beweist auch die Tatsache, daß ihr Euch aus der europäischen Geschichte einfach – nach gusto – herausklaut, was Euch gefällt und dieses dann als „deutsch“ deklariert!
    Z. B. die „Goten“ oder die „Kimbern und Teutonen“ – wieso sollen die „deutsch“ sein? WENN man schon die nationalistische Brille aufhat, dann sind die „Goten“ eindeutig SCHWEDEN (guckt mal in Euren Atlas unter „Gotland“ nach – und die Kimbern und Teutonen wären DÄNEN (allein im Norden Dänemarks findet man Artefakte und Moorleichen der Kimbern und Teutonen!
    Und auch „Armin der Cherusker“ war selbstredend ein Skandinavier! Denn alle Germanen kamen von dort. Auch die Langobarden, die den cleveren Zug machten (hätte ich auch gemacht), im schönen Norditalien die (nach ihnen benannte) „Lombardei“ zu begründen.

    Und statt mit Argumenten zu kommen, kommt ihr „Deutschen“ immer mit eurem weinerlich-unmännlichen deutsche Selbstmitleid! Ich erinnere mich noch als Anfang des letzten Jahrzehnts dieser gewaltige Tsunami viele 10.000de von Asiaten, ganze Familien, tötete,. Dann kam ein deutsches Fernsehteam nach Thailand und befragte eine deutsche Touristin – und sofort brach sie in Tränen aus, weil ihre Koffer(!) weggespült worden waren!

    Oder dieses selbstbemitleidende deutsche Gewinsel beim Stichwort „Vertreibung“. Zumeist betrieben von Leuten, deren Familien nie vertreiben wurden (denn die Vertreibung fand ja nur auf preußischem Gebieten statt – nicht auf „deutschen“, auch wenn Preußen inzwischen Bundesland war) .Ich selbst stamme übrigens aus einer Familie, die aus Westpreußen („Korridor“) vertrieben wurde.

    Die erste Vertreibung betrieben aber diejenigen die „Lebensraum im Osten“ grölten. Und sie schritten auch zur Tat und vertrieben zunächst einmal polnische Bürger – Stichwort: „Himmlerland“ und „Wartegau“. Dann wollten sie auch die Ukrainer vertreiben. Wohl 1942 flog Himmler in die Ukraine, als dort eine Division der Waffen-SS am Don stand und erklärte: „Der Don ist ein deutscher Fluß“ (die Goten hatten dort mal gesiedelt). Was Himmler und seine Nazis damit meinte ist ja wohl klar („Lebensraum im Osten!“). Die Ukrainer hatten letztlich bloß Glück, da nicht alles nach „deutschem“ Plan lief.

    Nach dem zweiten Weltkrieg haben es die Engländer/Briten, Franzosen, Italien, Jugoslawen, Griechen, Polen, Sowjets geschafft, ihre jeweiligen Hochverräter zumindest oberflächlich zu bestrafen (Kollaborateure, wie Mitterand, kamen durchaus auch einmal davon). Ihr „Deutschen“ haben das noch nicht mal ansatzweise betrieben!
    Dabei hatte das Minderheitenkabinett unter Hitler (die Nazis hatten erhebliche Stimmenverluste in der Novemberwahl 1932 erlitten) sogar einen Putsch/Staatsstreich begangen, als sie – aus dem Regierungssessel heraus – plötzlich alle Parteien beseitigten und Köpfe der Opposition entweder ermordeten oder ins KZ verschleppten. Das war nach den Reichsgesetzen genau so „Hochverrat“ wie nach es dies heute nach den Bundesgesetzen wäre, wenn z. B. Frau Merkel plötzlich alle anderen Parteien beseitigte und Oppositionsanhänger ermordete oder in KZs verschleppte! Denn praktisch ein und dasselbe StGB galt damals wie heute.

    Dabei erwarte ich von Euch „Deutschen“ Jammerlappen ja noch nicht einmal großen Mut1 Praktisch alle deutschen Offiziere winselten(!) im Nürnberger Prozeß oder vor anderen Nachkriegsgerichten herum, daß ihnen womöglich ‚eines Leid geschehen‘ wäre, wenn sie den putschistischen nationalsozialistischen Terroristen auch nur ein wenig widersprochen hätten (staatstreue „Fahnenflüchtige“ oder Kritiker ermordeten diese Offiziere hingegen ohne auch nur mit einer ihrer deutschen Wimpern zu zucken!).
    Aber nach dem Krieg war es für Euch Deutsche doch völlig(!) ungefährlich(!) bei den Kommandanturen der Briten, US-Amerikaner, Sowjets, Franzosen, Anzeige zu erstatten und die Verbrechen zu bezeugen, die ihr beobachtet hattet.

    Oder auch dieses weinerliche Gewimmer über das Unrecht, daß Euch Deutschen mit dem Bombardement Dresdens geschehen sei. Dabei haben die, die wimmern (oder deren Eltern oder Großeltern) typischerweise mit dem Dresdner Bombardement überhaupt nichts zu tun!

    Für die Dresdner selbst ist dies absolut ‚Schnee von gestern‘, der sie überhaupt nicht mehr interessiert!
    Woher weiß ich das? Es war wohl im Jahr 2001, als ich wegen einer Sache in Dresden war. Da ich etwas Zeit hatte, machte ich eine Stadtrundfahrt. Selbstverständlich kam der Fremdenführer dabei mehrmals auf das Bombardement von 1945 zu sprechen.
    Als wir auf den Elbterrassen eine Pause machten, fragte ich den Fremdenführer, ob denn die Dresdener während des Jugoslawienkrieges (der damals nur 2 Jahre zurücklag) gegen die fürchterliche Bombardierung der Bürger der Bundesrepublik Jugoslawien (heute: „Serbien“) durch die Nato demonstriert und protestiert hätten. Nein, dies sei nicht der Fall gewesen, beschied mich der Fremdenführer. Denn für die Dresdner sei das Bombardement von 1945 ein abgeschlossenes Kapitel, für das sich heute noch nicht einmal mehr die Alten, die es noch selbst erlebt hätten, interessierten.

    Dabei schließe ich natürlich nicht aus, daß irgendein sehr alter Dresdner Sack heute (künstlich!) in Tränen ausbricht, wenn er auf das Bombardement damals zu sprechen kommt. Man frage dann einen solchen Typen aber mal, was er gegen das Bombardements Serbiens oder Afghanistan durch deutsche Truppen unternommen hat! Und was er gegen die Nazis unternommen hat (Sachsen war sowieso das nationalsozialistischste Bundesland des ganzen Reiches!).

    2.) „… während andere einen Krieg nach dem anderen vom Zaum brechen“
    Es sind nicht „andere“ sondern gerade die DEUTSCHEN, die einen Krieg nach dem anderen vom Zaun brechen. Es waren nicht die Jugoslawen, die mit ihrem Militär in die BRD einfielen, mit der Behauptung, sie hätten von einem genozidalen „Hufeisenplan“ der BRD erfahren und mußten nun aus humanitären Gründen hier bombardieren und morden. Es war genau umgekehrt. Auch die Afghanen sind nicht mit Ihren Truppen in der BRD eingefallen, mit dem Ruf: ‚Die Sicherheit Afghanistans wird im Sauerland verteidigt‘! Es war vielmehr genau umgekehrt. Auch sind Saddam Hussein und Muhammar Gaddafi mit Hilfe gerade des BND lokalisiert und ermordet worden – nicht umgekehrt!

    Ihr DEUTSCHEN seid nicht nur weinerlich, sondern das, was ihr für „Mut“ haltet, ist das Treten von jemandem, der hilflos am Boden liegt.
    UNAUFRICHTIGKEIT ist ein deutsches Wort, das auch den ‚deutschen Charakter‘ am besten bezeichnet! EITELKEIT/DÜNKEL schafft es dann nur auf einen guten zweiten Platz. SELBSTMITLEID kriegt den dritten.

    1. @vishnu
      Dies ist der bisher mieseste, selbstgefälligste, gemeinste Kommentar ever…

      für das sich heute noch nicht einmal mehr die Alten, die es noch selbst erlebt hätten, interessierten.

      Vaterlandsverräter und herzlose Kanaille sag ich da!
      Nestbeschmutzung und illegale Amtshandlungen unserer Besatzungsregierung setzen Sie mit deutschem Wesen gleich – Sie wollen Deutschland am liebsten begraben und vergessen, nicht? Da sind Sie aber im falschen Blog.

  7. @ Vishnu
    —–
    Was soll man von einer Monitorgraupe halten, die sich hinter den Weblink „Vishnu“ versteckt, die nicht einmal den Mut besitzt die beleidigenden Äußerungen mit dem wahren Namen zu unterzeichnen. Vor so einen feigen und servilen Person kann man nur ausspucken!!!
    Und wenn Dir das Land nicht passt, dann geh doch in ein von Dir so gelobtes Land, hier trauert Dir keiner eine Träne nach.
    Oder noch besser, besuche mich doch mal in München und erkläre mir DAS doch mal Angesicht von Angesicht…..

  8. Timo, solche Leute wie „Vishnu“ oder wer das auch sein mag, nimmt zum Glück von den normalen Deutschen keiner ernst. Aber es ist richtig, es kommt fast alles einer Beleidigung gleich und als Antwort betreffs Kultur im deutschsprachigen Raum, ist es schon fast eine Beleidigung für alle Menschen hier. Gut das er das klar gestellt und seine Maske endgültig verloren hat, oder ist da doch ein Funke Verbitterung? Er beschreibt ja den Widerspruch zwischen Empörung über die Bombardements in Dresden und dem Desinteresse während der Bombardements gegen die friedlichen Menschen in Jugoslawien, was natürlich wahr ist und daran arbeiten wir ja auch hier laufend. Man erinnere sich auch an den deutschen grünen Kriegsminister.
    Nur mit diesen Beleidigungen erreicht er eher das Gegenteil! Anstelle die Menschen bei ihren eigenen Erlebnissen und ihrer eigenen Geschichte zu packen, verstößt er und erntet Unglauben!

    Irgendwie kommen auch gerade in den letzten Tagen in der Kampagne gegen die deutsch-chinesischen Beziehungen und der erwarteten Arbeitsplätze für unser Land, egal ob man die Merkel mag oder nicht, weil die Kanzlerin gerade mal ausnahmsweise was Gutes tut, etliche Ratten aus ihren Löchern gekrochen. Man scheint auch einigen Blogs mehr Aufmerksamkeit zu widmen. Aber wie ist das mit den Ratten, zuletzt verlassen sie das sinkende Schiff. Hoffen wir das es dennoch gut weitergeht trotz geifernder transatlantisch und / oder zusätzlich zionistischer Presse – das es dennoch gut geht nach dem Motto: „Die Hunde bellen, aber die Karawane zieht weiter.“
    Wir werden hier und in anderen Blogs jedenfalls weiter versuchen, die Blockade der Wahrheit zu durchbrechen.

  9. Recht so Jo.

    @ Vishnu

    Währenddessen schrieb ich das, ich stelle es trotzdem ein:

    Ihre Ausdrucksweise offenbart Ihre Brutalität, Ihr über-Leichen-gehen. Mit Ihrer Zurschaustellung und Positionierung, ihre Familie sei aus Westpreußen vertrieben worden, und deshalb könnten nur Sie mitreden, damit grenzen Sie sofort aus und stecken Ihr Gegenüber fest.

    Das kann naturgemäß nach hinten gehen. Warum?

    Meine Angehörigen sind in Dresden damals ums Leben gekommen. Wir wissen nicht, wer sich zu der Zeit alles in der Wohnung aufhielt, in den Listen taucht das nicht auf, ich weiß nicht, wo ihre Asche liegt. Sie haben mich durch Ihre lässiges Schreiben getroffen. Ich erschaudere, wie hier die Nachkommenschaft von Vertriebenen ihren Eltern und Großeltern in den Rücken fällt.

    Zudem: Ihre Geschichtskenntnisse, wie die von Ihnen erwähnten User des besagten Blocks, sprechen für sich. Einem Historiker wird da mitunter schwindlig werden. So einfach ist das alles, so hingerotzt, so ein plumpes Wirthausgedresche. Wozu gibt man Geschichtsunterricht an den Schulen, frage ich mich dabei.

    Und um wieder eine Kehrtwendung zur obigen Ode hin zu bekommen, Sie wissen als Kenner der Historie sicherlich wer im Vorfeld dieses Dreißigjährigen Krieges alles stand, wer hier anschließend plündernd einherzog, wer was finanziert hat etc. Müßig da von einem Ulrich von Hutten zu sprechen.

    Und, nein, an eine „Körperschaft des Öffentlichen Rechts“ sind diese Zeilen wohl wahrlich nicht gerichtet, wer kommt denn auf so etwas? Zudem Sie hier über einen Österreicher sprechen, oder? Das ist schon ein schräges Bild, was sie da hinstellen.

    Lassen Sie doch den Alpenländler im Hochwald spazieren gehen, ihm scheint es damit prächtig zu gehen, also, hätte ich die Wahl zwischen Ihnen und dem Waldgänger, nun. Aber hoffentlich treffen wir niemanden dabei jemanden Ihres Schlages. Ich würde ja als Rechtsextremer diffamiert werden (obwohl ich ja zum Lied noch dar nichts gesagt habe, vielleicht hätte ich ja dem Sänger befragen wollen, wie er das so meint?). Da hätte ich schon eine abschießende Frage an Sie:

    Singen Sie? Singen Ihre User-Freunde? Von Bach und Blüten, von Traum und Tod?
    Um bei den Vertriebenen und deren Kultur zu bleiben – kennen Sie ein Lied von Eichendorff, so etwas hörte ich oft noch in meiner Kindheit:

    Heimkehr (1810)

    […]
    Doch warum auf diesen Wegen
    Siehts so still und einsam aus?
    Kommt denn keiner mir entgegen,
    Bin ich nicht mehr Sohn vom Haus?
    […]
    Doch was seh ich! Wüst, verfallen
    Zimmer, Hof und Bogen sind,
    Einsam meine Tritte hallen,
    Durch die Fenster pfeift der Wind.
    Alle Ahnenbilder lagen
    Glanzlos in den Schutt verwühlt
    Und die Zither drauf zerschlagen
    Auf der ich als Kind gespielt.
    Und ich nahm die Zither,
    Trat ans Fenster voller Gras,
    Wo so ofte hinterm Gitter
    Sonst die Mutter bei mir saß:
    […]

  10. @Mondhase
    Vielen Dank für die Erinnerung an das sehr schöne Gedicht.

    Werden wir auch klug aus unserer Geschichte und halten unsere Kultur dabei hoch. Gut dass diese Leute hier zensiert wurden, denn wir brauchen keine brutalen Provokateure, um zu uns selbst zu finden; nicht selten werden ja gerade solche Leute dagegen ins Spiel gebracht.
    Deutschland geht es wieder alles andere als gut und inbegriffen ist die Kultur des deutschsprachigen Raumes, leider nicht nur diese, wenn man an die Verwüstungen der letzten Kriege denkt.

  11. @ Vishnu sagt
    5. Februar 2012 um 15:53
    Selten so einen intellektuell lächerlichen Rundumschlag gegen „die Deutschen“ gelesen, worunter offenbar alle Deutschen verstanden sind, also die von vor Jahrhunderten bis zu den heute lebenden. Und die deutschen Leser im Blog sind natürlich gleich mit gemeint und sollen sich jetzt vermutlich als ein einziges „Wir“ im Namen des gesamten Kollektivs* für alle Zeiten inkl. die gegenwärtigen Zustände erklären und ggf. entschuldigen.

    *Das Kollektiv = die subsummierten Deutschen aus rund 1200 Jahren, ungeachtet ihrer gesellschaftlichen Schicht, ihrer Macht oder Ohnmacht, ihrer Erwerbstätigkeit, ihres Geschlechts und Alters und ihrer persönlichen (politischen) Verantwortung für das jeweilige Zeitgeschehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.