Der syrische Schmelztiegel

Bild: toonpool.com

von Justin Raimondo

erschienen bei antikrieg.com  – vielen Dank an Steffen

„Förderung der Demokratie“ und Regimewechsel im Mittleren Osten

Die Verhaftung und das anhängige Verfahren gegen ausländische „Demokratieaktivisten“ in Ägypten aufgrund von Beschuldigungen, sie hätten gegen die Gesetze verstoßen, die eine Finanzierung von NGOs (Nichtregierungsorganisationen) durch ausländische Regierungen verbieten, hat ein Aufheulen in Washington verursacht. Außenministerin Hillary Clinton warnte öffentlich Kairo, dass das die $1,55 Milliarden an Hilfsgeldern gefährden wird, die die Vereinigten Staaten von Amerika heuer zur Verfügung stellen sollten, aber die Ägypter scheinen davon nicht besonders beeindruckt zu sein. „Die Regierung wird nicht zögern, ausländische Machenschaften ans Licht zu bringen, die die Stabilität unseres Landes gefährden,“ sagte Frau Abu el-Naga im Namen der ägyptischen Regierung. Die staatliche Zeitung Al Ahram berichtete darüber und fügte hinzu: „sie setzt auf das wahre Wesen des ägyptischen Volkes, in der Krise zusammenzukommen.“

Und damit liegen sie sehr richtig, da die amerikanische Regierung in Ägypten weithin verschrieen ist wegen ihrer Unterstützung des Diktators Hosni Mubarak all die Jahre hindurch: in der Tat unterstützte die entrüstete Hillary ihn bis zum allerletzten Augenblick, sogar noch als Ägypter aller Überzeugungen auf die Straßen strömten und seinen Rücktritt forderten – und seinen Kopf.

In Amerika sind die Einschränkungen für die Finanzierung von politischen Gruppen und gemeinnützigen Einrichtungen aus dem Ausland noch strenger als in Ägypten. Gemeinnützige, die als Vermittler für ausländisches Geld in den Vereinigten Staaten von Amerika tätig sind, müssen sich registrieren lassen als Agenturen einer ausländischen Macht und alle ihre Aktivitäten und alle ihre Beziehungen mit ausländischen Staatsbürgern und Regierungen offenlegen.

Kurz gesagt, die Vereinigten Staaten von Amerika halten sich innerhalb ihrer eigenen Grenzen an einen bestimmten Standard, den sie aber nicht anerkennen, wenn dieser an sie selbst im Ausland angelegt wird. Dieses Verhalten ist typisch für Washington und nur einer der Gründe, warum wir gehasst werden, wohin immer wir gehen. Das Außenministerium stellt den Eingriff hin als einen Versuch der Militärjunta, sich an die Macht zu klammern ungeachtet der Zusage, diese an eine demokratisch gewählte Regierung abzugeben, und laut New York Times sagen sogar die „Menschenrechts“-Gruppen, die am Finanztropf der Vereinigten Staaten von Amerika hängen:

„Sie glauben, dass die herrschenden Generäle einen begründeten Verdacht hegen gegen das, was sie als ‚fremde Hände’ bezeichnen, welche Unruhen auf der Straße hervorrufen. Ein nicht genannt werden wollender ehemaliger General mit Naheverhältnis zum herrschenden Militärrat blieb dabei, dass Washington wirklich darauf aus war, Ägypten zu destabilisieren, indem es diese Gruppen finanzierte.“

Was wäre, wenn eine fremde Regierung zum Schluss käme, dass die amerikanischen Wahlgesetze „undemokratisch“ sind, zum Beispiel weil sie effektiv dritte Parteien ausschließen und routinemäßig von Amtsinhabern manipuliert werden, die ihre Wiederwahl sichern wollen – und beschließen würde, massiv eine Kampagne zu finanzieren, um diese Gesetze zu ändern? Diese würde schnell abgedreht, daran kann kaum ein Zweifel bestehen. Es soll hier nicht die Rede sein von ausländischen Instanzen, die gewalttätige Straßendemonstrationen finanzieren, wie es von den Vereinigten Staaten von Amerika bezahlte NGOs in den Fällen verschiedener „Farbenrevolutionen“ in Osteuropa und ehemaligen Sowjetrepubliken in Zentralasien getan haben. Wie viele muslimische und arabische Hilfsorganisationen fielen in den Vereinigten Staaten von Amerika Razzien zum Opfer und wurden ihre Leiter aufgrund von Anklagen wegen „Terrorismus“ gerichtlich verfolgt? Als jedoch die Ägypter das Gleiche in ihrem Land machten, bezeichneten die Amerikaner das als einen Angriff auf die „Zivilgesellschaft“.

AC-130-Bomber - verwendet gegen Libyen

Unter dem Titel des National Endowment for Democracy (Nationale Stiftung für Demokratie) und von USAID überweist Washington Milliarden Dollars aus Steuergeldern ins Ausland, um die Arbeit von der Regierung finanzierter NGOs zu fördern und schafft damit im Endeffekt die amerikanische Neuauflage der alten sowjetischen Comintern. Mit ihren Agenten, die eingebettet sind in die „Zivilgesellschaft“ auf der ganzen Welt, benützt Washington diese Gruppen, um seine außenpolitische Agenda des „Regimewechsels“ zu verfolgen in den Ländern, deren Machthaber nicht unterwürfig genug gegenüber Amerikas Absichten sind. Wir sahen das in der Ära Bush, als verschiedene „Farbenrevolutionen“ von der Ukraine bis Kirgistan angezettelt wurden durch von den Vereinigten Staaten von Amerika finanzierte – und ausgebildete – Gruppen. Die Strategie der Vereinigten Staaten von Amerika besteht eindeutig darin, den revolutionären Aufstand zu kooptieren, anstatt ihn zu bekämpfen, und ihn als Mittel zu benützen, die amerikanischen Interessen in der Region voranzutreiben, aber das wirft zwei Fragen auf:

1) Wen und was unterstützen wir, und 2) Ist das ein Segen oder ein Fluch für diejenigen, die unter der Diktatur von, sagen wir, Bashar al-Assad von Syrien leiden? Jacob Heilbrunn drückt es in einem Artikel in The National Interest so aus:

„Offenbar hat das Außenministerium syrische Gruppen und TV-Programme finanziert, die das Assad-Regime attackierten. Die Washington Post berichtet, dass Depeschen von Diplomaten der Vereinigten Staaten von Amerika enthüllen, dass das Außenministerium mindestens $6 Millionen an eine Gruppe namens Bewegung für Gerechtigkeit und Entwicklung überwiesen hat – eine Gruppe von syrischen Exilanten, die in London leben.

„Die Bedeutung dieses Zuges scheint klar: Präsident Obama unterstützt, nicht anders als sein Vorgänger George W. Bush, einen Regimewechsel in Syrien. Regimewechsel könnte in Amerikas Interesse liegen, oder auch nicht. Die Diktatur der Assads, Vater und Sohn, war eine hässliche. Aber wer würde sie ersetzen? Weiß Obama das? Hat er eine klare Vorstellung von den Exilanten in London (von denen einige offenbar ehemalige Mitglieder der Moslembruderschaft sind, die Amerika unterstützt hat)? Der Verlauf der amerikanischen Unterstützung solcher Gruppen war nicht immer glücklich.

„Ein weiteres Problem liegt darin, dass durch die Einmischung in die innerstaatliche Politik Syriens die Obama-Administration die Behauptungen des Regimes legitimiert, es kämpfe gegen ausländische Gegner, die darauf aus sind, das eigene Land zu unterminieren. Denn eines ist gewiss: was Obama hier betreibt, ist eindeutig Subversion. Er unterstützt eine Gruppe, die versucht, die derzeitige syrische Regierung zu stürzen.“

Laut den Medien des Westens geht es in Syrien darum, dass wehrlose Demonstranten von Regierungskräften massakriert werden, aber die Realität ist eine ganz andere, wie der Bericht der Beobachtermission der Arabischen Liga klar macht. Natürlich hörten wir nicht viel von diesem Bericht, als er veröffentlicht wurde: alles, was dem offiziellen Narrativ zuwiderläuft, geht von vorneherein in das Gedächtnisloch und wird nie wieder gesehen. Pepe Escobar berichtet:

„Der Bericht ist unerbittlich. Es gab keine organisierte mörderische Unterdrückung von friedlichen Demonstranten durch die syrische Regierung. Stattdessen weist der Bericht hin auf zwielichtige bewaffnete Banden, die verantwortlich sind für hunderte Tote in der syrischen Zivilbevölkerung und über tausend Tote in der syrischen Armee, welche todbringende Taktiken eingesetzt haben wie Bomben in zivilen Bussen, Bomben gegen Züge, die Diesel transportierten, Bomben gegen Polizeibusse und Bomben gegen Brücken und Pipelines.“

Der Bericht selbst hält fest:

„Die Mission stellte fest, dass es eine bewaffnete Gruppierung gibt, die im Protokoll nicht erwähnt wird. Diese Entwicklung auf dem Boden kann zweifelsohne dem exzessiven Einsatz von Gewalt durch die syrischen Regierungskräfte zugeschrieben werden, mit der diese auf Proteste vor der Entsendung der Mission reagiert hat, die den Sturz des Regimes forderten. In einigen Gebieten reagierte diese bewaffnete Gruppierung, indem sie syrische Sicherheitskräfte und Bürger angriff, was die Regierung veranlasste, mit weiterer Gewalt vorzugehen. Letztendlich bezahlen unschuldige Bürger für diese Aktionen mit Leib und Leben.“

Wer oder was ist diese „bewaffnete Gruppierung, die im Protokoll nicht erwähnt wird“ – auch nicht in vielen der Nachrichtenmeldungen über die Ereignisse in Syrien? Woher bekommen sie ihre Waffen? Stratfor meint hauptsächlich aus dem Libanon, aber da ist auch die Grenze mit der Türkei:

„Die Nachschubwege aus dem Libanon sind die wichtigsten für die FSA, da sie am nächsten zu entscheidenden Hochburgen der Opposition in und um die Hauptstadt und in die Städte mit sunnitischer Mehrheit Homs und Hama verlaufen. Die durchlässige syrisch-türkische Grenze kann von der FSA am sichersten überschritten werden. Ankara hat bereits einige Flüchtlingslager für Syrer an der türkischen Grenze eingerichtet und den Führungen von FSA und Syrischem Nationalrat Aufenthalt gewährt. Geheime ausländische Unterstützung für die FSA findet wahrscheinlich ebenfalls auf der türkischen Seite der syrischen Grenze statt, wo Vorräte geschützt werden können und die türkischen Streitkräfte einige Deckung für FSA-Rebellen bieten können, die sich von und nach Syrien bewegen.

Der Antiwar.com-Kolumnist und ehemalige Geheimdienstoffizier Phil Giraldi drückt sich eindeutiger aus:

„Unmarkierte Kriegsflugzeuge der NATO treffen in den türkischen Militärstützpunkten nahe Iskenderun an der syrischen Grenze ein und liefern Waffen aus den Arsenalen des getöteten Muammar Gaddafi und Freiwillige des libyschen Übergangsrates, die Erfahrung haben im Vorgehen lokaler Freiwilliger gegen ausgebildete Soldaten, gelernt im Kampf gegen Gaddafis Armee. Iskenderun ist auch der Sitz der Free Syrian Army (FSA – Freie Syrische Armee), des bewaffneten Armes des Syrian National Council (syrischen Nationalrats). Ausbilder der französischen und britischen Spezialkräfte befinden sich dort und helfen den syrischen Rebellen, während die CIA und Spezialkräfte der Vereinigten Staaten von Amerika Kommunikationsgeräte und Geheimdienstinformationen zur Verfügung stellen, wodurch sie den Kämpfern ermöglichen, Konzentrationen von syrischen Soldaten auszuweichen.“

Der libysche „Nationale Übergangsrat” gab seine Unterstützung für die syrischen Rebellen bekannt und schickte 600 Kämpfer an die türkische Grenze. Finanziert und unterstützt von Qatar, Saudiarabien und der Türkei ist die „Freie syrische Armee“ darauf aus, einen Krieg der Konfessionen zu entzünden, indem sie Sunniten gegen Alawiten und Christen aufhetzt. Ihre „Abu Bakr Brigade,“ die aus Libyen kommt und von der es heißt, sie sei von al-Qaeda rekrutiert worden, verbreitet anti-Alawiten-Videos im Rahmen ihrer Propagandaoperation. Diese Gruppe hat sich zu verschiedenen Angriffen auf iranische Ziele bekannt, insbesondere zur Sprengung eines iranischen Militärflugzeugs mit 302 Soldaten an Bord im Jahr 2003. Die Rebellen ärgern sich besonders über das, was sie als wachsenden iranischen Einfluss in Syrien charakterisieren, was ebenfalls auf die konfessionelle Komponente ihrer Sache hinweist.

Während Ägypten in die Umarmung der Moslembruderschaft gerät und die Vereinigten Staaten von Amerika wie man sagt „gemäßigte Islamisten“ in Syrien und anderswo unterstützen, wird die Lage von Christen und Ungläubigen in der Region zunehmend problematisch. Die Ägypter sehen, was in Syrien vor sich geht und versuchen zu verhindern, dass sich das von den Vereinigten Staaten von Amerika gesponserte Chaos ausbreitet.

Proponenten von „soft power“ („weiche Kraft“) bezeichnen diese oft als friedliche Alternative zum Einsatz von „hard power“ („harte Kraft“), aber in Wirklichkeit ist die erstere nur das Vorspiel zu letzterer. Die „Förderung von Demokratie“ bereitet die Bühne für militärische Intervention, indem sie als ersten Schritt die Begründung liefert für einen Regimewechsel und als zweiten das Personal zur Verfügung stellt. Die Radiostation der syrischen Rebellen mit ihrem Hauptsitz in London hat Millionen unserer Steuerdollars bekommen, während unsere Spione sie ausgebildet und mit Waffen versorgt haben. Die Grenze zwischen „weich“ und „hart“ ist immer schwieriger auszumachen.

Als die Sowjetunion in Afghanistan einmarschierte, unterstützten die Vereinigten Staaten von Amerika die afghanischen Mudschahedin – Präsident Reagan bezeichnete sie als „Freiheitskämpfer.“ Das war die Wiege, aus der al-Qaeda schlüpfte. Welche neuen Monstren erschaffen wir im syrischen Schmelztiegel?

Quelle: antikrieg.com

Morris über die Verursacher:


hier nochmal das hochwichtige Morris-Interview mit Scheich Imran Hosein:


5 Gedanken zu „Der syrische Schmelztiegel

  1. Vielen Dank lieber John. Du hast den Artikel, worauf ich verwies, nicht nur übernommen, sondern noch besser verständlich gemacht als er zumindest nur als Textform ins Deutsche übersetzt zu finden war in der angegebenen Quelle. Auch die Zusätze mit den Videos sind sicherlich hilfreich.
    Für manche infolge der verlogenen Systemmedien kritisch eingestellte zu allem, was diesen Lügen mehr oder weniger nicht entspricht, sollte es lehrreich sein, wenn hier im Interesse der US-Bürger diese Analyse vorgelegt wurde, nachdem Motto „Denn eines ist gewiss: was Obama hier betreibt, ist eindeutig Subversion. (-> „Bomben in zivilen Bussen, Bomben gegen Züge, die Diesel transportierten, Bomben gegen Polizeibusse und Bomben gegen Brücken und Pipelines.“)“
    oder: „Die „Förderung von Demokratie“ bereitet die Bühne für militärische Intervention, indem sie als ersten Schritt die Begründung liefert für einen Regimewechsel und als zweiten das Personal zur Verfügung stellt.“
    Oder: „Kurz gesagt, die Vereinigten Staaten von Amerika halten sich innerhalb ihrer eigenen Grenzen an einen bestimmten Standard, den sie aber nicht anerkennen, wenn dieser an sie selbst im Ausland angelegt wird. Dieses Verhalten ist typisch für Washington und nur einer der Gründe, warum wir gehasst werden, wohin immer wir gehen.“

  2. Es scheint alles nach Plan zu gehen. Die Welt ist in den Haenden von religioesen Eiferern, Dogmatikern und Sektierern, die den Armageddon brauchen, damit der Heiland endlich kommt (hoffentlich verweigert er sich :-). Die Christen wollen den Heiland, die Juden wollen ihren Heiland und einige Muslem Eiferer hoffen auch auf ihren eigenen Magi.

    Faellt ja alles zeitlich wunderbar zusammen gerade. Der Heiland wird aus dem Blut der leidenden Menschen geboren wie ein suesses Baby, und eine neue Menschheit wird daraus ganz neu erwachen (mit viel Liebe, Freude und Eierkuchen fuer die Auserwaehlten). Es wird sicher paradisisch werden. Na wunderbar, dieser Heiland wird sicher seine Schueler wohl verachten weil sie den Planeten mit WW-III zerstoerten und auch die Kinder der Mutter Erde. Naja, die Geschichte kann man dann so umschreiben, wie es uns gefaellt, so dass wir den Billionen von Menschen etwas anhaengen koennen, so was wie einen „ungehorsamen Unglauben an Gott“ und die weltlichen Medien oder so 🙂 – Gedanken sollten auch gemessen werden, damit wir wissen, wer kriminell kritisch ueber die Machthaber und deren Glauben denkt.

    Es ist fuer mich unglaublich, dass mit solchen Dogma auch heute noch anscheinend Politik gemacht wird und der 3. Weltkrieg schon geplant ist.

    Wenn ich dann dieser frischgebackene Heiland waere, dann wuerde ich alles tun was ich kann um meinen Juengern oder Nachfolgern in den Arsch zu treten. Wahrscheinlich wuerde auch dieser erleuchtete Heiland dann letztendlich umgebracht werden… das ist ja wahrlich nichts neues.

    Alles passiert eben fuer nichts… und ich nehme an, es kommt kein Heiland durch das egoistische Erzwingen wollen des WW-III – des Armaddon und durch das grausame Ausbluten der Menschheit. Der dritte Weltkrieg hat das Potential, in neue Religions-Kriege auszuarten… und es besteht die Wahrscheinlichkeit, dass die Menschheit und vor allem auch Frauen, das ganze religioese Dogma letztendlich in den Papierkorb schmeissen, denn wir als Menschen haben bereits genug gelitten, vor allen wir Frauen koennen das sehen denn seit der Hexenverfolgungen wurde nichts dazu gelernt. Wir werden sie bald wieder haben gegen Andersdenkende. Wir brauchen was ganz anderes – eben so was wie offene und freie Spiritualitaet – so ganz weg von der Religion.

    Wann kommt wirkliche Spiritualitaet, die tiefer geht als nur Stories von verstorbenen alten ,die in keinster Weise erleuchtet waren? und… wenn sie es waeren, dann koennten sie so nicht toeten oder Armageddon planen, sondern nur eines –
    L I E B E N – LIEBEN und nochmals lieben.

    Ich glaube wir muessen die Welt von der Gewalt der Religion befreien, um eine offene und freie Erforschung des „Geistes“ zu erlauben. Wir brauchen vielleicht sogar eine neue Spiritualitaet (oder einige brauchen es – mit Sicherheit nicht alle Menschen).

    Naja, nach dem 3. Weltkrieg werden die uebrigen Menschen die Schnauze von Religion bestimmt voll haben, vor allen Dingen dann, wenn der Heiland, der Messias und der Magi eben nicht kommt.

    Wo ist die Liebe in der Religion noch? Ich sehe sie nicht mehr – nirgendswo.

    Es ist klar, dass die uebrig gebliebenen Menschen unter denen einige absichtlich den Armageddon vorbereiteten (und in Bunkern das alles aussitzen wollen) mit Sicherheit niemals ihre Taten mit Liebe zurueckbezahlt bekommen. Karma is a bitch!

    Krieg wird nicht mit Liebe bezahlt und ein erleuchteter Heiland will damit auch nichts zu tun haben. Kriege sind ja auch immer gewollt gewesen und von langer Hand geplant worden.

    Ich sehe keinen Ausweg aus dem Dilemma, weil alle die in den Machtpositionen sitzen nichts Gutes mit der Menschheit im Sinne haben. Es gibt keine politische Loesung mit soviel Eingefahrenheit.

    Ich hoffe, ich werde nie Recht haben… aber alles spitzt sich so komisch zu auf der dogmatischen Ebene.

    Ich sehe in dem WW-III das Aussterben der Religion, so wie wir es kennen – eben weil kein Messias kommen wird – falls wir als Menschheit diesen Krieg ueberleben. Unsere Kinder werden sicher alles, was mit Weltkrieg zu tun hat fuer immer hinter sich lassen wollen, alles was das Paradigma der heutigen westlichen Wertegesellschaft ausmacht, wird verachtet und mit Fuessen getreten werden. Wir haben unsere Kinder schon jetzt total betrogen um ihre Zukunft. Ich hoffe, wir werden unsere wirklichen Werte wie: Liebe, Guete, Geduld, Mitgefuehl, etc. niemals verlieren, denn das sind Werte, die wir fuer die Zeit nach dem Krieg mehr denn je brauchen werden.

    Wir muessen uns als Mensch dann neu entdecken und ganz von vorne anfangen.

    Der Krieg wird unsere Zivilisation veraendern – fuer immer. Ich hoffe, dass keine engstirnige Religion gewinnen und Macht haben wird ueber den Rest der Menschheit, denn wir als Menschheit stehen bereits jetzt ueber deren Dogma und sind an sich schon lange aus der Grausamkeit der Dogmen herausgewachsen. Schade, dass es anscheinend nicht ohne Krieg geht. Hoffentlich wird sich die Macht von innen her zerfleischen – durch ihre eigene Grausamkeit. Siehe, das Universum will keine Pyschopathen als unsere spirituellen Lehrer, egal welcher Religion sie angehoeren.
    So, wie kriegen wir die Pyschipathen aus der Religion raus, so dass auch Religion wieder frei, zwanglos und spiritueller werden kann und das Freude in uns bringt? Ich weiss es nicht… naja, es gibt immer Ausnahmen. Die Mehrheit der einfachen Menchen ist einfach gut. Das ist meine Erfahrung. Unsere Liebesfaehigkeit zaehlt jetzt mehr denn je.

    Love and Light…
    Maya

    1. @Maya
      sehr schöner Kommentar!
      Es wird uns wohl doch ein „Messias“ vorgesetzt werden – leider erstmal sicher der Falsche…

  3. Für Syrien muss man auch die beiden Aussagen zusammen beachten:

    1.) „Russische Militärexperten halten Libyen-Szenario in Syrien für möglich“
    http://german.ruvr.ru/2012/02/08/65635917.html

    2.) „Iran bereitet sich auf Krieg vor“
    „… Gleichzeitig haben die USA eine Fernbomberstaffel in Katar stationiert. Nach den Meinungen der Experten, wird eine Kriegsaktion des Westens und Israels gegen den Iran immer realer, und die Folgen solcher Aktion für die Region und für die Welt sind unvorhersagbar.

    Die USA und ihre Alliierten setzten die Truppen- und Technikverschiebung in den Persischen Golf fort. Die Militärs kommen auf die omanische Halbinsel Masira, wo der US-amerikanische Luftwaffenstützpunkt stationiert ist. Über 10 000 US-Truppen prüfen das Raketenabwehrsystem in Israel. Mehrere Brigaden insgesamt bis 15 000 Mann stark sind in Kuwait untergebracht.

    Auf den US-amerikanischen Stützpunkt auf der Insel Diego Garcia im Indischen Ozean sind Hunderte betonbrechender Bomben gebracht worden, und im Persischen Golf haben zwei Flugzeugträgergruppen der US-Marine Dienst. Ihnen können sich noch ein Flugzeugträger, Atom-U-Boot Annapolis und Zerstörer Momsen anschließen. Auf dem US-Stützpunkt in Katar befinden sich mehrere Bomben-, Transport- und Tankerflugzeuge sowie Radarfrühwarnungsfluggeräte. Die US-Alliierten Frankreich und Großbritannien verschieben ihre Truppen nach Vereinigten Arabischen Emiraten und Saudi-Arabien.

    Diese Handlungen zeugen davon, dass die USA und Israel zur Militärgewalt gegen den Iran bereit sind, sagt Professor des Staatlichen Moskauer Instituts für Internationale Beziehungen ( MGIMO) Sergej Druschilowskij:

    – Ein militärischer Konflikt ist ganz möglich. Das hätte man bezweifeln können, wenn es kein Afghanistan, keinen Irak und kein Libyen gegeben hätte. Jetzt aber fühlen die USA, dass sie die Kriegsaspekte der Punktoperation, des Blitzkrieges abgearbeitet haben. …

    Die wirtschaftlichen Folgen können auch unvorhersagbar sein, denn die Erdölpreise werden hochgehen. Das Embargo für Erdöllieferungen aus dem Iran in die Europäische Union wird nicht nur für den Iran, sondern auch für die EU selbst ein großes Problem bilden.

    Es gibt aber noch Chancen, dem militärischen Konflikt auszuweichen, obwohl sie immer illusionärer werden. “
    http://german.ruvr.ru/2012/02/03/65260391.html
    ———————————————-

    Ja ich glaube, dass im Verhindern eines Krieges gegen Syrien nach dem Muster Libyen ein wichtiger Schritt gegen diesen Flächenbrand besteht.
    Und nochmals auch hier dazu: wir brauchen den USD nicht, der als Luftgeld viele Menschen und Völker bestiehlt und nur denen dient, welche über die Geldmenge ganze Imperien beherrschen, ganz nach dem von mir zuletzt öfter zitierten Ausspruch von Nathan Mayer Rothschild: (1777-1836: ”Ich kümmere mich nicht darum, welche Marionette auf den Thron von England , dem Reich, in dem die Sonne niemals untergeht, platziert ist. Der Mann, der die britische Geldmenge kontrolliert, kontrolliert das Britische Empire, und ich kontrolliere die britische Geldmenge.”
    David Allen Rivera, Final Warning -The House of Rothschild.“

    Es ist für uns nicht erforderlich, dass der Abstieg des US-Dollar als Weltreservewährung mit allen Mitteln verhindert wird wie auch ein weiteres US-Jahrhundert der Weltherrschaft gesichert!

    Die deutschen Systemmedien, die häufig das Antlitz US-Zionistischer Medien haben, sind für uns mehr als schädlich, das grenzt schon an Hochverrat was alle tun, die dabei mit posaunen obwohl sie es besser wissen könnten oder gar wissen; so dumm kann kaum jemand sein.

  4. Liebe Farima, oder liebe Maya,

    gerade im sogenannten Schmelztiegel Syrien haben über Jahrhunderte Menschen verschiedener Religionen friedlich miteinander gelebt und damit bewiesen, und das nicht nur dort, dass es geht.
    Auch in Libyen z.B. hatten die Juden (hat nichts zu tun mit Zionisten!!) bis zur Kolonisation unter dem Italien von Mussolini friedlich leben können, also ehe die Italiener kamen.

    Es wird also gerade jetzt dort, in Syrien, in Gebieten dieser vom Ausland bezahlten und ausgerüsteten Terrorgruppen, von Gruppen auch über Videos mit religiösem Fanatismus versucht, die Menschen gegeneinander aufzubringen aufgrund verschiedenem Glauben.
    Das sind somit nicht die Menschen, welche dort seit Jahrhunderten friedlich miteinander gelebt haben, sondern es sind die Strippenzieher von „Teile und Herrsche“, die seit letztem Jahrhundert bereits auf diesem Wege auch den Islam zerstören; Hauptsache man kann das für die eigenen Ziele einsetzen. Es ist somit ungemein wichtig diese Zusammenhänge zu erkennen und zu belegen.

    Vorerst ist alles wichtig, was einen weiteren Flächenbrand zumindest aufschiebt, bis über den Fall des USD auch die bisherigen Strippenzieher und ihre Werkzeuge ausreichend an Macht verlieren. Das kristallisiert sich zumindest für mich heraus und deshalb müssen sich auch Menschen verschiedener Konfessionen und politischer Einstellungen gegen diese Gefahr einer von Menschen gemachten Apokalypse zusammen schließen. Man kann sich ja später wieder, aber dann bitte nur mit Worten, „die Köpfe einschlagen“, wie die Zukunftsprobleme der Menschheit am Besten zu lösen sind. Die Menschen in Libyen waren ja mit den im „Grünen Buch“ vorgestellten Lösungen sehr zufrieden, von wenigen abgesehen. Und so muss es den Menschen aufgrund ihrer jeweiligen Kultur erlaubt sein, selbst zu entscheiden anstelle von weltweiter Tyrannei.

    Liebe Grüße, Steffen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.