Christin Löchner: stammelt heiter weiter

von Richard Wilhelm von Neutitschein
Hier kann man ein Interview mit Christin Löchner hören, in dem sie sich zum Fall „Volkstod und Volksverrat“ äußert – und ihre Aussagen zugibt.

Man erinnert sich vielleicht, wie ich anfangs von diversen Forentrollen angegriffen wurde, die Mail sei frei erfunden. Nichts da! Die Mail ist echt; wie Löchner jetzt selber bestätigt.


Etwas gewöhnungsbedürftig ist, wie verunsichert und deutlich hirnlos sich Fräulein Löchner hier durch den geballten Unsinn ihrer Aussagen stammelt und stottert. Eine Rednerin ist sie wahrlich nicht, und auch sonst von merklich mäßigem Verstand. Dümmlichkeit und Sprachstolperei scheinen bei ihr eine gelungene Ehe einzugehen. Wie die Faust aufs Auge.

Löchner behauptet, sie sei durch meine Mails „belästigt“ worden und habe sich schließlich dagegen „gewehrt“. Eine glatte Lüge – denn sie war vor der besagten Mail noch nie an mich herangetreten, ich solle sie aus dem Verteiler nehmen. Das wäre auch gar nicht gegangen, da sich die Adresse Christin Löchners nie in meinem Verteiler befand. Wie ich überhaupt nur öffentlich im Internet zum Anschreiben ausgeschriebene Adressen öffentlicher Parteien im entsprechenden Verteiler habe – die Wortmeldungen aus dem Volke selbstverständlich hinzunehmen haben -, so war dem „Volkstod-Schreiben“ Löchners ebenfalls eine Mail an ihre offizielle öffentliche Parteiorganisation vorausgegangen.

Wenn sie sich dann über ihre Adresse an mich wandte, dann tat sie das also nicht als Privatperson, sondern als Vertreterin ihrer Partei, welche ich ja angeschrieben hatte.
Es ist sowieso Unsinn, wenn sie nun behauptet, das wäre eine „Privatmail“ gewesen. Das kann sie gar nicht sein, weil ich – Gottseidank – kein Privatverhältnis zum hennaroten Fräulein Löchner habe.
Sie versteigt, oder besser verstammelt sich sogar zu der Aussage, ich hätte mit der Veröffentlichung der Mail ein „Urheberrecht“ verletzt.

Oh heilige Einfalt!

Wenn ich eine Mail bekomme, dann kann ich mit der machen, was ich will! Und da ich sie veröffentlicht habe, ist sie damit eben öffentlich. Sie ist es erst recht durch die unterdessen erfolgten Solidaritätsbekundungen aus der Linken für Volksverrat und das Fördern(!) von Volkstod, also damit von aktiv begangenem Völkermord.

Man darf eben nicht so dämlich sein, ausgerechnet den politischen Erzfeind mit solchen Steilvorlagen auszustatten und dann auch noch zu glauben, der wäre so blöd, das nicht maximal auszunutzen. Noch dazu konnte DieLinke noch nicht einmal dann die Klappe halten, nachdem das Kind in den Brunnen gefallen war. Nein, dann mußten in unschlagbarer politischer Ultra-Idiotie auch noch Solidaritätsbekundungen abgegeben werden und dem Erzfeind damit noch weitere propagandistische Munition geliefert werden… Sogar die Bundesgeschäftsstelle hat, damit im Namen der Gesamtpartei DieLinke, letztendlich ihre Solidarität erklärt mit:

„Ich bin eine Volksverräterin. Ich liebe und fördere den Volkstod, beklückwünsche Polen für das erlangte Gebiet und die Tschech/innen für die verdiente Ruhe vor den Sudetendeutschen.“

Der größte Unsinn besteht denn darin, jetzt behaupten zu wollen, diese Solidaritätserklärungen seien ausschließlich auf die Person Löchners und nicht auf deren Aussage bezogen zu betrachten. Aber weshalb steht Löchner denn in der Kritik? – eben wegen dieser Aussage und aus keinem anderen Grund! Also ist eine nicht weiter differenzierte Solidaritätserklärung in der konkreten Situation zwingend eine Solidaritätserklärung mit dieser Aussage. Anderfalls müßte mit der Solidaritätserklärung unbedingt eine klare Distanzierung von der Aussage Löchners verbunden sein. Gerade das ist aber ganz ausdrücklich nicht der Fall. Keine Spur einer Distanzierung von den Aussagen Löchners! – Das heißt: erklärte Solidarität mit Löchner als Trägerin dieser Aussage und damit eben auch mit dieser Aussage selber, gegenüber der nicht nur keine ausdrückliche, sondern überhaupt keine Distanzierung erfolgte.

Durch diese Solidaritserklärungen, im Falle der Bundesgeschäftsstelle gar der Gesamtpartei, ist in deutlichster Weise ein unmittelbares öffentliches Interesse gegeben. Denn wie dargelegt kann sich die Solidaritätserklärung ohne gleichzeitige ganz klare Distanzerung von der Aussage Löchners dann eben nur auch auf diese Aussage selber beziehen, die ja überhaupt der Anlaß von allem ist.


Eine Partei aber, die sich dergestalt solidarisch erklärt mit Volksverrat und dem Fördern von Volkstod – „fördern“ von Volkstod heißt aber nichts anderes als aktiv betriebener Völkermord -, eine Partei, die sich solidarisch erklärt mit dem Beglückwünschen der bis heute andauernden Besetzung eines großen Teils des deutschen Staatsgebietes durch einen Vertreibungsholocaust an 15 Millionen Deutschen mit 3,5 Millionen auf bestialische Weise zu Tode gebrachten  Frauen, Kindern und Männern, eine solche Partei ist dem Deutschen Volk nicht zuzumuten! Und es wäre ein Verbrechen gegen das Deutsche Volk, eine solche Partei nicht sofort zu verbieten!

Es muß ja davon ausgegangen werden, daß diese Partei den Volksverrat und den Volkstod dann auch als ihre Politik in den Landesparlamenten und im Bundestag betreibt, wo ihre Abgeordneten somit den Verrat und die Auslöschung des Volkes anstreben, von dessen Geld sie bezahlt werden!

Das ist ungeheuerlich! Das darf dem Deutschen Volk nicht zugemutet werden!

Es gab Solidaritätserklärungen der Linken, sogar im Namen der Gesamtpartei – aber es gab kein Sterbenswort der Distanzierung von den Aussagen Löchners.

Deutlicher könnte DieLinke es doch gar nicht machen, was sich wirklich hinter ihr verbirgt.

Das kann nur, und muß die zwingende Konsequenz haben:

VERBOT DER LINKEN JETZT SOFORT!

Andernfalls braucht man an ein NPD-Verbot überhaupt nicht mehr zu denken wagen, die nie auch nur ansatzweise etwas derart Ungeheuerliches von sich gegeben hat, was da nun aus der Linken kam und – bei völligem Fehlen einer Distanzierung – mit Solidaritätsbekundungen bis hin zur Bundesgeschäftsstelle als Parteilinie bestätigt wurde.

Mit volkstreuen Grüßen!

Richard Wilhelm von Neutitschein


65 Gedanken zu „Christin Löchner: stammelt heiter weiter

  1. Sehr falsch, uli.
    Die Frage ist doch, wann kommt Klein Robert und klärt den Fall auf allerbestem „wissenschaftlich-sozialistischen“ Niveau, zitiere vorsorglich schon mal:
    „Schnacker!

    Der Rest schackt hier einfach nur!

    Schnack…schnack…

    – Genau! Es gibt immer mehr Leute, die einfach nur noch wirres Zeug schnacken! Besonders im Internet!

    schnak….schnak….
    schnak….schnak….

    Dann mal noch ein fröhliches Schnacker-”Schalom”!

    schnack…schnak….schnak…,

    Schnacken Sie sich selbst voll! Polit-Schnacker!,

    schnack….schnack….“

    8) 😉 🙂

  2. off-topic:

    …Zeitschrift RELAX auf Seite 41 unter der Rubrik

    „Man wird doch noch Fragen dürfen“ folgende Frage entdeckt:

    „Ist es Zufall Frau Merkel, wenn Banken Milliarden zum Nulltarif nachgeschmissen bekommen und gleichzeitig die Buchstaben des Wortes

    „Bundeskanzlerin“ anders zusammengesetzt genau „Bankenzinsluder“ ergeben“?

  3. Glückwunsch zur Überschrift:

    „Christin Löchner: stammelt heiter weiter“

    Ich mußte herzlich lachen.

    Aber das zirkusreife Gestammelmarathon des Fräuleins kann man wirklich nur ertragen, wenn man es unter dem Aspekt der Komik sieht.

    Vor allem ist es gut, wie die Ahnungslose hier zwölf Minuten lang unbekümmert plappernd Aussagen liefert, die sich gegebenenfalls wunderbar verwerten lassen.
    Ich dachte immer, Gysi wäre Rechtsanwalt, und als gelernter Fachmann für Rinderzucht sollte er sich doch mit Hornochsen auskennen… Aber er scheint seine Leute überhaupt nicht im Griff zu haben, die tanzen ihm mit ihrer Dummheit auf der Nase rum – es grassiert in seiner Partei die unglaublichste Dämlichkeit!
    Ich fühle mich wie ein reich beschenktes Kind an Weihnachten. Seit das Löchner-Schreiben rausging, legen die mit einem Fehler nach dem anderen nach. Der Zug der Lemminge…

    Und zu Uli, der schreibt:

    „Ich bin hier schon einiges gewohnt, aber das derartige braune Gesinnung hier so offen zur Schau getragen werden darf – Pfui!“

    Es ist immer ganz erbärmlich, wenn jemand so kommt, mit solchen dümmlichen Floskeln wie „braune Gesinnung“ oder „rechtsextrem“.

    Das ist wirklich geistig jämmerlich, dieses Quatschniveau der Abziehbild-Gutmenschen. „Braune Gesinnung“… Greifen Sie doch mal einen konkreten Punkt meines Artikels auf und widerlegen den – und zwar nicht mit dämlichen Phrasen wie „braune Gesinnung“, sondern sachlich mit Argumenten.

    Daran scheitert es ja im „Kampf gegen Rechts“ immer – stets heißt es nur: „Mäh, mäh, das ist aber rechtsextrem“. Das reicht aber nicht. Wenn, dann muß man die Dinge schon konkret aufgreifen und sie konkret in der Sache als falsch widerlegen können. Denn darum geht es doch, ob eine Aussage oder eine Darstellung falsch ist oder richtig ist – nicht, ob sie „rechts“ ist oder „links“. Denn das eine ist eine beliebig interpretierbare Auslegungssache, das andere ist objektiv überprüfbar.

    Man höre sich die Stammeltussi Löchner an; die schafft es in fast einer Viertelstunde nicht, auch nur einen einzigen konkreten Punkt der ihr von mir zugegangenen Mail darzustellen, geschweige denn diesen argumentativ anzugreifen und als falsch zu beweisen. Das können die „gegen Rechts“ einfach nicht. Da reicht es eben immer nur zum blöden Blöken: „Mäh, mäh, das ist aber rechtsextrem“.

  4. Frau Christin Löchner ist etwas aufgelöst (gegen sie wird Psycho-Terror mit Mord- und Vergewaltigungsdrohungen ausgeübt) und wirkt durch ihr Auftreten sympathisch –

    Und Herr v. Neutitschein wirkt durch seine arrogante Schreibe immer unsympathischer! Die Bedeutung der provokanten eMail nimmt durch sein eigenes unmögliches Auftreten immer weiter ab.

    In diesem Sinne wünsche ich Herrn v. Neutitschein weiterhin noch viele Auftritte im Rahmen seiner heftig rechten Kampagne!

    Und danke auch an Jo. S., der durch seine Veröffentlichungen dazu beiträgt, Herrn v. Neutitschein ins rechte Licht zurücken!

    Und alles andere dazu steht hier:
    http://julius-hensel.ch/2012/01/linke-bazille-ich-liebe-und-fordere-den-volkstod/

    Und allen anderen noch gutes Polit-Schnacken! 🙂

  5. Und witziger Weise sagt sie im Interview auch alles fast genauso, wie ich es anhand der spärlichen Fakten von Herrn v. Neutitschein mir auch schon gedacht und auch schon weitgehend beschrieben habe.

    Lacht über euch selbst – und ihr werdet frei sein!

  6. @ Richard Wilhelm von Neutitschein

    In der Disk zu ihrem ersten Artikel hatte ich aus diesem viele Einzelheiten herausgegriffen und ausführlich kritisiert. Einige meiner Ausführungen passen immer noch auf ihren neuen Text. Und sie haben es in ihrem neuen Text rtrotzdem wiederholt! Ich spare mir daher dies alles nochmal zu schreiben.

    In einem einzigen Punkt in diesem Artikel hier, gebe ich Ihnen recht: Es bedarf einer Distanzierung von dem Text der eMail durch die Linkspartei bzw. Frau Löchner selbst, und gegebenenfalls eine Entschuldigung – allerdings nicht in Ihre politische Richtung, sondern in Richtung der Vertriebenen-Verbände. Das ist das mindeste! In Ihre Richtung braucht sich Frau Löchner wohl nicht mehr entschuldigen, denn Sie sind ja mit ihren Artikeln auf diversen rechten Webseiten und ihrer Erwähnung in der Leipziger Internet Zeitung sowie Ihren Beschimpfungen von Frau Löchner, für meine Begriffe voll auf Ihre Kosten gekommen. Abgesehen davon, sind die Morddrohungen etc, denen Frau Löchner ausgesetzt ist, offensichtlich dadurch mit zustandegekommen, dass die Täter Ihren Artikel lasen. Sie mögen das nicht gewollt haben, aber trotzdem ist es so gekommen!

    Bei allem Respekt vor Ihrer (von mir vermuteten) brutalen Erfahrungen während der bestialischen Vertreibungsverbrechen gegen das deutsche Volk in Ostdeutschland, sie sollten sich einmal fragen, ob sie eigentlich in diesem Stil weitermachen wollen. Bei Ihrem ersten Artikel bin ich bereit ihre Empörung über die eMail zu Ihren Gunsten mit Ihrem Artikel zu verrechnen. Bei diesem neuen Artikel kann ich das so nicht mehr. Wird es nicht Zeit für Sie mal einen Gang runterzuschalten, anstatt mit Vollgas auf das Glatteis zu fahren?

    Ich bin mir sicher, dass es für eMails kein Copyright bzw. nicht einmal ein Postgeheimnis gibt. Aber Sie sollten sich auch mal folgendes überlegen: In ihrem ersten Artikel nannten Sie Frau Löchner „Satansverbrecherin“ jetzt in der Disk „Stammeltussi Löchner“ u.a., der Linkspartei werfen Sie vor „Solidaritätsbekundungen aus der Linken für Volksverrat und das Fördern(!) von Volkstod“.

    Ist Ihnen bekannt, dass das Internet kein rechtsfreier Raum ist? Auch hier gelten die Gesetze:

    § 185 StGB Beleidigung
    http://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__185.html

    Wikipedia-Artikel: Beleidigung
    http://de.wikipedia.org/wiki/Beleidigung

    § 186 StGB Üble Nachrede
    http://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__186.html

    Wikipedia-Artikel: Üble Nachrede
    http://de.wikipedia.org/wiki/%C3%9Cble_Nachrede

    § 187 StGB Verleumdung
    http://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__187.html

    Wikipedia-Artikel: Verleumdung
    http://de.wikipedia.org/wiki/Verleumdung

    § 198 StGB Verunglimpfung
    http://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__90a.html

    Wikipedia-Artikel: Verunglimpfung
    http://de.wikipedia.org/wiki/Verunglimpfung

    Herr v. Neutitschein ist Ihnen schon mal der Gedanke gekommen, was passiert, wenn die Linkspartei bzw. Frau Löchner’s Rechtsbeistand der Linken dazu übergeht, Sie anzuzeigen? Meinen Sie nicht, dass Sie den möglichen Erfolg Ihrer Kampagne dadurch verunmöglicht haben, dass Sie selbst zu Beschimpfungen griffen ?´

    Also wenn Sie so weiter machen, wird sich wohl die NPD, die Teile Ihrer Kampagne für sich übernahm, von Ihnen distanzieren müssen. Ich weiß zwar nicht, ob im Punkte Distanzierung die NPD besser ist als die Linke scheint, aber Ihre permanenten Übertreibungen können sich auch ins Gegenteil verkehren.

  7. @ Benutzer, der sich mit der irreführenden Bezeichnung „Aus Liebe zu Deutschland“ tarnt

    Sie sind nur ein Polit-Schnacker, der den gesamten Beamtenstand und die Bundeswehrsoldaten zu Zionisten erklärt, weil Sie an der Freiheitlich Demokratischen Grundordnung festhalten, die Sie und ihre Kumpane hier abschaffen wollen. Diese Ehrverletzung wird Ihnen und Ihren Leutchen nicht verziehen werden.

    Und das ist auch Ihr Problem, dass Sie mit mir haben. Ich habe Ihren Schnackerkram auseinandergenommen, und gezeigt was es wirklich ist. Sie sind erledigt! Vielleicht können Sie ja in Ihrem Fantasy-Reich einst Reichs-Oberschnacker werden, nach dem Motto: „Wollt Ihr mein totales Reich!“ — aber außer der Stimmen in Ihrem Kopf wird da vermutlich niemand antworten!

    Schnacken Sie weiter! Schnack…Schnack…Schnack

  8. @ Andy

    Dieser Jo ist eine Einheit mit seinem Blog-Kommentar-Personal! Das sind Freunde in annähernd gleicher politischer Gesinnung!

    Lesen Sie sich doch mal z.B. seinen eigenen Artikel über Hakenkreuzschmierereien durch! Fällt ihnen da gar nichts auf?

    http://julius-hensel.ch/2012/01/new-york-jude-spruhte-fleissig-hakenkreuze/

    Zitat: „So treiben es die “ewigen Zionisten” weiter, bis die Welt vollends in Flammen steht. Schalom steht vielleicht schon nicht mal mehr im Judenduden,.“

    1. @Robert
      Belegen Sie auch nur annähernd das Gegenteil! ISRAEL (das hauptsächlich von Juden regiert wird) ist errichtet auf Unrecht. Israelische Waffen tauchen in Syrien derzeit massenhaft auf. Ein Mörderpack, das. Und diese Sorte Menschen, der Sie das Wort reden, versucht mit Hakenkreuzschmierereien uns Deutsche in den Stand „ewiger Nazis“ zu setzen. Das ist der Kern der Dinge, abseits Ihres enormen Rabulismus. Lesen Sie es wieder und wieder:

      Zitat: “So treiben es die “ewigen Zionisten” weiter, bis die Welt vollends in Flammen steht. Schalom steht vielleicht schon nicht mal mehr im Judenduden,.”

      Und erklären mir und den Lesern vielleicht auch noch, was an dieser traurigen Tatsache „rechts“ (wie sie es nennen) sein soll, statt nur stur ihr Liebslingswort zu tippen.

  9. Im übrigen stehen hier meine Beiträge auf der Warteschleife (Zensur?) Ich versuch es nochmal:

    @ Richard Wilhelm von Neutitschein

    In der Disk zu ihrem ersten Artikel hatte ich aus diesem viele Einzelheiten herausgegriffen und ausführlich kritisiert. Einige meiner Ausführungen passen immer noch auf ihren neuen Text. Und sie haben es in ihrem neuen Text rtrotzdem wiederholt! Ich spare mir daher dies alles nochmal zu schreiben.

    In einem einzigen Punkt in diesem Artikel hier, gebe ich Ihnen recht: Es bedarf einer Distanzierung von dem Text der eMail durch die Linkspartei bzw. Frau Löchner selbst, und gegebenenfalls eine Entschuldigung – allerdings nicht in Ihre politische Richtung, sondern in Richtung der Vertriebenen-Verbände. Das ist das mindeste! In Ihre Richtung braucht sich Frau Löchner wohl nicht mehr entschuldigen, denn Sie sind ja mit ihren Artikeln auf diversen rechten Webseiten und ihrer Erwähnung in der Leipziger Internet Zeitung sowie Ihren Beschimpfungen von Frau Löchner, für meine Begriffe voll auf Ihre Kosten gekommen. Abgesehen davon, sind die Morddrohungen etc, denen Frau Löchner ausgesetzt ist, offensichtlich dadurch mit zustandegekommen, dass die Täter Ihren Artikel lasen. Sie mögen das nicht gewollt haben, aber trotzdem ist es so gekommen!

    Bei allem Respekt vor Ihrer (von mir vermuteten) brutalen Erfahrungen während der bestialischen Vertreibungsverbrechen gegen das deutsche Volk in Ostdeutschland, sie sollten sich einmal fragen, ob sie eigentlich in diesem Stil weitermachen wollen. Bei Ihrem ersten Artikel bin ich bereit ihre Empörung über die eMail zu Ihren Gunsten mit Ihrem Artikel zu verrechnen. Bei diesem neuen Artikel kann ich das so nicht mehr. Wird es nicht Zeit für Sie mal einen Gang runterzuschalten, anstatt mit Vollgas auf das Glatteis zu fahren?

    Ich bin mir sicher, dass es für eMails kein Copyright bzw. nicht einmal ein Postgeheimnis gibt. Aber Sie sollten sich auch mal folgendes überlegen: In ihrem ersten Artikel nannten Sie Frau Löchner “Satansverbrecherin” jetzt in der Disk “Stammeltussi Löchner” u.a., der Linkspartei werfen Sie vor “Solidaritätsbekundungen aus der Linken für Volksverrat und das Fördern(!) von Volkstod”.

    Ist Ihnen bekannt, dass das Internet kein rechtsfreier Raum ist? Auch hier gelten die Gesetze:

    § 185 StGB Beleidigung
    http://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__185.html

    Wikipedia-Artikel: Beleidigung
    http://de.wikipedia.org/wiki/Beleidigung

    § 186 StGB Üble Nachrede
    http://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__186.html

    Wikipedia-Artikel: Üble Nachrede
    http://de.wikipedia.org/wiki/%C3%9Cble_Nachrede

    § 187 StGB Verleumdung
    http://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__187.html

    Wikipedia-Artikel: Verleumdung
    http://de.wikipedia.org/wiki/Verleumdung

    § 198 StGB Verunglimpfung
    http://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__90a.html

    Wikipedia-Artikel: Verunglimpfung
    http://de.wikipedia.org/wiki/Verunglimpfung

    Herr v. Neutitschein ist Ihnen schon mal der Gedanke gekommen, was passiert, wenn die Linkspartei bzw. Frau Löchner’s Rechtsbeistand der Linken dazu übergeht, Sie anzuzeigen? Meinen Sie nicht, dass Sie den möglichen Erfolg Ihrer Kampagne dadurch verunmöglicht haben, dass Sie selbst zu Beschimpfungen griffen ?´

    Also wenn Sie so weiter machen, wird sich wohl die NPD, die Teile Ihrer Kampagne für sich übernahm, von Ihnen distanzieren müssen. Ich weiß zwar nicht, ob im Punkte Distanzierung die NPD besser ist als die Linke scheint, aber Ihre permanenten Übertreibungen können sich auch ins Gegenteil verkehren.

  10. @RN

    Ich bin doch sehr schwer enttäuscht von Ihrem deutschen Rückgrat!
    Sie wollten doch partout aus diesem Blog aussteigen und jetzt dieser Schnacker-Terror aus Dagoberthausen!?

    Sie scheinen schon viele Versprechen NICHT eingelöst zu haben,daher leuchtet ihr religiös-sozialistischer Heiligenschein auch so verbogen und krumm wie ein nordisches Licht am Äquator!

    Nein im Ernst,ich habe mich mal ein bißchen bei google nachgelesen und herausgefunden,daß Sie im theosophischen Milieu schwer aktiv sind. Auch bei Steiner fühlen Sie sich gut aufgehoben. Sind Sie auch in der gleichen Loge wie Breiviik?

    Die Ariosophen finden Sie allerdings gar nicht toll und den Eldaring erst recht nicht,da wollten Sie 2 Mitglieder nicht in Ihrem Clan haben,stimmt’s?

    Nun,das hat mit dem Thema zwar nichts zu tun,aber trägt vielleicht ein wenig zum Verständnis Ihrer ‚Heil’kunst bei,die uns ‚rechte Schnacker‘ zum FDGO-Mündel sanieren soll,nicht wahr?

    Nun ja,ich denke nach Ihrer sensationellen Auferstehung im Löchner-Strang,trotz angeblich letzt- und endgültiger Ent-Trollung aus dem blog,gaben Sie dann noch einmal richtig Gas, um uns allen seelisch-völkisch-national einzuheizen!
    Ihre letzten Kommentare im Löchner-Strang waren wirklich ein Straßenfeger. Hierdurch konnte ich endlich verstehen,warum ich
    als blinder rechter Schnack-Hahn aus dem Volksei Robert’scher Genealogie entschlüpft bin,weil meine preußischen Vorfahren slawische Untermenschen sein könnten und ich dieses Russen-Gen irgendwie in mir bekämpfen muß,wie furchtbar nicht wahr,Herr Oberschnacker vom Dienst!

    Nein,zur Stammel-Löchi möchte ich mich nicht mehr äußern,dieses kantige Mädel mit dem slawisch-erotischen Blick eines Eiszapfens
    macht mich nur noch traurig und wütend.

    Wie kann diese hennarote Göre nur so blöd sein,ehemalige Anhänger des real-existenten Sozialismus a la DDR, wie z.B. unseren Oberschnacker Robert Nordlicht, so zu verstören,daß er sich nicht mehr traut,auf dem parteiinternen Blog der LINKEN rhetorisch brilliante Bandwurmsätze ohne Absatz,Punkt und Komma zu fabrizieren?

    Also,Herrrrr Ober-Schnackerrrr vom MAD,zack zack,ab in ins Glied
    und marrrsch marrrsch zurück nach BLOG-FREI-NESIEN…

  11. Meine Beiträge werden hier offenbar zensiert. Ein Beitrag, in dem ich Herrn von Neutitschein dazu rate, nicht mehr weiter Beleidigungen zu schreiben und dabei die Rechtsquellen nenne, wird von Jo blockiert. Warum? Will Jo, dass Herr v. Neutitschein auf seinem Glatteis einbricht?

    Sollte sich Herr v. Neutitschein darüber beklagen, dass sich niemand mit seinem Artikel auseinandersetzt, dann liegt es vermutlich daran, dass die Beiträge nicht veröffentlicht werden. 🙂

    1. Es kommt zuweilen auch vor, dass ich einige Stunden nicht am Rechner bin… Wenn ich überhaupt zensieren würde, wäre der Zeitpunkt doch schon viel früher dagewesen, meinen Sie nicht? Sogar „schnacken“ dürfen Sie schreiben – das wäre vor wenigen Jahren noch undenkbar gewesen…
      Dass der Kommentar in der Moderation landete, liegt an den vielen Links, die er enthält – die geprüft werden müssen.

  12. @ Benutzer, der sich mit der irreführenden Bezeichnung “Aus Liebe zu Deutschland” tarnt

    Ich glaube auch, dass Sie sich in Bezug auf das Thema in meinen Beitrag, dessen Veröffentlichung hier momentan noch verweigert wird, um Kopf und Kragen geschnackert haben, was Sie erst verstehen werden, wenn mein Beitrag veröffentlicht werden sollte.

    Aber das taten Sie auch schon in der Dislk zum ersten Artikel, in dem Sie ein komplettes faschistes Programm vortrugen, dass zum Ziel hat die Freiheitlich Demokratische Grundordnung mit Gewalt abzuschaffen, und alle Parteien zu verbieten, da diese alle „zionistische Parteien“ seien. Ausserdem wollen Sie dann, wenn Sie dies durchgeführt haben (in Ihren Albträumen!)auch mit Frau Löchner entsprechend als Volksverräterin abrechnen.

    Ich denke mal, Sie bewegen sich auf sehr dünnem Eis, und es ist nur eine Frage der Zeit, bis Sie einbrechen werden.

    Schnacken will eben auch gelernt sein – und sie haben es bis heute nicht gelernt! Dann üben Sie sich mal fein weiter darin: Schnack….Schnack….Schnack..

  13. dieser jo sollte sich auf seine nicht so schlechten texte reduzieren und die selbstverliebten „kommentare“ rechter alleinsitzender opis weglassen. die beißen sich an „themen“ fest wie braune ratten, nächtelang, asbachuralt befeuert, gähn.
    senile bettflucht eben, wenn nichts mehr abgeht..
    das zieht diese site runter.
    aber von mir aus, bittesehr.

  14. @ @ Benutzer, der sich mit der irreführenden Bezeichnung “Aus Liebe zu Deutschland” tarnt

    Sie schnacken dies hier:
    „Ihre letzten Kommentare im Löchner-Strang waren wirklich ein Straßenfeger. Hierdurch konnte ich endlich verstehen,warum ich
    als blinder rechter Schnack-Hahn aus dem Volksei Robert’scher Genealogie entschlüpft bin,weil meine preußischen Vorfahren slawische Untermenschen sein könnten und ich dieses Russen-Gen irgendwie in mir bekämpfen muß,wie furchtbar nicht wahr,Herr Oberschnacker vom Dienst!“

    Ich denke meine Ausführungen waren weit über Ihrem Niveau. Ich bin allerdings erstaunt, dass Sie Slawen als „Untermenschen“ titulieren. Tja, was soll ich sagen? Mit Ihren herbei geschnackten oder echten „preußischen“ Vorfahren stammen Sie eins zu eins von Slawen ab. Wenn das für Sie „Untermenschen“ sind, dann kann ich Ihnen nur raten, nicht von Ihrer Selbstbetrachtung aus etwa auf die Slawen zu schließen. Die Slawen können nichts für die hämischen Ansichten, die Sie über sie zu haben scheinen!

  15. @ Benutzer, der sich mit der irreführenden Bezeichnung “Aus Liebe zu Deutschland” tarnt

    Nun fangen Sie doch nicht an zu schwindeln! Sie haben jeden, der die Freiheitlich Demokratische Grundordnung bejaht, zum Zionisten erklärt! Und Sie haben auch erklärt, dass Sie diese Grundordnung abschaffen wollen!

    Sie haben den größten Teil des Deutschen Volkes damit verleumdet, und ehrabschneidend beleidigt! Und weil Sie mich obendrein einer antideutschen Haltung beschuldigt haben, darum bin ich immer noch hier, weil ich mir Ihre permanenten Beleidigungen meiner Person aber auch meines deutschen Volkes – zu dem Maulhelden und Schnacker nicht zählen – nicht auf sich beruhen lasse!

    Und jetzt labern sie allen ernstes noch weiter, ich solle Ihre Wege der Abschaffung der Freiheitlich Demokratischen Grundordnung mitgehen? Merken Sie überhaupt nichts mehr?

    Wer die Grundlagen der Freiheit und Demokratie meines deutschen Volkes abschaffen will, der ist ein Verräter meines Volkes! Und nicht etwa Frau Löchner mit ihrer Provokation, wie Sie nicht müde werden mir vorzuheulen!

    Und zu gegebener Zeit werden Sie vermutlich Ihren Verrat auch so vollständig gemacht haben, dass das deutsche Volk mit Hilfe seiner rechtsstaatlichen Exekutive Sie dafür belangen wird.

    Ihre ehrlose Verdreherei und Falschmünzerei hängt mir zum Hals raus.

    Seien Sie doch froh, dass Sie für mich ein Schnacker sind, dessen Unfug man nicht allzu ernst nehmen muss.

  16. @ Jo

    Also dann eben zu ihrem kurzen Artikel:
    http://julius-hensel.ch/2012/01/new-york-jude-spruhte-fleissig-hakenkreuze/

    In diesem Artikel suggerieren Sie, dass für Hakenkreuzschmierereien Juden verantwortlich seien, nur weil ein doch offensichtlich gestörter Mann mit jüdischer Herkunft Hakenkreuze geschmiert haben soll. Sie geben hier selbst kaum Hintergrund-Informationen. Wir wissen daher nicht viel über die Tat. Welches Motiv hatte der Mann eigentlich für seine kleinen Graffiti-chen? Fehde zwischen verschiedenen jüdischen Gemeinschaften? Persönliche Probleme? Versuche eine Gemeinde einzuschüchtern? Ist er einfach nur ein Psycho? usw usw

    Wie kommen Sie über ein 50 cm kleines Hakenkreuz an einer Wand in New York, das ungefähr soviel interessiert wie ein Sack Reis in China, zu dieser Behauptung:

    „Ein jüdischer Mitmensch in New York meint es mit dem Frieden in der Welt nicht gut und versuchte, den Kriegstreibern in Israel und Washington mit rechter Graffiti in die Hände zu spielen.“

    Wird dieses Graffiti den Weltkrieg auslösen? Glauben Sie das wirklich? Gemeinsame Verschwörung des Pentagon mit einem Graffiti-Sprayer und einem unscheinbaren Hakenkreuz?

    Und dann Ihr Kommentar-Satz: „So treiben es die “ewigen Zionisten” weiter, bis die Welt vollends in Flammen steht. Schalom steht vielleicht schon nicht mal mehr im Judenduden,.“

    Muss ich dazu wirklich noch etwas sagen? Woher wollen Sie wissen, dass dieser Mann dort ein „Zionist“ war, der die Welt in Flammen setzen will? Die „ewigen Zionisten“ ist offensichtlich ein Synonym für „ewiger Jude“ und Sie unterstellen Ihnen die Menschheit insgesamt ins tiefste Unglück stürzen, die Welt in Flammen setzen zu wollen! Das erinnert nicht nur an Nero! Das ist Antisemitismus pur! Nur das Sie eben statt „Juden“ synonym „Zionisten“ schreiben. Und „Judenduden“ – dass muss ich doch nun wirklich nicht mehr kommentieren!

    1. @Nordlicht
      Sie haben mir Antisemitismus unterstellt – lassen Sie diese Keule im Sack, sonst zensiere ich Sie wirklich, kein Spaß! Ich bin im Gegenteil äusserst pro-semitisch eingestellt und würde nichts mehr wünschen als ein gedeihliches Miteinander auf der ganzen Welt.

      Ihr Vergleich mit Nero trifft die Sachlage rund um den Zionismus übrigens sehr gut – wenn man die richtigen Adressaten einsetzt.

      Und wenns auch nur Hakenkreuze sind, werden sie doch auf die Waagschale der Schuld derer zugelegt, die redlich und unschuldig sind.

      Die Stilblüte „Judenduden“ finde ich einfach super-zeitlos – und darf mir als früherer Israelreisender aufgrund zahlreicher negativer Erlebnisse in diesem Land so einen Seitenhieb schon mal leisten.

      Wenn Sie künftig ein Beitrag so interessiert, dass Sie mehr Motive und nähere Hintergründe kennenlernen wollen, können sie durch klicken auf den Link zur Quelle schnell nachsehen, ob noch unerwähnte Details auf Sie warten. Mir ist das oft zuviel Schreibzeit…

      Letzlich wussten Sie das aber alles selbst
      „cui bono“
      jo

  17. @ Benutzer, der sich mit der irreführenden Bezeichnung “Aus Liebe zu Deutschland” tarnt

    Ich bedrohe Sie nicht, denn Sie sind für mich ja – wie ich schrieb – ein Schnacker! Haben Sie wieder nicht gelesen, richtig? Sie übertreten Gesetze, und die Folge wird sein, dass Sie nach einer gewissen Zeit dafür auch belangt werden. Aber nicht von mir, weil ich toleriere irrationale Schnacker. Sondern von Polizei und Justitz! Jetzt verstanden? Alleine Ihre vielen Beleidigungen, die Sie auch gegenüber Regierungen, Beamte, Parteien, Frau Löchner und andere posten können alle nach hinten losgehen! Da haben Sie bei mir ja noch Glück. Ich halte nichts von Anzeigerei wo ich auch einfach „Schnacker“ sagen kann – und gut ist! Mit meiner Retourkutsche hat sich das jedesmal erledigt, aber für andere vielleicht nicht.

    Für Sie sind alle Parteien im Bundestag zionistisch, und auch der NPD unterstellen Sie Zionismus – Tun Sie doch nicht so, als hätten Sie dies 2-3 Tagen schon wieder vergessen. Zum Meuchelmord hat niemand aufgerufen! Leiden Sie etwa unter Verfolgungswahn? Glauben Sie Ihre eigene unsinnige Propaganda?

    Und ihre ständige Falschmünzerei, mit der Sie ständig Begriffe auf sich selbst anwenden, die auf Sie gar nicht zu treffen!

  18. @RN

    Sie unterstellen mir hier Dinge,die Sie selber so interpretiert haben,ergo Ihrer eigenen Fantasie entspringen!

    Ich habe hier nur deutlich gemacht,daß Beamte nicht anders können als auf den FDGO-Eid zu schwören. Diese Beamten sind deshalb noch lange keine Zionisten,Sie Rabul-schnack-istiker!!!

    Wir werden den Deutschen Beamten,vor allem den Polizeibeamten klarmachen,daß Sie einem System dienen,daß Sie allseits zu Witzfiguren gemacht hat,zu Pappnasen,die man beliebig beschimpfen,bespucken und ‚demokratisch‘ verhöhnen kann,wie es die Linken seit Jahrzehnten tun.
    Wir werden diejenigen sein,die den Staats-Dienern erklären werden,wem sie eigentlich wirklich dienen- dem Volk,sonst niemandem!

    Die Zionisten mißbrauchen den Amtseid jedoch für Ihre Zwecke,indem sie sich auf die Nibelungentreue des Deutschen Beamten verlassen und die Staatsdiener zum Gegner des eigenen Volkes gemacht haben!

    Dieser Zustand wird sich ändern,wenn wir dem Volk die Augen geöffnet haben,wer sich hinter dem Deutschen Beamtentum mittlerweile wirklich versteckt- die Volksfeinde mit Hang
    zum linken Faschismus! Der Deutsche Polizeibeamte würde heutzutage lieber auf einen rechten volkstreuen Freiheitskämpfer schießen als auf irgendeinen dahergelaufenen linken Drogendealer,der täglich die Deutsche Jugend mit dem Gift versorgt,welches unsere Gesellschaft zugrunde richtet:

    der Droge der Selbstzerfleischung und des Selbsthasses,ergo des Volksverrates!

    Das Problem ist nur,und für diese Richtung stehen SIE stellvertretend,daß diejenigen Kräfte,die diesen Irrsinn aufdecken und verhindern wollen,als ‚rechtsextreme‘ Feinde der FDGO dargestellt werden,während sie eigentlich nur die Souveränität des Deutschen Volkes wieder auf den Tagesplan bringen wollen.

    Somit ist IHRE Strategie der Spaltung des Deutschen Volkes im ureigentlichen Sinne volks-schädlich. Diese Strategie wenden Sie ja auch bewußt hier im blog an,indem Sie Herrn v. Neutitschein noch eine gewisse Berechtigung der Kritik als ehemals Verfolgten und Vertriebenen zugestehen,’uns‘ anderen ‚rechten Schnackern‘ aber jegliche Kritik am System untersagen wollen!

    Diese Taktik wird aber nicht aufgehen,Herr Nordlicht!

    Wir werden eine Volksbewegung ins Leben rufen,die sich nicht an
    Dogmen hält und ALLE Richtungen kritischer Sichtweisen gegenüber dem jetzigen System einbindet.

    Bewußten Spaltern wie Ihnen,die in diabolischer Absicht volkstreue Kräfte zersetzen wollen,werden wir aber keine Chance geben,Ihre zerstörerischen Absichten umsetzen zu können.

    Sie,Herr Nordlicht hatten auch Ihre berechtigte Chance,MIT uns den Weg der Erkenntnis zu gehen,verweigern sich aber aus den sattsam bekannten Gründen beharrlich,Ihren ideologisch formierten Kampf gegen die eigene gedankliche Befreiung aus den Fesseln der Vergangenheit aufzugeben.

    Stattdessen machen Sie sich hier selber lächerlich und wollen in Ihrer eigenen Lächerlichkeit auch noch den ganzen Blog ins Absurde reinziehen.

    Wie man sieht,ist Ihnen dies gehörlich mißlungen,außer daß wir Sie hier nicht mehr ernstnehmen werden.

    Ihr Auftritt war also ein gehöriger Schuß in den Zio-Ofen!

    Wohl bekomm’s!

  19. @RN

    Aha,jetzt merken Sie langsam,daß Sie mit Ihrer nichtssagenden
    ‚Argumentations’kette nicht weiter kommen und bedrohen mich konkret
    mit irgendwelchen Konsequenzen,weil ich angeblich ‚mit Gewalt‘ die bestehende Ordnung stürzen will.

    Dies habe ich jedoch nirgends behauptet,sondern nur dargelegt habe,daß ich die mißbrauchte FDGO durch eine Ordnung ersetzen würde,die die Freiheit des GANZEN Volkes und nicht nur die der bestehenden linksfaschistischen Diktatur garantiert.

    Volksfeinde aber,die zum Meuchelmord an unserem Volk aufrufen und zionistischen Claqeuren die Hände reichen,hätten in dieser neuen Ordnung in der Tat keine Chance mehr!

    Und ich sagte,daß ich zionistisch gesteuerte Parteien verbieten würde,aber erst nach Prüfung der Sachlage durch das Volk!

    Ihre Ordnung will aber JEGLICHE Parteien und Strömungen verbieten die volkstreu sind und sich damit zum Deutschen Volk bekennen! Das nenne ich eine faschistische Diktatur,die mit der FDGO ursprünglicher Prägung nichts zu tun hat,sondern die FDGO als Deckmantel ihrer arglistigen Verschwörung gegen das Deutsche Volk mißbraucht!

    So ist die Sachlage,Herr Nordlicht!

    Und Sie reden von einem faschistischen Programm,daß ich umsetzen will,während die ‚Alte‘ Ordnung selbstverständlich
    Volksdeutsche verhetzen und inhaftieren darf!

    Diese Zeit geht dem Ende zu,und das wissen Sie!

    Waidmann’s Heil!

  20. @RN

    Sie sind also nach Ihrer eigenen Aussage nur noch ‚meinetwegen‘ hier,wenn ich das richtig gelesen habe,weil Sie mich für einen gefährlichen Extremisten halten,der, wenn nicht eingesperrt,dann wenigstens gerichtlich als ‚Meinungs’verbrecher belangt gehört,stimmt’s?

    Gleichzeitig halten Sie mich aber nur für einen ‚Schnacker‘. Meinen Sie nicht,daß dieser Zwiespalt in Ihrer Seele Sie auffressen wird?

    Ich habe hier konkret Frau Löchner des Volksverrats bezichtigt,weil sie ihn begangen hat und dies durch ihre eigenen Aussagen und die ihrer Partei unterstreicht!

    Da gibt es nichts zu deuteln oder zu verdrehen,die Sache ist eindeutig!

    Gleichzeitig verurteile ich ein System,das Menschen aufgrund von Meinungen einschüchtert,Ihnen die berufliche Grundlage entzieht und sie letztlich wegsperrt,wenn sie zu gefährlich werden. Und ich mache die Justiz,Polizei und alle anderen Dienststellen darauf aufmerksam,wem sie eigentlich dienen sollten,nämlich dem Volk und nicht den ehemaligen Besatzern und deren Nutznießern sowie den übrigen Verrätern und zionistischen Kräften im Hintergrund!

    Diese Wahrheit werde ich auch weiterhin verkünden,dazu brauche ich keine Gewalt anzuwenden,die Ihr System so dringend braucht,um unser gesamtes Volk zu gängeln und einzuschüchtern!

    Dieses System braucht die Gewalt,wie die Luft zum Atmen,das zeigt die Lügengeschichte NSU!!!

    Wir kämpfen in erster Linie mit geistigen Schwertern,die sich am Gegner von alleine schärfen!

    Sie sind für mich kein ernstzunehmender Gegner,weil sie nur ein blinder Gefolgsmann einer sterbenden Ordnung sind,der sich auf irgendwelche religiös-sozialistische Motive beruft.
    Sie tun mir im Grund genommen leid,weil Sie die Wahrheit wissen,sich aber nicht trauen,sie offen auszusprechen.

    Nur deswegen sind Sie ja auch noch hier,weil Sie die Wahrheit
    hören wollen,sie aber leugnen müssen,weil dies Ihr Befehl ist!

    Waidmann’s Heil

  21. @ Jo

    Das ist keine Keule, sondern war eher eine Einschätzung dieses Artikeltextes, den ganz sicher auch jeder Richter so sehen würde. Denn Kritik am Zionismus sieht doch nun wirklich anders aus. Sie greifen die entsprechenden, klassischen Stereotypen auf.
    Also wenn es nicht so ist, wie Sie sagen, dann sieht es doch dem Antis. zum verwechseln ähnlich.

    Aber wenn Sie nun schreiben, dass Sie ein Freund des jüdischen Volkes sind, und diese seltsamen Schlüsse und Ausdrucksweisen ausschließlich auf den Zionismus (einer zentralen jüdisch-nationalen Bewegung) angewendet wissen wollen, dann ziehe ich gerne meinen Vorwurf zurück und entschuldige mich dafür!

    Bitte, greifen Sie künftig keine Stereotypen mehr auf, die aus dem Antisemitismus bekannt sind, um die zentrale jüdisch-semitische Bewegung des Zionismus zu bezeichnen!

  22. – 50 Neonazis ertränken in Sebnitz ein Kind

    – Rebbecka wird in Mittweida von Neonazis ein Hakenkreuz in die Haut geritzt

    – Ein friedliebender Äthiopier-Engel wird in Potsdam aus heiterem Himmel von Neonazis überfallen und zusammengeschlagen

    – Mannichl wird im traditionellen Zusammenhang mit einer in Passau völlig unbekannten Lebkuchentradition von einem schlangentätowierten Naziriesen mit einem Lebkuchenmesser eine nach wenigen Tagen auskurierte lebensgefährliche Verletzung beigebracht

    – Die Massenvernichtungswaffen des Saddam

    – Gaddafi, der sein Volk quält und massakrieren läßt

    – Von Irakern aus Brutkästen gezerrte Säuglinge in Kuwait

    – Mord- und Vergewaltigungsdrohungen gegen Christin Löchner

    Was haben alle diese Dinge gemeinsam?

    RICHTIG – es handelt sich lediglich um BEHAUPTUNGEN, die sich dort, wo ihnen wirklich auf den Grund gegangen wurde, stets als LÜGE herausgestellt hatten. Und zwar als Zwecklüge, da sie sich allesamt unter Zugrundelegung der Frage „cui bono?“ beantworten ließen.

    Es handelt sich also um Lügen für Deppen, oder für solche, die andere damit für Deppen halten wollen.

    Mindestens ein solcher tummelt sich auch hier im Forum.

    Merke also: Die Drohungen gegen Löchner sind lediglich eine BEHAUPTUNG, ihr Schreiben aber, in dem sie sich zum Volksverrat bekennt und zum FÖRDERN(!) von Volkstod, also damit zum aktiv vorangetriebenen Völkermord – dieses Schreiben ist eine TATSACHE!

    Ebenso wie die Solidaritätserklärungen der Linken mit Löchner und (weil ohne ausdrückliche oder auch nur irgendeine Distanzierung zu ihren Aussagen) damit ganz klar mit deren Bekenntnis zu Volksverrat und Völkermord eine TATSACHE sind.

    Und genau um diese TATSACHEN in einem ebenso dämlichen wie verzweifelten Bemühen irgendwie relativieren zu können, werden dann eben jene BEHAUPTUNGEN aufgestellt.

    Wie gesagt: Behauptungen von Deppen für Deppen, die andere damit für Deppen halten wollen.

    Daß darauf natürlich ganz besonders solche hereinfallen, die sich hochoffiziell und mit gerümpfter Nase aus einem Forum verabschieden, um im nächsten Moment sich schon wieder unter charakterlosem Bruch ihres Versprechens lästig wie eine Filzlaus denen aufzudrängen, die vom Suppenkasper und seinem zerfahrenen Gewäsch doch gar nichts wissen wollen, ja das wundert einen dann nicht mehr.

  23. @ Richard Wilhelm von Neutitschein

    Sie haben einige Fälle der auf Lügen beruhenden Kampagnen zur Diskreditierung des rechten oder nationalen Lagers genannt, die mir auch als solche bekannt sind. Eine Dokumentation solcher Fälle findet man in dem empfehlenswerten Buch von Horst Mehnert, „Schweinejournalismus. Wenn Medien hetzen, türken und linken.“ erschienen 2002 im FZ Verlag von Dr. Gerhard Frey. Trotz des schwierigen Buchtitels ist dies ansonsten eine handwerklich gute Arbeit. Wenn ich mich recht erinnere wurden die Bücher des Verlages genau wie die National-Zeitung vor ihrer Veröffentlichung durch ein Rechtsanwaltsbüro durchgesehen, um mögliche, im Eifer entstandene Fehler der Autoren aufzuspüren, damit man den Kampagnen-Spezialisten der Kosmopoliten keine Munition liefert, mit der sie zurückschießen können. (Hier würde ich Ihnen und Jo auch empfehlen, Ihre Veröffentlichungen auf annähernde Weise vor Veröffentlichung zu bearbeiten. Schlimm genug, dass ich Ihnen beiden so etwas sagen muss. Was besagt das über Suie und Ihre hier versammelten rechten Fans?)

    Im Fall von Frau Löchner meine ich jedoch, dass die Sachlage durchaus eine andere ist. Ich denke es ist nicht ohne weiteres möglich, von den hetzenden Medien-Kampagnen die z.B. die psychische Notlügen einer Mutter, die ihr Kind durch einen Badeunfall verlor, aufgriffen, um Politik gegen Rechts zu machen, auf die aktuellen Bedrohungen gegen Frau Löchner zu schließen. Und zwar aus folgenden vier Gründen:

    1. Bei den Fällen, die in der Vergangenheit von den öffentlichen Medien erfunden oder verfälscht wurden, handelt es sich um Straftaten, die vorher in keinem Zusammenhang mit der rechten Szene standen. Es gab mMn. nie ein An-den-Pranger-stellen einer Person im rechten Milieu mit der Hinzufügung einer Adresse (via Internet). Im jetzigen Fall gab es so etwas – vor allem durch Sie! Sie haben immer noch nicht meine immer wieder gestellte Frage beantwortet, was Sie damit bezwecken wollten, dass Sie die Adresse fahrlässig in Ihrem Artikel eingebettet haben. Immer wieder habe ich Ihnen diese Frage gestellt! Nun werde ich eben selber antworten: Sie wollten erreichen, dass Menschen (vorzugsweise aus dem rechten Lager) sich dieser Adresse sofort bedienen nach Lektüre Ihrer, im Rahmen Ihrer Empörung entstandenen und von mir ausführlich nachgewiesenen Falschdarstellung. Dabei hatten Sie vermutlich nicht an Bedrohungen gedacht. Trotzdem müsste es Ihnen inzwischen mehr als klar sein, dass es auch psychisch schwierige Menschen im Internet gibt, die Sie nicht davon abhalten können, als Neo-Nazis oder auch als Trittbrettfahrer kriminell aktiv zu werden. Dieses an den Prangerstellen hat sich ja auch – wie ich oben mit zwei Links nachwies – bereits Ihrer Kontrolle entzogen. Den Straftaten gegen Frau Löchner geht eine rechte Kampagne gezielt gegen diese Politikerin voraus. Das ist ein wesentlicher Unterschied zu den von Horst Mehnert dokumentierten Fällen.

    2. Ein weiterer Unterschied: Weiterhin haben die Medien und die Politik diesen Fall kaum bis gar nicht aufgegriffen, um ihn auszuschlachten. Dieser Fall wäre doch ein gefundenes „Fressen“ für die Medien, die damit gegen Linke und NPD gleichzeitig Stimmung machen könnten. Es fehlt also die Medien-Kampagne gegen Rechts bei gleichzeitiger schon über einer Woche anhaltender Internet-Kampagne gegen Links, die Sie eingeleitet haben.

    3. Die Bedrohungen gegen Frau Löchner gleichen nicht den, von Horst Mehnert beschriebenen, durch die Medien verfälschten Straftaten, sondern einem anderen Fall, auf den ich auch schon wiederholt hinwies: die Bedrohungen / Psycho-Terror gegen die Geschäftsführerin der Piratenpartei, Marina Weisband. Hier nochmal der Link: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,812036,00.html Auch bei Marina Weisband wurde vor Wochen eine rechte (zusätzlich antisemitische) Kampagne gestartet, die sich in bedrohlichen Hass-eMails konkretisierte. Frau Weisband hat dies aber offenbar erst Wochen später öffentlich und in anderem Zusammenhang mitgeteilt, weshalb Sie hier keinerlei „Kampagne gegen Rechts“ behaupten können. Da das An-den-Pranger-stellen mit entsprechenden Folgen im Internet eine beliebte Methode sowohl rechsradikaler als auch linksradikaler Leute ist, können Sie als Teil der rechten Szene kaum behaupten, davon noch nie etwas gehört zu haben. Ich befürchte dagegen, dass Sie sich diese Praktiken abgeschaut haben, und mit Hilfe von Jo. S. eben hier im Blog (und auf vielen anderen Webseiten auch) umsetzen. Hier begeben Sie sich (und die mittragenden Personen) in die Gefahr, in Zusammenhang mit anschließend eintretenden Straftaten gebracht zu werden.

    4. Bei Frau Christin Löchners Radio-Interview kann man sehr deutlich hören, dass sie etwas unkonzentriert antwortet – weil sie von den Bedrohungen, Mord- und Vergewaltigungsankündigungen, sowie den nötigen Abwehrmaßnahmen wie Aufnahme von Anzeigen, Konsultation von Rechtsanwälten usw. in Stress geraten ist. Sie hatten nun nichts besseres zu tun, als sich hämisch über das unter, den von Ihnen mitzuverantwortenden Stress gemachte Interview herzumachen, um Frau Löchner als „Stammeltussi“ die „heiter weiter stammelt“ zu verunglimpfen. Jeder, der sich mit Stress und seinen Anzeichen auskennt, wird durch das Interview (bei Abwägung der Todesdrohungen gegen Frau Löchner) Sympathie für die Politikerin gewinnen, und Antipathie Ihnen gegenüber. So geht es mir auch. Gerade die Unvollkommenheit dieses Radio-Interviews lässt jeden empfindungsfähigen Hörer mit Frau Löchner mitfühlen, wenn er weiß, dass sie als ein Opfer von Straftaten unmittelbar nach deren Begehen spricht. Und einige werden sich vielleicht fragen, ob Sie eine leichte sadistische Ader haben, weil Sie sich über Frau Löchner in dieser Hinsicht hasserfüllt „lustig“ machen.

    Weiterhin geben Sie folgenden Senf von sich:

    „Daß darauf natürlich ganz besonders solche hereinfallen, die sich hochoffiziell und mit gerümpfter Nase aus einem Forum verabschieden, um im nächsten Moment sich schon wieder unter charakterlosem Bruch ihres Versprechens lästig wie eine Filzlaus denen aufzudrängen, die vom Suppenkasper und seinem zerfahrenen Gewäsch doch gar nichts wissen wollen, ja das wundert einen dann nicht mehr.“

    Abgesehen davon, dass Sie mich wieder mal beschimpfen, was Ihren sittlichen Zustand offenbar doch charakterisiert, weil es rein gar nichts mehr mit Empörung gegenüber einer provokanten eMail zu tun hat, nennen Sie meine Ausführungen zu der Parteinahme für die Vertriebenen und zur Deutschen Nation und zum Deutschen Volk „zerfahrenes Gewäsch“. Ist es möglich, dass Sie rein gar nichts verstehen, was nicht in dem engen, kleinen Kreis Ihrer reichsdeutschen Perspektive liegt? Meine Parteinahme für die Vertriebenen ist wesentlich besser als die Ihre, weil ich sie mit Maß unternommen habe. Und meine Ausführungen zu Nation und Volk sind so, dass diese angesichts Ihrer Abwertung als „zerfahrenes Gewäsch“ enthüllen, wie Sie zu meinem deutschen Volk und Nation stehen – nämlich abseits.

  24. @ Aus Liebe zu Deutschland

    Selbstverständlich bin ich bereit diesen Blog zu verlassen. Lassen Sie mich einfach gehen! Dann bin ich in Kürze weg. (Allerdings antworte ich noch auf UrMensch in der anderen Artikel-Disk.) Leider hat das bisher nicht funktioniert bei Ihren Beiträgen.

    Aus meiner Sicht habe ich meine Ehre und die meines deutschen Volkes verteidigt und wieder hergestellt gegenüber vor allem auch Ihren Behauptungen, ich sei doch nur „ein Zionist mit antideutscher Haltung“. Dieser unverschämten Ehrverletzung war entgegenzutreten, genauso wie auch Ihrem und Ihresgleichen Versuch, an der Wirklichkeit vorbei willkürlich zu definieren, was ein Deutscher sei und was nicht.

    Was den „Langmut von Jo“ betrifft, denke ich, dass es wesentlich stärker die Erkenntnis von Jo ist, dass eine echte Diskussion in seinem Blog, diesen interessanter macht, als wenn sich hier „Reichsdeutsche“ von ganz weit Rechts gegenseitig auf die Schulter klopfen, für ihr gemeinsames Verwerfen der Freiheitlich Demokratischen Grundordnung.

    Neben der Verurteilung des Inhaltes der diskutierten eMail von Frau Christin Löchner, habe ich vieles geschrieben, was zur Verteidigung dieser jungen Frau und ihrer Ehre vorgebracht werden konnte. Frauen, auch wenn sie Fehler machen, anständig und mit Nachsicht zu behandeln, und gegebenenfalls zu verteidigen, ist ein Grundzug typisch männlich-deutschen Seelenlebens. Das Gegenteil gehört mMn. nicht zum deutschen Nationalcharackter.

    Ich sehe aber auch nicht ein, dass ich hier eine linke Politikerin immer wieder in Schutz nehmen muss, weil die Mitglieder der Linkspartei irgendwie sogar nicht unternehmen, um im Internet ihr Mitglied gegen Vorwürfe angemessen zu verteidigen – nicht mal in ihrem eigenen Blog! Ich habe auch mehr und besseres zu tun, als mich in Tagespolitik einzumischen.

    Ich ziehe mich hier jetzt bei diesem Artikel zurück, auch wenn das Resultat eventuell sein wird, dass Herr v. Neutitschein dann wieder sich beklagt, niemand könne seine Aussagen widerlegen, weil alle so ganz und gar „dämlich“ und „Ultra-Idioten“ seien, dass sie das nicht können.

    In Liebe zu meinem deutschen Volk!

  25. @RN

    Der Einzige,der sich hier auf Anweisung seit längerem in der Abseitsfalle befindet, ist ein gewisser Herr Nordlicht!

    Haben Sie noch gar nicht daran gedacht hier langsam mal die Koffer zu packen
    und die angesprochenen ‚Filzläuse‘ gleich mitzunehmen…

    Dies würde einem Nordlicht mit Sichtkontakt zu einem Dr.Frey auch besser bekommen als hier ständig zu provozieren…!

    Aber der Langmut von Jo ist so groß,daß Sie vermutlich auch noch in einem Jahr hier über die Sonderpädagogik im Umgang mit ‚rechten Schnackern‘ palavern werden.

    Petri Heil

  26. @RN

    Es geht nicht um den Fehler dieser Göre,sondern um die geistige Grundhaltung,die zum Vorschein getreten ist und in den Köpfen der Partei der LINKEN anscheinend wie ein Krebsgeschwür haust!

    Dieses Krebsgeschwür der antideutschen Geisteshaltung muß aus dem deutschen Volkskörper geschnitten werden,weil ansonsten unser Volk dem endgültigen psychisch-mentalen Untergang geweiht sein wird.

    Dies kann nur gelingen,wenn wir die Verbreiter dieser volksschädlichen Ansichten in die Zange nehmen und gleichzeitig unser Volk aufklären,welche Folgen diese unmögliche Geisteshaltung für unser Volk hat.

    Hierbei geht es letztlich nicht um Frau Löchner als Symptom
    dieser antideutschen Krankheit,sondern um den weitverbreiteten Selbsthaß,der von Fremdmächten in die deutsche Seele hineingepreßt wurde.

    Und,wenn Sie wirklich kein Zionist sind,dann kämpfen Sie MIT uns gegen diesen Ausverkauf der deutsche Ur-Seele,die auch einer Dame mit anderen Ansichten die Tür aufhalten kann,aber nicht,wenn sie sich aus purem Trotz vor ihrer eigenen Dummheit verneigt und auf das eigene Volk spuckt und tritt.
    Vor solchen antideutschen ‚Weibern‘ brauche ich nicht zu buckeln oder mit dem Taschentuch zu wedeln,hier kann ich nur klipp und klar sagen,daß diese Frau meine Hochachtung,die ich als Deutscher Mann jeder Deutschen Frau generell von Natur aus entgegenbringe,nicht verdient hat!

    Ich denke,wenn Sie wirklich ein Deutscher Mann sind,werden Sie mir zustimmen müssen.

    Wenn Sie also diesen Zusammenhang verinnerlichen,werden Sie verstehen,daß wir das unüberlegte Gestammel nicht ‚ausnutzen‘ wollen,sondern die weitere Verbreitung ebensolcher Ansichten
    verhindern müssen,wenn wir unser Volk und Vaterland retten wollen.

    Also sollten Sie die Zeichen der Zeit erkennen und aus Liebe zu unserem Volk ihre spalterischen Absichten unterlassen und sich dem Deutschen Weg anschließen. Ansonsten werden Sie in absehbarer Zukunft immer weniger die Gelegenheit finden,im völkervermischten Deutschland unser eigenes Volk zu lieben,weil es dann eben irgendwann durch die fortschreitende zionistische Politik ausgerottet wurde.

    Mit volkstreuen Grüßen

    1. Genau. Alleine unsere Passivität würde den Zionisten schon zum Sieg genügen. Ausserdem hatte Christin Löchner wirklich genug Zeit, ihr Geschreibsel und ihre Reaktion zu überdenken, bevor sie das Stammel-Interview gab, auf dem hier noch teilweise herumgeritten und -verteidigt wird. Da sie hier ohne jede Einschränkung weiter ihren Kurs verfolgte, klebt sie jetzt an der Klippe der Unbelehrbaren und hat als allerletztes Mitleid verdient. Mitleiden würde bedeuten, sich mitschuldig zu machen. Diese für mich sehr monströsen Wortmeldungen mit Zynismus zu erklären, erscheint mir als Feigenblatt. „Deutschland immer noch nicht zu mögen“ sagt auch allein schon genug.

      Heute bei der Anti-NATO-Demo in München sind auch schon wieder Teilnehmer verhaftet worden – die Demonstranten wurden heimlich gefilmt – soviel zur „freiheitlich demokratischen Grundordnung“ aus unserer realen Welt. Münchens Bürgermeister Ude „ist stolz über die Ehre, München als Veranstaltungsort der Sicherheits-Konferenz…“

  27. Hier einmal ein Anschauungsunterricht über diese Antideutschen, zu denen auch Christin Löchner zählt.

    Diese hat ja die angeblichen Bedrohungen gegen sie lediglich BEHAUPTET, um damit von ihrem Skandal abzulenken.

    Zum Beweis vorgelegt hat sie allerdings NICHTS!

    Zum Beispiel etwas Konkretes wie sowas hier:

    „Moinsen command28 !

    Nazi-Leaks braucht deine Hilfe im Kampf gegen Faschisten!

    Wir, die Anonymous-Gruppe haben zahlreiche Nazi-Webseiten gehackt und
    die Daten von Nazis kürzlich auf unserer Seite nazi-leaks veröffentlicht.
    Siehe: http://www.nazi-leaks.info

    Bitte lade dir diese Daten runter und veröffentliche sie auch auf deiner
    Seite um eine weitmöglichste Verbreitung sicherzustellen und dadurch den
    Kampf gegen Nazis voran zu treiben.

    Schau die Listen der Faschos durch ob auch in deiner Nähe ein Nazi
    wohnt.

    Nazis platt machen!

    Es ist jedes Mittel erlaubt bei der Ausrottung von Nazischweinen!

    Fackelt ihre Autos ab, schändet ihre Frauen, …

    http://www.nazi-leaks.info

    gez. Anonymous

    Kontakt zu uns:
    nazileaks@nazi-leaks.info
    #OpBlitzkrieg

    > From: nazi-leaks.mfv@aol.de
    > To: comiso55@hotmail.com
    > Subject: Nazis töten
    > Date: Wed, 1 Feb 2012 17:29:49 -0100
    >
    > Moin,Moin comiso55 !
    >
    > Das deutsche Volk und seine faschistischen Auswüchse mußt vernichtet
    > werden!
    >
    > Wir haben Fascho Seiten gehackt und öffentlich gemacht unter:
    > http://www.nazi-leaks.info/
    >
    > Schaut nach ob auch in eurer Nähe ein Nazi wohnt und schlachtet ihn ab!
    >
    > Verbreitet überall unsere Seite: http://www.nazi-leaks.info/
    >
    >
    > Leitet die eMail weiter!
    >
    >
    > Anonymous“

    Ich denke, dazu bedarf es keines weiteren Kommentars.

  28. @RN

    Sehen Sie,das habe ich mir gedacht!

    Geht es um das Eingemachte,nämlich um die Verteidigung unseres Vaterlandes,desertieren Sie einfach in Ihr dümmliches ’schnack..schnack..schnack‘ und entblößen sich quasi hierbei eben als Verteidiger der zionistischen Leitlinie,das Deutsche Volk auszurotten!

    Hier vermisse ich bis heute ein klares Wort von Ihnen,so daß ich davon ausgehen muß,daß Ihre löblichen Floskeln ‚In Liebe zu meinem deutschen Volk‘ nur leere vorgetäuschte Sprachhülsen ohne Bedeutung sind!

    Mit Ihrem sinnentleerten Geschnackere kommen Sie hier NICHT weiter,Genosse Nordlicht!

    Petri Heil

  29. @Jo

    Heute wurde wieder einmal eingeräumt, daß noch ca. 20 atomare US-Sprengköpfe auf deutschem Boden stationiert sind. Warum ca.?
    Wer kontrolliert diese Waffen? Wer bestimmt über den Verbleib, wenn nicht das Deutsche Volk?

    Ramstein bleibt die zentrale Leitstelle der NATO in Europa!
    Hier werden Szenarien des dritten Weltkrieges geplant!

    Nur im Deutschen Reich sind wir wieder frei!

    Beste Grüße

    1. @Aus Liebe zu Deutschland
      Die „20“ Atomsprengköpfe werden derzeit vom Oberkommandierenden der US-Streitkräfte in Europa, Generalleutnant Mark Hertling befehligt. Anwohnerbeschwerden der betreffenden Basis wurden und werden ignoriert. Es wäre ein formelles Gesuch der Bundesregierung auf Entfernung der Waffen notwendig, um überhaupt Öffentlichkeit zu gewinnen. Zur Entfernung zwingen wird man die Amerikaner eh nicht können…
      herzlich
      jo

  30. @Jo

    Herr Westerwelle hat heute angeblich um die Entfernung der Atomwaffen
    zugunsten des Raketenabwehrschildes gebeten.

    Wie lange noch bleibt Deutschland einerseits ein Bittsteller auf der NATO-Bühne,andererseits von der Logistik und Finanzierung her gesehen einer der größten Zahlmeister dieser unheiligen Allianz?

    Auch hier herrscht in Deutschland nach wie vor mediale Funkstille. Aber nationale Souveränität wird ohne den Ausstieg aus der NATO nicht möglich sein.

    Viele Grüße

  31. Robert N. verlegt sich zuletzt auf das Nachbeten des bekannten „Antisemitismus“-Vorwurfs als das Totschlagsargument schlechthin, um Kritiker des herrschenden Systems zum Schweigen zu bringen.

    Einen echten Anlass (aus den laufenden Beiträgen heraus) gab es und braucht er auch nicht, um Andere als vermeintliche Antisemiten, also Judengegner herauszustellen. Sein Beitrag
    „Robert Nordlicht sagt:
    4. Februar 2012 um 00:14“
    zeigt beispielhaft das Vorgehen: Da die echte Steilvorlage fehlt und ihm nichts Besseres einfällt, kramt er einen anderen Artikel aus dem Blog hervor um Blogbetreiber „jo“ als kräftigen Antisemiten darzustellen und treibt auf die Weise sein Bestreben den Blog ins rechte Eck zu stellen auf die Spitze.
    Ansonsten benutzt er den – auch von mir – verschiedentlich benutzten Begriff „Zionismus“ um anti-zionistische Einstellungen als antisemitisch, d.h. judenfeindlich und rassistisch zu diskreditieren und – unterschwellig – zu kriminalisieren. Das passiert auch dadurch, indem er aus dem Wort zionistisch ein „jüdisch-zionistisch“ macht, was suggerieren soll es sei alles dasselbe bzw. es sei von Anderen ebenso geschrieben worden und gemeint.

    Im anderen Strang ist am Beispiel der Rote Fahne.eu mehrfach auf die inhaltliche Begriffsbestimmung von „Anti-,Zionismus“ hingewiesen. Das Bemerkenswerte daran (und deshalb habe ich es v.a. verfolgt) ist, dass die Kritik des Zionismus eben „lagerunabhängig“ stattfindet und nicht per se als „antisemitisch“ gewertet werden kann. Wo sie dennoch in die Kategorie Judenhass, Rassismus usw. einsortiert wird, handelt es sich um das typische Vorgehen der Zionisten, um von sich (ihren Machenschaften) politisch abzulenken und dafür alle Juden zu instrumentalisieren.
    (Dass es mitunter anti-jüdische Deklarationen insbes. aus nationalistischen Kreisen gibt ist unbestritten aber gar nicht das Thema)

    Wenn Robert N. ungeachtet dessen weiter daneben argumentiert (indem er auf Gegenbeiträge bewusst nicht inhaltlich eingeht), so zeigt das eben nur, wer er wahrscheinlich ist, und worin seine wahre Absicht besteht. Die Gleichsetzung Antizionismus = Antisemitismus ist kalkuliert.

    Zum letzten Mal, die „Rote Fahne„.eu – Zitat aus einer dort veröffentlichten Stellungnahme der AG Medien/Rote Reporter Hamburg im Kampf gegen die zio. Tendenz der Partei DIE LINKE, über die es heisst:
    „Der Befehl der Gegenwart lautet, die neoliberale Agenda durchsetzen, die völkerrechtswidrigen Kriege der westlichen Welt, ihre brutalen Besatzungsregime, Folter, Unterdrückung, Entrechtung, rassistische Diskriminierung, tägliche Drangsalierungen und Schikanen abnicken, und gemäß den in US-Neocon-Think-Tanks produzierten Strategieschablonen die Kritik daran und den Widerstand dagegen als Antisemitismus kriminalisieren und die Narration der Shoah als Legitimationsideologie instrumentalisieren.“
    http://rotefahne.eu/2011/06/antisemitismus-debatte-im-permanenten-befehlsnotstand/

    Von Juden, die ihre Instrumentalisierung genauso sehen und mit den Zionisten inkl. der bundesdeutschen Lobby (es fällt der Name Michel Friedman) nichts zu tun haben ist in diesem Bericht die Rede. Ausserdem verlangen hier Juden() die Aufhebung des Besatzungstatutes für Deutschland und Österreich:
    Eröffnungsrede von Oberrabbiner Moishe A. Friedman zur antizionistischen Rabbinerkonferenz in Wien am 1. Juli 2004
    „Wir thoratreuen Juden wollen auch in Zukunft in Frieden unter den Völkern leben, unter den Deutschen wie unter den Arabern, wir wollen kein Volk erpressen, kein Volk politisch unter Druck setzen, sondern nur die Möglichkeit haben, wo immer wir leben, in Frieden Gott anzubeten. Daher stehen wir in scharfer Opposition zur zionistischen Machtpolitik. Daher stehen wir in scharfer Opposition zu allen Versuchen, seitens internationaler sogenannter jüdischer Organisationen, Länder wie Deutschland und Österreich politisch oder finanziell zu erpressen. Daher mischen wir uns auch bewußt nicht in die inneren Angelegenheiten der Länder ein, in denen wir leben.“
    http://www.politaia.org/politik/deutschland/eine-bemerkenswerte-rede-luebeck-kunterbunt-de/

    In Anlehnung an die Lesart von Robert N. sind das vermutlich rechte Reichsjuden. xD

    Antizionisten kritisieren Zionisten und Imperialisten nicht deswegen, weil sie Juden sind, sondern weil sie Zionisten und Imperialisten sind, die unter anderem den imperialistischen Staat Israel und dessen chauvinistisch und rassistisch motivierten Status stützen, und weil sie Sonderinteressen vertreten, die sich jeder Kontrolle und Mitbestimmung auf allen möglichen Ebenen, sei es in den Nationalstaaten oder von den sog. UN, vollständig entziehen. lupo cattivo drückte das folgendermassen aus:
    „Rotschild und sein Staat Israel (im Windschatten seiner US-Psychopathen gleicher Couleur)

    nehmen sich das Recht heraus, die ganze Welt mit Terror, Krankheiten, Armut, Hunger und Tod überziehen zu dürfen,
    nehmen sich das Recht heraus, über die Rohstoffe der Erde nach Belieben zu verfügen und
    nehmen sich das Recht heraus, sämtliche von anderen geschaffenen Sachwerte mit bedrucktem Papier zu bezahlen

    Kritik an diesen Handlungen von Schwerstkriminellen ist qua Antisemitismus verboten, tw. gesetzlich.

    Insofern hat nicht der Antisemitismus (den es de facto gar nicht gibt) zugenommen, sondern die Wut über die masslose Arroganz und Skrupellosigkeit der Rothschild-Zionisten, insbesondere, da sie immer mehr ans Licht gezerrt wird.“
    http://lupocattivoblog.wordpress.com/2010/03/15/perversion-geschaftsgrundlage-des-rothschild-zionismus/

    (bei „lupo cattivo“ handelt es sich übrigens um eine erzchristliche Seite)

    Dass Zionismus 2012 nicht unbedingt eine Sache von Juden ist (der Juden sowieso nicht wie soeben nachgewiesen wurde), sondern dass die imperialistischen Eliten ihn zu ihrer ureigenen Angelegenheit machen, das verdeutlicht die Äusserung des us-amerik. Vizepräsidenten Jo Biden:
    „Ich bin ein Zionist, man muss kein Jude sein, um Zionist zu sein.““ (Muslim Markt/Muslim-Forum)
    http://www.muslim-markt.de/forum/messages/1642.htm

  32. @Beobachter

    Alle Achtung,wieder einmal ein Spitzenkommentar!

    @RN will hier,bevor er wieder in seiner Breiviik-Loge untertaucht,
    nochmal kräftig zum Rundumschlag gegen ALLE FDGO-Kritiker ausholen,denen er letztlich grundsätzlich Antisemitismus vorwirft,obwohl ich z.B. von Juden bisher gar nicht gesprochen habe,sondern nur von Zionisten,die es zu bekämpfen gilt.

    Und wie Du es hier richtig dargestellt hast,sind die heutigen Zionisten zwar schon noch ein primär jüdischer Geheimbund,aber vorrangig bestrebt,ALLE Fliehkräfte des Imperialismus in ihren Gesamtplan der Unterwerfung der Menschheit miteinzubinden.

    Folglich gibt es den harten jüdischen Kern der Zionisten und dessen filzigen Rand aus allen möglichen Sympathisanten jeglicher Couleur,die mit ihnen ‚gute‘ Geschäfte machen.

    Diese Problem-Zionisten als solche zu erkennen,fällt um so schwerer,weil sie sich oft noch als Wohltätigkeitsorganisationen tarnen,die fleißig für alle möglichen Projekte spenden,in Wirklichkeit aber im Hintergrund die Fäden für ihre aggressive Politik ziehen.

    Ich frage mich weiterhin ernsthaft,wo die angeblichen Menschenrechtsorganisationen AI und Human Rights Watch im Libyen-Konflikt geblieben sind. Hier zeigte sich doch deutlich,wer solche Organisationen ‚im Griff‘ hatte und noch hat.

    Die heutigen Zionisten sind ein buntes Sammelsurium aus jüdischer Geldmafia und weltweiten Schiebercliquen,die an Hunger,Krieg und Krankheiten ‚verdienen‘ und sich zu einem weltweiten Netzwerk der Niederträchtigkeit zusammengeschlossen haben.

    Diese verflochtenen Geheimgesellschaften kann man aber national bekämpfen,wenn man Namen und Adressen von Verbindgungsorganisationen hat,die als Zuträger bekannt sind.

    Die weltweite Eindämmung der Zionistenplage kann nur national gelingen,indem die jeweiligen Völker sich aus der Zinsknechtschaft dieser Ganoven befreien.
    Je mehr Völker dann aus diesem weltumspannenden Kartell herausfallen und sich diesem brutalen System der Versklavung verweigern,desto weniger Einfluß haben diese Feinde der Menschheit.

    In Rußland und China scheinen die Zionisten derzeit auf keinen guten Resonanzboden zu fallen,so daß sie z.B.in Rußland mit Macht eine künstliche kritische Opposition aufbauen müssen,um sich wenigstens einen gewissen Herrschaftsanspruch zu sichern.

    Die Faustformel heutzutage heißt:

    je mehr Aggression ein Land durch den westlichen Imperialismus erfährt,desto weniger Einfluß haben dort die Zionisten.

    Daher müssen Syrien und der Iran militärisch in die Knie gezwungen werden,um Rußland zu zeigen,wer die einzige Macht auf dieser Wekt ist-

    der Zionismus!

    Was sagt @RN dazu?

    schnack…schnack…schnack

    ‚alles nur Parolen des nationalen Imperialismus
    in Verbindung mit Antisemitismus!‘

    schnack…schnack…schnack

    ‚ich bin und bleibe religiös getarnter Zionist mit Leib und Seele!‘

    schnack…schnack…schnack

    Nicht wahr,Genosse Nordlicht?

  33. Interessanter Kommentar zum Artikel beim Honigmann:

    Schubidu

    Liebe Genossinnen und Genossen,

    ohne hier die pauschale Sicht auf meine Partei, dIE LINKE, zu teilen, habt Ihr in Bezug auf die Rolle des BAK “Shalom” (welch orwellscher Name) absolut Recht! Wenn meine Partei diese “5. Kolonne” des Imperiums und die parteiinternen “Schutzheiligen” dieses Furunkels am Gesäß der LINKEn nicht loswird, dann werden wir entweder explodieren oder die handzame “bessere SPD”!
    Hierzu: http://wipokuli.wordpress.com/2012/01/13/es-reicht-ein-unvereinbarkeits-beschluss-muss-her/ !

    Herzliche Wochenendgrüße
    Andreas Schlüter
    DIE LINKE Tempelhof-Schöneberg

    Kommentar auf http://rotefahne.eu/2012/01/linkspartei-wird-durch-ihre-zionisten-am-nasenring-vorgefuehrt/

  34. @ (Vökischer?) Beobachter

    Ich hatte einen Artikeltext von Jo, der bei genauer Betrachtung antisemitischen Stereotypen zu entsprechen scheint, unzutreffend „antisemitisch“ genannt. Das diese Bezeichnung unzutreffend war, stellte sich aber erst durch die Richtigstellung von Jo heraus, der betonte dass er ein Freund aller Juden d.h. „aüßerst pro-semitisch“ sei. Ich bin dagegen nicht „aüßerst pro-semitisch“ aber auch nicht antisemitisch. Nach dieser Richtigstellung von Jo, habe ich sofort meine Beschuldigung zurückgezogen und mich für diese Verwechslung seines Textes mit antis. Stereotypen entschuldigt.

    Nun schreiben Sie Querfront-Schnacker:
    „Robert N. verlegt sich zuletzt auf das Nachbeten des bekannten “Antisemitismus”-Vorwurfs als das Totschlagsargument schlechthin, um Kritiker des herrschenden Systems zum Schweigen zu bringen.“
    Das ist voll lächerlich! Wie Ihr ganzes Querfront-Blablabla! Zionismus ist natürlich Judentum. Darüber muss man sich schon auch klar sein. Er ist ein wichtiger Teil des politischen Judentums, allerdings nicht der einzige. Zionismus ist m.E. soetwas wie der Nationalismus oder die nationalistische Ideologie des Judentums, die in sich sehr viele verschiedene Varianten enthält z.B. auch mMn. eine des nationalen Sozialismus. Es erklärt sich daraus auch der Zeitraum der Entstehung des Zionismus – dem Zeitraum der Blüte des Nationalismus in Europa. Mir scheint, dass er ursprünglich auch fortschrittliche Elemente enthielt (wie bei jedem Nationalismus) mit der Heraufkunft des Zeitalters des Imperialismus gehen die eventuell vorhandenen fortschrittlichen Ideen verloren, und er wird dann die Hauptideologie des Staates Israel und seiner imperialistischen, an die Apartheit Südafrikas erinnernden, imperialistisch-kolonialistischen Politik.

    Vielleicht bemühen Sie sich künftig mal darum, Ihre wirren Behauptungen zu unterlassen und sich auf die Informationshöhe der Wikipedia zu begeben:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Zionismus
    http://de.wikipedia.org/wiki/Antizionismus

    Link zu Wiki: Rechtsextremer Antizionismus: http://de.wikipedia.org/wiki/Antizionismus#Rechtsextremer_Antizionismus

    Sie können da ja selber entscheiden, zu welcher Form von Antizionismus Sie gehören möchten. Ich habe selber deutlich Kritik am Zionismus, die ich aber in diesem Querfront-Sumpf hier nicht äußern werde. Die Gefahr die berechtigte Kritik am Zionismus zu verlassen und sich auf der Seite des Antisemitismus wiederzufinden ist sehr groß. Daher werde ich meine wirkliche Kritik nie in solchen Stereotypen ausdrücken, wie in dem angesprochenen Artikel von Jo. Sachliche Kritik ist eben etwas anderes als wilde Behauptungen.

    1. zur Breittretung von Robert Nordlicht:
      mein Bekenntnis, „äusserst pro-semitisch“ zu sein muss ich nach übermässiger Ausarbeitung von RN nun wohl etwas klarstellen:
      – ich verabscheue und verurteile die zahllosen Verbrechen der jüdisch-zionistischen Verschwörung, die uns seit Jahrtausenden umgibt
      – ich unterstütze jedoch rückhaltlos den berechtigten Anspruch auf Frieden und Sicherheit jedes einzelnen jüdischen Menschen, dessen Ansprüche nicht die älteren Rechte anderer Menschen verletzen
      – ich fordere, jeden Menschen mit doppelter Staatsangehörigkeit von Ämtern und Schlüsselpositionen auszuschliessen, es sei denn, die Interessen der Länder konvergieren
      Zum Gebrauch von Stereotypen bleibt zu sagen, dass diese ihren guten Grund haben – auch wenn RN das nicht zugeben kann – und wichtig sind. Stereotypen sind die Sprichwörter unserer Tage – zum reimen fehlt heute die Zeit.

      Der einzig wahre Antisemitismus heisst: ZI’ON’ISM’US

      Nur der Zionismus bringt es fertig, dass z.B. bei Hakenkreuzschmierereien genauso „Antisemitismus“ impliziert wird, wie es (komischerweise) auch beim Sprühen von „Judensternen“ erfolgen würde… denken Sie einmal darüber nach…

  35. @ Jo

    Nun verstehe ich Sie scheinbar nicht mehr so ganz. Die Verurteilung von Verbrechen – das macht wohl jeder Mensch.

    Aber was zum Geier ist denn:“der jüdisch-zionistischen Verschwörung, die uns seit Jahr t a u s e n d e n umgibt“

    Als eigentliches Gründungsdatum gilt lt. Stieftante Wiki das Jahr 1880, man könnte aber auch Moses Hess(1812–1875) und Zwi Hirsch Kalischer(1795–1874)wohl ganz richtig als Begründer des Zionismus denken. Aber wo bitte gibt es den Zionismus vor dieser Zeit z.B. vor dem Jahr 1000 ??? Judentum gab es selbstverständlich, und auch Juden, die in ihre alte bzw. vermeintliche Heimat zurückkehren wollten – aber Zionismus? Wo denn nur?

    Muss man nicht aus ihrer Formel „der jüdisch-zionistischen Verschwörung, die uns seit Jahr t a u s e n d e n umgibt“ dann zumindest „zionistischen“ streichen???

    1. @Robert Nordlicht
      Genau das meine ich: Sie verstehen nicht!
      Schon das römische Weltreich war von zionistischem Geld abhängig und wahrscheinlich sogar von davidianischem Blut regiert. Zurück bis zu Bruderschaft der Schlange in Mesopotamien (mind. 3.600 v. Chr.) lässt sich diese Ideologie verfolgen, welche die Israeliten in der babylonischen Gefangenschaft dann übernommen haben. Ihnen kann ich nur empfehlen, sich diesbezgl. tiefere Einsichten anzulesen, dann werden Sie erkennen (müssen), dass „die Familie(n)“ von der Antike übers Mittelalter bis heutigentags bestimmen, wer Butter auf der Stulle hat und wer nicht. Dafür genügt meine Zeit aber nicht.
      Da mir ihr permanentes Herumkritteln und „blöd stellen“ (in der Hoffnung, etwas aus einer Äusserung später erneut missbrauchen zu können), ihr neues Hobby, nun doch etwas zu viel wird, werde ich Sie künftig weitläufig ignorieren, bis Sie sich auf einem vernünftigen Niveau bewegen.

  36. @ Beobachter

    Insofern hat nicht der Antisemitismus (den es de facto gar nicht gibt) zugenommen, sondern die Wut über die masslose Arroganz und Skrupellosigkeit der Rothschild-Zionisten, insbesondere, da sie immer mehr ans Licht gezerrt wird.”
    http://lupocattivoblog.wordpre…..zionismus/

    (bei “lupo cattivo” handelt es sich übrigens um eine erzchristliche Seite)“

    Den Antisemitismus gibt es Ihrer Meinung nach also de facto gar nicht. Aha, das wusste ich nicht! Meinen Sie wirklich?

    Das es gegenüber dem Staat Israel sehr viel berechtigte Kritik gibt, habe ich immer so gesehen. Das es massive Wut gegen Israel gibt, ist klar. Nur muss man eben gut unterscheiden, damit man nicht eines Tages bei einer Art „Wehrsportgruppe Hoffmann“ landet.

    Die von Ihnen verlinkte Seite “lupo cattivo” kannte ich noch nicht. Nachdem ich die Hauptseite untersucht habe stelle ich fest: eine erzchristliche Seite ist dies nicht. Es ist eher eine Info-Krieger-Seite im christlichen Gewand.

    Christliche Seiten sehen anders aus. Ich selber habe durchaus auch Interesse für erzkatholische Ideen, und respektiere diese besonders dafür, dass Sie ausgezeichnet durchdacht sind. Das Christentum unserer Zeit ist von dieser früheren Höhe doch etwas herabgekommen.

    Vermutlich bin ich jetzt für die Feindbildträger dieser Disk auch noch ein „Jesuit“. 🙂

  37. @ Beobachter

    zu diesem Zitat aus meinem Text
    „Nach dieser Richtigstellung von Jo, habe ich sofort meine Beschuldigung zurückgezogen und mich für diese Verwechslung seines Textes mit antis. Stereotypen entschuldigt.“

    schreiben Sie:
    „Zunächst bestätigen Sie ja dummerweise, sich selbst “antis. (antisemitischer) Stereotypen” zu bedienen, um Andere (hier: “jo”) nach solchen Stereotypen beschuldigen zu können.
    Danke für die Selbstauskunft!“

    Ich fürchte, Sie sind derjenige in der Disk, der am weitesten vom logischen Denken abweicht. Darum habe ich auch nie Lust, mich argumentativ mit Ihren Beiträgen auseinander zu setzen. Warum soll ihre völligen Verdrehungen und Fehlschlüsse immer wieder gerade rücken? Sie hören ja doch nicht damit auf!

    Und was haben Sie auch für Ängste, dass Sie überall Bedrohungen, Staatsanwälte blabla hineinlesen. Das hatte ich doch für alle ängstlichen Menschen längst ausgeräumt.

    „Den Rest des obigen Beitrags kann man gut und gern vernachlässigen. Es ist die typische Masche von Robert N. abwechselnd völlig gegensätzliche Standpunkte einzunehmen, um den Leser über den Schreiber zu täuschen und ihn nach dem Motto: Ich bin einer von euch“

    Wie kommen Sie darauf, dass ich einer von Ihnen sein will? Wunschdenken? Im Gegensatz zu Ihnen nehme ich nicht mal diesen mal jenen Standpunkt ein, sondern habe einen festen Standpunkt. Das ich der Einzige bin, der überhaupt die Anfrage, was mein Deutsches Volk und meine Deutsche Nation sind, ausführlich und befriedigend antworten konnte, ist für meine Begriffe sehr bezeichnend. Sie reden hier immerzu von „Deutschland“ von „Deutscvhem Volk“ von den „Deutschen“ – dabei ist Ihnen gar nicht klar, wovon Sie reden. (Herr. v. Neutitschein ausdrücklich ausgenommen).

    Das ich die Strategie der Querfront-Politik enthüllt habe, das ärgert Sie offensichtlich ganz enorm. Aber immerhin sagen Sie auch, wen Sie entsprechend Ihren Feindbildern als absoluten Hauptfeind sehen.

    „Im übrigen: Für die Zionisten wäre das natürlich richtig schlimm, wenn eines fernen Tages Deutsche u.a. Europäer sich nicht mehr einfach nach “Links-Rechts” spalten liessen und sich endlich gemeinschaftlich ihres Hauptfeinds annehmen würden.“

    Na super! Dann kämpfen Sie von mir aus gegen Ihren „Hauptfeind“, lassen aber mich und andere normale Menschen mit diesem Privatkrieg in Ruhe, ja?

    Sie können es ja auch nie ertragen, wenn ich mich aus dieser Disk verabschiede. Immer dann scheinen Sie zu denken, jetzt können wir mal so richtig diesen Typen beschimpfen, weil er so gut wie weg ist. Wenn ich mich dadurch veranlasst sehe, eben doch hier weiter zu diskutueren, dann bin ich für Sie wieder euin Troll bzw. inzwischen ein „bezahlter Troll“, dabei war ich es doch (als Erster), der in der Disk zum ersten Artikel die Praxis bezahlter Internetkämpfer der USA und Israels benannt und kritisiert hatte. Und schon damals schrieb ich: „um die Paranoia hier in der Disk komplett zu machen!“ Haben Sie schon wieder vergessen, nicht? Ja ja ich weiß schon!

    Und dann sind Sie maßlos erbost, dass ich Ihre seltsamen Beiträge nicht mehr so völlig ernst nehme um die Situation zu entkramfen und zu deeskalieren, und einfach schreibe:

    Schnack…Schnack…Schnack….

  38. @ Aus Liebe zu Deutschland sagt:
    5. Februar 2012 um 02:35
    Danke, ich bemühe mich nur um eigene Klarheit der Begriffe, Inhalte und ihrer inneren Verbindung.

  39. @ Robert sagt

    Ich blogge, ich schnacke, ich drohe mit dem Staatsanwalt, ich fordere das Unterlassen kritischer Beiträge, sonst …, ich geniesse die Freiheit, die ich für Andere nicht gelten lassen will… und das Tollste daran ist, ihr Schnacker könnt gegen mich nichts machen… Aber wer bin ich eigentlich, dass ich mir all das herausnehme:

    Wikipedia: „Troll (Netzkultur)
    http://de.wikipedia.org/wiki/Troll_(Netzkultur)

    Neonazis im Web 2.0: Erscheinungsformen und Gegenstrategien
    mit der gleichnamigen Broschüre der
    „Amadeu Antonio Stiftung
    Gefördert vom Bundesministerium der Justiz“
    als pdf zum Herunterladen (Abschnitt „Gegenstrategien!)
    http://netzpolitik.org/2011/neonazis-im-web-2-0-erscheinungsformen-und-gegenstrategien/

    Kämpfer für neue Medien
    Die israelische Armee ist auf der Suche nach „Kämpfern für neue Medien“. Digitale Medien könnten als strategische Waffen benutzt werden, das Militär werbe zu diesem Zweck Hacker an, die „online geboren und aufgewachsen sind“. Das sagte Armee-Sprecher Avi Benajahu am Dienstag auf der internationalen Sicherheitskonferenz in Herzlija.

    Israelnetz, 9. Februar 2011″
    http://www.steinbergrecherche.com/09hasbara.htm#Kaempfer

    ISRAEL-Trolle und bezahlte BLOGGER im Propagandakrieg…bei http://www.heise.de
    http://www.heise.de/tp/blogs/foren/S-ISRAEL-Trolle-und-bezahlte-BLOGGER-im-Propagandakrieg-bei-www-heise-de/forum-180191/msg-18616264/read/

    Israel bezahlt Studenten für zionistische Propaganda im Internet
    Sonntag, 29. Januar 2012″ (Medien-Lügen)
    http://www.medien-luegen.blogspot.com/2012/01/israel-bezahlt-studenten-fur.html

    ? 8) ?

  40. @ Robert Nordlicht sagt:
    5. Februar 2012 um 13:53

    Nach dieser Richtigstellung von Jo, habe ich sofort meine Beschuldigung zurückgezogen und mich für diese Verwechslung seines Textes mit antis. Stereotypen entschuldigt.

    Zunächst bestätigen Sie ja dummerweise, sich selbst „antis. (antisemitischer) Stereotypen“ zu bedienen, um Andere (hier: „jo“) nach solchen Stereotypen beschuldigen zu können.
    Danke für die Selbstauskunft!

    Ob „jo“ sich von Ihnen entschuldigt sieht ist natürlich seine Sache. Für mich ergibt Ihr bezüglicher Beitrag (der mit der „Entschuldigung“) ein ganz anderes Bild. Der letzte Absatz lautet nämlich so:

    „Bitte, greifen Sie künftig keine Stereotypen mehr auf, die aus dem Antisemitismus bekannt sind, um die zentrale jüdisch-semitische Bewegung des Zionismus zu bezeichnen!“
    http://julius-hensel.ch/2012/02/christin-lochner-stammelt-heiter-weiter/comment-page-1/#comment-4917

    Erstens nehmen Sie die eigene Entschuldigung zur Hälfte gleich wieder zurück, indem Sie erneut vorwerfen „jo“ habe antisemitische Stereotypen (der Ausdruck kam auch zuerst von Ihnen!) angewendet. Und zweitens stellt der letzte Satz je nach Interpretation Ihr klares Bekenntnis entweder zum Judentum im allgemeinen oder zum Zionismus im speziellen dar. Wobei man aus all Ihren vorherigen Darlegungen eher schliessen muss, dass Sie den Zionismus meinen und ihn vor solchermassen ungerechtfertigten Angriffen in Schutz nehmen möchten. Endlich kann man diesen Satz auch als Botschaft oder Warnung verstehen: Hört sofort auf von Zionismus zu schreiben, sonst…!

    @ all
    Nun alles klar?

    Den Rest des obigen Beitrags kann man gut und gern vernachlässigen. Es ist die typische Masche von Robert N. abwechselnd völlig gegensätzliche Standpunkte einzunehmen, um den Leser über den Schreiber zu täuschen und ihn nach dem Motto: Ich bin einer von euch
    in Sicherheit zu wiegen und ggf. zu locken, damit das Gegenüber daraufhin Ausagen macht, die Robert N. wiederum als Beleg für seine Behauptungen vom „rechten“ Julius Hensel Blog nutzen darf. Bei einem Typen wie ihn sollte man dreimal überlegen was man hier schreibt, da er nachweislich selbst mehrmals mit dem StGB gewunken hat. Beispiel:

    Zionismus ist natürlich Judentum. Darüber muss man sich schon auch klar sein.

    Aus diesem Grunde, nämlich weil Robert N. hier schon hinlänglich als durch und durch widersprüchlicher Schreiber aufgetreten ist, dessen Widersprüche nicht aufgelöst werden können, da er sie selbst bewusst ständig reproduziert, und die einen begründeten Verdacht zulassen, werde ich im Strang auch nicht mehr schreiben.

    @ (Vökischer?) Beobachter

    Na, wenn Sie mich nun bereits zum zweiten Mal als „völkisch“ ansprechen, obschon Sie in ca. 100 Kommentaren die inhaltliche Begründung dazu schuldig geblieben sind, dann sagt das v.a. etwas zu Ihrer Absicht und Vorgehensweise im Blog aus.
    Aber tun Sie sich doch wenigstens selbst mal einen Gefallen und konzentrieren sich besser:
    „@ (Völkischer) Beobachter“ 🙂

    Aber was will man denn auch von Jemand erwarten, der nichtmal ein sehr einfaches Versprechen einhält,
    Robert Nordlicht sagt:
    4. Februar 2012 um 21:21

    Ich ziehe mich hier jetzt bei diesem Artikel zurück,

    PS:

    Querfront-Blablabla!

    Na, die „Querfront“-Theorie ist hier von Ihnen eingeführt worden, Keiner sonst hat darauf abgestellt. Das zeigt auch an diesem Beispiel, wie Sie arbeiten:
    Stelle einen Begriff in den Raum und behaupte nur laufend, dass er seine Berechtigung habe, weil die Nutzer des Blogs eben Querfrontler seien usw. Der Begriff bleibt dann „kleben“.

    Im übrigen: Für die Zionisten wäre das natürlich richtig schlimm, wenn eines fernen Tages Deutsche u.a. Europäer sich nicht mehr einfach nach „Links-Rechts“ spalten liessen und sich endlich gemeinschaftlich ihres Hauptfeinds annehmen würden. Genau deshalb hetzt Robert N. („Ich liebe mein deutsches Volk“) gegen eine vermeintliche Querfront, der Volksfreund.

  41. Sie werden es schon noch irgendwann einsehen, dass es sehr viele Menschen wie mich gibt, die ihr deutsches Volk lieben ohne deswegen von Weltanschauungs-Mini-Gruppen deswegen vereinnahmt werden zu wollen.

    Es ist doch ganz deutlich so, dass für Sie jeder, der nicht Ihrer Meinung entgegenkommt, auch für Sie kein Deutscher ist, sondern in ein Feindbild einsortiert wird. Weder sind Sie willens (oder nicht in der Lage), eine nicht wirklich ernst gemeinte Provokation einer linken Politikerin als eine solche zu erkennen, noch können Sie mich ertragen, der Ihnen sagt, dass es sich lediglich um eine provokative Abwehr von lästiger Werbung für Ihre rechten Ideen handelt. Nur weil ich versucht habe, Ihnen diese Wahrheit nahezubringen,bin ich für Sie ein „Trotzkist“, „Zionist“, „bezahlter Troll“ und was weiß ich noch alles!

    Das ist der eigentliche Punkt der Diskussion: das Problem sind Ihre Feindbilder und Ihre extrem aggressive Ideologie, welche die Realitäten in der Welt weitgehend falsch darstellt.

    Ihre Überzeugungen sind doch auch so beschaffen, dass normale Deutsche diesen gar nicht entgegenkommen können, nicht einmal aus Höflichkeit. Und bei mir ist es so, dass mir das alleine schon mein Weitblick verbietet.

    Ich bewege mich zwischen politischen Fronten und passe daher nicht in Ihre Feindbilder – genau wie alle anderen normalen Menschen auch. Sie werden hier die ganze Disk hindurch nicht müde, mich in eines Ihrer Feindbilder pressen zu wollen – egal in welches, Hauptsache es ist ein Feindbild, damit Sie sich mit meinen Argumenten nicht wirklich auseinander setzen müssen. Denn es ist nun einmal so, dass meine Sicht der Dinge richtiger ist als die Ihre, und je mehr Sie sich damit befassen, um so mehr merken Sie das auch. Daher muss ich für Sie der Feind sein! Bloß nicht mit der Realität konfrontiert werden – da könnte ja die eine oder andere Überzeugung von Ihnen untergehen!

  42. Ballade von den Dreien

    Der Offizier rief: „Grabt den Juden einl“
    Der Russe aber sagte trotzig: „Nein!“

    Da stellten sie den in das Grab hinein.
    Der Jude aber blickte trotzig: „Nein!“

    Der Offizier rief: „Grabt die beiden ein!“
    Ein Deutscher trat hervor und sage: „Nein!“

    Der Offizier rief: „Stellt ihn zu den zwein!
    Grabt ihn mit ein! Das will ein Deutschar sein!“

    Und Deutsche gruben auch den Deutschen ein . .

    — von Johannes R. Becher

  43. @ Aus Liebe zu Deutschland

    Lassen Sie mich doch einfach gehen, dann haben Sie Ruhe vor mir.

    Ansonsten geraten Sie noch – wie ich fürchte – in den klassischen Foren-Stress. Ich will Ihnen das nicht antun, weil ich es selber auch zur Genüge kenne.

    Darum nehme ich Ihnen Ihre erneuten Anschuldigungen auch nicht weiter übel. Das ist der Punkt, wo ich wirklich die Disk einstellen sollte.

    Ich sehe ein, dass Politik nicht meine Sache ist, weil da in Debatten wie hier offenbar für Erkenntnis und Wahrheit überhaupt kein Platz ist. Die politischen Kämpfer hier wollen permanent um Sieg und Niederlage kämpfen, während ich so etwas überhaupt nicht will.

    Also, dann siegen Sie mal alle noch schön!

  44. @Zio-Nordlicht

    Falsch,Sie haben sich hier Kommentar für Kommentar IHR eigenes persönliches Grab geschaufelt,was durch eine andere rhethorische und mentale Handhabung sicherlich vermeidbar,aber von Ihnen auch nicht anders beabsichtigt war.

    Sie und IHRESGLEICHEN haben schon IMMER IHRE Hände in Unschuld gewaschen…

    Da stehen Sie in einer langen Tradition!

  45. wie fertg muß man eigentlich sein und sich über eine umerzogene nichtsnützige tusse der linken aufzugeilen? viel licht kann bei herrn nordlicht nicht leuchten oder?

    beweiräuchern sie doch lieber iresgleichen z.b. die machern ihrer brd gmbh (besatzer) mit all ihren gutmenschentum.
    aus ihrem gesülze hören viele eh nur heraus, dass sie keinem poster nur anähernd geistig gewachsen sind.

  46. Neuer Artikel! Neues Löchner-Video auf YouTube!

    DIE LINKE LÜGT UND LÖCHNERT WEITER!

    Gestern, am 8. Februar 2012, wurde dieses erneute Video zum Fall Löchner veröffentlicht:

    http://www.youtube.com/watch?v=49dy7oag4Mw

    Hier wird wieder dreist gelogen, Christin Löchner sei gegen ihren Willen in einen Verteiler „Deutsches Reich“ aufgenommen und mit Emails belästigt worden. Eine glatte linke Löchner-Lüge! Christin Löchner ist nie in einen solchen Verteiler aufgenommen worden. Im Verteiler finden sich nur öffentlich im Internet zum Anschreiben ausgeschriebene Adressen offizieller Parteien. Öffentliche, aus Geld des Deutschen Volkes finanzierte Parteien aber haben Wortmeldungen aus dem Volke selbstverständlich hinzunehmen. Sonst haben sie nämlich keine Existenzberechtigung!

    Löchner kann die ihrer unsäglichen Antwort vorausgegangene Mail folglich nur als Parteifunktionärin über eine Parteiadresse bekommen haben. Also erfolgte ihre Antwort denn auch als Parteifunktionärin und damit dann im Namen der Partei DieLinke. Das stellten unterdessen die Solidaritätsbekundungen aus der Partei bis hin zur Bundesgeschäftsstelle und damit dann im Namen der Gesamtpartei auch nochmals nachdrücklich unter Beweis.

    Es kann also gar keine Rede davon sein, daß sich Christin Löchner „gewehrt“ hätte. Als Parteifunktionärin, als welche sie mit ihrem Volksverrats- und Volkstod-Schreiben nur geantwortet haben kann, hat sie sich auch nicht gegen Wortmeldungen aus dem Volk zu „wehren“, sondern zu diesen Stellung zu nehmen!

    Es ist bezeichnend für den bonzenkapitalistischen Charakter der Linken, daß diese das Volk also ganz offensichtlich auch nur als Stimmvieh sieht; allein dazu gedacht, einer absolutistischen Politikerkaste die fetten Diäten zu erwirtschaften. Aber gegen Wortmeldungen aus dem Volk wird sich „gewehrt“, wenn einem diese nicht passen – weil man schlicht und einfach viel zu dumm und dämlich dazu ist, sich inhaltlich und argumentativ mit der unbequemen Wortmeldung auseinanderzusetzen. Geschweige denn, daß man das dort Dargelegte sachlich widerlegen könnte.
    Doch wer sich das schon vor Tagen vom gut recherchierenden Radio Ostmark aufgespürte und dankenswerterweise auf Youtube veröffentlichte linke Bekennervideo mit dem 12minütige Stammelmarathon der Christin Löchner angehört hat, der hat eine Vorstellung davon, daß es mit deren Intelligenz wohl nicht allzuweit her sein kann.

    Es wird auch immer wieder unter den Tisch gekehrt oder in angedeuteten Wortfetzen völlig verharmlost, was Christin Löchner als Parteifunktionärin im Namen der Linken denn nun ganz konkret geschrieben hat:

    „Es mag Sie vielleicht überraschen, aber ich bin eine Volksverräterin. Ich liebe und fördere den Volkstod, beglückwünsche Polen für das erlangte Gebiet und die Tschech/innen für die verdiente Ruhe vor den Sudetendeutschen.
    Ich tanze am 8.Mai mit Konfetti durch die Straßen der Städte und danke den Alliierten dafür, dass sie mir den Hintern vor den Nazis gerettet haben.
    Mit Gleichgesinnten, der USA und Juden treffe ich mich darüber hinaus regelmäßig, um mich mit ihnen über Leute wie sie zu amüsieren – für jeden guten Witz gelangen sogar 50 Dollar in eine Spendenbox für den Neubau/Renovierungen von Synagogen und jüdische Zentren in der Republik.“

    Da heißt es dann, das wäre „polemisch-ironisch“ gemeint gewesen. Nein, das ist ganz genau so gemeint, wie es geschrieben ist. Denn das ist ganz genau die Haltung der Antideutschen von BAK-Shalom, der aggressiv pro-israelischen, pro-amerikanischen, pro-imperialistischen Kriegshetzerabteilung der Partei DieLinke. Diese sind nicht nur bis ins Mark antideutsch, sondern sie stehen auch in vorderster Linie derer, die sich als Büttel USraels an der ungeheuerlichen Lügenhetze gegen Syrien und den Iran beteiligen, nur damit man diese unglücklichen Völker so schnell wie möglich mit einem Vernichtungs- und Unterjochungskrieg überziehen kann. Genauso wie vordem Libyien mit ganz genau den gleichen Methoden der Propagandalügen und der gezielt inszenierten Fälschungen der Medien zum Opfer des Beute-Imperialismus´ der Neuen Weltordnung USraels gemacht wurde!

    Was war aber denn der Anlaß gewesen für diese Reaktion Löchners als Parteifunktionärin der Linken? Auch da wird gelogen und gelöchnert, daß sich die Balken biegen. Es wird so getan, als wäre das Parteiprogramm der NSDAP an Löchners Linke gesandt worden oder ähnliches.
    Tatsache ist aber, daß das ein Artikel gewesen was, der sich um die Frage drehte, was eine freiheitlich-demokratische Grundordnung denn überhaupt ist, was in diesem Artikel auch wortwörtlich so ausgedrückt wurde. Er drehte sich um rechtliche Fragen, die sich unmittelbar aus dem Grundgesetz ergeben.

    Da hätte Fräulein Löchner als Politikerin doch also wahrlich Gelegenheit gehabt, sich inhaltlich, sachlich und vor allem argumentativ dazu zu äußern. Stattdessen kam das, was überhaupt nichts mit dem im betreffenden Artikel Behandelten zu tun hatte:

    „Es mag Sie vielleicht überraschen, aber ich bin eine Volksverräterin. Ich liebe und fördere den Volkstod, beglückwünsche Polen für das erlangte Gebiet und die Tschech/innen für die verdiente Ruhe vor den Sudetendeutschen.“ etc.

    Damit brachte Christin Löchner ohne jeden Bezug zum Inhalt der Mail – an die Partei DieLinke – also einzig und allein ihren krankhaften antideutschen Vernichtungshaß gegenüber dem Deutschen Volk zum Ausdruck. Das aber ist eben ganz genau die Haltung der Antideutschen, die auch anbetrachts der Gedenkveranstaltungen für die Opfer des Bombenholocausts von Dresden Spruchbänder hochhalten „Bomber Harris, do it again!“, also „Bomber Harris, mach´s nochmal!“. Sie fordern damit die Wiederholung eines Kriegsverbrechens, eines Völkermordgeschehens. Genauso wie Christin Löchner als Parteifunktionärin und damit im Namen der Linken mit dem Bekenntnis zum „Fördern“ von Volkstod den aktiven Völkermord am Deutschen Volk proklamiert. Denn nichts anderes heißt ja „fördern“.

    Nur einmal als Gedankenanregung, um das Ungeheuerliche dessen zu veranschaulichen, was hier eigentlich vor sich geht: Was wäre wohl los, wenn ein NPD-Funktionär in einer Mail an Henryk Broder oder Dieter Graumann schriebe:

    „Es mag Sie vielleicht überraschen, aber ich bin ein Antisemit. Ich liebe und fördere den Tod Israels, beglückwünsche die Palästinenser für jedes von den Juden eroberte Stück Land und die Polen für die verdiente Ruhe vor den Warschauer Ghettojuden“?

    Was wäre dann wohl los?

    Was wäre los, wenn, wie beim Gedenken an die Opfer des Bombenholocausts von Dresden von Antideutschen Spruchbänder „Bomber Harris, do it again“ hochgehalten werden, am 27. Januar am sogenannten Holcaustmahnmal in Berlin von „Rechten“ Spruchbänder „Adolf Eichmann, mach´s nochmal“ hochgehalten würden?

    Was würde dann wohl geschehen?

    Dann wäre die NPD im Handumdrehen verboten! Ganz zu schweigen von dem, was dann in den Medien los wäre. Es würde über nichts mehr anderes berichtet werden! Eine „Expertenrunde“ und Sondersendung würde die andere jagen. Es wäre absurd, anzunehmen, daß sich der betreffende NPD-Funktionär oder gar die NPD darauf berufen könnten, das wäre doch nur „polemisch-ironisch“ gemeint gewesen.

    Deshalb: DIE LINKE GEHÖRT VERBOTEN! – UND ZWAR SOFORT!

    Es gab bislang nur Solidaritätserklärungen der Linken mit Löchner, und damit eben mit ihrer Aussage! Denn weshalb steht Löchner denn in der Kritik? – eben wegen dieser Aussage und aus keinem anderen Grund! Also ist eine nicht weiter differenzierte Solidaritätserklärung in der konkreten Situation zwingend eine Solidaritätserklärung mit dieser Aussage. Anderfalls müßte mit der Solidaritätserklärung unbedingt eine klare Distanzierung von der Aussage Löchners verbunden sein. Gerade das ist aber ganz ausdrücklich nicht der Fall. Keine Spur einer Distanzierung von den Aussagen Löchners!

    In keiner einzigen Äußerung der Linken gab es eine Distanzierung von der Aussage Löchners. Auch im Radiointerview mit Löchner nicht; auch in dem nun bekannt gewordenen erneuten Bekennervideo nicht. Immer nur wird die Aussage Löchners gerechtfertigt, nie wird sich davon auch nur ansatzweise distanziert. Und damit ist die Bestätigung gegeben, daß die Linke als Partei den von Löchner propagierten Volksverrat deckt, und daß sie ebenfalls deckt das von Löchner propagierte Fördern des Volkstods, also den aktiven Völkermord am Deutschen Volk!
    Und immer wieder legen Sie neu nach und rechtfertigen die Aussage Löchners ein ums andere Mal. Von Distanzierung keine Spur. Aber dazu wäre es jetzt ohnehin viel zu spät, als daß das noch als glaubwürdig zählen könnte.

    Also gehört diese Partei verboten. Ganz klar! Es muß unter diesen Umständen ja davon ausgegangen werden, daß DieLinke den Volksverrat und den Volkstod dann auch als ihre Politik in den Landesparlamenten und im Bundestag betreibt, wo ihre Abgeordneten somit den Verrat und die Auslöschung des Volkes anstrebten, von dessen Geld sie bezahlt werden!

    Das ist ungeheuerlich! Das darf dem Deutschen Volk nicht zugemutet werden!

    Es geht jetzt längst nicht mehr um Christin Löchner, es geht um den Fall der Partei DieLinke. Christin Löchner hat, abgesehen freilich von einer Flut von Strafanzeigen aus dem Volk, sowieso in Ruhe gelassen zu werden! Sie ist genug gestraft. Denn diese bekennende Volksverräterin ist nach ihrer Aussage total „verbrannt“. Nach dem Bekenntnis: „Ich bin eine Volksverräterin. Ich liebe und fördere den Volkstod“ wird Christin Löchner nie mehr ein öffentliches politisches Amt bekleiden können. Auch wenn es natürlich belustigend wäre, sie als Abgeordnete in ihrer unnachahmlichen Art linken Unsinn stammeln zu hören. Vor allem sind Gewaltaufrufe oder Drohungen gegenüber Löchner und überhaupt gegen den politischen Gegner absolut zu unterlassen! Das hilft allein diesem, da er damit von seinem Skandal ablenken kann.
    Wie auch in meinem Kampf ums Reich vertrete ich ganz allgemein im politischen Kampf die Linie konsequenter Gewaltlosigkeit. Wir müssen den Gegner mit den Waffen schlagen, über welche er nicht verfügt – mit den Waffen des Geistes, den Waffen der Argumente und der dargelegten Tatsachen.

    Und mal schauen, vielleicht erweisen sich die behaupteten Drohanrufe gegen Löchner ja schließlich entweder als „False-Flag“-Aktion, also eigeninszeniert, zum Ablenken, oder als Fortsetzung der Reihe: Sebnitz – 50 Neonazis ertränken Kind; Mittweida – Neonazis ritzen Rebbecka ein Hakenkreuz in die Haut; Potsdam – friedliebender Äthiopier-Engel wird von Neonazis grundlos überfallen und zusammengeschlagen; Mannichlhausen – schlangentätowierter Riesennazi lebkuchenmessert einem, der so aussieht, wie er heißt, als passendes Ehestreit-Alibi eine nach wenigen Tagen auskurierte unsichtbare lebensgefährliche Verletzung bei …

    Mit volkstreuen Grüßen!

    Richard Wilhelm von Neutitschein

  47. Damit keine Mißverständnisse aufkommen:

    Mit dem hier im Kommentar (zwei weiter oben) verlinkten Blog:

    „Christin Löchner: stammelt heiter weiter « Der Blogwart. Die Wahrheit. Das Deutsche Weltreich sagt:
    8. Februar 2012 um 17:13

    […] Christin Löchner: stammelt heiter weiter von Richard Wilhelm von Neutitschein – Hier kann man ein Interview mit Christin Löchner hören, in dem sie sich zum Fall “Volkstod und Volksverrat” äußert – und ihre Aussagen zugibt. Man erinnert sich vielleicht, wie ich anfangs von diversen Forentrollen angegriffen wurde, die Mail sei frei erfunden. Nichts da! Die Mail ist echt; wie Löchner jetzt selber bestätigt. […]“

    der offensichtlich den Eindruck erwecken soll, als sei er von mir,

    HABE ICH NICHTS ZU TUN!

    Mit reichstreuen Grüßen!

    Richard Wilhelm von Neutitschein

    1. Achtung!

      Es wird versucht, Richard Wilhelm von Neutitschein mit einer falschen Website zu diskreditieren und ein Strafverfahren gegen ihn zu ermöglichen:

      http://richardwilhelmvonneutitschein.wordpress.com/

      Diese Seite hat NICHTS mit RiWi zu tun! Sieht nach „Linken“ Gegenschlag aus – false flag natürlich, zur offenen Attacke fehlt das Format…

      Vielleicht will auch jemand über die Kommentarfunktion an IP-Adressen und Postfächer heran…

      VORSICHT!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.