BRD: weitere Verschärfung des Waffenrechtes

danke an Thomas vom Armeeverkauf für die Einsendung


Deutscher Bundestag Petitionen

In diesen Tagen läuft noch bis zum 7.2.2012 eine Petition gegen die weitere Verschärfung des hiesigen Waffenrechts, welche bei bisher 17.745 Mitzeichnern sehr interessante Kommentare (über 900) auf der Zeichnungsseite sammelt. Beispiel hierzu:

Die Meldung, die der Petition die Krönung aufgesetzt hat, möchte ich einmal als Mini-Affäre um Frau Claudia Roth titulieren. Während ihre Parteikollegen auf eine Verschärfung des Waffengesetzes hinarbeiten, war vor kurzem im Netz zu lesen, dass Frau Roth Inhaberin eines Waffenscheines und einer Walther PPK sei. Wohlgemerkt: Waffenschein, nicht Waffenbesitzkarte! Frau Roth wäre damit von Gesetz wegen erlaubt, ihre Waffe immer schussbereit dabei zu haben, also zu führen. Genau vier Tage nachdem die Meldung veröffentlicht wurde, verschwand sie auch schon wieder. Nicht, weil sich die Verfasser geirrt hätten. Nein, vielmehr weil Frau Roth dies per einstweiliger gerichtlicher Verfügung erwirkt hatte!

Frau Roth kam hier der Umstand zu Gute, dass die großen Medien auf diesen Zug noch nicht aufgesprungen waren. Wir erinnern uns kurz zurück an unseren Bundespräsidenten: Wäre Wulff gestrauchelt, wenn er nicht die geballte deutsche Medienkompetenz acht lange Wochen GEGEN sich gehabt hätte? Wohl kaum.

Welches Verständnis von politischem Anstand mag sich wohl hinter Frau Roths Handeln verbergen? Während die ganze Nation darüber wettert, dass der Bundespräsident die Bildzeitung unter Druck gesetzt haben soll, macht Frau Roth als oberste Waffenverbotspredigerin lieber gleich Nägel mit Köpfen und lässt die Meldung de facto einfach aus dem Netz verschwinden. Das wäre ein makaberer Spaß gewesen, hätte der Bundespräsident versucht, per einstweiliger gerichtlicher Verfügung die Berichterstattung (Aufklärung möchte ich das lieber nicht nennen) der Causa Wulff durch BILD zu verhindern…

Nicht nur, dass diese Petition unerwartet viele Mitzeichner findet. Bemerkenswert ist auch, wie prägnant, vielfältig und treffend in mittlerweile über 900 Beiträgen dargelegt wird, warum das Mitzeichnen der Petition für jeden aufrichtigen Demokraten eigentlich erste Bürgerpflicht sein müsste. Längst handelt es sich nicht mehr ausschließlich um eine Diskussion um den Gegenstand der Petition. Vielmehr wird deutlich, dass die Menschen offensichtlich genug von der ausufernden Bevormundung durch politische Vertreter verschiedener Parteien haben.

Und dass das aus dem ein oder anderen recht emotional heraus bricht, und er oder sie in seiner/ihrer Ausdrucksweise über das Ziel hinausschießt, mag dem Umstand geschuldet sein, dass die Schreiber hier das Gefühl haben, endlich ihrem Parlament einmal ihre Meinung sagen zu können und auch gehört zu werden. Die Moderatoren mögen sich bitte in Nachsicht üben, auch im Bundestag wird schließlich längst nicht jede Auseinandersetzung sachlich, höflich und mit gegenseitiger Hochachtung geführt.

Quelle & MITZEICHNUNGSMÖGLICHKEIT bei Deutscher Bundestag Petitionen (auf Titel der Petition klicken)

5 Gedanken zu „BRD: weitere Verschärfung des Waffenrechtes

  1. Das Beispiel der Grünen Roth sollte zwar bei den Kriegspartei-Grünen nicht unbedingt wundern, die die Zeit von friedlichen Pazifisten längst hinter sich gelassen haben bzw. diese Menschen weg gedrängt haben, aber es ist ein guter Grund, um ebenfalls zu unterzeichnen.
    Was die Bevormundung inklusive Ausspionieren auf allen Ebenen hervorbringt ist dann insgesamt doch ein Qualitätssprung zur Unmündigkeit des ordinären Bürgers was überall Gegenwehr erfordert, wo noch Handlungsspielraum besteht und ehe Fristen für ebendieses verstreichen.

    1. @ Steffen
      so sehe ich das auch, ohne selbst derzeit einen Halbautomaten anzustreben. Allein in der Behandlung von sog. „Anscheinswaffen“ wie Kinderpistolen usw. liegt noch so viel Auslegungs-Sprengstoff begraben, dass man dieses weite Feld besser unbestellt lassen sollte.
      Statt dessen wäre eine bessere Anwendung bestehender Gesetze für deutsche Waffenhersteller nötig!

  2. In der letzten Konsequenz bedeuten Waffengesetzverschärfungen immer,daß das System davon ausgeht,daß es bald zu bürgerkriegsähnlichen Szenarien in deutschen Großstädten kommen könnte.

    Eine weitgehend entwaffnete Bevölkerung ist dann denjenigen Kräften ausgesetzt,die sie zum Spielball ihrer jeweiligen Interessen manipulieren und unterdrücken will,denn die 1 Million illegal im Umlauf befindlichen Handfeuerwaffen sind weitestgehend in den Händen von Drogen- und Menschenhändlerringen und der Zigarettenschmugglermafia.

    Hier unternimmt die BRD schon jetzt viel zu wenig und läßt gewähren! Cui bono?

    Die bestehenden Gesetze schon vor der letzten Verschärfung hätten eigentlich ausgereicht,um das Problem in den Griff zu bekommen. Ich habe aber den Eindruck,daß man die zumeist von ausländischen Kräften und Mächten organisierten Kartelle der Waffenschmuggler und -besitzer unangetastet läßt und lieber die einheimische Bevölkerung bis auf die Parlamentarierkaste in einer gewissen Schutzlosigkeit halten will und damit auch abhängig von Begehrlichkeiten.

    Derweil läuft der Waffenexport weiter auf Hochtouren,damit in Rückkopplung der weltweit zunehmenden Konflikte nochmehr Kriegsflüchtlinge in Deutschland und Europa stranden!

    Dies nenne ich eine zynische und heuchlerische Kriegspolitik der angeblich so friedfertigen BRD.

    Frau Roth ist hierfür nur das Musterbeispiel der Verlogenbheit!

    Daher fordere ich für JEDEN Deutschen mindestens eine Walther PKK als Schutz vor diesen irren Parlamentariern,die Wasser predigen und heimlich Blut saufen…

  3. Und diese Farce BRD nimmt weiter ihren Lauf.

    Man hat halt Angst vor dem eigenen Volk.

    Claudia Roth darf nicht nur ihre häzliche Warze, sondern sogar ihre Walter mit in den Bundestag und auf Wahlkampfveranstaltungen nehmen, weil man dem volksfeindlichen Element einen Waffenschein ausgestellt hat. Andere locht man schon wegen des Verstoßes gegen das Waffenrecht ein, wenn sie im Februar gefütterte Handschuhe auf dem Trauermarsch in Dresden anhaben.
    Legalen Jagdschein und WBK Inhabern, die zufällig in der NPD sind, wird gerade der legale Waffenbesitz ohne gesetzliche Grundlage streitig gemacht. Federführend hier ist CDU Hinterbänkler Kiesewetter. NPD Symphatisanten sollen sogar vom Verband Deutscher Reservisten ausgeschlossen werden. Auch hier fehlt jede gesetzliche Grundlage. So frei ist also der angeblich freieste Staat, der je auf deutschem Boden exestiert haben soll. Es kracht gewaltig im Gebälk und die Politmafia kriegt langsam volle Hosen. Auch wenn kein Deutscher mehr eine Schußwaffe hätte, behalten wir zumindest unsere Schnürsenkel. Zur Verleihung der vaterländischen Verdienstorden an diese „Volksvertreter“ taugen ggf. auch die.

    Wer bewusst und konsequent Bürgerrrecht beschneidet, wird seine eigenen Rechte spätestens am Tag des allgemeinen Erwachens kaum noch einfordern können.

  4. „… Petition gegen die weitere Verschärfung des hiesigen Waffenrechts, welche bei bisher 17.745 Mitzeichnern sehr interessante Kommentare (über 900) auf der Zeichnungsseite sammelt.“

    Es sind zur Zeit mehr als 18.400 Unterzeichner.
    Aber die Kommentarspalte wurde vorzeitig am 02. Februar vormittags geschlossen:
    ————————————-
    „Hinweis der Moderation:

    Das Diskussionsforum wird vorzeitig geschlossen, weil eine sachliche Diskussion zum Thema der Petition nicht mehr gewährleistet ist und daher Löschungen von Beiträgen wegen Regelverstoßes in beachtlichem Umfang notwendig gewesen wären(Ziffer 9.3 der Richtlinie). Der Diskussion mangelt es seit geraumer Zeit an der notwendigen Sachbezogenheit und der gebotenen Sachlichkeit. Trotz der mehrfachen Hinweise der Moderation konnte eine sachliche Diskussion des Themas der Petition nicht erreicht werden.

    Danke für Ihr Verständnis.

    Für das Moderatoren-Team
    Moderator 6“
    ——————————————-

    Das Waffenrecht ist in Jahrzehnten schrittweise immer mehr verschärft worden. Vor gut 40 Jahren waren bspw. noch 6mm Kurzwaffen (Kleinkaliber) frei verkäuflich(!), dasselbe galt für das Erwerben und Tragen von Schreckschuss-, Gaswaffen, „Butterfly“-Messern, Schlagringen u.ä.

    Für Kleinkaliberwaffen braucht man heute eine Waffenbesitzkarte, die meisten Springmesser dürfen nicht getragen werden, teils ist sogar ihr Besitz (zuhause!) verboten.
    Schreckschuss- u. Gaswaffen können zwar ab 18 Jahre erworben, sie dürfen aber ohne „Kleinen Waffenschein“ nicht mehr getragen werden, auch die Silversterballerei auf einer öffentlichen Strasse ohne Kleinen Waffenschein ist schon eine Straftat.

    Zu welchen absurden Bestimmungen das Waffenrecht führt kann am Beispiel „Messer“ nachgelesen werden:

    Die Rechtslage – WaffG und Messer“ (Messerforum)
    http://www.messerforum.net/initiative/pages/rechtslage-waffengesetz-und-messer.php

    PS: Claudia Roth braucht eine Waffe? Na, das zeigt doch mal, wie sicher „unsere“ Politiker sich fühlen, bzw. für wie beliebt beim gemeinen Volk sie sich wirklich halten… 8)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.