Morris Interview mit Scheich Imran Hosein

von John Schacher

Ein wirkliches Insider-Interview zur geopolitischen und geostrategischen Lage in Syrien und der arabischen Welt. Auch hinsichtlich der Rolle Israels unter religiös/machtpolitischem Standpunkt wird von Seiten des islamischen Klerikers prächtig Rechnung getragen. Hosein sieht in Israel gleichzeitig den Totengräber und Nachfolger der USA. Gerade das islamische Wissen über Hintergründe und (Un-) Tiefen der jüdischen Religionsgeschichte schliesst Lücken, die wir im Abendland hierzu haben.

Scheich Imran Hosein sieht die syrische Regierung unter Assad auf verlorenem Posten und schlägt zur Lösung des Gesamtkonfliktes ein von der sunnitischen Bevölkerungsmehrheit getragenes Bündnis mit Russland an. Dadurch käme Syrien zur Ruhe und dem mittlerweile sogar die Türkei innenpolitisch bedrohende, von Israel geschaffenen Konflikt wäre die Grundlage entzogen. Auch die Menschen im Iran könnten endlich aufatmen.

Hosein diagnostiziert den Libyen-Krieg als Vorbereitung für einen späteren Zangenangriff auf Ägypten, den Israel und die NATO in ihren Planungen führen sollen, aus kruden Gründen… auch die Zerstörung der Bauten auf dem Tempelberg zu Jerusalem (Al-Aksa-Moschee – vielleicht mittels „Erdbebenmaschinen“) bezeichnet er als notwendig zu erwartende Vorbereitung für die orchestrierte Präsentation eines „Messias“ oder „Antichristen“, welcher der „Prophezeihung“ nach dann den dritten jüdischen Tempel in bisheriger Lage aufrichten soll.


Interview Teil 1:


ein älterer Beitrag von Scheich Imran Hosein bei Morris:


Ein Gedanke zu „Morris Interview mit Scheich Imran Hosein

  1. Ich wäre sehr Glücklich wenn man die Bücher von Sheikh Imran Hosein, auch mal auf Deutsch lesen könnte. Ist mein grössster Wunsch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.